Klinke f. 1. ‘Türklinke’ 2: Wb-Altm 105, SA-HTr, verstr. ZE, 3: Wb-Holzl 120, HA-Oh, OSCH-Ba Di, Wb-Nharz 100, Id-Queb 4, 4: Mda-Sti 159, Wb-Ak 91, Wb-Be, Wäschke 71913,125 – Rda.: där word oo nich de Klinke metkrien, wenne da fortjeht ‘wenn er einmal geht, wird man deshalb die Firma nicht schließen’ ZE-Roß. – 2a. ‘Falte in einem Kleidungsstück’,  Flde, 2: Wb-Altm 105, 3: Wb-We 67. – 2b. ‘Kante oder Spitze einer Frauenmütze’ 3: Id-Queb 4. – 3a. ‘dreieckiger Riss im Kleid’ 4: Wb-Ak 91. – 3b. Pl. ‘kleine Ringe im Tau oder einer Leine’, zeigen an, dass das Tauwerk brüchig wird, 2: Elbschifferspr. 257 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 257 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: Klinke, [klik]; außerdem: Klnke OSCH-Di; Klink’, Klink Wb-Altm 105, SA-HTr; [klikn] Pl. Elbschifferspr. 257 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); Nbf.: Klinker Wb-We 67.
klinken Vb. 1. wie Standardspr., 2: Wb-Altm 105, 3: HA-Oh, 4: Wb-Be, Wäschke 71913,122. – 2. ‘eine Falte in einem Kleidungsstück anbringen’,  kniffeln, 2: Wb-Altm 105.
Lautf., Gram.: klinken; außerdem: klinkte 3. Sg. Prät. Wäschke 71913,122. Zus.: zu 1.: in-.
klitschemadennass Adj. ‘völlig durchnässt’,  pitschenatt, 2: ZE-Roß, 4: Wäschke 71913,157, DE-Ra.
Lautf.: klitschemdnnaß DE-Ra; [klitmnas] ZE-Roß; Nbf.: klittschermadennaß Wäschke 71913,157.
knackern Vb. 1. ‘wiederholt knackende Geräusche hervorbringen’, bes. von Feuer, 2: JE2-Kar, ZE-Roß, 3: Hbl-Ohre 1928 Nr. 27/Wöhlbier (HA-Eim), 4: Mda-Sti 109, Wb-Ak 92, Wb-Be, Wäschke 71913,29 – das Eis kneckert JE2-Kar; Es wird beim Pflaumenausmachen mächtig oppepaßt, datt keinder ‘n Zwetschenköörn mit in dee Gillte smitt, denn süss knackert dat Maus. Hbl-Ohre 1928 Nr. 27/Wöhlbier (HA-Eim); det Brät knackert all, du worscht noch met dorchknacken. ZE-Roß. – 2. ‘mit Feuer unvorsichtig umgehen oder damit spielen’,  gkeln, 3: BE-Gü. – 3. ‘üble Laune haben und vor sich hin schimpfen’ 2: ZE-Roß.
Lautf., Gram.: knackern, [knakrn] ZE-Roß, Wb-Ak 92, Wb-Be; knackert 3. Sg. Präs. Hbl-Ohre 1928 Nr. 27/Wöhlbier (HA-Eim); knackerte 3. Sg. Prät. Wäschke 71913,29; knckern Mda-Sti 109; kneckern, [knekrn] ZE-Roß, BE-Gü, Wb-Ak 92, Wb-Be; kneckert 3. Sg. Präs. JE2-Kar.
Knarre f. 1a. ‘ Klapper, mit der das Kleinkind spielt’ 3: Id-Eilsa 73, OSCH-Weg, BA-Ba, BE-KlMü. – 1b. ‘Holzinstrument, mit dem durch Drehbewegungen knarrende Geräusche hervorgebracht werden’ 4: Wb-Be. – 1c. ‘aus einem Weidenzweig gefertigte Flöte’,  Fpe, 3: OSCH-Weg. – 2. ‘Gewehr’ 3: Wb-Nharz 101, 4: Wb-Be. – 3. ‘nörgelige, unzufriedene Frau’,  segrimm, 4: Wb-Be, Wäschke 71913,60 – Irscht de Pfarre, Denn de Knarre! a.a.O. 60.
Zus.: zu 1a.: Kinder-.
Klenstn m. ‘(Braun-)kohlenbrikett’ 3: Wb-Holzl 124, QUE-Di, CA-Ca, 4: Wb-Be, Wäschke 71913,59.
Lautf., Gram.: [kolnstn] Wb-Be; Kollnschteene Pl. Wäschke 71913,59; Kollenstain Wb-Holzl 124; Kollnsteine Pl. CA-Ca; kolnstn QUE-Di.
kort Adj. verbr. 1. räumlich ‘von vergleichsweise geringer räumlicher Ausdehnung in einer Richtung’ – … un nahm sine korte Pipe uten Mule … Lindaua o.J. 2; ‘n kl. Kn kort anbin’n ‘den Beikahn in kurzem Abstand hinter dem Kahn schwimmen lassen’ Elbschifferspr. 392 (STE-Tan); Rda.: kort annebun’n sien ‘barsch, abweisend sein’ Wb-Holzl 125 (vgl. 3a.); einen kort hlen ‘jmdn. streng halten’ Wb-Nharz 105; kort riten ‘zerrei- ßen’ Wb-We 73; das is je gurdsch un glain ‘das ist völlig entzwei’ BE-KlSchie; Ick slao di’ n Puck’l kort un klein. Wb-Altm 113; ek bin kort un klein ‘ich bin völlig ermattet’ Id-Queb 6; lanke hre un korte jedanken Wb-Nharz 105; Sprw.: Kort un dick hät bi Deerns keen Schick, lang un grot, datt lett got. Spr-Altm 14. – 2. zeitlich – a. ‘von vergleichsweise geringer zeitlicher Dauer’ – ne korte Tt HA-Oh; … wenn de Ta’e kortsch un de Nächte lank wer’n … Wäschke 71913,120; Rda.: ewer kort der lank ‘früher oder später’ Wb-Nharz 105; dä geit kort ‘er stirbt’ WE-Dan; kortsch un lank ausschimpen ‘jmdn. ausgiebig ausschimpfen’ Spr-Anhalt 169; ne korte finewe mken ‘nicht viel Aufhebens machen’ Wb-Nharz 105. – b. ‘mit geringem zeitlichem Abstand von etw.’ – kort for sesse HA-Oh; korts nhr Wb-Nharz 105; … ick bin irst vör korten in’n Buernhus ‘ewest … Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie). – 3a. ‘nicht ausführlich, knapp’ – Da säggt de Bur, de ja immer höllsch kort was: “Mutter drag af, he will nich!” Hausfr-Altm 1940,112 (STE-Ber); Rda.: kort wech sn ‘nicht viele Worte machen’ Wb-Nharz 105; Drum koart un bündig rutgeseaggt … Matthies 1903,12. – 3b. ‘schnell,  rasch’ – … denn se kam korz enschloten op meek tau …Vk-Harz 3,23 (BLA-Be).
Lautf.: kort, [kort] Wb-Altm 113, Bewohner-Altm 1,346, Spr-Altm 14, CALV-Uth Zo, vereinz. sö Altm., verstr. JE2 JE1, Mda-Ze (ZE-Reu Stre), verbr. elbostf.; [ko(r)t], kott SA-Die, verbr. Altm., JE2-NeuWe Scho; koart, [krt] Matthies 1903,12, SA-Sta, GA-Pe, Siedler-Je § 116 (JE2 JE1), JE1-Mö; [kot] SA-Dä, GA-Mie; korz, korts vereinz. s elbostf., Mda-Sti 41, BA-Schie; kortsch Dialekt-Ma 5 (JE1-Walt), verstr. ZE sö elbostf. anhalt.; [gord] Mda-Fuhne 66 (verbr. anhalt., vorw. ältere Generation), a.a.O. 18 (DE-Ca); kurt JE2-HBe; [kurts] Dialekt-Ma 5 (CA-Gli); [gurd] Mda-Fuhne 66 (verbr. anhalt., vorw. jüngere Generation), BE-KlSchie; [krt] SA-Ah Ku, JE2-Mü Pa; [krt] SA-Pü; [kt] verbr. nwaltm., SA-Sa, GA-Ku Schw; kuot OST-Ker.
Kuffer m. ‘große, abschließbare Truhe mit gewölbtem Deckel’, diente bes. zur Aufbewahrung der persönlichen Habe des Gesindes, 2: Wb-Altm 119, Bewohner-Altm 2,78, STE-Wa, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 166, Wb-Be, Wäschke 71913,60 – … en groten Kuffert hat se mick ok all e kofft … Rauch 1929,136; du hast mien’n Kuffert nich dorchtesnüffeln HA-Bee; Rda.: hei kummet ower den Kuffer ‘er hat zu Hause nichts zu sagen’ WE-Dee.
Lautf.: Kuffer Wb-Altm 119, Bauernwelt-Ze, Hbl-Ohre 1928 Nr. 25 (HA-Höt), vereinz. OSCH s elbostf.; Kuff(e)rt verstr. ZE elbostf., Mda-Sti 166, Wäschke 71913,60; Kuwwert STE-Wa; [kofr] Wb-Be.
Kle f. 1. ‘länglicher, an einem Ende an Dicke zunehmender Gegenstand aus Holz’, bes. als Schlagwaffe, 2: Wb-Altm 120, Bewohner-Altm 1,344, Siedler-Je § 105 (JE2 JE1), verstr. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – mit de Kle det sln HA-Oh. – 2. ‘ca. 50 cm langes und ca. 15 cm breites, dickes Stück Holz, das zwecks Bekanntgabe von Einladungen und Verlautbarungen im Ort herumgereicht wird’,  1Hmer, 4: vereinz. KÖ DE. – 3. ‘Oberschenkel’, vom Schlachtvieh, auch vom Menschen, 2: Wb-Altm 120, Siedler-Je § 105 (JE2 JE1), verstr. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – ick will’n Stücke ut de Küle HA-Bee; … un schluk sich immer mitte Hänge uf de Keilen, dasses man so klatschte. Wäschke 71913,3. – 4. ‘spitz zulaufendes Ackerstück’, auch als FlN, 3: HA-Oh, Wb-Holzl 130 (WA-KlWa). – 5. ‘kleines Mädchen’, abw.,  Drn, 4: Wb-Be.
Lautf.: Küle, [kl] Siedler-Je § 105 (JE2 n JE1), vereinz. n elbostf.; Kül, Kl Wb-Altm 120, Bewohner-Altm 1,344; Kele WE-Wa; Kiele, [kl] Siedler-Je § 105 (mittleres/s JE1), Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Nharz 96, QUE-Di, Mda-Sti 40; Keile, [kail] ZE-Roß, vereinz. anhalt.; Keilen Pl. Wäschke 71913,3; [gail] Mda-Fuhne 21 (DE-Ca). Zuss.: zu 1.: Kleidkeule, Klopp-, Mörserkeule; zu 3.: Hinder-; sonstiges: Kopperklen.
Kunststücke n. ‘besondere Geschicklichkeitsleistung, die vorgeführt wird’ 2: Bewohner-Altm 1,340, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 111, 4: Wb-Be, Wäschke 71913,44 – de Hunt kann alderhant Kunststücke HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kunststücke HA-Oh; -stück Bewohner-Altm 1,340; -schtückchen Dim. Pl. Wäschke 71913,44; kunschtikke, [kuntike] Wb-Nharz 111, Wb-Be.