Dwerik m. dass., 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm. ö/s JE2, verbr. JE1, vereinz. ZE (außer ö), 3: vereinz. w JE1, 4: Mda-Fuhne 125 (DE-Or) – dai Döbback het sick am laifst’n b dai D’m up SA-Dä.
Lautf.: [dvrik] STE-Bö Je, Mda-nwJe1a 52 (JE1-Dre); [dwri] JE2-Scho; Düberick JE2-Ve, JE1-Gö; Düberich JE2-Mi Wa; Döberek JE2-De; [dwrig] Mda-Fuhne 125 (DE-Or); Düwerk, [dvk] SA-Ah, verstr. Altm.; [dvk] STE-Buch; Dö(ä)werk, [dwk] SA-Ku, verstr. Altm.; [dvk] SA-Rist; Döberk OST-Sto; Döwwerick, [dövrik] verbr. n JE1; Döbberick JE2-Gü, JE1-Gra; [devrik] verbr. mittleres/s JE1, vereinz. n ZE; [dewri] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Däwwerick ZE-Nu; Döwwe(r)k Wb-Altm 37; [dvk] Mda-Ar 35; [döbk] SA-Dä. – Etym.: nach Teuchert 21972,460 aufgrund des Suffixes -erik als ndl. Siedelwort anzusehen.
Dwrholt n. 1. dass. wie  Dwrbalken, 3: OSCH-Nie, QUE-PrBör. – 2. dass. wie  Dwrdrger, 3: HA-Bee, 4: Mda-Fuhne 138 (vereinz. ö DE). – 3. ‘Querholz der Egge, an dem die Zinken sitzen’ 3: QUE-Hau. – 4. ‘gekrümmtes Holz zum Aufhängen des geschlachteten Schweins’ 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Tweerholt HA-Bee; Quer- OSCH-Nie; -holz QUE-PrBör; [kvrholt] QUE-Hau; [-holts] Wb-Be; [gwrhelsr] Pl. Mda-Fuhne 138 (vereinz. ö DE).
Einkehle f. ‘Dachkehle’ 4: Mda-Fuhne 15 (DE-Ca).
Lautf.: [ingl].
rdnott f. 1. PflN ‘Erdnuss’, auch die Frucht, 3: HA-Oh, Id-Eilsa 60, 4: Wb-Be. – 2a. auch in der Verbdg.: gle rdnott ‘Knolle der Knollen-Platterbse’ 3: vereinz. w elbostf., 4: BE-GrWi. – 2b. in der Verbdg.: rde rdnott ‘Knolle der Wald-Platterbse’ 3: HA-Oh. – 3. dass. wie  rdtuffel, 4: Mda-Fuhne 130 (DE-Or).
Lautf., Gram.: Erdnoot Wb-Holzl 82; ertnott HA-Oh; ertnet Id-Eilsa 60; ërtnt Wb-Nharz 52; [rtnus] Wb-Be; [rd-] Mda-Fuhne 130 (DE-Or); [-nis] Pl. BE-GrWi.
Esskraut n. ‘süß-sauer gekochter Weißkohl’ 4: Mda-Fuhne 174 (verstr. sö KÖ sw DE).
Lautf.: [esgraud]. – Etym.: 1. Glied zu  Essig.
Frt f. 1. 2: vereinz. Altm., Elbschifferspr. 301 und 313 (JE2-Mi Pa), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘das Fahren’ – Un so woar ok dee Foahrt hier uppen Wagen goar nich schön ... Francke 1904,22. – b. ‘Geschwindigkeit des Fahrens’ – der Kn had noch kne Frd Elbschifferspr. 301 (STE-Bit); Rda.: is in Faort ‘ist betrunken’,  dn, GA-Rö; Dr is awwer in Frt! ‘Er ist aber erregt, zornig!’ Wb-Ak 54. – 2a. ‘Auffahrt, Zufahrt’ 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Fuhne 13 – in de Frt steit de Wn HA-Oh. – 2b. ‘Fahrrinne in einem Fluss’, Schifferspr., 2: Siedler-Je § 269, Elbschifferspr. 408 (JE2-Mi), 4: a.a.O. 408 (CA-Ak). – 2c. ‘Furt durch einen Graben’,  1Frt, 2: vereinz. s Altm., 3: verstr. elbostf., 4: CA-Ak. – 2d. ‘mittlere Bohle der Kegelbahn’ 4: BE-Fr.
Lautf.: Fahrt, Frt verstr. elbostf., vereinz. omd.; Faohrt, Foahrt, [frt, -d] vereinz. Altm., Elbschifferspr. 301, 313 und 408 (JE2-Mi Pa), vereinz. CA, Mda-Fuhne 13 (DE-Ca); [frd] BE-Fr He.
Fausenabend m. ‘letzter Abend beim Schleißen der Federn’, wird festlich mit Speisen und Getränken begangen, 4: Vk-Anhalta 210, Mda-Fuhne 198 (verbr. KÖ w DE).
Lautf.: [fauznmd], [-md] Mda-Fuhne 198 (verbr. KÖ w DE).
Federabend m. ‘letzter Abend beim Schleißen der Federn’, wird festlich mit Speisen und Getränken begangen, 4: Mda-Fuhne 198/Mda-Fuhne* § 412 (verstr. ö DE).
Lautf.: [fedrmd, -md] Mda-Fuhne* § 412 (DE-Or – ältere Generation, verstr. ö DE – mittlere Generation); [fezr-] a.a.O. § 412 (verstr. ö DE – ältere Generation); [felr-] a.a.O. § 412 (DE-Kl).
Federschmaus m. dass. wie  Federabend, 4: Mda-Fuhne 197 f./Mda-Fuhne* § 412 (verbr. BE w KÖ).
Lautf.: [fedrmaus] Mda-Fuhne* § 412 (verstr. BE w KÖ – mittlere Generation); [fezr-] a.a.O. § 412 (verbr. BE w KÖ – ältere Generation, verstr. BE w KÖ – mittlere Generation); [felr-] a.a.O. § 412 (vereinz. BE w KÖ – bes. jüngere Generation).
1Fitsche f. ‘Rute, Gerte’ 4: Mda-Fuhne 132 (verstr. anhalt.).
Lautf.: [fid].