dick Adj. verbr. 1. ‘massig, korpulent, beleibt’ – ’n dicken Minsche HA-Oh; der dicke Moppel JE2-Ma; ... unn war en bißjen ahld unn dicke ... Richter o.J. 8; ... wun’nerscheene Diere’ janze dicke un schwäre ... Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze); ... denn weile siehre dicke war, warre’n ’s Loofen an Heppchen sauer ... Wäschke 61915,34; Dörch hoh Pöppln un dick Eikn Huscht woll d’ Ul ... Kredel 1927,14; subst.: Ticker kumm m hr Wb-Be; Rda.: dicke wie’n Mops Vk-Harz 3,45; dick wie anne Wurst Vk-Anhaltc 85; dick wie ane Pauke Vk-Anhalta 63; so dick as’n Kasten Wb-Altm* 59; sau dicke wie’n Amtmann Sprw-Börde; ’n dick Ml maok’n ‘ärgerlich sein’ Wb-Altm* 52; sich dicke machen ‘zu viel Platz einnehmen’ Wb-Ak 46; et dikke enne kumt noch ‘das Schlimmste steht noch bevor’ Mda-Weg 90; Sprw.: De dümmste Buer hät de dicksten Tüffeln! Ehlies 1960b 298; Itt dick dicke, awer stick’ nist in de Ficke (Tasche). Wb-Holzl 37; En Puterhahne un ne dicke Burfrue ziert en Burhoff. WO-HWa; Kort und dick hätt bi Deerns keen Schick, lang und grot, datt lett got. Spr-Altm 14. – 2a. ‘(krankhaft) angeschwollen’ – anne dicke Backe Wb-Ak 46; de Hand is dicke OSCH-Ba. – 2b. ‘schwanger’ – eene dicke machen ‘schwängern’ ZE-Roß; S is dick. Wb-Altm 35. – 3. ‘eine beträchtliche querschnittliche Ausdehnung/ Schicht aufweisend’ – ... Botterstücke dartau mit dicke Wost un Schinken droppe. Wedde 1938,47; ... straut Den Zinft öwer’n Braoden ganz brun un ganz dick. Pohlmann 1905,14; ... da wu’s dicke Fleesch anfänget ... Wäschke 31909,43; Rda.: ..., dat is denn doch en betten tau dicke oppesmert! ‘das ist übertrieben’ Lindauc o.J. 16; Rotz licken un dicke opschmeren ‘arm sein, aber angeben’ Sprw-Börde; et dikke hinder de Oren hebben ‘durchtrieben sein’ Wb-We 28; Dörch dick un dünn gaohn. Bewohner-Altm 1,327. – 4. ‘dicht, nahezu undurchdringlich’ – dat krn schteit dikke Wb-Nharz 41; d k’m a wärra dicke Wulkng hch JE2-Scho; Äwer de Snei in de Borns würd’ ümmer dicker ... Hausfr-Altm 1930,8 (SA-Die). – 5. ‘dickflüssig, breiig’, auch ‘trübe’, von Flüssigkeiten,  glmigdicke Melk ‘Sauermilch’ JE1-Nie; dat Woader is sau dick SA-Kön; dick Erften met Speck Mittagsgericht, OST-Ost; Rda.: dats klr w dikke tinte iron., Mda-Weg 90; Dät Dick hät’t meist’ Geld kost’t, sä de Frau to dänn Lihrjungen, as säi äm dät Ünnerst ut’n Kaffeepott in de Tass’ got. Bewohner-Altm 1,333; Sprw.: Dick Drank maokt fett’ Swin’. Wb-Altm 38. – 6a. ‘reichlich, in hohem Maße vorhanden’ – ne dicke schtunne Wb-Nharz 41; et war dicke half sechse Wb-Holzl 75; bis um sekse hawwich mit Kochen dicke ts dne CA-Ak; Rda.: hei is dicke dorch ‘er hat sein Ziel vollständig erreicht’ Id-Quea 148; b dne sit et k nich sau dikke ‘er hat nicht viel Geld’ Wb-Nharz 41; et lt bi ene ek nich sau dicke dass., HA-Oh. – 6b. ‘satt’ – Rda.: et dikke krn ‘einer Sache, jmds. überdrüssig werden’ Wb-Nharz 41; Ich hawwe deine Nengereie nu satt un dicke. Wb-Ak 46; Sprw.: wenn de Müse dicke sind, smeckt et Mehl bitter OSCH-Eils. – 6c. ‘sehr, überaus’,  bannigdicke full ‘randvoll’, vom Eimer Wasser,  schrvull, JE2-Fe. – 7. ‘vertraut, eng’ – dicke frintschop Wb-Nharz 41; dat sünd dick Frünn SA-Dä. – 8. ‘betrunken’,  dnhei is allwedder dicke HA-Bee; he is dick un dun STE-Wa.  Dag, Melk.
Lautf., Gram.: dick, [dik] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm., vereinz. s elbostf.; [tike] Wb-Be; sonst: dicke, [dik]; Kompar.: dicker verstr.; Superl.: dickst- verstr.
Dkwische f. 1. ‘feuchte, sumpfige Wiese an einem Teich’,  2Brk, 3: OSCH-Ott. – 2. ‘feuchte, sumpfige Wiese hinter einem Deich’, oder zu 1.?, 1: Ehlies 1960b 297.
Lautf., Gram.: Diekwischen Pl. Ehlies 1960b 297; -wiesche OSCH-Ott.
dorch I. Präp. verbr. – 1. räumlich – a. zur Bezeichnung einer Bewegung mitten durch etw. hindurch – Hein kiekt dörcht Dack STE-Go; ... bullerten dei Tüffeln dörch ’n Tüffeltrechter in ’n Keller ... Ehlies 1960b 298; dat Mek (Milch) wt drgng Saidauk (Seihtuch) saiet SA-Dä; glieks de Lehmstücken langdoal hinnen dörchn Goarn noa Hus JE2-Fi; Rda.: Dörch de Lappen gahn ‘sich entgehen lassen, verlieren’ Sprw-Harzvorld 399; mit’n Kop dorch de Wand gahen ‘eigensinnig, starrköpfig sein’ Sprw-Börde; De Maon schient äm dörch de Been. ‘Er ist krummbeinig.’ Bewohner-Altm 1,350. – b. zur Bezeichnung einer Bewegung kreuz und quer über die gesamte Ausdehnung hin – .... un durthin junks durchs janze Dorf ... Wäschke61915,65; De olle Ackermann Gauert gung dorch dat Feld. Rauch 1929,59; ... un dorch den ganzen Saal jung en Blackern un Krieschen un Prusten un Hänneklappen ... Lindauc o.J. 40; un da machtes Kalleb immer kattewitt durchn Schnee in de Feldmarke rin DE-Lau. – 2. kausal zur Bezeichnung der Ursache, des Grundes, auch modal zur Bezeichnung des Mittels – Erst dörch recht Den’(Dienen) werd de Minsch vöstännig ... Hausfr-Altm 1928,94 (Kredel); Dee (Schafställe) sünd dorch Buchten, Horrten un Stietze forr Bö- cke, Muddern und Lämmer affedeilt. Held 1963,101; Sprw.: Dorch Schaden ward’n klauk, awer nie rieker. WO-Gu. – 3. in der Verbdg.: dorch de Bank ‘durchweg, alle’. – II. Adv. verstr. – 1. räumlich ‘hindurch’ – ek kan nich dorch Wb-Nharz 43; hei is drunder dorch Wb-We 29; du most woll ümmer dorch den deipsten Drecke dorch? HA-Bee; Rda.: hei is dicke dorch ‘er hat sein Ziel vollständig erreicht’ Id-Quea 148. – 2a. räumlich ‘durchgekommen’ – Unse Schiffer sin durch ... Wb-Ak 49. – 2b. zeitlich ‘vorbei’ – ’s ist achte durrich a.a.O. 49. – 3. zeitlich ‘über einen bestimmten Zeitraum hinweg’, einer Zeitangabe nachgestellt – ... un Hinnerk möhlte de Nachd dörch ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); datt ganze Freuhjahr dörrch ... HA-Eim. – 4a. in der Verbdg.: dorch und dorch ‘völlig, gänzlich, bis ins Innerste’ – hei is dorch un dorch nt Wb-Nharz 43; Dä ole Amtsrat opp der Borg War minschenkunnig, dorch un dorch ... Klaus 1936,54; Rda.: et geit mik dorch un dorch ‘es erschüttert mich sehr’ HA-Oh. – 4b. auch adj. ‘durchgezogen, reif’ –de Kese is dorch HA-Oh; dorchenen Kese Wb-Holzl 76 (HA-Ost). – 4c. ‘völlig durchnässt’,  pitschenattick war dorch HA-Bee. – 4d. ‘durchgescheuert, abgenutzt’, auch ‘entzwei, in Teile zerlegt’ – de schtrump is dorch Wb-Nharz 43; Ich kre’s Brt nich durrich. Wb-Ak 49. – 4e. ‘fertig’ – Rda.: ek ben medne dorch ‘ich will nichts mehr von ihm wissen’ Wb-We 29.
Lautf.: dorch, [dor] verbr. ZE elbostf., Krause 1964,12, DE-Ho; dor(r)ech HA-Oh, OSCH-Di; [tori] Wb-Be; drch Vk-Ask 374; [dr] Siedler-Je § 118 (s JE2 JE1); dörch (wohl Langvokal), [dr], [dr], [d] verbr. nwaltm. nbrdb.; dörch vereinz. HA OSCH; [dr()] Siedler-Je § 76b und 118 (n/mittleres JE2); derch SA-Rist, Matthies 1903,24; dearch Matthies 1912,26 (STE-Hü); [dr] Siedler-Je § 76b (JE1); durch verstr. anhalt.; durrich, durrech Wb-Ak 49; [dr] Mda-Fuhne 65 (verbr. anhalt.).
dorchhkeln Vb. ‘in aller Ausführlichkeit (abfällig, schlecht) über jmdn., etw. reden’ 1: Ehlies 1960b 298, 2: Wb-Altm 73, ZE-Roß, 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... se harren de Lüe orndtlich dörch ehechelt ... Wedde 1938,14.
Lautf., Gram.: dorchheckeln vereinz. w elbostf.; -hecheln HA-Oh; -zuhecheln Inf. mit zu Krause 1964,46; [toriheln] Wb-Be; [drhe] ZE-Roß; dörchhäkeln Wb-Altm 73; -hechelt Part. Prät. Ehlies 1960b 298; - ehechelt Part. Prät. Wedde 1938,14; dur(ri)chhechel’l Wb-Ak 49.
Drängers Pl. ‘sehr kleine Kartoffeln’ 1: Ehlies 1960b 297.
dunnemls Adv. dass. wie  dunn(e) 2., 1: Ehlies 1960b 298, 2: vereinz. nbrdb., ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – ..., wat du dunnemals vorschuldet hast. Rauch 1929,93; dunnemls r’n de L ma Platt JE2-Scho; Das war dunnemals an busunderes Kennzeechen von Große Paschlemn ... Wäschke 61915,28.
Lautf.: dunnemals, -mls verstr. elbostf., Wäschke 61915,28, Heese 21919,8; -mahs Alt-Cöthen 1; -maols, [dunmls] JE2-Fi Scho, ZE-Roß, Wb-Ak 49, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca); dunn- Ehlies 1960b 298, Matthies 1903,3, OST-Ost; donnemls HA-Oh; Nbff.: dunnemah Richter o.J. 13; dunnmal CA-Wer.
rst verstr. I. Adv. – 1a. ‘als Erster, als Erstes, zunächst, zuerst (noch, einmal)’ – erscht komme icke, denn erscht du CA-Fö; ik mütt d dät Jehse ast rtschn’n JE2-Scho; wai kön’n de Kui noch nich anschpann, sai mün’n east airakaün (widerkäuen) SA-Dä; Erscht wurrn de Bumm’n (Schnitten) ausjepackt ... Heimatkalender-Be 1936,156; Erst will’ck di öber’n kleinen Schluck inschänken. Bewohner-Altm 2,41 (SA); erscht saufte ze ville un denn brechte siche ZE-Roß; An’n Wätertrog wosch ’r sick irst noch ganz swinn’ ... Pohlmann 1905,8; ..., hei nahm erst mal sinen Sluckbuddel ut de Ficke ... Lindauc o.J. 20; Rda.: Eersch de Pipe in Jang, un denn et Perd uten Grabene. Vk-Harz 3,58; Sprw.: Wer irst kömmt, maohlt irst. Bewohner-Altm 1,342. – 1b. ‘am Anfang, anfangs’ – Mein Schwager ... hadde erscht nich recht dran jewollt an den Umzuck ... Richter o.J. 36; Ärscht wolle sich där Junke uff Karl’l schtorzen, awor sowatt macht ’n ... jroßer Kinstler nich. Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze). – 2a. ‘nicht eher, früher als’ – Nu irst güng em’n Licht up ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); ... ick dacht, du kämest eerst de nächst Woch t’rügg. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.). – 2b. ‘nicht mehr als’ – Sau war nu woll erst en halw Jahr von dei Tied hennegah’n, dei öhm opegem’n war, ... Rauch 1929,87. – 3. ‘vorhin, vor kurzem’ – d Schtte het ast eföllt JE2-Scho; ik hebb dä doch dat allhand irst segt STE-Schi. – II. Pt. – 1. verleiht einer auf Zukünftiges weisenden Aussage Nachdruck – dat will’k erst ml sein HA-Oh; ... wenn du est anfängest mit de vortellen, denn kannste kein Enne finnen ... Wedde 1938,65. – 2. eine Steigerung, Hervorhebung bezeichnend – ... erscht recht ... Wäschke61915,9; awwer in’n trinne rscht Wb-Be; Un för dei Fraunslü erst weier dei Tüffelutkriegertied dei schönste Tied. Ehlies 1960b 298.
Lautf.: e(e)rst Ehlies 1960b 298, verstr. Altm. (außer STE), JE1-Try, verstr. n/w elbostf.; [ast] SA-Dä, JE2-Scho; est, st Wedde 1938,65, Wb-We 36; e(e)rscht, rscht (anhalt.: [rd]) JE2-Gü, Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie), ZE-Roß, vereinz. WA, verstr. s elbostf., BA-Ha, Mda-Fuhne 77 (verbr. BE ö DE – ältere Generation; verbr. anhalt. – jüngere Generation), verstr. w/mittleres anhalt., Richter o.J. 36; erst HA-Oh; ärscht, aerscht Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), Mda-Sti 21; eers Wb-Holzl 83, WE-Kö; eersch Vk-Harz 3,58; aersch Mda-Sti 21; ie(r)st Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Bewohner-Altm 1,342, OST-Möl, verstr. STE, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); [ast] JE2-Scho; iest OSCH-Di; ierscht, [rd] Mda-Fuhne 77 (verbr. KÖ w DE, vorw. ältere Generation), Serimunt 1929 Nr. 46, Wäschke 71913,71; erscht Mda-Ro.
Fett n. 1a. ‘aus tierischen oder pflanzlichen Zellen gewonnener halbfester oder flüssiger Stoff’ 1: Ehlies 1960b 298, SA-Dä, 2: verstr. Altm., ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – ... un wollten forr’n Silwerjroschen Fett hann. Heese21919,98; ... in twee Pött. Dee wern vull Bröh mett weinig Fett. Francke 1904,101; Rda.: et fet met fingern in’n rsch schtoppen ‘übermäßig Fett zu sich nehmen’ Wb-Nharz 208; lecke Fett! derbe Abweisung, ZE-Roß; da haste dien Fett ‘da bekommst du, was du verdienst’ CA-Fö; ’n sein Fett j’m ‘jmdn. zur Strafe verprügeln’ Wb-Ak 56; ... da krigt hei gehörig sin Fett! ‘da wird er verdientermaßen zurechtgewiesen, bestraft’ Klaus 1936,26; Mit sin eigen Fett bedrüpp’n. ‘etw. selbst verschulden’ Spr-Altm 79; Sprw.: wr’t Fett fräten hat, kann k de Broie supen Wb-We 155; das Fatt schwimmt oben, un wann’s von Hunne is ‘die Reichen, Einflussreichen sind immer im Vorteil’ BLA-Sti. – 1b. ‘Schmalz’, bes. vom Schwein, vgl. Smalt, 2: GA-Ber, WO-Ke, verbr. mbrdb., 3: WA-Bo Egg, vereinz. sw elbostf., verstr. sö elbostf., 4: verstr. anhalt. – schmre mich Fedd uf de Bemme DE-Ca. – 1c. ‘Wagenschmiere’ 3: Wb-We 155. – 2. ‘Anhäufung von Fettgewebe im Körper’ 3: vereinz. elbostf. – Sprw.: Fett sett Fett Sprw-Eils 39.
Lautf.: Fett, [fet] (anhalt.: [fed]); außerdem: Fatt BLA-Sti.
Finger m. 1. ‘eines der fünf beweglichen Glieder der Hand’ verbr. – lütge Finger OSCH-Eils; Dei Finger worden een klamm. Ehlies 1960b 297; ... denn hei harre sek jo de Finger drane vorbrennt ... Wedde 1938,39; d Holtschplitta jn in Finga rin JE2-Scho; Rda.: um de Finger wickeln ‘jmdn. gefügig machen’ HA-Oh; op de Finger seihen ‘jmdn. überwachen’ Wb-We 156; op de Finger passen dass., Sprw-Börde; dorch de Finger sein ‘etw. übersehen’ HA-Oh; mit fingern op einen wsen ‘auf jmdn. zeigen, jmdn. bloßstellen’ Wb-Nharz 208; laat dine Fingern derfonn ‘gib dich damit nicht ab’ Wb-Holzl 86; dderfr mkek keinen finger krum ‘dafür tue ich nichts’ Mda-Weg 125; ... habbe ich den Brief mit janz spitze Finger anjefaßt ... ‘... habe ich den Brief aus Widerwillen nicht richtig angefasst ...’ Richter o.J. 32; All Finger deit een daonaoh lecken. ‘begierig nach etw. sein’ Pohlmann 1905,22; sek wat t’n finger sn ‘etw. erfinden, ausdenken’ Wb-Nharz 208; Das kannste dich doch n deine finnef Finger abzel’l. ‘Das ist doch offenbar, selbstverständlich.’ Wb-Ak 57; nich de Finger tellen künnen ‘dumm, einfältig sein’ Wb-We 156; e schnadet sich nochmal en Finger ab ... eh’re anen Pennig rausricken dut von einem geizigen Menschen, Spr-Asch 38; De bitt sick leewer’n Finger af, as dät’r Penning utgewt. dass., Bewohner-Altm 1,331; Sprw.: Hät de Deuwel irst een’n Finger, kriegt’r ook de Hand. a.a.O. 1,327. – 2. ‘stehlen’,  klauen, in den Verbdg.: – a. lange/lanke Finger mken verstr. – hei het lang Finger makt SA-Hen. – b. krumme Finger maken 3: Wb-We 156. – c. ff Finger und n Grp(e) 1: SA-Bre, 2: ZE-Ro, 3: vereinz. HA, 4: vereinz. anhalt. – d. Leim an de Finger hann 4: BE-Neu. – 3. TiN ‘ Libelle’ 3: GA-Wa.
Gram.: Pl.: Finger, [fir] verstr.; -n SA-Dä, vereinz. Altm., JE2-HBe Scho, Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), verstr. elbostf., Serimunt 1930 Nr. 82, CA-Sa; -e Wb-Nharz 209 (BLA-Hü Neu); -sch ZE-Roß.
fr Präp. verbr. 1a. zur Bezeichnung der Bestimmung, des Zwecks, Ziels – forr ne Maaltied Wb-Holzl 88; dat is ne hse for’n aldch Wb-Nharz 212; Wville Blech han se denn forre Hochzeit jebacken? Wb-Ak 37; tr Schtock is forr mich jerde s hantlich Wb-Be. – 1b. ‘als Mittel gegen’ – Hunnefet is gut for de Swinsucht Sprw-Börde; stawta is jt f schlimme en JE2-Scho; Rda.: Wat god is för de Hitt, is ook god för de Küll. spöttische Bemerkung zu jmdm., der im Sommer zu warme Kleidung trägt, Bewohner-Altm 1,339; Dat helpt för de Müüs, see de Buur un steek sien Schüün an. Berufe-Altm 251. – 1c. zur Bezeichnung der Zuordnung, Zugehörigkeit, Hinwendung – Vorr de Wöchnerin jabs von de Napperschlate (Nachbarleuten) de Wochensuppe. Spr-Asch 22; Na freilich, mot denn ok for de Musiker einer spendiert werden ... Gesch-Un 44; ... blouß föer dean’n Snierermeister müßt he noch dean’n Kaustrick köäub’n. Matthies 1903,2; Rda.: dat is vör d Katt ‘das ist vergeblich, wertlos’ STE-Wi. – 2. zur Bezeichnung der Meinung, des Urteils über etw., jmdn. – ... hat se mich forn Jschpenst jeholl’. Heimatkalender-Ze 1961,90 (ZE-Ze). – 3. zur Bezeichnung des Ersatzes ‘statt, anstelle’ – ek sal for mnen fder ... underschrben Wb-Nharz 212. – 4. zur Bezeichnung der Gegenleistung, des Gegenwerts – Immer wenniger vorr’t Geld! Lindaub o.J. 5; ick beie dick veel Geld for’t Hus CA-Fö; ... de Handelslüe un Opköpers het’ en Dalder for’n Zentnär ebo’en ... Wedde 1938,79; ... vor ummesüß hemm’n se dick nich den Jökelnamen „Brutjochen“ an e hänget. Rauch 1929,72; Rda.: for nischt un wedder nischt Wb-Ak 60; Teuf (Warte), dat is for de Karre vull Heu sagt jmd., der sich gerächt hat, Sprw-Harzvorle 143. – 5. zur Bezeichnung des Zeitpunktes, der Dauer – forsch rschte ‘vorläufig’ Wb-Ak 60; ... ick äwer verkroop mi för ne Wiele hinder’n Diemen ... Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie). – 6a. ‘als’ – hei deint vor Knecht HA-Ack. – 6b. ‘wie’ – hei laach forr doot Wb-Holzl 88. – 6c. ‘zu’ – se-in fr einen ‘zu jmdm. sagen’ Wb-Nharz 212; Rda.: forn Narren holen Sprw-Börde. – 7. in Verbdg. mit einem Adj. oder Pron. – fäör dull ‘sehr’ Wb-Altm 49; forr mientwejen ‘meinetwegen’ Wb-Holzl 88; fr mek (dass.) kanste hengn Wb-Nharz 212. – 8. in Verbdg. mit wat, bes. in Fragesätzen und Ausrufen zur Bezeichnung der Art, Beschaffenheit – was hasd d de uff’n rm forr a Huggel? DE-Ca; Watt forr ne dumme Fra! Klaus 1936,1; watt dat Minsch väör Geld hat! Wb-Altm 138. – 9. in Verbdg. mit zwei gleichen Subst. zur Bezeichnung einer ununterbrochenen Abfolge – so jing Jr for Jr hen ZE-Buk; Dag för Dag mußten wei früher naoh Feld ... Ehlies 1960b 297; Rda.: Mann för Mann ’n Vagel, un Köster ’n Bookfink ‘der Küster wird bevorzugt’ STE-Do.
Lautf.: fö(ö)r, fäör, v-, [f(r)] verstr. nwaltm., verbr. Altm. JE2; föer Matthies 1903,2; fer SA-HLa; fäär, [f(r)] vereinz. nwaltm., STE-Je, JE2-Scho Schön; für JE2-Ste Vie, JE1-We Zie; fr ZE-Wö; fr (z.T. neben forr) vereinz. sw elbostf.; vor, for (wohl vorw. Langvokal) OST-Pe, STE-Ri, vereinz. sö Altm. s JE2, verstr. w JE1, JE1-Mö; fuor OSCH-Di; fer(r) ZE-Na, QUE-GrSchie, BA-Neu Sip; for(r), vor(r), [for] verbr. ZE elbostf. anhalt.; unbetont: [f()r] Mda-Ze (verstr. ZE).