Drn m., f. 1. ‘harter spitzer Pflanzenteil’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 33, Siedler-Je § 115 (verstr. n/mittleres JE2), verstr. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 23, vereinz. w anhalt. – sik’n Dern in’n Faut trn HA-Oh; dai Daoan rt’n dai Fingan blaurich (blutig) SA-Dä. – 2. dass. wie  Drnbusch, 2: Matthies 1903 (Vöerrä’), Dialekt-Ma 11 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor Göd), 3: verstr. elbostf. –Un wo noch tojoahr de Doarn’n sünd weast,
Blöeuh’n dütt Joahr all Tüffeln, Rogg’n, Hoafer und Gea’st.

Matthies 1903 (Vöerrä’).
– 3. ‘Stachel der Biene’,  Angel, 3: HA-Hu, vereinz. ö elbostf. – 4. spitz auslaufendes Werkzeug – a. zum Ausstoßen oder Vergrößern von Löchern, 2: Elbschifferspr. 104 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: HA-Oh, 4: Elbschifferspr. 104 (CA-Ak). – b. zum Betäuben des zu schlachtenden Schweins, 3: QUE-Hau.
Lautf., Gram.: Sg.: m.: Do(o)rn, [drn] vereinz. mbrdb. nw elbostf., verstr. s/ö elbostf., Wb-Ak 47; [drn] BE-KlSchie; trn Mda-Sti 23; Dern, [dern] HA-Oh, Id-Eilsa 57; Daorn, [drn] Wb-Altm 33, Dialekt-Ma 7 und 11 (vereinz. mittleres/s JE1); [dan] Siedler-Je § 115 (n JE2); Doren verstr. w elbostf.; [drn] vereinz. ZE; Drn WE-La Wa; Däörn Wb-Altm 33; Dorn, [dorn] Elbschifferspr. 104 (alle angegebenen Orte), Sprw-Börde, CA-Bru; [torn] Wb-Be; f.: [drn] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Dore, dre vereinz. sw elbostf.; Pl.: Doorn (2.; oder Sg. in pluralischer Bed.?) vereinz. n elbostf.; Doarn’n Matthies 1903 (Vöerrä’); [daon] SA-Dä; [dr] (wohl Pl.) Siedler-Je § 115 (s JE2 JE1); [dr] (wohl Pl.) a.a.O. § 115 (mittleres JE2); Dorner ZE-Roß.
Dorp n. allg. 1. ‘kleine ländliche Siedlung (mit bäuerlichem Charakter)’ – uppm Döäpm ‘auf dem Dorf’ SA-Sal; Hei make siene Rundgänge in Dörpe ... Wedde 1938,16; hei wohnt in Dörpe ‘er wohnt in der Ortsmitte’ Id-Eilsa 57; ... ut’n Dörp von d’ hannöbersch Grenz. Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.); h tochte fan n Drp nt änna JE2-Scho; Vant lütt Dörp kann ik nich loatn ... Kredel 1927,14; Ich muß m wedder z Dorrefe jn un an pr Eier h’l. Wb-Ak 47; im Gegensatz zur Stadt: ... in Dörp un Stadt ... Pohlmann 1905,VI; Ich bin Dich nemlich eejentlich vons Dorf ... Richter o.J. 5; Rda.: de Kirche mot’n in’n Dorpe lten ‘man muss etw. im vernünftigen Rahmen lassen, sollte nicht übertreiben’ HA-Oh; In dat Dörp, da jifft et kaine Spitzbuben – da steelt se alle sülms. Wb-Holzl 37; upp dat Dörp hat h nich to kaom’ ‘davon hat er keine Ahnung, da soll er sich nicht einmischen’ Wb-Altm 37; Sprw.: liewer der grote Hund in Dörpe wie der kleine in de Stadt Sprw-Börde. – 2. ‘Gemeinschaft der Dorfbewohner’ – ... titt’leert eam ... ’t ganze Dörb: de lüttge Köster. Matthies 1903,5.
Lautf.: aus den Belegen mit Laienschreibung ist eine sichere Zuordnung der Vokalquantität nicht möglich, wohl vorw. Kurzvokal: Dorp vereinz. s JE2, verbr. JE1 ZE, vereinz. nw elbostf., verbr. mittleres/s HA OSCH, vereinz. n WE, WE-Kö, vereinz. BLA, verbr. ö elbostf.; [drp] Siedler-Je § 76b (s JE2 JE1), Brugge 1944,75 (CALV-Uth, vereinz. HA); Dorrep, [dorp] Mda-Ze (vereinz. ZE), HA-Oh (veralt.); torf Mda-Sti 41, Wb-Be; Dorref, [dorf] Wb-Ak 47, vereinz. w BE; Durf Alt-Cöthen 1; Dörp verbr. n mbrdb., vereinz. w JE1, verbr. w elbostf. (außer äußerster sw Rand), vereinz. sw WO, QUE-Que Su; [drp] Siedler-Je § 76b (JE2); Dörrep OSCH-Di Schl, WE-Wa; Därp WA-Un, WE-Lan; Derp OSCH-Har, vereinz. w WE, BLA-Brau; Derrep Wb-We* 205; Darp vereinz. ö OSCH, verstr. WA, vereinz. WE, verstr. ö/s BLA, verbr. QUE BA, BE-He; Dar(r)ep vereinz. s elbostf. (außer sö); Darref, [darf] vereinz. sö anhalt.; wohl vorw. Langvokal: Do(a)rp, [drp] OST-Na, STE-Sto, GA-Ziep, verstr. sö Altm.; Dorf, [drf] WA-Ble, vereinz. s nd., verbr. omd. (daneben wohl auch Kurzvokal); Dörp, [drp], [dp] verbr. nwaltm. nbrdb.; [döp] SA-Dä; [dp] GA-Le; Därp, -b, [drp] vereinz. n/mittleres nwaltm., GA-Wen; [dp] SA-Rist; Derp, -b vereinz. s nwaltm. sw Altm.
dörwen Vb. verbr. 1. Vollverb ‘die Erlaubnis zu etw. haben, zu etw. berechtigt sein’ – hei dert dat nich HA-Oh; ick döre man nah’n Marchte HA-Bee; Zus.: mrjen dr’m mor nich raus BE-Me. – 2. modales Hilfsverb – a. ‘die Erlaubnis zu etw. haben, zu etw. berechtigt sein’ – ik deaf dik nich inkkng laod’n SA-Dä; ... mucksen hat ä sich nich dirfen ... Richter o.J. 18; Op’n Diek dörst du gahn ... Lindauc o.J. 55; ... wenn de Ees’ls ausjefiehrt wurr’n, denn dorft’n se druff reit’n. Heimatkalender-Ze 1962,94 (ZE-Ze); ek hewwe dat nich darben daun Wb-Nharz 37; Rätsel: Wecker steiht in’t Holt un’ lärmt all’ Lü an, un’ keener därft äm Antwuhrt gäwen? – der Pfarrer von der Kanzel, Bewohner-Altm 2,168. – b. drückt einen Wunsch, eine Bitte, eine Aufforderung aus – Dänn därscht’e di goar nich rührn ... Heimatkalender-Je 1927,121 (JE2-Vie); baba, dat dorfste nich eten! Sprw-Börde; ... ahl to lang derft nich mehr duern ... Matthies 1903,2. – c. ‘sollen, geboten sein’ – ... wurumme dörrt ’n Bure sauwat ... nich ok mal äten? Rauch 1929,42 f.; Sylvesternacht dört’n kein Tüg (Wäsche) opp de Linig hängen laten, süss sterwet wer ut de Familij. OSCH-Schw; Awwer seine Muttersprache darf mor nich vorrachten ... Heese21919,3. – d. ‘müssen’ – ick dorrste maken, dat ick ... Wb-Holzl 77 (HA-Wef).
Lautf., Gram.: aus den Belegen mit Laienschreibung ist eine sichere Zuordnung der Vokalquantität nicht möglich, für das Nwaltm., Nbrdb. und z.T. für das Anhalt. ist wohl vorw. von Langvokalen auszugehen: Inf.: dörw’n Wb-Altm 37; dörb(e)n vereinz. nwaltm., SA-KlGa Sa, OSCH-Nei; dörfen SA-Se, GA-Ge; dör’m, dörm, [dm] SA-Da Ho, verstr. ö/s nwaltm., sonst verbr. SA, OST-Flee, GA-Est Ku, WO-Zi; [dö] SA-Dä; dör(e)n GA-Oeb, verbr. HA OSCH n WE; dern, [dern] HA-Oh, Id-Eilsa 57; dörr(e)n, [dörn] CALV-Uth Zo, HA-Bü, Wb-Holzl 77 (HA-Eil); dorb(e)n WO-We, vereinz. nö elbostf., WE-Da; dorfen CA-Ca, Wb-Ak 44; [drfn] BE-Ad Al; drfm ZE-Roß; dorm’n WO-NiDo; dor’m Wb-Ak 44; dorr(e)n verstr. n elbostf.; derw(e)n vereinz. s OST n/mittleres STE, GA-Dee, OSCH-Dee KlQue; derb(e)n vereinz. ö SA w OST, GA-Wern, STE-Ta, JE2-Alt HSe, JE1-Bü, BA-Ge, vereinz. sö elbostf.; derrebm Wb-We* 205; derf(e)n vereinz. sw OST nw STE, OST-Kru, STE-Osth, vereinz. JE2, JE1-Zie Ziep, vereinz. omd.; dermen QUE-Frie; der’m, derm SA-Lag Mel, verstr. w Altm., OST-Ze, STE-Ste, JE2-Tu; der(e)n OSCH-Crot, vereinz. n WA; derr(e)n WO-Me, JE2-GrWu; derrun STE-Da, JE2-Kam Schö; dearwen STE-Kö; dearfen SA-Kal; deärfen JE1-Pa; därw(e)n, [drv()n] SA-Meh, verbr. OST, STE-Bad Peu Ro; därrwen STE-GrMö; därb(e)n vereinz. w Altm., OST-Werb, JE2-Fi; därf(e)n SA-GrGe Pa, vereinz. sw OST n/mittleres JE2, CA-Sta, BA-Gü; därm(e)n vereinz. s SA n GA, OST-GrBeu; där’m, dä(r)m, [drm], [dm] vereinz. nwaltm., verbr. w/mittlere Altm., vereinz. nö Altm., JE2-Red Schön, JE1-Grä; där(e)n vereinz. n/mittleres JE2; däern JE2-Tu; därron STE-GrMö, JE2-GrWud Reh; därrun vereinz. w JE2; darw(e)n vereinz. s nd.; darb(e)n, darbm WO-Sa, verstr. ö/s elbostf.; darf(e)n JE2-Jer, JE1-Mö Plö, ZE-Na Ze, WA-Do, CA-Sta, verstr. omd. (dort wohl vorw. --); darmen vereinz. sö Altm., JE1-Ca, vereinz. s elbostf.; dar’m, darm, [dar] JE1-Pre, verstr. ZE, WO-Gli, HA-Va, OSCH-Grö, BLA-Hü, verstr. sö elbostf., Wb-Ak 44; [dr] SA-Vi, verstr. s Altm., vereinz. w BE; [daron] STE-Bö; [darun] STE-Je; dürfen JE1-Zie, HA-Neu; düren WE-Sta; düören OSCH-Di; durfen KÖ-KlPa; [tur] Wb-Be; dirfen ZE-Dor Steu, vereinz. anhalt.; diern WE-Ost; 2. Sg. Präs.: derfst vereinz. n Altm., JE1-Bü; därfst STE-Ri Schi, CALV-Calv; dorfst vereinz. WA, WE-Weh; darfst JE1-Scha, HA-Va, verstr. mittleres/s elbostf., DE-Que; döörst Wb-Holzl 77; dörst (wohl vorw. Länge) vereinz. HA, Wedde 1938,71, WE-Rho; derst, [derst] HA-Oh, Id-Eilsa 57; dorst HA-Hu Oh; därscht Heimatkalender-Je 1927,121 (JE2-Vie); darst JE2-Ba; dürst WA-Et; 3. Sg. Präs.: dörf SA-Zier; dörft vereinz. w SA; derf verstr. nö Altm., vereinz. ö JE2 nö JE1; derft mit Enklise des Personalpron. n. Matthies 1903,2; derft SA-La, Hausfr-Altm 1924,34 (Kredel), JE2-Schön; därf vereinz. sw OST, GA-Klö, JE2-Cab; därft, [drft] SA-Dä, Bewohner-Altm 2,168, OST-Hei Wo, STE-KlMö; darf STE-Bir, JE2-Mü, JE1-Wa, verstr. s nd. omd.; darft OST-Pe; darp BLA-Rü, QUE-Su; döört Wb-Holzl 77, Bode 1908,55, WA-Sche; dört (wohl vorw. Länge) verstr. HA OSCH; dert, [dert] HA-Oh, Id-Eilsa 57; dörrt Rauch 1929,42; deert OSCH-Crot; 1./3. Sg. Prät.: dorfte Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), Wb-Nharz 37; dorrefte Vk-Harz 8,30; dorrste, [dorst] HA-Bee Eim, Id-Eilsa 57; durste Rauch 1929,168, Gorges 1938,33; Part. Prät.: edorft Wb-Nharz 37; [jdorft] Mda-Ze (ZE-Roß); [-durft] a.a.O. (vereinz. ZE); [dorst] Id-Eilsa 57; edert HA-Oh; edörrt Wb-Holzl 77.
Draff m. ‘(mittel)schnelle Gangart’, zunächst von Pferden, dann auch von Menschen, 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 37, Matthies 1903,28, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – in fullen drwe Wb-Nharz 45; Det jink in’n Schritt un in Trapp ... Heimatkalender-Ze 1962,91 (ZE-Ze); In Drawe leep’e en Barg dal ... Wedde 1938,30; tenn machn mer an kl’n Trapp Wb-Be; Rda.: eenen uff’n Drapp bringen ‘jmdn. antreiben’ ZE-Roß; dat geiht ümmer in Drawe ‘das geht immer in Eile’ HA-Bee.
Lautf., Gram.: Draff Lindaub o.J. 62; Draw Wb-Altm 37; Drawe, drwe Dat. Sg. vereinz. elbostf.; Drbe Dat. Sg. HA-Oh; Drabb, Drapp, [drap] SA-Rist, Wb-Altm 37, Matthies 1903,28, verstr. ZE elbostf.; Trab, Trapp, [trap] Heimatkalender-Ze 1962,91 (ZE-Ze), Wb-We 143, vereinz. w/mittleres anhalt.
1drpen Vb. 1. verstr. – a. ‘mit einem Schlag, Stoß, Wurf ein Ziel erreichen’ – ... mit sön ’n Flint kunn he nich dräp’n. Matthies 1903,49; du kannst woll smiet’n, awer nich dräp’n HA-Bee; Rda.: Denn’ hebb ick recht draop’n. ‘Ihn konnte ich überzeugen.’ Wb-Altm 38; en ngel op’n kop drpen ‘mit einer Äußerung das Wesentliche erfassen’ Wb-Nharz 131. – b. ‘von einem Schlag, Stoß, Wurf erreicht (und verletzt, beschädigt) werden’ – dn had dor Schlg (Schlaganfall) jedroffen DE-Ca; Sprw.: wat einen dreepen sall, dat löppt einen ook nich twischen de Beine dörch ‘man kann seinem Schicksal nicht entrinnen’ HA-No. – 2. verstr. – a. ‘begegnen’, auch ‘antreffen’ – ik hewwe’n nich e’drpen HA-Oh; ... traf ich hie unn da en ahlen Bekannten von frieher ... Richter o.J. 22. – b. (refl.) ‘aufgrund einer Verabredung zusammentreffen’ – Wie wollten uns beie ... oppen Bahnhoff dräpen. Rauch 1929,148; wai draib’m us moagng Aomd in Krauch SA-Dä. – 3. ‘Grundberührung haben’, vom Kahn bei sinkendem Wasserstand oder zu schwerer Ladung, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 306 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 306 (CA-Ak), Wb-Ak 173 – Der Kn trifft. a.a.O. 173. – 4. in Verbdg. mit et ‘in bestimmter Weise vorfinden’ 3: vereinz. elbostf. – Se harren’t da recht slecht edroopen ... Gorges 1938,78. – 5. refl. ‘(zeitlich) gut passen, sich gut fügen’ 3: vereinz. elbostf. – Dat droop seek ganz gut. Vk-Harz 3,22 (BLA-Be).
Lautf., Gram.: drepen, drpen vereinz. HA; dreffen, [drefn] Spr-Asch 8, Elbschifferspr. 306 (CA-Ak); treffen, [trefn] Wb-Ak 173, Wb-Be; dräp(e)n, [drp] verstr. Altm., Elbschifferspr. 306 (JE2-Mi Pa), verstr. elbostf.; dräpm, [drpm] Siedler-Je § 140b (JE2 JE1), Id-Eilsa 58, Wb-We* 207; dräfn Mda-Ro; [draib] SA-Dä; 2./3. Sg. Präs.: drippst/drippt Wb-Altm 38, verstr. elbostf.; drippest/drippet HA-Oh, Wedde 1938,88; trifft (3. Sg.) Wb-Ak 173; [drüpst]/[drüpt] Id-Eilsa 58; [drept] (3. Sg.) Dialekt-Ma 6 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd); treffst, [trefst]/[treft] Heimatkalender-Ma 1930,82 (JE2-Vie), Mda-Ze (verstr. ZE); 1./3. Sg. Prät.: droop, drp Dialekt-Ma 11 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd) verstr. w elbostf.; drep Id-Eilsa 58; drp Wb-Altm 38; dreip HA-Oh; [drp] Dialekt-Ma 11 (JE1-Ste); drapp Wb-Altm 38; draf Spr-Asch 27; traf Richter o.J. 22; trfen 3. Pl. Prät. Mda-Sti 16; Part. Prät.: edro(o)pen, edrpen verstr. elbostf.; [drep] Id-Eilsa 58; draop’n vereinz. Altm.; jetroffen, [jtrofn] Mda-Ze (ZE-Roß), Heimatkalender-Ze 1961,90 (ZE-Ze), Wb-Be; [-drofn] DE-Ca; [-trufn] Mda-Ze (verstr. ZE).
drinken Vb. verbr. 1. ‘trinken’ – in Somma müdd’n fi (viel) dringkng SA-Dä; Un nachher hamer Kaffee un Millich jedrunk’n ... Spr-Asch 16; Da jafet wat te äten und te drinken. Vk-Harz 8,31; Sprw.: et drinkt de Minsche, et suppt dat Pärd, manchmal ist ok umgekehrt (auch mit Bezug zu 2.) WO-Gu; Wenn eine Gans drinket, drinket se alle. Vk-Harz 3,58. – 2. ‘(gewohnheitsmäßig) Alkohol trinken’ – ... wovoan se eein’n Schopp’n noa ’n eannern drink’n. Matthies 1903,2; ... un den een’n sahkemer daderbei jar nich an, dasse so vill Wodka jetrunken un aus de Buie (Wiege=Bett) jefalln war. Wäschke 41910,121; Rda.: eenen drupp drinken ‘einen Handel mit einen Trunk beschließen’ STE-KlSchwa; hat einen ewer den Dorst e drunken ‘ist betrunken’ WA-KlRo; drinken dk recht gärn, ick kann’t k laot’n sagt der Trinker zweideutig (Bezug zu den Bed. ‘unterlassen’ und ‘unterbringen’), Wb-Altm* 62; Sprw.: Wenn dat Köppken drunken hät, will dat Ftk’n danz’n. Wb-Altm 278; Wenn’ oft drinkt, wärd’n lang’ so döstig nich. Bewohner-Altm 1,329; Reim:Drinke ick, sau hinke ick,
Drinke ick nich, sau hinke ick doch;
Also iss’t bess’r jedrunk’n un jehunk’n,
Als nich e’drunk’n un doch e’hunk’n ...
Lieder-Ma Nr. 930
(WO-Ol).
Lautf., Gram.: Inf.: drink(e)n, [drik()n]; außerdem: [drik] verbr. nwaltm. Altm., JE2-Scho, vereinz. n elbostf.; [drig] SA-Rist; trink(e)n, [trikn] JE1-Flö Prö, ZE-Gö KlLei, BLA-Ha, verbr. omd.; [trik] SA-Ku Pü; 1./3. Prät.: drunk, [druk] verstr. nd.; trunk Wb-Ak 173; 3. Pl. Prät.: drunkten Mda-Harz 17 (BLA-Hü); Part. Prät.: drunken verstr. nwaltm. Altm.; [drug] SA-Rist; edrunk(e)n, [druk(e)n] verstr. elbostf.; je- vereinz. s nd.; getrunken, je- QUE-GrSchie, verstr. omd.
Drm m. 1. ‘Traum’ verstr. – ich hawwe a sch’n Drm jehad DE-Ca; Nu wake doch mal opp Ut dinen deipen Drome! Klaus 1936,51; ... weile sich in’n Troom ausmalte, was wo seine Mutter morjen frieh vor an Jesichte machen warre ... Wäschke 61915,46; Rda.: Fällt mich nich in’n Troom in. Heese21919,19; dat kann’k in’n Dreme HA-Oh; Sprw.: De Draum, de drüggt! Matthies 1903,15; Drehme sind Scheeme OSCH-Grö. – Volksgl.: Einen bedeutungsvollen D. soll man nicht auf nüchternen Magen erzählen, sonst wird er wahr. Bewohner-Altm 2,284. – 2. ‘Irrtum, irrige Ansicht’3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 173 – ek wil dek t dem Drome helpen Wb-We 31; nu komme ick ut minen Drom Sprw-Börde.
Lautf.: Dro(o)m, [drm]; außerdem: Troom, Trm verstr. anhalt.; Drem, drem HA-Oh, Id-Eilsa 58; [droum] vereinz. sw Altm.; Draum Matthies 1903,15; traum Mda-Sti 31; druom OSCH-Di; drem Mda-Ro; Pl.: Dröme vereinz. n/mittleres elbostf.; Drehme, drme OSCH-Grö, Wb-Nharz 46, BE-Wa; traime Mda-Sti 31; dreme Mda-Ro.
drüddehalf Zahladj. ‘zweieinhalb’ 2: Matthies 1903,37, 3: vereinz. elbostf. – drittehalf Zentner schwer Spr-Asch 20.
Lautf.: drütthalf Matthies 1903,37; dridde- vereinz. elbostf.; -hallef Wb-We* 207; drittehalf Spr-Asch 20.
düchtig Adj. verstr. (außer mbrdb., dort nur vereinz.). 1. ‘fleißig, gewissenhaft, geschickt’ – ... et war en düchtig Fruensminsche, ... Lindauc o.J. 10; Lieschen is düchtig in d’ Wirtschaft ... Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.); ... dat deit nist, wenn du män düchtig arbeid’n kannst. Pohlmann 1905 ff.,119. – 2. ‘von beachtlicher Größe, Menge, Qualität’, auch ‘sehr, überaus, stark’,  bannigs hat tichtich jefrrn Wb-Be; sick düchdig inmummeln SA-Kri; ... anne dichdije Hucke Holz ... Spr-Asch 39; unse Hünna hem’m düchtich jeld JE2-Scho; den hat hei düchtig aneführt Id-Eilsa 59; smere man düchtich Botter op’t Stücke (Brotscheibe) HA-Oh; Un denn gaww deatt ’n düchtig’n Schupp ... Matthies 1903,31.
Lautf., Gram.: düchtig, -ch vereinz. nwaltm., verstr. nbrdb., Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), verstr. n/w elbostf.; düchtig’n gem. Dekl. m. Akk. Sg. Matthies 1903,31; düchdig, -ch, [düdi] SA-Dä Rist, vereinz. Altm., HA-Bel, Wedde 1938,61; dichtig, -ch verstr. ö/s elbostf.; dichdije gem. Dekl. f. Akk. Sg. Spr-Asch 39; tichtig, -ch ZE-KlLei, verstr. omd.; ticht’ger gem. Dekl. m. Nom. Sg. Vk-Anhalta 82 (BA-Ha); duchtig Wb-Altm 42, Wb-We 31.
dull Adj. 1. 1/2/3: verbr. nd., 4: vereinz. omd. – a. ‘närrisch, verrückt, geistesgestört’,  dusselig“Sünd Se doll?” Matthies 1903,23; Rda.: et is tan doll weren Id-Eilsa 57; Väör dull un blind lopen ‘wie unsinnig laufen’ Wb-Altm 42; hei is dull un vull ‘er ist betrunken’,  dn, Bewohner-Altm 2,129. – b. ‘tollwütig’, bes. vom Hund – en dullen Hund Wb-Nharz 47. – c. ‘wild, unbändig, ausgelassen, übermütig’ – d geit et dulle hr a.a.O. 48; Sprw.: je dulder, je wulder ‘je lebhafter, um so besser’ Sprw-Börde. – 2. ‘ärgerlich, zornig, wütend’,  1fuchtig, 1: SA-Dä Ku, 2: vereinz. n Altm., 3: vereinz. w elbostf. – ek bin sau dull Id-Eilsa 59; he moakt ’n dull Gesicht SA-Jee. – 3. ‘gierig, voller Verlangen nach etw.’,  gperig, 1/2/3: vereinz. nd. – Er is wie doll hinter de Mächens her. Spr-Asch 29; subst: eine Dolle ‘eine Frau, die Männern nachläuft’ ADVk Nr. 211 (STE-La). – 4. 1/2/3: verbr. nd., 4: vereinz. omd. – a. ‘arg, übel, schlimm’ – gift dull Wer (Wetter) OST-Sa; mk’ et man nich sau dulle Wb-Nharz 47; Dät is to dull! Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie). – b. ‘von beachtlicher Größe, Menge, Qualität, Intensität’, auch ‘sehr, überaus, stark’,  bannigne dulle Külle HA-Oh; nich so dulle GA-Bo; Dao hr ’n duller Hoppas (Fehler) t wrn kunnt. Wb-Altm 85; He löppt as Wind, so dull ... Kredel 1927,53; Dat düllst was, dat’r ook Nachtens keen Ruh häw’n dä. Pohlmann 1905 ff.,124 (OST-Gra); dull lachen SA-Rie; et rähnt dulle BLA-Ti; ek schwte dulder w d Wb-Nharz 48; ... du hast mick jo tau dulle vorfehrt (erschreckt). Rauch 1929,26; Rda.: hei lücht (lügt) dulder w’n Pert lepen kann HA-Oh; Sprw.: je ölla, je dülla JE2-Scho; je doller as de Kreih sick wascht, je swarter ward se Bewohner-Altm 2,22. – c. Superl. subst. ‘der/das Höchste, Oberste in einer Rangfolge’ – där macht dao n Dollsten CA-Sta; Jeder well dä dullste sien ... Klaus 1936,4. – 5. ‘schlecht schmeckend, verdorben’, von Lebensmitteln, 3: Beiträge-Nd 61 (WO-HWa). Die Zuordnung der Belege ist in einigen Fällen problematisch, da bes. bei 1c., 4a. und 4b. semantische Überschneidungen – je nach Schwerpunktsetzung – vorkommen, z.B. im Sprw. je ölla, je dülla könnte dull als ‘wild, ausgelassen’, ‘arg’ oder allg. als Kennzeichen einer hohen Intensität gedeutet werden.
Lautf., Gram.: dull, [dul]; außerdem: dulle GA-Bo, verstr. elbostf.; tull vereinz. omd.; -o-Formen z.T. neben u-Formen: doll Matthies 1903,23, JE2-Schö, Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. elbostf.; dolle, [dol] JE2-Scho, vereinz. OSCH; Dolle subst. f. ADVK Nr. 211 (STE-Sa); toll, [tol] JE2-Mü, Wb-Be; -e Formen präd./adv.; Kompar.: ohne Umlaut: tul’ler Wb-Ak 174; dul(l)der JE2-HSe, verstr. elbostf.; tuldr Mda-Sti 45; doller Bewohner-Altm 2,22; [tor] Wb-Be; mit Umlaut: düller SA-HTr, vereinz. nbrdb.; [düla] JE2-Scho; dülder Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); tilder Mda-Sti 141; döller WO-Zie; dölder HA-Oh.