Foss m. 1. TiN ‘Fuchs’ verbr. – dai Foss fritt Huina un Guis up SA-Dä; de Foss sitt in snen Locke HA-Oh; Rda.: doa säng sei de Föss gde Nachd von einer einsamen Gegend, GA-Da; lat dick en Foss wat bringen ‘du erhältst nichts’ Sprw-Börde; keddern w de fos met’n jensen ‘schlau, hinterlistig sein’ Wb-Nharz 218 (BLA-Hü); ... da kommt uns en Voß mang die Häuner! ‘da gibt es Probleme!’ Lindaua o.J. 18; w mot de fos tau’n lokke rt ‘irgendwie muss die Angelegenheit zu Ende gebracht werden’ Wb-Nharz 218; dat hat de Foss emeten un de Swans tauegewen ‘der Weg ist länger als angegeben wurde’ Wb-We 158; der Foss hat’n Winter min Lewe nich oppefreten ‘der Winter ist noch nie ausgeblieben’ Sprw-Börde; Verfeer (Erschrick) di nich, sä de Voß, da sprung he up’n Hahn. Heimatland-Ga 1930 Nr. 10; Dät is doch wat, sä de Voß, dao reet häi dänn Haohn ’n Fädder ut’n Stärt. Bewohner-Altm 1,365; et is alles en Öwergang, sä dä Voß vor dän Hasen, da trecke ehm dat Fell öwer dä Ohren BLA-Ti; W’t bt’n woll väör Wä(d)’r iss? seggt de Foss un sitt achter’n Mäddelhalm (PflN Windhalm). Wb-Altm 257; Sprw.: Wer met Fössen te daun het, mot ’n Häunderstall tauholn (geschlossen halten). Vk-Harz 3,58; Rätsel: wann is de Voß en Voß? – wenn er allein ist, OST-Ker. – Volksgl.: Der F. bringt die Ostereier. ADVk Kt. 32 (verstr. ö Altm., Einzelbelege JE1). – 2. in der Verbdg.: Foss int Lock und Foss tn Lock Kinderspiel(e), 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 56, 3: vereinz. elbostf. – 3a. ‘Gestalt, die in den zuletzt gemähten Halmen sitzt’ 2: ADVk Kt. 92 (Einzelbeleg ZE), Vk-Anhaltb 47 (ZE-Ro). – 3b. ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, auch ‘Schreckgestalt, die angeblich im Wald wohnt’,  Spkeding, 1: ADVk Nr. 49 und Nr. 125a (vereinz. nwaltm.), 2: vereinz. w Altm. – De Foß suppt dick ut. Warnung an Kinder, ADVk Nr. 125a (SA-Wad). – 4a. auch n. (von Mädchen) ‘rothaariger Mensch’, ihm werden die Eigenschaften von (1.) wie Falschheit und Hinterlistigkeit zugeschrieben, verstr. – saun les fos von einem rothaarigen Mädchen, Wb-Nharz 218; d k’lnm (Spitzname) fan Rtkopp is Foss JE2-Scho; dats en Foss, den kannste nich truen Sprw-Börde. – 4b. ‘schlauer, listiger, durchtriebener Mensch’, unabhängig von der Haarfarbe, 4: Wb-Ak 62, Vk-Anhalta 270. – 4c. ‘Mensch, der andere verrät, verpetzt’ 2: Wb-Altm* 53, 3: vereinz. sw elbostf. – 5a. ‘Pferd mit rotbraunem Haar’ 2: Wb-Altm 152, GA-Da, vereinz. JE2 JE1, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 62 – Use Pärd is krank, Dä Foß in der hindersten Stidde! Klaus 1936,25. – 5b. TiN kleine rotbraune Ameisenart,  Mgmte (n.Z.), 2: ZE-Stre. – 6. ‘Herzober’, Spielkarte, 3: HA-Bor. – 7. ‘um den Mast des Kahns geschlungene Kette mit einem Ring am Ende, in den die Sprietstange eingesteckt wird, um sie am Mast zu befestigen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 212 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 212 (CA-Ak). – 8. ‘Goldstück’ 2: vereinz. Altm., 4: Wb-Be, BE-Wa – Sprw.: Föss treck’n best’n. Wb-Altm* 72.
Lautf.: Foss, Voss, [fos] verbr. nwaltm. Altm., verstr. JE2, MdanwJe1a 50 (verstr. n JE1), verbr. elbostf. (im ö Elbostf. z.T. veralt. neben Fuchs); [fs] vereinz. nbrdb.; Fuchs, Fuks, [fuks], [fugs] (omd.) GA-Da (5a.), Elbschifferspr. 212 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa – (7.)), verbr. JE1 ZE, verstr. ö elbostf., verbr. omd.
Frwarwer f. ‘die Tätigkeit des  Frwarwens’ 3: Lindaua o.J. 90.
Galer f. 1. ‘Empore, Obergeschoss in der Kirche’,  Chr, 1: SA-Ost, 2: GA-Ga, STE-Schl, JE1-Wall, 3: HA-Mo, WA-Do, vereinz. s elbostf., 4: BA-Ha, BE-Wa. – 2. ‘oberster Rang im Theater’ 2: Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), 3: Lindaua o.J. 85, Gesch-Un 45, 4: vereinz. anhalt. – Uff de Jallerie mußte nuh n Bauer aus’n Dorf sitzen ... Heese 21919,42. – 3. ‘Gang, Flur im Obergeschoss eines Gebäudes’, bes. über dem Stall, 3: HA-Oh, 4: Wb-Be.
Lautf.: Gal(l)erie, J-; außerdem: Jallorie Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); Gallderie, J- Gesch-Un 45, BLA-Ha Tr.
Gasthoff m. ‘einfaches Wirtshaus, Schenke’,  1Krg, 2: vereinz. OST s Altm., verstr. mittleres JE2 mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – ... da kieken wi uns nah ’n Gasthoff umme. Lindaua o.J. 3; De Jasthewe, die Ausschpann hoddn, konntn de Menschen bale nich meh fassn. Alt-Cöthen 65 f.
Lautf., Gram.: Gasthoff, J-; außerdem: Gastoff, J- GA-Dö, JE2-War, JE1-Mo; -hof (wohl durch die Standardspr. beeinflusst) OST-Kö, vereinz. s Altm. mittleres JE2 mbrdb. elbostf. anhalt.; -hewe Pl. Alt-Cöthen 65 f.
Geleise n. 1. ‘Wagenspur’, vgl. Leise, 1: SA-Bon Wü, 2: vereinz. ö Altm. (außer sö), verstr. s Altm., JE2-Wul, verbr. mittleres/s JE2, verstr. JE1, 3: verstr. elbostf. (au- ßer nw), 4: vereinz. anhalt. – ... de Slamm op’n Feldwä’e an de utefeuhrten Gleise war stief un hart efroren. Wedde 1938,68; Rda. (heute vorw. Bezug auf 2.): wer in’t Gleis bringen ‘wieder in Ordnung bringen’ HA-Oh. – 2. ‘metallene Fahrspur für Schienenfahrzeuge’ 2: Francke 1904,23, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Mal löppt ne swarte Katte ober’t Gleise ... Lindaua o.J. 64.
Lautf., Gram.: (1.): Geleise, J- JE2-GrWu HSe, vereinz. JE1, WE-Dee; Geleis, J- JE1-Zie, WO-Da, DE-Mö; Gleise wohl vorw. n. Sg. JE2-Ki, WE-Zi, QUE-Ta West; Pl.: Wedde 1938,68; Gleis, J-, [glais], [jlais] SA-Wü, verstr. s Altm., vereinz. s JE2 JE1, verstr. elbostf. (außer nw); Gleisen Pl. SA-Bon; jlize Mda-Ro; Jeleese KÖ-Re; Jlees JE1-Ge, CA-Chö Gra; Jleese CA-Brei; Jeleuse, -läuse, [jloiz] vereinz. sö Altm., verstr. mittleres/s JE2; [-loizn] Pl. STE-Je; Geleus, J-, [-loes] vereinz. ö Altm. (außer sö), JE2-Bü Wul; Gleus OST-Wal; (2.): Geleis Francke 1904,23; Gleise Akk. Sg. Lindaua o.J. 64; Gleis, J- vereinz. elbostf.; Jlees, [jls] ZE-Roß, vereinz. anhalt.; Gls QUE-Di.
geng Adv. 2: vereinz. ö/s Altm., JE2-Scho, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. 1. ‘ausreichend, genü- gend’, vgl. ngik heff jenuch JE2-Scho; et is e’nauch vor hüte WE-Mi; Da war denn jenunk Schtoff da ... Krause 1964,46; ... von Diche worde woh ... forr immer jenunk hann. Heese 21919,40; als Ausruf zur Satzeinleitung: jenauch, et sol einml nich sn Wb-Nharz 59; Rda.: hei hat e naug ‘er ist betrunken’,  dn, WE-Il. – 2. einem Adj. nachgestellt ‘völlig ausreichend, mehr als nötig’ – dp jenuch von ausreichender Wassertiefe, Schifferspr., Elbschifferspr. 395 (WO-Ro); ... nich mehr nobel jenung ... Richter o.J. 7; Ohlt ’enaug is hei ja! Lindaua o.J. 91; Un ok all ofte naug eseggt ... Klaus 1936,58.
Lautf.: [n] vereinz. s Altm. (außer sö); enaug, -ch, [nau] verstr. elbostf.; je- vorw. in der Satzeinleitung vereinz. w elbostf.; genug, jenuch, [jnu] GA-Le, vereinz. ö Altm., JE2-Scho, ZE-Roß, vereinz. ö elbostf. (außer nö), Elbschifferspr. 395 (CA-Ak), BE-Wa; jenung, -k, [jnug] verstr. omd.
grn Adv. verbr. 1. ‘mit Freude, Vergnügen’ – dor Hund had das jarne DE-Ca; ik mok dat nich jeern OST-Wal; ... Dä speele geren Schach ... Klaus 1936,9; Dei Kerls leeten sick girn van ehr barbieren ... Hausfr-Altm 6 (SA-Die); ... da saaßen de Leite jarne un kooft’n sich Kaffee und Kuch’n. Heimatkalender-Ze 1962,94; d hem’m sick bäide jrne ‘sie empfinden Zuneigung füreinander’ JE2-Scho; Sprw.: de Buur magg gärn lang Wost un kott Prädichten (Predigten) OST-Sta. – 2. ‘nach Möglichkeit’, zum Ausdruck eines Wunsches – Nu wolltes doch awwer der Harr Pfarre zu jarne wissen ... Wäschke 61915,5. – 3. ‘getrost, ohne weiteres’ – ik wilt geren glöben HA-All; Rda.: Licken kannst du mi geern; aver mit de Höörn mußt du mi ut de Büx bliven, see de Buur to sinen Ossen. Berufe-Altm 251. – 4. in der Verbdg.: gt und grn ‘bestimmt so viel’ – ... de woll gut un jeern sine siebzig Jahr schon oppen Puckel harre ... Lindaua o.J. 143; Das Schwein word jt un jrn seine zw Zentnr jehatt han. Wb-Ak 75.
Lautf., Gram.: ge(e)rn, j-, [grn], [jrn] (SA-Die, n/mittlere Altm.: [gn], [jn], s Altm., JE2: [gn], [jn]) SA-Die, vereinz. Altm., JE2-Scho, vereinz. s JE2, verstr. elbostf., BE-Neu; -e vereinz. JE2, JE1-We Zie, BA-Ba Bad, KÖ-Kö We; jern vereinz. w elbostf.; geren, j- verstr. n/w elbostf., BA-Rie; jeernd DE-Kle; gä(ä)rn, j-, [grn], [jrn] (nwaltm., n/mittlere Altm.: [gn], [jn], s Altm.: [gn], [jn]) verstr. nwaltm., verbr. Altm., Wb-Nharz 60, vereinz. n/ö elbostf. omd. ([jrn] – veralt.); -e vereinz. mittleres JE2 mbrdb., WA-Eg; gären Firmenich 1854,141 (um BA-Ge); järnt Alt-Cöthen 8; jeärne JE1-Pa; jäern Vk-Harz 3,58; [jarn] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); gi(e)rn, j- Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), JE2-Scho, OSCH-Pa; gierne Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); gieren OSCH-Di; [jrnd] veralt. DE-Ca; jiährn STE-GrMö; ji-ern WE-Ost; ji-erne WE-Sta; [gain] SA-Dä; [gäin] verstr. n/w nwaltm.; jr’n Mda-Sti 29; jarne, [jarn] JE2-Ba, JE1-Pre, vereinz. ZE, CA-Ca, verbr. anhalt.
Gesinge n. ‘ständiges oder schlechtes Singen’, vorw. abw., 3: Lindaua o.J. 1, 4: Wb-Ak 76, Richter o.J. 29 – Dat war ’n Gesinge ... Lindaua o.J. 1.
Lautf.: Gesinge, J-.
Gette n. ‘ständiges Tuten’ 3: Lindaua o.J. 1, 4: Wb-Ak 76.
Lautf.: Getute Lindaua o.J. 1; Jette Wb-Ak 76.
glwen Vb. verbr., vgl. 1lwen. 1. ‘annehmen, vermuten, für möglich halten’ – d glewest gr nich, w krank hei is HA-Oh; Ick glöw sogoar mien Arm is aff. Francke 1904,40; ick glöwe, hüte jifft noch wat HA-Bee; ... un jlowete, der junke Hund hädde sein’n Harrn was zu leede jethan ... Wäschke 61915,33. – 2. ‘etw. für wahr, glaubwürdig halten, von etw. überzeugt sein’ – Dat will ick glöwen, Vaoder ... Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.); Du kannst mick dat glöben oder nich! Lindaua o.J. 64; det kann ick kaum jloo’m ZE-Roß; dat gleweste je silwest niche Mda-Weg 115; das jlwet ’n kn Mensche Wb-Ak 79; Rda.: man soll’t nich globen ‘man kann es nicht für möglich halten’ WE-Oster; Sprw.: Wer lichte glöwet, ward lichte bedrohn. Vk-Harz 3,58; wer dat glowet un sin Bedde vorköft, schläpt mit’n Arsch in’t Stroh Sprw-Börde. – 3. ‘von der Existenz von jmdm., etw. überzeugt sein’, spez. auch ‘gläubig sein’ – ... un an’t Spökent häw ick mien Lewdag’ noch nich glöwt. Pohlmann 1905 ff.,115 (OST-Rö). – 4. in der Verbdg.: dran glwen mten ‘sterben müssen’,  starwen, auch ‘von etw. betroffen sein’ – hei hat dran glöben möttn Wb-We 40.
Lautf., Gram.: Inf.: glöw(e)n, j-, [glv] Wb-Altm 65, SA-Kä, verstr. ö/s Altm. n elbostf.; glöb(e)n, j- Schwerin 1859,36, WO-Zie, verstr. w elbostf.; glöm’n Rauch 1925,30; glö’m vereinz. HA, Wb-Holzl 95 (WA-KlWa); [jlmm] Mda-nwJe1a 37 (JE1-The); glebn HA-Oh; [gleb] Id-Eilsa 65; glem’n HA-Oh; glwen OSCH-Har; glb(e)n Wb-Nharz 62, BLA-Be; [glbm] QUE-Di; glüöben OSCH-Di; jlaib’n Mda-Sti 31; glowen Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie), Sprw-Börde; globen JE1-Bu, WA-Un, WE-Oster; glom’m, jloo’m, [jlmm], [jl] verstr. mbrdb., OSCH-Grö, vereinz. anhalt.; jlauwen BA-Schie; [gleo] SA-Dä; jlem Mda-Ro; 1. Sg. Präs.: glöwe, j-, [glv] GA-Bo, WO-Uetz, vereinz. HA; glöw, -f, j-, [glf], [jlf] vereinz. ö/s nwaltm., SA-Kal Sa, verbr. ö Altm. (außer s Rand); [lf] SA-Al Ku; glöbe GA-Ge; glwe OSCH-Har, Wb-Nharz 62; glewst 2. Sg. Präs. Mda-Weg 115; jleewick mit Enklise des Personalpron. 1. Sg. Firmenich o.J. 157 (WA-Ost); gläuf, [gloif] verstr. n SA, OST-Bi, GA-Ku; [loif] SA-Chei Lüg; [glaöf] SA-Rie; [gloüf] vereinz. mittlere Altm.; [glo], [jlo] vereinz. ö STE; glöu, [glu] STE-Je, Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); glüewe WE-Rok; jlaiwe Mda-Sti 49; [glouv] CALV-Uth; glowe, j-, [glv], [jlv] vereinz. n WO, JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. anhalt.; jlobe vereinz. DE; 3. Sg. Prät.: glöwete Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); jlowete vereinz. anhalt.; jleiwete Mda-Sti 49.