krwisch Adj. ‘munter, rege’, bes. von kleinen Kindern,  krille, 2: ZE-Roß, 3: QUE-Di, CA-Fö, BE-Gü, 4: Wb-Ak 97, Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
Lautf.: kräwisch, [krwi] ZE-Roß, CA-Fö, Wb-Ak 97; krä- bisch BE-Gü; krewisch QUE-Di; [grwi] Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
Krp n. vgl. Krptg 1a. ‘(Klein-)Vieh’ 3: Id-Queb 7, 4: Mda-Sti 165, Mda-Fuhne 20 (DE-Ca) – Dat krop het noch nischt efreten. Id-Queb 7. – 1b. ‘kleine, (schwächliche) Kinder’ 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Fuhne 20 (DE-Ca). – 2a. ‘unnützes Vieh’, auch ‘Ungeziefer’, vgl. Lauseflöhe, 2Murtjen, 3: Wb-We* 222, 4: Wb-Ak 98. – 2b. ‘arme Leute,  Pack, Gesindel’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-We* 222, Wb-Nharz 109, Id-Queb 7, 4: Wb-Ak 98 – Dat is Krp, mit d jibb dich man nich ab. a.a.O. 98.
Lautf.: Kro(o)p, [krp]; außerdem: [grb] Mda-Fuhne 20 (DE-Ca); Krp HA-Ost.
krunksen Vb. 1. ‘laut klagen, jammern, stöhnen’, bes. vor Schmerzen,  stnen, 2: JE1-Mö, ZE-Ned, 3: verbr. mittleres/sö elbostf., vereinz. sw elbostf., 4: verbr. omd. – … da krunkste doch an paarma, als epp’s de jretzte Arweet wier. Wäschke 41920,63; Rda.: krunkst grote Schticken ‘stöhnt sehr’ Sprw-Börde. – 2. ‘kränkeln, unwohl sein’ 2: Wb-Altm 118, STE-Wa, JE2-Scho, vereinz. ZE, 3: vereinz. elbostf. – hei het lange krunkst Wb-Nharz 109. – 3. ‘schwer und laut atmen’ 2: ZE-Roß, 4: Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
Lautf.: krunksen, krunkzen, [kruksn]; außerdem: krungsen, krungzen, [krusn] JE2-Scho, JE1-Bie, ZE-Ned Roß, OSCH-Ham, vereinz. sö elbostf. anhalt.; grungsen, [grusn] verstr. anhalt.; jrungsen CA-Ca; krunzen vereinz. sö elbostf., BE-HErx Il; grunzen KÖ-Gö. Zus.: zu 2.: hen-.
krpen Vb. ‘kriechen’, auch von der langsamen Fortbewegung des Menschen, 1/2/3: verstr. nd., 4: Wb-Ak 99, Mda-Fuhne 85 (verstr. anhalt.) – d krüppt n awam (Ohrwurm) JE2-Scho; das Schbchen (Küken) grbd awwor, das is je w grangg DE-Ca; hei is under de Bank ekrpen HA-Oh; Rda.: hei krippt wie so ‘ne Schnecke Vk-Harz 3,46; einen in’n rsch krpen ‘sich bei jmdm. anbiedern’ Wb-Nharz 109; … un nu’t sau wiet is, wist du in’t Muselock krupen? Rauch 1929,17; Sprw.: Een mütt ümmer sehn, wat dao krüppt, nich wat dao flüwt (fliegt). ‘Man sollte auf alles in seiner Umgebung achten.’ Bewohner-Altm 1,347; Rätsel: krüppt dörch’n Tun un schläpt Därm noh – Glucke und Küken, SA-Rie.
Lautf., Gram.: krupen, [krpn]; außerdem: [krpm], [krp] SA-Ku, GA-Fau, JE2-Scho, Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1, vereinz. nö CA), verstr. ZE, Id-Eilsa 75, Wb-We* 222, QUE-Di, Wb-Ak 99; [grb] Mda-Fuhne 85 (verstr. anhalt.); [kriup], [kriub] SA-Dä; 3. Sg. Präs.: krüppt, [krüpt] SA-Dä, verstr. nbrdb. n elbostf.; krippt, [kript] Dialekt-Ma 8 (verstr. sw JE1), verstr. s/ö elbostf.; kröppt JE2-Mi; kruppt, [krupt] verstr. mbrdb.; kruppet HA-Oh; [grbd] DE-Ca; Part. Prät.: ekrpen verstr. elbostf.; kraopen Wb-Altm 119; kroab’n Matthies 1903,21; [jkrapm] Mda-Ze (verstr. ZE). Zuss.: hen-, hr-, in-.
Krüppeljagd f. ‘Jagd auf angeschossene Hasen’ 4: Mda-Fuhne 17 (DE-Ca).
Lautf.: [grbljad].
Kussel f., vorw. im Pl. 1. ‘kleine, strauchartige Kiefer’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: verstr. n elbostf., vereinz. mittleres/s elbostf., 4: CA-Ak Chö Me.  Dannenkussel Frenkussel Krpeldannen Krphholt Krzdanne Kusseldannen Kusselknen Kusselkfer. – 2. ‘kleines Gebüsch, Gestrüpp’, bes. von Nadelbäumen, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: BLA-Brau, 4: Mda-Fuhne 237 (verstr. DE).
Lautf., Gram.: Kuss(e)l, [kuz()l] vereinz. Altm.; Kuss(e)ln, [kuz()ln] Pl. vereinz. nwaltm., verbr. brdb., verstr. n elbostf., vereinz. mittleres/s elbostf.; [kuzn] Pl. verstr. Altm.; Kussell, [kuz()] Pl. verstr. s Altm., ZE-Roß, CA-El; [kz] Pl. Mda-Ar 31; kussele BLA-Brau; Kussan Pl. SA-Ro; Kussan’n Pl. SA-Ber; [kuz] SA-Dä; [kuzn] Pl. verstr. nwaltm.; [kuz] SA-Ah; [kuzon] Pl. verstr. nwaltm., SA-GrGe; [kuln] Pl. OST-Bi, STE-Bö Je; [ku] Pl. ZE-Kö; [kul] WO-Mei; Kuscheln Pl. GA-Ber Wen, vereinz. ö Altm., JE2-Kam Ma, ZE-Bur Cob Ze, vereinz. ö elbostf., CA-Ak Chö Me; [kun] Pl. vereinz. Altm.; [gu] Pl. Mda-Fuhne 237 (verstr. DE); Kuseln Pl. JE1-Ste Wö, HA-Sü; Küssel JE2-Ki War; Küsseln Pl. JE1-Grü Stei Wo. – Etym.: slaw. Herkunft unsicher, vgl. nsorb. kuy ‘abgestutzt’, poln. kusy ‘gestutzt, kurz’, vgl. Eichler 1965,77, Schönfeld 1963,39.
1Kuter m. ‘Pflugsattel, Querstrebe, auf der der Pflugbaum aufliegt’, durch Verstellen in vertikaler Richtung wird die Furchentiefe reguliert,  Plg, 2: Vk-Anhalta 21 (ZE-Mühl), 3: a.a.O. 21 (BE-KlMü), BE-Gü, 4: CA-Ak, verstr. BE, Vk-Anhalta 21 (KÖ-Ost), Mda-Fuhne 30 (DE-Ca), DE-Pri.
Lautf.: Kuter; außerdem: [gdr] verstr. BE, Mda-Fuhne 30 (DE-Ca). – Etym.: mögliche Nbf. zu  Kolter ‘Pflugmesser’ aus mndl. couter, vgl. Teuchert 21972,241; Wb-Rheinl 4,1713 Kulter 1b ‘Holzknüttel am Pfluge, die Scharen zurechtzustellen’, 4,1714 kultern 1c. ‘nicht tief pflügen’, daran anknüpfend eventuell Bedeutungsübertragung auf die Stellvorrichtungen am Vorderpflug.
2kutern Vb. ‘herumwühlen, suchend nach etw. wühlen’,  wlen, 4: Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
Lautf.: [gdrn]. Zus.: herum-.
Ladekelle f. ‘Lattengestell am hinteren Ende des Leiterwagens zur Verlängerung der Ladefläche’ 4: Mda-Fuhne 202 (DE-Je).
Lautf.: [ldgel].
Lger n. 1a. ‘Ruhestätte, Übernachtungsplatz’, für Menschen und Tiere, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 106 (KÖ). – 1b. ‘Bett’,  Bedde, 2: Elbschifferspr. 402 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 402 (CA-Ak), Wb-Ak 102 – marsch, nin ins Lr! Wb-Ak 102. – 1c. ‘Krankenlager’ 3: vereinz. elbostf. – Rda.: einder mutt et Lager bezahlen ‘einer von mehreren schwer kranken Personen einer Familie wird sterben müssen’ Sprw-Börde. – 2. ‘durch Regen oder Sturm niedergedrücktes Getreide’ 3: verbr. elbostf., 4: BLA-All, Wb-Ak 102, Mda-Fuhne 33 (DE-Ca) – dat meit sik swer, ‘t is lauter Lger HA-Oh. – 3. ‘Vorratsraum’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be.
Lautf.: Lager verbr. elbostf.; Lajer BLA-All; [lr] Elbschifferspr. 402 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), Wb-Be, [lr] Mda-Fuhne 33 (DE-Ca); [lr] a.a.O. 106 (KÖ); Lr Wb-Ak 102. Zuss.: zu 1a.: K-; zu 1c.: Kranken-; zu 2.: Ksel-.