Brtstde f. ‘Arbeitsstelle, bei der man seinen Lebensunterhalt verdient’ 3: vereinz. w elbostf. – ... dunn harr ick mal keine Brotstidde. Lindaua o.J. 145.
Lautf.: Brotstidde.
Brdegam m. ‘Verlobter, fester Freund’, auch ‘Mann an seinem Hochzeitstag’ verbr. – ... mei keemt so vör, as wenn d’ Deern schon ’n Brüjam ha ... Heimatkalender-Altm 1931,85 (Altm.); Wie se beide noch lüttge Krabben waren, harr’n se immer schon tesamme Brut un Bräddigam ’espelt ... Lindaua o.J. 10; de Braud is schonn d, dor Braidchen fld noche BE-Il; Wittch war nämlich’s Preitchen von ihre Tochter Lieschen. Wäschke 71913,3; Rda.: sieht ut wie’n Bredijam von einem herausgeputzten Mann, Sprw-Börde; Sprw.: Brut und Brietchen schieten up een Hipchen (Häufchen). ‘Es finden meist Eheleute ähnlicher Vermögensverhältnisse zusammen.’ Vk-Anhaltc 12 (ZE-Na). – Volksgl.: Ist ein B. seiner Braut untreu geworden, muss sie eine Haarlocke von ihm kochen. Abergl-Altm 19. – Brauch:  Hochtt.
Lautf.: Brüdigam JE1-Bü; Brüti- GA-Ip; Brütgam, -jam, Brüd-, [brtjam] SA-Ku, verbr. n Altm. (außer nö) n GA, verstr. mittlere Altm., vereinz. nö STE, verstr. nw JE1; Brütcham, [brtam] SA-Pa, STE-Buch; Brütgen, Brütjen, Brütchen, [brtn] vereinz. w JE1; Brügam, -jam, [brjam] verbr. n Altm., GA-Klö Wern, JE2-Schö; Brüam OST-Hö KlBeu; Brüem JE2-Mö; Brüjm OST-Kre; Brü(ü)m, [brm] z.T. veralt. SA-Bru Je, vereinz. nö GA, verbr. OST (außer n Rand) STE JE2 n JE1; Brü WO-Ro; Bruddegam SA-Se; Bride- JE1-Ziep; Brietgen, Brietj(e)n, Brietch(e)n, [brt()n] verstr. w/s JE1 ZE, verbr. sö elbostf., vereinz. nthür., Wb-Ak 40, BE-Dro; Brietche WA-We, QUE-Di; [brlejn], [brlin] Mda-Ze (ZE-Gro); [brjam] SA-Rie, OST-Ga; [brm] OST-Flee Ga; Bröddejam WO-Ro, vereinz. n elbostf.; Bröddi- verstr. n/mittleres elbostf.; Bredde-gam, -jam, [bredgam, -jam] verbr. s Altm. elbostf. (außer sö); predejm Mda-Sti 6; Breddigam, -jam, [bredijam] verstr. n/mittleres elbostf., Vk-Harz 8,30, vereinz. n WE, BLA-Bö; Bräddejam vereinz. HA BLA; Bräddigam, -jam WO-Col, Rauch 1929,127, vereinz. mittleres elbostf., BLA-Be; bei folgenden, im Kürze-Gebiet liegenden Belegen ist nicht eindeutig zu ermitteln, ob Länge oder Kürze vorliegt: Brödejam HA-KlBa; Brödigam, -jam HA-Hu So, OSCH-Har; Bredegam, -jam WA-Sa, vereinz. HA, WA-Un, vereinz. n WE; Bredigam, -jam vereinz. mittleres/sw elbostf.; Brädejam Id-Eilsa 54, BLA-Rü; Brädigam, -jam CALV-Calv, HA-So, vereinz. OSCH n WE; Bradigam WO-Eb, WA-Schl; Bräutigam WO-We, JE1-Mö, ZE-Steu; Bräutjam JE1-Zie, CA-Sta; [broetam] WO-Zi; Bräugng SA-GrGe Han; Bräugn, [broi] verstr. nwaltm.; Braidijam WA-Do; Breite- DE-Grie; Breit- Richter o.J. 70, DE-Je; Breitch(e)n, Breitj(e)n, [brait- ()n], [braidn] vereinz. s ZE, QUE-GrSchie, BA-Ba, CA-Ca, verbr. anhalt.; Preitchen, [praitn] Wb-Be, Wäschke 71913,3; [bri] SA-Ch; [braeg] vereinz. n nwaltm.; Breign, [brae] vereinz. n nwaltm. – Etym.: zu gleichbed. mnd. brdegam, -gom, brem, brdegam, 2. Glied zu ahd. gomo, got. guma ‘Mann’, das lat. homo ‘Mensch, Mann’ entspricht, vgl. HWb-Mnd 1,356, Kluge242002,147; die -chen, -jen-Formen werden z.T. als Dim. aufgefasst und erhalten deshalb neutrales Genus, vgl. Wb-BrdbBerl 1,716, Wb-Obersächs 1,301.
Brtpr n. ‘Brautpaar’ 2: Hochzeit-Altm 38, Francke 1904,91, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Un dat Brutpaar soll leb’n ... Lindaua o.J. 32.
Lautf.: Brutpaar, brdpr; außerdem: Brtper HA-Oh; Brutpoar Francke 1904,91; Brautpr Wb-Ak 147; [braudbr] DE-Ca; [prautpr] Wb-Be.
1B m. 1. 2: vereinz. Altm., Dialekt-Ma 7 (verbr. mittleres/s JE1), vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘das Bauen, Errichten eines Bauwerks’ – “... awwer der Bau, der kostje zu vill!” Wäschke61915,55. – b. ‘Baustelle’ – ... un da freien siche denn die, die sonst uffn Bau arweeten ... Heese 21919,73. – 2a. ‘Gebäude, Haus’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 33 – Ich bin’n janzen Tch nich aus en Bau jekom’m. a.a.O. 33. – 2b. ‘Wohnung des Altenteils’, veralt., 2: vereinz. Altm. – 2c. ‘Stallgebäude, in dem der Knecht schläft’, veralt., 2: Wb-Altm** 40. – 2d. ‘Vorwerk’ 3: vereinz. w elbostf. – 3. ‘Höhle, Höhlung als Wohnstätte best. Tiere’ 2: Hausfr-Altm 1924,33, 3: vereinz. elbostf. – Dee Hamster harren sick in’t Koornfeld öhren Bu makt ... Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: ... un griene wie’n Voß uten Bu. Lindaua o.J. 40. – 4. ‘Reparatur eines Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 98 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 98 (CA-Ak), Wb-Ak 33 – uff Bau sinn ZE-Roß.
Lautf., Gram.: Bu, [b] Wb-Altm 26, vereinz. s Altm., verstr. elbostf.; Bau, [bau] vereinz. Altm., Elbschifferspr. 98 (JE2-Mi Pa), Dialekt-Ma 7 (verbr. mittleres/s JE1), vereinz. ZE, HA-Bo, Spr-Asch 41, BE-Gü, verstr. anhalt.; [pau] Wb-Be; pou Mda-Sti 20; Nbf.: Bue n. Wb-Holzl 71 (2d.).
Berndochter f. ‘Bauerntochter’ 3: Lindaua o.J. 10, HA-Oh – Anneken Piper war ’ne Buerndochter, wie se sin mott, flink un adrett ... Lindaua o.J. 10.
Ber(n)sne m. dass. wie  Ber(n)junge 1., 2: Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi), 3: Lindaua o.J. 10, HA-Oh.
Lautf., Gram.: Bursöhne Pl. Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi); Bernsne HA-Oh; Buernsohn Lindaua o.J. 10.
Buff m. ‘Stoß, Schlag’, im Pl. auch ‘Schläge,  Prgel’ 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Willem Bokelmann kreg en Buff, dat hei binnah in’n Scharseegraben flog ... Lindaua o.J. 120; Rda.: där kann ’n orntlichen Puff vorrdran ‘er ist robust, nicht sehr empfindlich’ ZE-Roß; dat geiht nich opn Puff ‘das geht nicht so schnell’ Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Buff Heimatkalender-Je 1927,121 (JE2-Vie), verstr. w elbostf.; Buffe Pl. vereinz. elbostf.; Puff, [puf] Wb-Altm 162, Bewohner-Altm 1,357, ZE-Roß, vereinz. elbostf. omd.
Bulle m. 1a. ‘unverschnittenes männl. Rind, Zuchtstier’ verbr. – de Koh naon Bulln brängn STE-Ri; ... wat war dat vorr’n Bulle! Lindaua o.J. 117; ... en Bulle is doch vill jreeßer wie en Mensche. Richter o.J. 9; Rda.: As’n Bull’ sweten ‘stark schwitzen’ Bewohner-Altm 1,323; Dor Wasserschtrahl war nich vill mehr, als was’n Bulle pißt. Krause 1964,59; dä is gizig wi de Bulle mit der Mellek WE-Be; Dat is sau, wie Hannechen seggt: Vader, köp’ en Bullen, denn bruke we nich de melken Sprw-Harzvorle 143; dich stoßt der Bulle ‘du isst die Wurst ohne Brot’ ZE-Ro; dats Geschmackssache seggt de Bulle, wie hei de Kauh in Arsch lickt sagt jmd., dem der gute Geschmack abgesprochen wird, Sprw-Börde; Bauernregel: von’n groten Bullen fällt ook en grot Kalw ‘man soll große Kartoffeln pflanzen’ HA-No; Kinderreim:Bulle, Bulle böse!
Nimm mick op de Hör’n,
Smiet’ mick in de Luft,
Dat’t recht bufft.
Lieder-Ma Nr. 218 (HA-Sü).
Brummosse Bullosse Deckbulle Gemeindebulle Gemeineosse Krbulle Lümmel Osse Springbulle Sprungbulle Str Tuchtbulle Tuchtosse Tuchtstr. – 1b. in der Verbdg.: en jeschnenner Bulle ‘kastriertes männl. Rind’,  Osse, 3: CA-Gli. – 2. ‘großer, kräftiger Mensch’ 3: Wb-We* 204. – 3. ‘Mensch mit starkem Nacken’ 4: Wb-Ak 42. – 4. in der Verbdg.: de witte Bulle ‘Nebel’,  Nwel, 2: JE2-HSe.  Grünewalde.
Lautf.: Bulle, [bul] verbr. s Altm., vereinz. n JE2, verbr. mittleres JE2 mbrdb. elbostf. omd.; pulle, [pule] Mda-Sti 131, Wb-Be; Bull, [bul] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm., vereinz. n JE2.
bummeln Vb. 1. ‘herabhängen und dabei hin und her schwingen, pendeln, schaukeln’ 1: SA-Ab, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Was bommelt denn d n dei’n Arremel? Wb-Ak 38; ... leit de Beine bummeln un simmeliere ober de Sache hen un her. Lindaua o.J. 93. – 2a. ‘ trdeln, zögerlich sein, langsam handeln’, bes. bei der Arbeit, 1: SA-Dä, 3: OSCH-Di, Wb-Nharz 35, 4: BLA-All. – 2b. ‘faulenzen, müßig sein, untätig umherstreifen’ 2: Wb-Altm 28, 3: OSCH-Di, Wb-Nharz 35, 4: Wb-Be. – 2c. ‘langsam umherlaufen, schlendern, spazieren gehen’ 2: STE-Ho, Francke 1904,92, 3: vereinz. elbostf., 4: Heese21919,37 – Mor jehn jetzt ehrscht n bisjen bummeln ... a.a.O. 37.
Lautf., Gram.: bummeln Inf., bummelt 3. Sg. Präs.; außerdem: [pumln] (2b.) Wb-Be; [bumll] Mda-nwJe1b 75 (JE1-Ra); [bumn] SA-Dä; nur (1.): bommelte 3. Sg. Prät. Wäschke 61915,13; [pomln] Wb-Be; bommel’l Wb-Ak 38.
Chausseegrwen m. ‘Graben entlang der Landstraße’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 61915,29 – ... smet hei sick, sau lang wie hei war, in’n Schasegrab’n. Lindaua o.J. 2.
Lautf., Gram.: Schasegrab’n Akk. Sg. Lindaua o.J. 2; Schasseejramn Akk. Sg. Wäschke 61915,29; -jrom JE1-Pre; Scharrseegrab’n HA-Bee.