mkeln Vb. 1. ‘tadeln, nörgeln, stets etw. zu kritisieren haben’,  gnattern, 2: Wb-Altm 131, STE-Wa, JE2-Scho, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 14 (DE-Ca) – drannerum makeln Wb-We 85; dät isn olln Jnatskopp, d mkelt wa alles JE2-Scho. – 2. ‘wählerisch im Essen sein’,  kme, 3: OSCH-Ham, QUE-Co GrSchie, 4: vereinz. s CA, BE-Ge, Wäschke 41919,73.
Lautf.: mäkeln, mkeln, [mkln]; außerdem: [mke] ZE-Roß, CA-Ak; [mge] Mda-Fuhne 14 (DE-Ca); makeln Wb-We 85.
malsch Adj. ‘üppig, kräftig gewachsen’, bes. von Nutzpflanzen, 2: STE-Je, WO-Zi, Mda-nwJe1a 72 (JE2-HSe), JE2-Scho, verstr. JE1, ZE-Li Roß, 3: verstr. w JE1, 4: Wb-Ak 109, Mda-Fuhne 160 (KÖ-Kle Ost Po, verbr. DE) – d Tornits (Runkelrübe) schtäit s malsch JE2-Scho; Donnerwetter, stehn eire Bohn malsch ZE-Roß.
malschig Adj. dass., 2: STE-Steg, WO-Col, 4: Mda-Fuhne 160 (KÖ-Kle), vereinz. DE – malschich jewaksen DE-Els.
Lautf.: malschich, [mali].
marschren Vb. ‘sich in einer geordneten Gruppe (im Gleichschritt) fortbewegen’, auch ‘in zügigem Tempo gehen’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 111, Wb-Be, Mda-Fuhne 37 (DE-Ca).
Lautf.: marschieren, marschren Gorges 1938,68, Wb-Nharz 123; marschr’n Wb-Ak 111, [marrn] Wb-Be; ma(r)schern HA-Oh; maschren vereinz. elbostf.; maschiern CA-Sta; [ma- r] Nd-Börde § 124a; [marn] Mda-Fuhne 37 (DE-Ca); merschiren Wb-We 88.
Masseln Plt. ‘Masern’, Kinderkrankheit, 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 111, Wb-Be, Mda-Fuhne 13 (DE-Ca) – dat Kind hat Massan SA-Dä.
Lautf.: Masseln Wb-Altm 133, Wb-We 87; [mazln] SA-Rie Zie; [mazn] SA-Dä; [mazn] vereinz. nwaltm.; [mazon] verstr. nwaltm., SA-GrGe Ma; Massern [-z-] Wb-Ak 111, masern Wb-Nharz 124, [mazrn] BLA-Be; [mazrn] veralt. Mda-Fuhne 13 (DE-Ca); Msern HA-Oh; [mzn] STE-Bö Je Steg; [mzn] vereinz. mittlere Altm.; [mzrn] Wb-Be; [mzn], [mzn] verstr. s Altm., JE2-Scho, vereinz. n elbostf.; [mzn], [mzn] vereinz. nwaltm., verstr. n/mittlere Altm.
Matschwder n. ‘feuchtes Wetter, bei dem die Wege aufweichen und die Straßen voller Schmutz sind’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 124, Id-Queb 10, 4: Wb-Be, BE-Grö, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca).
Lautf.: matschweder Id-Queb 10; -wder Wb-Nharz 124; Matschwer HA-Oh; -wetter BE-Grö, [matwetr] Wb-Be; [madwedr] Mda-Fuhne 38 (DE-Ca).
2Mauke f. ‘Brei’ 4: Mda-Fuhne 38 (DE-Ca).
Lautf.: [maug]. – Etym.: zu slaw. muka ‘Mehl’, vgl. Eichler 1965,83.
Mehlfässchen n. 1. ‘Frucht des Weißdorns’,  Mlbre, 4: Mda-Fuhne 15 (DE-Ca). – 2. ‘Frucht der Hekkenrose’,  Hgebutte, 4: DE-Kle.
Lautf.: Mehlfäßchen DE-Kle; [mlfesn] Mda-Fuhne 15 (DE-Ca).
1Micke f. 1. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 2: Wb-Altm* 63, ZE-Rie, 3: Wb-We 88, CA-Fö GrRo KlRo, 4: Wb-Ak 113, CA-Lö Su, Mda-Fuhne 140 (ö anhalt.). – 2. gabelförmiges Holz als Stütze, 2: JE2-Scho, Mda-sJe1 34 (verbr. s JE1), vereinz. ZE, 3: Mda-sJe1 34 (verstr. w JE1).  Gaffel Giffel Holtmicke Knagge(n) Stwel Steife Stfel Stünze Stütte. – a. ‘Stütze für Obstbaumzweige’, auch ‘Stock zum Anbinden von Pflanzenteilen’ 2: verstr. sö Altm., JE2-Ku Scho, verstr. mittleres/s JE2, vereinz. JE1 ZE, 3: verstr. n/ö elbostf., 4: DE-Kle Vo – unna d fulle Bme k’m k Mickng JE2-Scho.  Baumstabel Bmmicke Bmstange Bmstfel Bmstünze Bmstütte Gaffel Giffel ftmicke Splant(e) Stwel Steife Stfel Strwel Stünze Stütte. – b. ‘Stütze für die Wäscheleine’ 2: verstr. sö Altm., verbr. JE2, verstr. JE1 ZE, 3: verstr. n elbostf., vereinz. ö elbostf., 4: Mda-Fuhne 141 (nö anhalt.) – ne Micke understellen HA-Oh.  Gaffel Giffel Spl(e) Splant(e) Stwel Steife Stfel Strwel Stünze Stütte Tgmicke Tgstünze Tgstütte Wäschemikke Wäschespl Wäschestwel Wäschestfel Wäschestünze Wäschestütte Zeugstabel Zeugsteife. – c. ‘Stütze der Wagendeichsel’ 2: verstr. sö Altm., verbr. JE2, verstr. JE1 ZE, 3: verstr. n/ö elbostf., vereinz. WE QUE, 4: vereinz. s CA.  Dßelmicke Dßelsplant Dßelstütte Gaffel 1Hippe Schrick Stangenmicke Stangenschrick Stangenstfel Stangenstünze Stwel Steife Stünze Stütte Wgengiffel Wgenmicke Wgenschrick Wagenstabel Wagensteife Wgenstünze Wgensttze Wgenstütte. – d. ‘Stütze für den Sensenstiel beim Dengeln’ 4: Mda-Fuhne 141 (nö anhalt.). – e. ‘Stütze für den  Mlenstrt’ 3: Wb-Holzl 141. – 3. ‘Katapultgabel’ 3: Kbl-Nd 1930,44 (Börde), CA-Fö. – 4. ‘Gabel am Bootsende als Halt für den Staken’ 2: JE2-Scho. – 5. ‘am unteren Ende des Köchermastes angebrachte, 2,5 m lange, aufrichtbare Stange mit gabelförmigem Ende, durch das das  Vorstag läuft’, erleichtert das Aufrichten des Mastes, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 207 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 207 (CA-Ak). – 6. ‘aus einem Stock mit gabelförmigem Ende bestehendes Gerät zum Eisangeln’, die Angelschnur, an deren Ende sich der Haken befindet, wird um die Gabel gewickelt – met de Micke wänn k im Winda Hekte upt s fangng 2: JE2-Scho. – 7. ‘ca 15 cm langer, an beiden Enden zugespitzter Stock’, Spielgerät, 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 113 – Micke spl’l Ein im Mal stehender Spieler schlägt die M. mit einem Stock ins Gelände. Der Mitspieler ist bestrebt, sie wieder ins Mal zu werfen. Ein Verteidiger versucht, dies zu verhindern, indem er sie mit einem Stock aus der Luft zurückschlägt. Liegt die M. bereits auf dem Boden, schlägt er zunächst auf eines der spitzen Enden, so dass sie wieder hochspringt, um sie dann möglichst weit ins Gelände zu schlagen. Wb-Ak 113.
Lautf., Gram.: Micke, [mik]; außerdem: Mick, [mik] Wb-Altm* 63, verstr. ö GA mittleres STE, JE2-Ku Reh; Micken Pl. GA-Wo, STE-La; [mig] Mda-Fuhne 141 (ö anhalt.); Mücke, [mük] STE-Grie, vereinz. ö/s JE1, verstr. ZE, vereinz. n elbostf., WA-HDo, WE-Ri, CA-KlRo. – Etym.: Siedlerwort aus dem ndl.-rhein.-westf. Raum, vgl. Teuchert 21972,242f. Zuss.: zu 1.: Hde-, Kachelwen-, Kke-; zu 2.: Holt-; zu 2a.: ft-; zu 7.: Kreis-, Loch-.
Mietschke f. TiN ‘Mücke’ 4: Mda-Fuhne 126 (DE-Or).
Lautf.: [mdg]. – Etym.: nach Wb-BrdbBerl 3,279 zu nsorb. myca, mica ‘Mücke’ unter Einfluss von muka ‘kleine Fliege’, nach Langner 1977,29 zu mnd. mitse ‘kleine Mücke’.