flott Adj. 1. ‘fahrtüchtig’, bes. von Wasserfahrzeugen, 2: Wb-Altm 54, JE2-Scho Schö, 4: Krause 1964,75 – än Kn flottmkng JE2-Scho; De Kaon is noch nich flott. Wb-Altm 54. – 2. ‘schnell,  rasch’ 3: HA-Oh, 4: Wäschke 61915,22 – Na nu junks je flott na Große Paschlemn. a.a.O. 22. – 3. ‘lustig, unbekümmert, auch ‘leichtlebig, keck’ 2: Wb-Altm 54, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be – op de Hochtied junk et flott her HA-Bee; subst.: tas is anne Flotte Wb-Be.
2Flucht f. ‘das Fliehen’ 3: vereinz. w elbostf., 4: Wäschke 61915,126 – Rda.: in de Flucht sln HA-Oh; einen in der flucht hebben ‘jmdn. unter strenger Beobachtung haben’ Wb-Nharz 211.
frtgn Vb. ‘weggehen’ 2: Wb-Altm 59, Heimatkalender-Je 1927,121 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 61915,133 – gao furt Wb-Altm 59; s rtich un datte nich furt geist Wb-Nharz 38; Rda.: där word oo nich de Klinke metkrien, wenne da fortjeht ‘wenn er einmal geht, wird man deshalb die Firma nicht schließen’ ZE-Roß.
Lautf., Gram.: geit frt 3. Sg. Präs. Wb-We 96; jung foort 3. Sg. Prät. Wb-Holzl 91 (HA-Ov); junkten frt 3. Pl. Prät. Mda-Harz 17 (BLA-Hü); geit fert 3. Sg. Präs. HA-Oh; fortjehn ZE-Roß; Fort- subst. Wäschke 61915,133; gung fort 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1927,121 (JE2-Vie); furtgn Wb-Nharz 217; geiht furt 3. Sg. Präs. Sprw-Börde; gao furt Imp. Sg. Wb-Altm 59.
frtlpen Vb. ‘weglaufen’2: Firmenich 1854,122 (OST-See), 4: vereinz. omd. – ... uf de Schtraße is an Bulle fortjeloffen ... Wäschke 61915,26.
Lautf., Gram.: löppt furt 3. Sg. Präs. Firmenich 1854,122 (OST-See); fortjeloffen Part. Prät. Wb-Ak 115, Wäschke 61915,26; furtjelaefen Part. Prät. Vk-Unterharza 55 (BA-Schie).
freuen Vb. refl. 1. ‘Freude empfinden, voller Freude sein’ verstr. – hei freut sek WE-Kö; ... dunn freut’r sick beestig ... Pohlmann 1905 ff.,120; ... dät freut mi ümmer noch. Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); Sein Vater freiete sich da drewwer ... Wäschke 61915,66; Freieste dich denn man jr nich an bißchen? Wb-Ak 61; Rda.: freut sek wn sneikenich ‘freut sich sehr’ Mda-Weg 89. – 2. ‘wiehern’, vom Pferd,  wern, 3: HA-Um Wed, 4: Wb-Ak 61 – dat Perd freut sick HA-Um.
Lautf., Gram.: freu(e)n Inf., freut 3. Sg. Präs. verstr. Altm., Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie), verstr. n/w elbostf.; frei(e)n, frai(e)n, [frai()n] Inf., freit, frait 3. Sg. Präs. Ehlies 1960a 78, Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber), verstr. ZE mittleres/ö/s elbostf. anhalt.; [fran] Mda-Ar 39; frei 1. Sg. Präs. Schwerin 1859,121; freiet 3. Sg. Präs. Vk-Anhaltc 81; fraite 3. Sg. Prät. Spr-Asch 26; freiete 3. Sg. Prät. Wäschke 61915,66; frejet 3. Sg. Präs. BLA-All; frawet 3. Sg. Präs. Vk-Harz 3,46.
frömd Adj. 2: vereinz. nbrdb., Mda-nwJe1a 46 und 48 (JE2-HSe, verstr. n JE1), ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. 1. ‘anderer Herkunft, nicht einheimisch, auswärtig’ – ... war mit de frömmen Meihers in’t Land ’ekomen. Lindaub o.J. 72; subst.: Wi hemm Frömm’ ‘... Besuch von auswärts’ Wb-Altm 57; Da mußte jeder ... ierscht buzahln ... denn jeder Fremde kunne das järne jähn (geben) ... Wäschke 61915,28. – 2. ‘unbekannt, nicht vertraut’ – fremde Leite ZE-Roß; Ich bin hr fremne. Wb-Ak 61; hei wart üsch ganz frömmt HA-Oh.
Lautf.: fröm(m)t HA-Oh, OSCH-Di, Id-Eilsa 63; fremd, -t Wb-Altm 57, ZE-Roß, vereinz. elbostf., Wb-Be; fremne Wb-Ak 61; in flekt. Formen: [-ömd-] Mda-nwJe1a 46 (JE2-HSe); -ömm-, [-öm-] a.a.O. 46 (JE1-Ih), vereinz. HA, Klaus 1936,51; -emd- Francke 1904,59, Heimatkalender-Je 1937,78 (JE2-Fi), vereinz. anhalt.; -emm- vereinz. w elbostf.; subst.: m.: [frömdr] st. Mda-nwJe1a 48 (JE2-HSe, verstr. JE1); Frömdn sw. Akk. Sg. Hausfr-Altm 1928,92 (Kredel); [frömr] st. Mda-nwJe1a 48 (JE1-Gra Wö); Frömme sw. Id-Eilsa 63; Frömm’ Pl. Wb-Altm 57; Fremder st. Richter o.J. 17; Fremde sw. Wäschke 61915,28; f.: [frömd] Mda-nwJe1a 48 (JE1-Gra The); [frem] a.a.O. 48 (JE1-Ger HWa).
Frühschule f. ‘Unterricht, der den älteren Schülern der Dorfschule vormittags erteilt wurde’ 4: Serimunt 1932 Nr. 65, Wäschke 61915,113 – ... denn de Friehschule jeht in’n Sommer schon um sechse an. a.a.O. 113.
Lautf.: Frie(h)schule.
Fudder n. ‘Futter, Nahrung’, bes. für Tiere, 1: SA-Dä Rist, 2: vereinz. nbrdb., verstr. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – ... dät Fudder wärd schön torecht mokt ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); ... “du hast doch de Stallunge derzu un Futter o ...” Wäschke 61915,93; Verbdg.: opp Futter staan ‘in Pflege stehen, zur Arbeit herangezogen werden’ Wb-Holzl 94 (HA-Eil); Futter machen ‘Blätter von den Rüben brechen’ Wb-Ak 63; Rda.: der hett det letzte Fudder im Liewe ‘er stirbt bald’ JE2-Re.
Lautf.: Fudder, [fudr] vereinz. JE2, Dialekt-Ma 9 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd); Furrer SA-Rist, Bewohner-Altm 2,148, STE-Ho; [fura] JE2-Scho, [fur] SA-Dä; Futter, [futr] ZE-Roß, verstr. elbostf. omd.
Ferlock n. 1. ‘Loch im Ofen für das Hineinstecken des Feuerungsmaterials’ – ... kukte un Riekchen ins Feierloch, weilse ummer een Schtickchen nas andere ufläte. 4: Wäschke 61915,9. – 2. ‘offene Feuerstelle’ 1: SA-Die, 3: HA-Oh, OSCH-Grö. – 3. ‘offene Stelle im Eis, in die Eisfläche gebrochenes Loch’, zur Entnahme von Löschwasser,  Wke, 3: CA-Fö, BE-KlMü.
Lautf.: Ferlock, [frlok] SA-Die, HA-Oh; Fier- OSCH-Grö, CA-Fö; -loch BE-KlMü; Feier- Wäschke 61915,9.
furchtbr Adj. 1. ‘schlimm, schrecklich’ 1: SA-Dä, 3: vereinz. w elbostf. – dat Fa hat frchba um sick graib’m SA-Dä. – 2. ‘sehr, überaus, stark’, bes. in negativer Hinsicht,  bannig, 2: Bewohner-Altm 1,276, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wäschke 61915,21 – ... furchtbar lank ... a.a.O. 21; dee is furchbar hittlich (hitzig) Wb-Holzl 105 (HA-Um).
Lautf.: furchtbar; außerdem: -baor Bewohner-Altm 1,276; furchbar Wb-Holzl 105 (HA-Um), Wb-Nharz 221; [frb] SA-Dä.