rstlich Adv. ‘erstens’ 2: Matthies 1903,32, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 52, 4: BE-Me.
Lautf.: erstlich Matthies 1903,32; erst- HA-Oh; rscht- Wb-Nharz 52; [rdli] BE-Me.
et Personalpron. 1. 3. Sg. n. verbr. – a. Bezeichnung für ein Neutrum als Subjekt oder Objekt – et degt (taugt) alleheile nischt Id-Quea 141; hest n’ et ejben? Wb-Nharz 52; er hat es jehatt un och behaln DE-Ka; Min Friescheitengeld? “Drei Da’e soll’t recken!” ... Lindaub o.J. 39; ... Klavier ... es is ooch schwer zu huckn. Krause 1964,124; Sprw.: Wecker sin Kind lew hät, de hölt et unner de Tucht. Spr-Altm 14; kein Unjlück is so jrot, et hat ’n Jlück in’ Schoot WA-West. – b. zur Bezeichnung für einen aus dem vorhergehenden Text bekannten Sachverhalt – Ick seh ’t all in ... Matthies 1903,45; Eck kan et nich machn Spr-Asch 19; wat geit’t mik an HA-Oh; Ach wat, du versückst et! Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie). – c. mit demonstrativem Charakter als Prädikatsnomen in Verbdg. mit sn... ’s wier je nu eema de Familienkuh. Wäschke 61915,94; He is ’t alleen, De in Gefoar Uns runderhelpt ... Kredel 1927,74. – 2. für 3. Sg. f. bes. für Mädchen und junge, unverheiratete Frauen, 3: verbr. elbostf. – eet sine Mutter Wb-Holzl 83 (HA-Wo); Ja Liseken! Da sitt et! Lindaub o.J. 37; Aawer wi’ik nu bii ööt mit miinen Jewarwe ruutkaam ... Bode 1908,74. – 3. verbr. – a. als formales Subj., vorw. in unpersönlichen Konstruktionen, bes. bei Vb., die Witterungsvorgänge, körperliche und seelische Empfindungen, Zustände oder Zeitangaben bezeichnen – ’t jifft watt HA-Bee; et regent Strippen HA-All; et schniet allewiele höllisch WA-Ste; et is kolt JE1-Zi; s friert ’n BA-Ha; ... et war immer noch en bittchen schummerig. Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); ... s’ schpeekt bloß an eene Schtraße? Wäschke 61915,125. – b. als formale Satzeinleitung – Also s war Kleenefingesten ... Heese 21919,28; Et is de dridde Wiehnachtsdag, ... Wedde 1939,5. – 4. als formales Objekt, verstr. – sei hat et in’n Koppe HA-Oh; Sprw.: mor muß’t n’m w’s kimmet Wb-Ak 53. – 5. für den best. Art.  dat, 2: Rda-Altm 268, GA-Al, JE2-Par, vereinz. JE1, 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – et Owest JE1-Ca; Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; de Zikke hat sich et Fell afeschowet Sprw-Börde; de Hnor fressen es Lb jarne BE-Il; Wer et längeste Striekholt trecket, fänget an. Wedde 1938,26; Gen.: et bents Wb-Nharz 52.
Lautf.: et(t) verbr. nd.; ät, ëtt Wb-Altm 48, WE-El, Mda-Ro; it JE1-Pre; es JE1-Dan Lei, vereinz. ZE, QUE-GrSchie, CA-Ca, verbr. omd.; ësz Mda-Sti 10; unbetont gekürzt zu ’t verbr. nd., Wb-Ak 53; ‘s verbr. omd. (vgl. aber auch gekürzte Formen von  dat); (2.): mit Dehnung des Anlauts: eet, t verstr. w elbostf., QUE-Di; ö(h)t, ööt Rauch 1929,68, vereinz. HA OSCH; öet, et vereinz. w elbostf.; üöt OSCH-Di.
etliche Indefinitpron. zur Bezeichnung einer unbestimmten größeren Anzahl, 2: Wb-Altm 260, Matthies 1903,53, 3: vereinz. elbostf. – ... noa ’n etlich Doag ... Matthies 1903,53; ätzlich säng’, datt ... Wb-Altm 260.
Lautf.: etliche vereinz. elbostf.; etlich Matthies 1903,53; etsliche HA-Oh, Wb-Nharz 53; ëtzlich Wb-Altm 260; itliche HA-Oh; itzlich Wb-Altm 260.
wen 1. Adj. 2: verstr. brdb. (aus JE1 keine Belege), 3: verstr. elbostf. – a. ‘gleichmäßig flach’, auch ‘glatt, geebnet, gerade’ – äwen maoken STE-Wa; op bner re Wb-Nharz 48; Rda.: du häst noch väöl äw’n to maok’n ‘du musst noch viel gutmachen’ Wb-Altm 254. – b. ‘sauber, ordentlich’, auch ‘sorgfältig, genau’ – dat is en ebener Mensche CA-Fö; wat ganz eben undersoiken Wb-Holzl 81; mk ’t man nich tau ben Beiträge-Nd 61 (WO-HWa); Sprw.: Allto äw’n is half unäw’n. Bewohner-Altm 1,320. – 2. Adv. verstr. (aus JE1 keine Belege). – a. ‘soeben, in diesem Augenblick’ – ... eb’n düss’ Minut ... Matthies 1903,55; ben in genblikke Wb-Nharz 48; Eben flackere ok dat Füer op un belüchte de Wimmelsdorpsche “Spritze”! Lindauc o.J. 31. – b. ‘vor kurzer Zeit’ – unt isse k’m JE2-Scho; das hawwich doch ’mt jest CA-Ak; Ick hatt äben erst anfang’n to graben ... Firmenich 1854,133 (GA-Miest); ... weile doch ämnt erscht draußen jewest war. Wäschke 61915,6. – c. ‘genau, deutlich’ – datt kann ick so äw’n nich wt’n Wb-Altm 254. – 3. Pt. verstr. (aus JE1 keine Belege). – a. zustimmend, eine vorherige Aussage bekräftigend – ben, drumme HA-Oh; n mt Wb-Be; dat mein ek eben Id-Eilsa 59. – b. mit Bezug auf einen bekannten Sachverhalt – ... de Not war äben so groot ... Wille 1927,XV (BLA-Be); du kannst eben nich hören! CA-Fö; Mir sinn äm’nt uff Sunntahksbilljettersch jefahren ... Heese 21919,54.
Lautf., Gram.: eb(e)n Matthies 1903,55, Heimatkalender-Je 1937,78 (JE2-Fi), verstr. elbostf.; ebend Vk-Anhaltb 83 (ZE-Steu); [b] Id-Eilsa 59; b’mt Spr-Maa 438 (WO-Ol); [] SA-Ku; mt ZE-Roß; äw(e)n, [v()n] vereinz. Altm.; äwend, [vnt] verstr. ö/s OST n STE; äben, ëben Firmenich 1854,122 und 133 (OST-See, GA-Miest), verstr. sw elbostf.; äbent, ëbent OSCH-Di, Wb-Nharz 48; [] verstr. ö/s nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm.; ämnt, äm’nt vereinz. mittleres/ö anhalt.; ähmt, ’mt, [mt], [d] verstr. nw Altm., GA-Le, STE-Wa, Spr-Asch 12, vereinz. anhalt.; [a], [amt] Mda-Ze (verstr. ZE); [ont] STE-Bö Buch; [unt] STE-Je, JE2-Scho; b’n Mda-Sti 28; [äim] verstr. n/w nwaltm.; [äimt] SA-Ch; Formen mit Antritt eines unorganischen -t nur bei (2.) und (3.).
Fall m. 1a. ‘das (Hin-)Fallen’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – n’ deipen Fall HA-Oh; en fal daun Wb-Nharz 206; Un plötzlich kamm he goar to Fall ... Matthies 1903,39; Rda.: ... un ihre Harrschaft hadde se janz Knall und Fall (plötzlich, unerwartet) fortjejaget. Heese 21919,88. – 1b. ‘Sinken des Wasserstandes (der Elbe)’ – Von ’m word Fall jemelt. 4: Wb-Ak 54. – 2. ‘Angelegenheit’, auch ‘Gegebenheit, Bedingung’ 2: Francke 1904,31, Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: Krause 1964,81 – op alle Felle HA-Oh; ... awor jesätzt dän Fall, et wäre so gekom’m ... Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); ... stillesitten war nich öhr Fall. Wedde 1938,55.
Fatt n. ‘größeres, bauchiges, vorw. hölzernes Gefäß, das aus Dauben besteht und durch Reifen zusammengehalten wird’, spez. auch ‘Fass mit zwei Henkeln’,  Tubbe(n), verbr. – dät Fatt is leck JE2-Scho; ... hadde mit en um en Faß Bier jewettet ... Richter o.J. 16; ... namm sin Karr und Fatt und karrte dörch’n deipn Snei ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); Rda.: ... rund as ’n Fatt. Matthies 1903,24; Sprw.: en vulles Fat hat keinen Klang Sprw-Börde; Rätsel: Vorne wie ne Joabel, inne Mitte wie’n Faß, hint’n wie’n Bäsen, was is das? – Kuh, KÖ-Ost.
Lautf.: Fatt, [fat] verbr. nbrdb. mittleres/s JE2, verstr. JE1, vereinz. ZE nw HA; Fass, [fas] vereinz. nbrdb., verstr. JE1, verbr. ZE, QUE-GrSchie West, verbr. omd.; fsz Mda-Sti 9; Faht, Faat, Ft verbr. elbostf.; Fao(h)t, [ft] vereinz. WO HA WA sw elbostf., verstr. sö elbostf. – Gram.: Pl. mit Umlaut und auf -er; außerdem: Fäte, fëte vereinz. w elbostf.; Fete Wb-Holzl 84.
Feld n. 1. ‘zum Anbau von Nutzpflanzen bestimmte, abgegrenzte Bodenfläche’ verbr. – ein felt bnen Wb-Nharz 207; dat Fäd is wt fan Dap SA-Dä; uns Ld sünd to Fel(d) Wb-Altm 50; Den ändern Morgen ... wiern sine Lüede al noa’t Feld. Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie); ... da mußte de janze Familie ... naus uffs Feld beis Jetreide ... Heese21919,81; ... in’t Feld, Dat met witt Röwen was bestellt. Pohlmann 1905,43. – 2. ‘weite, offene Landschaft, Feldflur’, auch in FlN (auch zu 1.), verstr. – ... Derch Wischen, Hei un ’t Feld ... Matthies 1903,31; Verbdg.: ebber feld gahn ‘über Land gehen’ Id-Quea 151; öwwer Feld sien ‘verreist sein’ Id-Eilsa 60; Rda.: Dät is noch in wi’n Fell. ‘Das liegt noch in der fernen Zukunft.’ Bewohner-Altm 1,331; Sprw.: et felt het gen un de busch het ren ‘es bleibt nichts verborgen’ Wb-Nharz 207. – 3. ‘Schlachtfeld, Front, Kriegsschauplatz’ 2: Wb-Altm 50, 3: HA-Oh – in’t Felt trecken HA-Oh.
Lautf., Gram.: Feld, -t; außerdem: Fell Wb-Altm 50, Bewohner-Altm 1,331; [flt] Mda-Ar 26; [fd] SA-Dä; falt Mda-Sti 12; in flekt. Formen: -ll- vereinz. nwaltm. Altm., verstr. elbostf., vereinz. anhalt.; Pl.: -er; außerdem: Fellers Essen-nwAltm 91 (SA-Han).
ff Zahladj. 1. ‘fünf’ allg. – finnef eppele Wb-Nharz 209; n Brassen fan fümf Pund JE2-Scho; et hat fünnewe sln HA-Oh; ... deatt he Klock fief wearrer müßt to Hus sick infin’n ... Matthies 1903,2; ... un in fimf Minuten war se da. Heese 21919,37; Wie der uf eema ’s Licht un die finnew Leite sahk ... Wäschke 61915,41; subst.: alle Fünnewe ‘alle fünf Finger’ Wb-We* 259; Rda.: nich bet fiwe tellen künnen ‘dumm, einfältig sein’ Wb-We 156; dat blift sek finnewe ‘das bleibt sich gleich’ Wb-Nharz 209; subst.: hät sin fief nich ‘ist verrückt, geistesgestört’ SA-Ah; ne korte Fimwe maken ‘nicht viel Umstände machen’ Sprw-Börde; lat Fimwe grade sin ‘gib Ruhe und streite nicht weiter’ a.a.O. – 2. subst. Pl. NeckN für die Bewohner von Orpensdorf, 2: vereinz. sö OST.
Lautf.: die wichtigsten Lautf. s Kt.; fief, [ff] verbr. nwaltm. n/mittlere/sw Altm., WO-We, JE2-Fe Neu, vereinz. w elbostf. (außer s WE BLA); fiefe vereinz. w elbostf. (außer s WE BLA); fiewe, [fv] CALV-Uth Zo, HA-Sa, verstr. nw elbostf., WA-Am, vereinz. w WE; feif HA-Wo; feife WE-Gö Is; feiwe HA-Wo, QUE-Su; fü(ü)f vereinz. n/mittlere Altm., JE2-Fe; föife WE-Ri; [fünf] OST-Möl, verbr. STE, vereinz. sö Altm. n JE2, verbr. mittleres/s JE2 n JE1, vereinz. s HA, verstr. nö elbostf., vereinz. ö/s OSCH ö WE, verstr. WA; fünfe WO-Zie, vereinz. ö JE2 (außer nö) n/w JE1, verstr. n/mittleres elbostf.; fünwe vereinz. sö Altm., JE2-Red Wu, vereinz. n JE1, verstr. n/mittleres elbostf.; fünef Wb-Holzl 85 (HA-Eil, WA-KlWa); fünnefe OSCH-Gü; fünnewe verstr. HA OSCH, Wb-Holzl 85 (WA-KlWa); fünnebe OSCH-Di Schl; fünno JE2-KlWa; fönf OST-See; finf verbr. s JE1, vereinz. n ZE, ZE-Bra Möl, verstr. s elbostf., Richter o.J. 6; finfe verstr. sw JE1, ZE-Göd; finwe verstr. s JE1 ZE, vereinz. s elbostf. (außer sö), Vk-Anhalta 84; finnef, -w, [finf] vereinz. s elbostf. w/mittleres anhalt.; finnefe Vk-Ask 376; finnewe, [finw] verstr. s/ö ZE, verbr. s elbostf. omd.; fümf, [fümf] verstr. ö OST, GA-Bo, verstr. ö STE ö WO, JE2-Scho, JE1-Grü HLo, HA-NHa, WA-Wa; fümfe vereinz. WO, JE2-Ni, vereinz. w JE1, OSCH-Vo; fümwe, [fümw] GA-Le, verstr. sö Altm., vereinz. JE2, JE1-Pa, verstr. n elbostf., BA-Ali; fömf WE-Heu; fimf, [fimf] vereinz. ZE, QUE-Que West, vereinz. sö elbostf. anhalt.; fimfe, [fimf] vereinz. sw JE1, OSCH-Huy, BA-Sil, vereinz. w anhalt.; fimwe, [fimw] JE1-Ca, vereinz. ZE WA, WE-Re, vereinz. n CA anhalt.; in prädikativer Stellung und beim Zählen s mbrdb., elbostf. und anhalt. häufig auf -e auslautende Formen; in der s Altm. und im w elbostf. Gebiet gelten die n-losen Formen als veralt.
fischen Vb. 1. ‘Fische mit Fanggeräten, Netzen fangen’ 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 58 – Sprw.: Wer fischen will, mot vorher et Netz flicken. Vk-Harz 3,58. – 2. ‘mühsam aus etw. herausholen’ 2: Matthies 1903,3, 4: Heese 21919,94 – Dadorrbei fischte ne jroße Lewwerworscht aus’n Kessel ... a.a.O. 94.
Flass m., n. PflN ‘Lein, Flachs’, auch von den Fasern, 1/2/3: verstr. nd., 4: vereinz. omd. – Min Großvater baute ok Flas an ... Heimatkalender-Ma 1930,82 (JE2-Vie); In d’ Oldmark giwt noch meanch Gemein, Wo sick de Lü eahrn Flass sülmst sei’n ... Matthies 1903,41; Wutte meck nich lesen, Sau will eck bie deck nich wesen. Ausspruch bei der Flachsernte, Lieder-Ma Nr. 382 (WE-We). – Anbau und mühevolle Bearbeitung des F. waren bereits zu Beginn des 20. Jh. im Rückgang begriffen. F. wurde häufig als Vorfrucht, bes. für Weizen, angebaut. Bauernwelt-Ze. Die Aussaat erfolgte am Marientag (25. März – Vk-Anhalta 261), spätestens am 100. Tag des Jahres bzw. bis Mitte April (verstr.), daneben gab es später ausgesäten F., der bis Mitte Juni in den Boden kam. Rimpau 1901,72. Es sollte so dicht gesät werden, dass bei der Berührung mit der Zunge neun Saatkörner daran kleben blieben. Bauernwelt-Ze. Das Feld musste dabei gänzlich ohne Unkraut sein, auch nach dem Aufgehen der Pflanzen wurde gejätet, um später bei der Bereitung nicht übermäßig viel Abfall zu haben. verstr. Der blau blühende F. war reif, wenn sich die Stängel dunkelgelb und die Samenkapseln braun färbten. Dann konnte er ausgezogen und zum Nachreifen auf dem Feld ausgebreitet werden. Anschließend wurde er gebunden, zum Anwesen gebracht und dort zum Trocknen aufgestellt. verstr. Mittels eines eisernen Kammes entfernte man die Samenkapseln ( rpeln), die getrocknet und gedroschen wurden, um aus den Samen Leinöl zu schlagen. verstr. Damit die unbrauchbaren Teile des Stängels verrotteten und sich gut ablösen ließen, kam der F. in die  Rte, d.h. die losen Bunde wurden mit Steinen beschwert und in (stehendes) Wasser gelegt. Nach 5 bis 10 Tagen (Bewohner-Altm 2,323) oder 1 bis 3 Wochen (Flachsbearb-Osch 234, Vk-Anhalta 207) konnten die Stängel aus dem Wasser genommen, gespült und zum Trocknen aufgestellt werden. Aber auch ein Ausbreiten auf einer Wiese war möglich, allerdings hatte man dann unter häufigem Wenden 3 bis 6 Wochen zu warten. Bewohner-Altm 2,323, Bauernwelt-Ze, Vk-Anhalta 207. Nach dem Ende der Arbeiten in der Landwirtschaft begann die Verarbeitung des F., vornehmlich durch die Frauen. Zur Vorbereitung auf das Brechen ( 2brken) wurde der F. in einem großen, im Garten stehenden Ofen gedörrt (Bewohner-Altm 2,273, Vk-Anhalta 207) oder mit dem  Bnebtel 1. geklopft ( bnen 1.), um dessen Umhüllung zu lockern (vereinz. OSCH). Bei der Bearbeitung mit der  2Brke wurden schließlich die Flachsfasern von den holzigen Bestandteilen befreit (verstr.) und anschließend zu  Risten zusammengefasst und zu  Flasshucken zusammengedreht (Rimpau 1901,74, Flachsbearb-Osch 234). Nach der Arbeit gab die Herrin Kaffee und Kuchen aus. Bewohner-Altm 2,273. In HA und OSCH schloss sich noch die Bearbeitung mit der  Kaude, einer feineren Breche mit stählernen Leisten, an. Rimpau 1901,73, Flachsbearb-Osch 235. Erst durch das  Swingen 2. wurden die letzten holzigen Bestandteile entfernt und die Fasern geglättet. verstr. Mit der linken Hand wurde das Flachsbüschel festgehalten, während man mit der rechten vermittels eines Bretts mit scharfer Kante bzw. Messer ( Swingebrett) an ihnen entlangschlug. verstr. Dabei wurde die  Swinghde abgesondert. Für das Brechen und Schwingen kamen zu Beginn des 20. Jh. Maschinen zum Einsatz. Zuletzt mussten die Fasern durch das  1Hkeln getrennt und geglättet werden. Durch Hindurchziehen wurden die rauen Teile festgehalten und fielen als  1Hde (auch  Warg) zur Erde, die je nach Einstellung der Zähne der  Hkel 1. grob oder fein geriet. verstr. Die zu Zöpfen zusammengedrehten Fasern bildeten den nun spinnfertigen F. (ausf. vgl. bes. Bewohner-Altm 2,323 f., Bauernwelt-Ze, Rimpau 1901,72 ff., Flachsbearb-Osch 233 ff., Vk-Anhalta 207 f., zu den weiteren Arbeitsschritten  spinnen). – Volksgl.: Ein gutes Flachsjahr ist zu erwarten, wenn man im Winter viel Schlitten fahren kann. Vk-Anhalta 207. Damit der F. gut gedeiht, werden vor der Aussaat mit der Harke drei Kreuze auf dem Acker gemacht. a.a.O. 261. Dies ist ebenso zu erreichen, wenn zu Pfingsten eine Jungfrau über das Feld rollt. Bauernwelt-Ze. Nach der Aussaat nahm der Säer das Sätuch und warf es unter fröhlichen Sprüngen und Ausrufen in die Luft, so hoch es flog, so hoch sollte der F. wachsen Ackerbau-Anhalt 253 (KÖ-Wü). Die gewünschte Höhe wird auch durch in die Erde gesteckte Holunderzweige zum Ausdruck gebracht. Brauch-Ma 265 (WO-Ir), Vk-Anhalta 207 (KÖ-Zehm).
Lautf.: Flass, [flas]; außerdem: Flachs, [flaks] Dialekt-Ma 7 (verstr. w JE1), ZE-Kö Na, vereinz. n CA, BE-Grö La; [flags] Mda-Fuhne 35 (DE-Ca); fls Mda-Sti 9. – Gram.: m. belegt: SA-Rist, vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), ZE-Na, verstr. elbostf., BE-La Grö; n. belegt: vereinz. elbostf.