of Konj. verstr. 1. Einleitung indirekter Fragesätze, die Ungewissheit oder Zweifel ausdrücken – Off he deatt ouk woll ahl behölt? Matthies 1903,2; ik wett nich, off d kmen kannst HA-Oh; De junken Mächens wollten nu jarne wissen, eppe schon verheiratt wier … Wäschke 71913,8. – 2. in Verbdg. mit als zur Einleitung eines erläuternden, irrealen Vergleichs – meck war sau, als ob eck meck keken mißte. Spr-Asch 42; … ein Mann stund undern Appelboom unn harre’n lanken Rick (Stange), als offe damit Äppel runderslan wolle. HA-Eim. – 3. in Verbdg. mit der zur Kennzeichnung von versch. Voraussetzungen- … dei mußte sien Holt ümmer allene opp’n Handwagen na Stadt bringen, of dei Wege gut oder of se von’n Regen grundlos waren. Rauch 1929,89.
Lautf.: of(f) verstr. nd. (außer s); ob, op verstr. s nd., Wb-Ak 122, Wb-Be; ep KÖ-KlPa; z.T. mit Enklise eines nachfolgenden Personalpron.: z.B. offe vereinz. nd. (außer s); eppe Wäschke 71913,8.
k allg. 1. Adv. – a. ‘ebenfalls, ebenso’ – dat geiht jo ok alles nich HA-Bo; Stölber (irdenes Gefäß) äöwer auk Pottdek’l GA-Fau; wrde, ich gomme  mid DE-Ca; d Aikatte (Eichhörnchen) nömmt de Nödd’n k JE2-Scho; De Kättkn möän klein Deerns ok all lin. Hausfr-Altm 1924,34 … an armes Luder warsche o, se hadde nichema an Mann jekricht … Wäschke 71913,49. – b. ‘außerdem, überdies’ – et rnt, wer t’ jifft ek noch Hgel HA-Oh. – c. ‘sogar’ – k nich en Pennij BLA-Brau. – d. ‘wirklich, in der Tat’ – Deatt dä (tat) he ouk mit grout’n Sprunk … Matthies 1903,20. – 2. Pt. – a. bestärkend, bekräftigend – ik danke ek felmls HA-Oh; dat is k man gt Wb-Nharz 136. – b. Verwunderung, Ärger ausdrückend – zum Deiwel awwer oo ZE-Roß; nee, awwer sauwat ok BA-Op. – c. in Fragesätzen Zweifel, Unsicherheit ausdrückend – kimet’e denn k? Wb-Nharz 136. – d. formelhaft als Anfügung an einen Gruß – jn Dach ek HA-Oh.
Lautf.: o(o)k, [k] vereinz. ö nwaltm., SA-Kal, verbr. ö/s Altm. n JE2 mbrdb. elbostf.; ek vereinz. w elbostf.; ouk SA-Bee Meh, verstr. sw Altm.; ek Mda-Ro; uok OSCH-Di; auk SA-Ku, verstr. w Altm. (außer sw); [eok] verbr. nwaltm.; auch Mda-Sti 31; [(u)] BE-Fr; a BA-Ha; ch ZE-Roß, Wb-Ak 122, Wb-Be; o(o), [] ZE-Roß, verbr. anhalt.
l m., n. wie Standardspr., 2: Bewohner-Altm 1,348, Matthies 1903,3, verstr. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha, Wb-Be – el sln ‘Speiseöl herstellen’ HA-Oh; Rda.: Eel int Fier geiten ‘die Situation verschlimmern’ BA-GrAls.
Lautf.: Öl, [l] Mda-nwJe1a 50 (vereinz. nw JE1), Lieder-Ma Nr. 246 (WO-Ir), Sprw-Börde, BA-Ha; el HA-Oh, [l] MdanwJe1a 50 (vereinz. nw JE1); Öäl Bewohner-Altm 1,348, Matthies 1903,3; üöl OSCH-Di; Eel, [l] Mda-sJe1 27 (JE1-Pe Ra), Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. s elbostf., Wb-Be; El QUE-Di; Äl, [l] Mda-nwJe1a 50 (verstr. mittleres JE1), Bauernwelt-Ze; [al] Mda-sJe1 27 (verstr. s JE1, ZE-Göd), [al] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre). – Gram.: m.; außerdem n. belegt: HA-Oh. Zuss.: Katharinen-, Lebens-, Ln-, Mn-, Oltpters-.
r n. ‘paarig vorhandenes Gehörorgan’, bes. des Menschen, allg. – kolte Ohrn CA-Tra; ik kann mit de ern wackeln HA-Oh; d musd m daine orn waschen DE-Ca; hinder de Oren slen Wb-We 96; Rda.: de ren opkneppen ‘genau zuhören’ Wb-Nharz 141; … un spitz doabi de Ohr’n. dass., Matthies 1903,20; sek opt r leggen ‘schlafen gehen’ Wb-We 96; b de ern krn ‘zur Rede stellen’ HA-Oh; in de Ohrn lien ‘unablässig bitten’ Sprw-Börde; umme de ren schln ‘absuchen’ Wb-Nharz 141; sik de Nacht umme de ern sln ‘nicht zum Schlafen kommen’ HA-Oh; Hinner de Ohr’n schriew’n. ‘sich etw. gut merken’ Spr-Altm 79; is op beie Ohrn dof ‘ist für eine Sache unzugänglich’ Sprw-Börde; d hat hei keine Oren tau ‘das will er nicht hören’ Wb-We 96; De Uhren stief holl’n. ‘den Mut bewahren’ Bewohner-Altm 1,364; de ren hengen lten ‘niedergeschlagen sein’ Wb-Nharz 141; wie hinder de Ohren jeseicht dass., Sprw-Börde; Bnen in den Oren hebben ‘schlecht hören können’ Wb-We 96; hei krijjt wecke hinder de ren ‘er bekommt Ohrfeigen’ HA-Oh; er hat’s hinger de Uhren ‘er offenbart sich jedem schnell’ Spr-Anhalt 166; hai hat fingadick hinna Eoan to sitt’n ‘er ist sehr verschlagen’ SA-Dä; is noch nich drege hinder den Oren ‘ist noch unerfahren’ Wb-We 96; bet ewwer beie Ohrn in Schullen stecken Sprw-Börde; dat Fell wer de ern trecken ‘jmdn. übervorteilen, betrügen’ HA-Oh; einen hinder’t r schtten dass., Wb-Nharz 141; ewwert Ohr hauen dass., Sprw-Börde; Sprw.: Mit de Ohren, wu ek andere midde höre da hör’ ek mek ok sülwest midde. ‘Was ich über andere höre, kann auch für mich gelten.’ Sprw-Harzvorld382. – Volksgl.: recht Ohr schlecht Ohr, link Ohr kling Ohr Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Ohr, [r] Sg., Ohr(e)n Pl. Wb-Altm 206, Spr-Altm 79, Matthies 1903,20, Mda-Ar 38, vereinz. sw Altm., verbr. elbostf., Mda-Sti 23, verstr. w anhalt.; [] vereinz. s Altm.; [] vereinz. ö nwaltm., verbr. w/n Altm., WO-Zi Zie; er HA-Oh, er Mda-Weg 109; [ern] Pl. Id-Eilsa 81; [rn] Pl. Mda-Fuhne 81 (verstr. BE sw KÖ, verbr. ö DE; verstr. anhalt., jüngere Generation); Ohre, [r] verbr. mbrdb., vereinz. w JE1; Uhr Sg., Uhr(e)n Pl. Bewohner-Altm 1,364, OST-Möl, STE-Je, JE2-Schön, Spr-Anhalt 166; [] STE-Buch Steg, Siedler-Je § 127 (n JE2); [] OST-Kru, verstr. STE; U’ern Pl. Serimunt 1930 Nr. 82; [rn] Mda-Fuhne 81 (verbr. w/mittleres anhalt., ältere Generation); [r] Siedler-Je § 127 (JE2), JE2-Scho; uor OSCH-Di; uere Mda-Ro; [eo] verbr. nwaltm. Zuss.: Hsen-, Mse-.
Orgel f. 1. wie Standardspr., 1: SA-Dä, 2: Matthies 1903,18, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 142, QUE-Di, 4: Mda-Sti 14 – Orjel speln HA-Oh. – 2. ‘Drehorgel’ 3: HA-Oh.
Lautf.: Orjel; außerdem: orjele Wb-Nharz 142 (BLA-Neu); [orjl] QUE-Di; [rjl] ZE-Roß; [rg] SA-Dä; Eärgel Matthies 1903,18. Zus.: zu 2.: Hand-.
wen Vb. 1. ‘sehr oft wiederholen, um bestimmte Fertigkeiten zu erwerben’ 2: Wb-Altm 150, Matthies 1903,11, JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Id-Eilsa 99, Wb-We 95, 4: Wb-Be – w mün’n dät Schrun öfta un JE2-Scho. – 2. ‘ausüben’ 3: Wb-Holzl 151 (HA-Ost). – 3. ‘necken,  foppen’ 3: vereinz. w elbostf. – wutte mick oi’m? Wb-Holzl 151 (HA-Eim Wef).
Lautf., Gram.: öwen Wb-Altm 150, öwt 3. Sg. Präs. Matthies 1903,11; [un] JE2-Scho; oiwen Wb-We 95; oiwett 3. Sg. Präs. WE-Dar; euben HA-Oh, Wb-Nharz 53; [oib] Id-Eilsa 99; oi’m Wb-Holzl 151; [b] Id-Eilsa 99; [] Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Be.
wertgen Vb. refl. ‘sich durch Nachprüfen vergewissern’ 2: Matthies 1903,48, 3: Rauch 1929,101, HA-Oh – Hei wolle sick owertügen, of dei dumme Vortellige von Brand’n Kopp un Faut harre. Rauch 1929,101.
Lautf.: öäwertüg’nMatthies 1903,48; owertügenRauch 1929,101; werzeugen HA-Oh.