afspen Vb. 1a. ‘nur das Oberste wegtrinken und den Rest übrig lassen’ – et beste ben fspen 3: Wb-Nharz 8. – 1b. ‘vollständig austrinken, leer trinken’ 3: Spr-Maa 432 (HA-Sü), Id-Eilsa 47 – Lied: ... un woll’n dän kroijer all bäier affsp’m Spr-Maa 432 (HA-Sü). – 2a. ‘sinken, untergehen’, vom Kahn, 4: Wb-Ak 9. – 2b. ‘ertrinken’ – Der Junge saift ab. 4: a.a.O. 9.
Lautf.: affsp’m Spr-Maa 432 (HA-Sü); fspen Wb-Nharz 8; [fzp] Id-Eilsa 47; absaufen Wb-Ak 9.
aftargen Vb. ‘jmdm. etw. abschwatzen, abbetteln’ 3: Spr-Maa 432 (WO-Ol).
Lautf.: afftarjen.
aftrecken Vb. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 12, Wb-Be. 1a. ‘etw. ziehend entfernen, herausziehen’ – den schnöttl (Schlüssel) afftreck’n Spr-Maa 432 (WO-Ol). – 1b. ‘Bettwäsche abziehen’, vgl. aftn 1a.d Bre (Bettbezug) mütt afetreckt wn, w willn wasch’n JE2-Scho. – 1c. ‘ausziehen, herunterziehen’ – Rda.: an Pr Hsen abtrecken ‘seine Notdurft verrichten’ Wb-Ak 12. – 1d. ‘Rüben verziehen’. – 2a. ‘das Fell abziehen, abhäuten’ – en Hasen et Fell aftrekken Sprw-Börde. – 2b. ‘Hornhaut auf der Zunge des Huhns entfernen’ – Fke Backhs moste ümmer n’ Pipp aftrecken mit ne spitze Ndele HA-Oh. – 2c. dass. wie  aftgenSchelle aftrecken WE-Il. – 3. ‘abfüllen’ – subst.: Schon bie dat Afftrecken ward so mancher Kauhschluck jlieks dorch den Wienschlauch enommen. 3: Gesch-Un 43. – 4a. ‘weggehen, sich entfernen’, auch ‘an einen anderen Ort ziehen’ – Un damidde trecke de Wimmelsdörpsche Mannschaft aff un leit de Ohren hängen. Lindauc o.J. 33. – 4b. ‘eine Arbeitsstelle aufgeben’ – De Md (Magd) is n acht T wedder abjetreckt. Wb-Ak 12. – 5a. ‘abfließen’, von Wasser – dat wter kan nich ftrekken Wb-Nharz 8. – 5b. ‘entweichen, abziehen’, von Rauch – “Fru”, rep hei, “wei hett butten ganz dichten Mist un Näwel, de Rook kann nich aftrecken ...” Wedde 1938,64. – 6. ‘von einer Summe abziehen, abrechnen’ – Mr han unse Stowwe tapzr’n lßen un denn jlei vonne Mte abjetreckt. Wb-Ak 12.
Lautf., Gram.: af(f)treck(e)n, -kk- GA-Ga, Matthies 1912,24 (GA-Miest), verstr. elbostf.; treckt af 3. Sg. Präs. HA-Ack; aftreckt Part. Prät. Ehlies 1960a 79; trecke aff 3. Sg. Prät. Lindauc o.J. 33; treckt’n aff mit Enklise des nachfolgenden Art. m. Akk. 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.); [aftrek] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho; [-trk] SA-Rist; ftrekken, [ftrekn] vereinz. sw elbostf.; [ftrekt] Part. Prät. QUE-Di; abtrecken Wb-Ak 12; [aptrekn] Wb-Be.
afwarden Vb. dass. wie  aftwen, 2: WO-Ri, Spr-Maa 432 (JE1-Ziep), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ick harre dee Tiet nich affwahren können Hbl-Ohre 1928 Nr. 14/Wöhlbier (HA-Eim); hei kan dn dch nich fwren Wb-Nharz 8; Rda.: Affwaren un denn Tee drinken. Chr-Em 431.
Lautf., Gram.: affwa(h)ren Hbl-Ohre 1925 Nr. 7 und 1928 Nr. 14/Wöhlbier (HA-Eim), Chr-Em 431; af(f)woarn, -woar’n WO-Ri, Spr-Maa 432 (JE1-Ran Ziep); wartes ab Imp. Sg. mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. n. 3. Sg. Wäschke 61915,45; abwahrten Richter o.J. 76; -wrt’n Wb-Ak 12; [apwrtn] Wb-Be.
Afwennekalf n. ‘Kalb, das der Muttermilch entwöhnt wird’ – Dei Mäkens hadden öhn mit Kaffei un Melk ebörnt (getränkt) arn (as en) Awwenekalw ‘die Mädchen haben ihm sehr viel Kaffee und Milch zu trinken gegeben’ 3: Spr-Maa 432 (WO-Ol).
afwsen Vb. 1a. ‘jmdn. wegschicken, abweisen’ 3: Wb-Nharz 8. – 1b. ‘etw. ablehnen, zurückweisen’ 2: Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), 4: Wb-Ak 12 – Nu verkündichte dor Harr Amtsrichtor, däß’es Jericht Felixen seine Klage abjewiesen hadde. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze). – 2. ‘etw. durch Zauberei entziehen’ 2: Wb-Altm* 48, 3: Spr-Maa 432 (WO-Erx) – dat Kind (Kalf) is affwäs’n ‘das Kind (Kalb) ist durch Besprechen der Muttermilch entwöhnt’ Wb-Altm* 48; de kau is von de kriwwe affewset ‘die Kuh frisst nicht mehr’ Spr-Maa 432 (WO-Erx).
Lautf., Gram.: affwsen, -ws’n Wb-Altm* 48, Spr-Maa 432 (WO-Erx); fwsen Wb-Nharz 8; abweisen Wb-Ak 12; -jewiesen Part. Prät. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze).
akkurt 1. Adj. 1: SA-Dä, 2: vereinz. s Altm., JE2-Scho, ZE-Roß Steu, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. ‘sorgfältig, ordentlich, genau’ – et is en akeraten Kaerl BLA-Brau; d Dan (Mädchen) is jants akkort in re rbait JE2-Scho; tas Klt is sre akkert jenet Wb-Be. – b. ‘sauber, ordentlich, nett anzusehen’, von Mädchen und Frauen – en akkerates Fruenzen Sprw-Börde. – 2. Adv. ‘genau, ebenso’ 2: Wb-Altm 1, Spr-Maa 433 (STE-Scher), 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: Wb-Ak 13, Wb-Be – hei is ackerat sau grot als wie ick HA-Bee; Da hoorten jemeineklich sone Horde von finnef, seß Mäkens un ackerat so veele Porschen dertau ... Vk-Harz 8,30; tr hattich akkernert tn selwichtn Ht w iche Wb-Be; et is akkerdert sau, w ick’t eseggt hewwe HA-Oh; ackraot! Ausruf der Zustimmung, Wb-Altm 1.
Lautf., Gram.: akkurat, a(c)ku- ZE-Steu, GA-Ge, vereinz. sw elbostf.; -rades gem. Dekl. n. Nom. Sg. DE-Que; akkuraot GA-Kak; [akort] JE2-Scho; akkerat, -rt, ackera(h)t, -raat verstr. elbostf., DE-Ho; akerate GA-Bo; ackeroat, -rt, [akrt] ZE-Roß, Spr-Maa 433 (WO-Ol), Wb-Ak 13, Wb-Be; ackero’t, -ro’t Francke 1904,2, Spr-Maa 433 (STE-Scher); [akraot] SA-Dä; ackraot Wb-Altm 1; Nbff.: ak(k)eriderat Rauch 1929,61, HA-Oh; akkernert Wb-Nharz 8; [akrnrt] QUE-Di, Wb-Be; ackerickera’t Id-Eilsa 46; [akrzrt] Beiträge-Nd 59 (WO-HWa). – Etym.: zu lat. accrtus ‘sorgfältig, genau’, vgl. HWb-Latein 20.
akr Interj. 1. Ruf des Suchenden beim Versteckspiel – Reim:akr, akr, akrke! Waer sick nich vorstk’n hataer kricht wat op de schnte. 3: Spr-Maa 433 (WO-Ol). – 2. in der Verbdg.: akrh moak’n ‘Verstecken spielen’ 3: a.a.O. 433 (WO-Ol). – 3. subst.: ‘Freistätte im Kinderspiel’ 3: Wb-We 4.
Alfrde f. ‘kantige Rute eines Baumes oder Strauches’, auch ‘kantiger Stängel der Wegwarte oder der Rübenpflanze’ 2: Spr-Maa 434 (HA-Sa), 3: a.a.O. 434 (WO-Ir Ol, HA-Sü), Zauber-Ma 91 (WO-Ir) – Brauch: Mit der A. wurde das Vieh bei allerlei Krankheiten geschlagen, um es davon zu befreien. Spr-Maa 434 (HA-Sa).
Lautf.: alfrauhe; außerdem: Alp- Zauber-Ma 91 (WO-Ir). – Etym.: zu mnd. alf ‘(böser) Geist, Elf’, vgl. HWb-Mnd 1,54.
alln 1. Adj., vorw. adv. gebr., 1/2/3: verstr. nd., 4: vereinz. omd. – a. ‘ohne Gegenwart anderer, für sich’ – allne loat’n Spr-Maa 434; Ich bin allne zu Hause. Wb-Ak 15. – b. ‘ohne fremde Hilfe, eigenständig’ – det mach ick alleene ZE-Roß; Bie dei Großraumwirtschaft brukt keener mehr alleen up d’ Tüffelstück rumwörgen. Ehlies 1960b 298; Friede mußte sine Karre ümmer allene schuhn (schieben) JE2-Gü. – c. ‘selbst, persönlich’ – Dät glöwete her jo alleene nich, ... Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie). – 2. Adj., mit Bezug auf 1a.: – a. in der Verbdg.: nicht (mr) alln (sn) ‘betrunken (sein)’,  dn, 2: OST-Dü, STE-Bin Ho, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: CA-Ak. – b. in der Verbdg.: de is jo nich alleen ‘er ist geistig beschränkt’ 2: OST-Möl. – 3. Adv. – a. ‘nur, ausschließ- lich’ – Un de nist fürchten süs up d’ Welt as ganz alleent män Gott? 2: Pohlmann 1905,VI. – b. ‘von allem anderen abgesehen, anderes nicht gerechnet’ – Manchmaa waar’n alleene an’ne tausend Fähre daa uffjetrim’n, ... 2: Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze). – 4. Konj. ‘aber, jedoch’ – Dat is alls all gd, alln usw. 2: Wb-Altm 4.
Lautf.: alle(e)n, [aln] verbr. nwaltm., Wb-Altm 3, Kredel 1927,71, SA-GrGe Sa, verstr. ö Altm., JE1-Bü, OSCH-Gü; alle(e)ne, allne, [aln] verstr. s Altm., vereinz. JE2, MdasJe1 7 (verstr. s JE1), verstr. ZE elbostf., vereinz. anhalt.; alleent, [alnt] verstr. s OST n STE; allene, [aln] vereinz. sw elbostf.; allneken Dim. Wb-Altm 3 f., Wb-Nharz 10; [alin] SA-Al; [alain] SA-Ku, vereinz. ö SA; alleine, allaine Lieder-Ma 845 (WO-Ol), QUE-Scha; alleinichen Dim. Vk-Anhaltb 80 (KÖ-Tri); laine Mda-Sti 30; [alin] CALV-Uth; [alint] GA-Schw; [alain] SA-Sal; alläin, [aläin] SA-Zie, OST-Bi, vereinz. mittlere Altm.; [alea] SA-Ah; allane BA-Ha.