Knuff m. ‘(leichter) Stoß mit der Faust oder dem Ellenbogen’ 2: Wb-Altm 110, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 162, Wb-Ak 93, Wb-Be, Wäschke 41910,2 – Op einmal – buff – kreg se von öhren Jochen en barbarschen Knuff in’n Puckel … Lindaua o.J. 46.
Lautf., Gram.: Knuff, [knuf]; außerdem: -e Pl. WO-El, Spr-Asch 17, CA-Ca Fö; Gnuf(f) Wb-Holzl 96, OSCH-Di.
knurren Vb. 1a. ‘drohende Kehllaute hervorbringen’, vom Hund, 2: Wb-Altm 67, GA-Da, JE2-Scho, 3: vereinz. w/s elbostf., 4: Wb-Be, Richter o.J. 18 – de hunt gnurt. Wb-Nharz 63. – 1b. ‘kollernde Geräusche hervorbringen, rumoren’, vom Magen oder Darm, 2: Wb-Altm 67, JE2-Scho, 3: vereinz. w/s elbostf., 4: Wb-Be, BE-Il – mn Mun knurrt all, d het Hunga JE2-Scho. – 2. mürrisch, unzufrieden, verärgert sein’,  gnattern, dabei auch ‘murren, leise, unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 3: Lindaua o.J. 88, HA-Oh, Id-Eilsa 73, Wb-We 41 – … knurre wat von “dumme Bauern” … Lindaua o.J. 88.
Lautf., Gram.: knurr(e)n, [knur()n]; außerdem: knurre 3. Sg. Prät. Lindaua o.J. 88; gnur(r)(e)n, gnurr’n Wb-Altm 67, vereinz. w/s elbostf., BA-Il.
knurrig Adj. 1. ‘drohende Kehllaute hervorbringend’, vom Hund, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 63 – de Hunt is knurrich HA-Oh. – 2. ‘ärgerlich, zornig’,  fuchtig, auch ‘mürrisch, verdrießlich’,  brummig, 3: vereinz. n elbostf., 4: Wb-Be – … wenn’t tau’n Geldutgewen jung, war Krischan immer ‘n betten knurrig … Lindaua o.J. 9.
Lautf.: knurrig, -ich, [knuri]; außerdem: gnurrich Wb-Nharz 63.
Kft m. 1. ‘Gewehr’, benannt nach der Form des Kolbens, 2: Schwerin 1859,86, Bornemann 41827,278, 3: Lindaua o.J. 4, WE-Oster – … un lä sinen Kauhfaut ower’n Disch. Lindau o.J. 4. – 2. ‘kurze eiserne Brechstange mit einem verstärkten, klauenförmigen Ende’ 2: Elbschifferspr. 269 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi), 4: a.a.O. 269 (CA-Ak).
Lautf.: Kohfoot, [kft]Schwerin 1859,86, Bornemann 41827,278, Elbschifferspr. 269 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi); Kauhfaut Lindau o.J. 4, WE-Oster; [kfs] Elbschifferspr. 269 (CA-Ak).
kl Adj., Adv. 1. ‘kühl, frisch’, von der Temperatur, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Gü, Mda-nwJe1a 38 (JE1-GrLüb), Mda-Ma 62 (JE1-Prö), verstr. ZE, 3: vereinz. n elbostf., verstr. sw elbostf., 4: vereinz. omd. – In de Kraugstube war dat nu hübsch kauhle … Lindaua o.J. 34; haide is awwor gle Mda-Fuhne* § 51 (DE-Ca). – 2. ‘zurückhaltend, verschlossen’, auch ‘beleidigt, unfreundlich’ 3: Sprw-Börde, WE-Oster, Wb-Nharz 94, 4: Wb-Ak 99.
Lautf.: köhl, [kl] vereinz. w Altm., verstr. ö Altm., JE2-Gü; [kl] SA-Zie; [köo] SA-Pü; [kl] verstr. nw Altm., GA-Bo; [kl]CALV-Uth Zo, WO-Col; [k] SA-Wü; [ka] SA-Jü; [kl] STE-Wa; [kl] Mda-nwJe1a 38 (JE1-GrLüb); kie(h)le, kle ZE-Kö Roß, Wb-Ak 87, Wb-Be; [kl()] Mda-Ze (ZE-Gro Roß); [gl] Mda-Fuhne* § 51 (DE-Ca); [k()l()] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [kl] Mda-Ma 62 (JE1-Prö); kle Mda-Sti 13; keul Wb-We 64; keule, koile, [keul] vereinz. sw elbostf.; keuleke BLA-Brau; [kaul] SA-Ah El, HA-Ost; kau(h)le, [kaol] WO-HWa, Wb-Holzl 117, Sprw-Börde, Lindaua o.J. 34, verstr. Harzv., Wb-Nharz 94; [kau] vereinz. nwaltm., SA-Lüg Sal; [kauo] SA-Ev GrGe; kle, [kl] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), Wb-Ak 99, Wb-Be.
Kolonne f. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 3: HA-Oh, Lindaua o.J. 25, 4: Wb-Be – r sait je mich Kolonne ‘ihr seid ja eine Sorte, eine freche Gesellschaft’ a.a.O.
Lautf.: Kolonne, [kolone] Lindaua o.J. 25, Wb-Be; Kalonne HA-Oh.
kommandren Vb. ‘kommandieren, befehlen’ 2: Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Richter o.J. 34 – Dunn kommandiere hei sinen Parademarsch … Lindaua o.J. 25; du hast mek nist tau komedren BLA-Brau.
Lautf., Gram.: kommandiert 3. Sg. Präs. Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie); kommandiere 3. Sg. Prät. Lindaua o.J. 25; kommantierte 3. Sg. Prät. Richter o.J. 34; komedren BLA-Brau; kummandieren Gorges 1938,91; kummandern HA-Oh; kummedren Wb-Nharz 110.
Kömmel m. 1. PflN ‘Kümmel’, auch die als Gewürz verwendeten Samenkörner, verbr. – dau en betten Kümmel an den witten Kohl WE-Heu.  Karwl Karwin Kme Wsenkömmel. – 2. ‘Schnaps mit Kümmelgeschmack’,  Sluck, 1: SA-Dä, 3: Rauch 1929,139, Lindaua o.J. 48, HA-Oh, 4: Wb-Be, Wäschke 41919,69, KÖ-Kö – … en lüttjen Kümmel hinder de Binne joten … Lindaua o.J. 48. – 3. in der Verbdg.: Kimmel un Slts ‘derber Stoff für Kleiderfutter’ 4: Wb-Be.
Lautf.: Kömm(e)l Wb-Altm 112, OST-Kru, WO-Ol Sa, JE1-Pa, Wb-Holzl 117 (WO-Dru), HA-Eil; Kömal JE2-Ba; [köm] SA-Dä; Kümm(e)l, [küm()l] verstr.; Kümmo, [kümo] verstr. nwaltm., SA-GrGe; [küm] vereinz. nwaltm.; Kümma verstr. nwaltm., SA-GrGe; [km()l] JE2-KlWu Schön; [km] JE2-Par; Kümnel JE2-Ste, WA-See; Künnel HA-Wo, OSCH-Klo-Grö; Kumm(e)l, [kuml] SA-Bre, vereinz. Altm. (außer STE n WO); Kemm(e)l, [kem()l] WO-Co We Zie, JE2-HSe, verstr. mittleres JE1 n/s elbostf., BLA-Sti, BA-Neu, KÖ-Wu, DE-Els; Käm(m)el ZE-Steu, QUE-Ra; [geml] BE-He Me Sa, Mda-Fuhne 17 (DE-Ca, veralt.); Kimm(e)l, [kim()l] verstr. JE1 ZE, vereinz. elbostf. (außer sö), verstr. sö elbostf. omd.; [giml] verstr. BE; Keamel ZE-Nu; [kaml] Dialekt-Ma 12 (JE1-Güt Schor Walt, ZE-Göd, CA-Gli), Mda-sJe1 19 (JE1-Ge), ZE-Kö; [kaml] ZE-Göd (slt.); Käemel Bauernwelt-Ze. Zus.: zu 1.: Kken-.
Komödie f. 1a. ‘(heiteres) Schauspiel, Theater’ 3: Wb-Holzl 129, HA-Oh, Lindaua o.J. 78, Wb-Nharz 110, QUE-Di, 4: Wb-Be – haite jm’mer in te Komdije a.a.O. – 1b. ‘Seiltänzervorführung’ 3: Wb-Nharz 110. – 2. ‘unechtes theatralisches Gebaren, Heuchelei’ 3: Wb-Holzl 129, HA-Oh, 4: Wb-Be – et is de rainste Kumedije Wb-Holzl 129.
Lautf.: [komdije] Wb-Be; Kumedie, Kummdie, Kumedije Wb-Holzl 129, HA-Oh, Lindaua o.J. 78; kummdeje Wb-Nharz 110; Kumedich QUE-Di.
können Vb. 1. Modalverb, verbr. – a. ‘imstande, fä- hig zu etw. sein, etw. wissen, beherrschen’ – Kinne ok, wat hebb ick mei dunn freut, dätt kunn ick keen’ seng’! Hausfr-Altm 1925,54; d Hs kann bannich lp’m JE2-Scho; Rda.: dor gann nich rwden, dor hat dsworl Henne ‘er ist ungeschickt’ BE-Al; Sprw.: wer nich hören kann, mot fäulen WO-Gu. – b. ‘die Möglichkeit haben, möglich sein’ – fan d Wulle kannst d Hansch’n (Handschuhe) schtrickng JE2-Scho; … konne man lichte tau’n paar Matten Koorn komen … (beim Graben nach Hamsterbauen) Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); Ob wi wat te eten krie’n können? Lindaua o.J. 5; haide gann ich nich gom’m DE-Ca; wai könn de Kui noch nich anschpann SA-Dä; Rda.: man kann Holt op ene hacken ‘er ist geduldig, lässt alles mit sich geschehen’ Wb-We 44; Sprw.: wat nich is, kann noch wern HA-Oh. – c. nur im Konjunk. ‘möglicherweise geschehen’ – ik könne glks blitz! sejjen HA-Oh; Rda.: man künne katoolsch (verrückt) wern JE2-HSe. – d. ‘dürfen’ – De groten Jungens wörr’n stolz, wenn se bi’t Opbu’en taurecken und handlangern konnen … Wedde 1938,81. – e. ‘sollen, müssen’ – du kannst mi moal dein Hot lieh’n STE-Ste; dat kannste scheene laten CA-Fö. – f. in der Verbdg.: dafür können ‘für etw. verantwortlich sein’ – ick kann der nist forr Wb-Holzl 125. – 2. Vollverb ‘imstande, fähig zu etw. sein’, verstr. – ick kann! Ausspruch eines Knaben, der glaubt, sich etw. eingeprägt zu haben, Wb-Altm 113; Wat bin ick froh, dat ick’n Handwark kann. Lieder-Ma Nr. 800 (WO-Ol); Was? mei Mann soll nischt könn’n? Wäschke 61920,139.
Lautf., Gram.: könn(e)n vereinz. mittleres elbostf., Wäschke 61920,139; kö SA-Dä, könn’ Wb-Altm 113; kennen Wb-Nharz 95, BA-Ha; ken’n, [ke] ZE-Roß, Wb-Ak 86, Wb-Be; [ka] Mda-Ze (verstr. Ze); kinnen Richter o.J. 86; 1./3. Sg. Präs.: kann, [kan] SA-Dä, verstr. Altm., JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf., Wb-Ak 86 und 96, Wb-Be, BE-KlMü; [gan] BE-Al Il, DE-Ca; 2. Sg. Präs.: kannst, [kanst] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho, Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), JE1-Wol, Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf.; [kanst] SA-Ku Pü, [kast] vereinz. w SA; [knst] GA-Ku; [knst] SA-Jü, vereinz. mittlere Altm., [kst] SA-Lüg Sal; [k(n)st] SA-Rie; [kst] GA-Le; 1./3. Pl. Präs.: könn’ Bewohner-Altm 1,338, [kö] SA-Dä; könn’n Matthies 1903,2; künn Brauch-wAltm 112 (GA-Nie); ken’n Wb-Nharz 95; gen’n BE-Il; 1./3. Sg. Prät.: konne verstr. w elbostf., CA-Löb; konn’ Lindau 1929,67; konnt HA-Bad; konnte Wb-Nharz 95, [kont] Mda-Ze (ZE-Roß); kunne, [kun] JE2-Gü, Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. anhalt.; kunn Wb-Altm 113, Spr-Altm 78, Hausfr-Altm 1925,54, Matthies 1903,49, HA-AHa; [kint] Mda-Ze (vereinz. ZE); 2. Sg. Prät.: konnst Wb-Holzl 125; [gunsd] DE-Ca; 1./3. Pl. Prät.: konnen Wb-Holzl 125, Wedde 1938,81; ku(n)n’n Pohlmann 1905ff.,124 (OST-GrRo), JE2-Gü; 1./3. Sg. Konjunk. Prät.: könne Wb-Holzl 35 und 125, HA-No Oh, Lindaua o.J. 4; könnt Wb-We 74; künnte JE1-Gü; künne JE2-HSe, Wb-Holzl 125; kunn Bewohner-Altm 2,173, Spr-Altm 78; kenne Wb-Nharz 95; kinnte JE1-Ca, [kint] Mda-Ze (verstr. ZE); kinne, [kin] a.a.O. (verstr. ZE), Wb-Ak 86, Richter o.J. 91; 1./3. Pl. Konjunk. Prät.: könnt Lindauc o.J. 16; kinnten Richter o.J. 87; Part. Prät.: jekonnt Wb-Ak 86, Wb-Be; ekon(n)t Wb-Holzl 125, HA-Oh, Wb-Nharz 95; kunt Wb-Altm 113; [jkint] Mda-Ze (verstr. ZE). Zus.: zu 2.: hch-.