ängstlich Adj. 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), JE1-Zi, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. 1a. ‘angsterfüllt, furchtsam’, vgl. angst... dänn keek’n wi up disse Stelle immer ganz ängestlich rin ... Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); ... war ... noch en bisjen engestlich ... Heese 21919,64. – 1b. ‘zaghaft, schüchtern’, bes. von Kindern,  blde“Was wollnse rauskreien?” – frade janz engestlich. Wäschke 61915,7. – 2a. in der Verbdg.: dat is nich sau engestlich ‘das ist nicht dringend, nicht eilig’ HA-Oh. – 2b. ‘gefährlich’ – ne ängstliche Sache CA-Fö.
Lautf., Gram.: ängstlich vereinz. Altm., ZE-Stre, vereinz. elbostf.; -e attr. f. Nom. Sg. CA-Fö; ängestlich JE1-Zi, Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), vereinz. n/mittleres elbostf., Heimatkalender-Be 1936,155; [esdli] BE-Fr Gier; engestlich, [estli] Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. w elbostf., QUE-Di, vereinz. omd.; enjest- BA-Ha; enges- Wb-Nharz 51.
anhlden Vb. 1. ‘anhalten, zum Stillstand bringen’ 2: OST-Gee, Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – “Brr!” – sase Vetter Keil, hult de Pfere an un kukte, ... Wäschke 61915,19; an Maiboom wurre anneholl’ un drei Dänze danzt under emm JE1-Pre; einen nhlen ‘jmdn. ansprechen und dadurch aufhalten’ Wb-Nharz 13; den Atem anholen Wb-We 7. – 2. ‘aufhören, innehalten’ – hlt n ‘höre auf zu arbeiten, mach Feierabend’ 3: Wb-Nharz 13. – 3. ‘schwer Milch geben’, von der Kuh – de Kau hel’ld awwor de Mel’lk an 3: WA-Neu. – 4a. ‘festhalten’, auch ‘stützen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 13 – hlt’n wgen n ‘stütze den Wagen, damit er nicht umkippt’ Wb-Nharz 13. – 4b. refl. ‘sich an etw. festhalten’ – hle tich toch ns Jelenter ne 4: Wb-Be. – 5. ‘jmdn. ermahnen, zu etw. veranlassen’ 2: Hausfr-Altm 1928,93 (Kredel), 4: Wb-Ak 18 – D mußt eiern Jungen nh’l, dasse sich abtritt. a.a.O. 18. – 6a. ‘jmdn. um etw. angehen, unablässig bitten’,  beddeln, 1: vereinz. w nwaltm., 3: HA-Oh, Wb-Nharz 13 – ik heff en anhen ..., aiwa hai lait sik nich awkng SA-Dä. – 6b. ‘bei den Eltern eines Mädchens um die Erlaubnis zur Heirat nachsuchen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 18 – Unse Fritze will um eire Frd’n nh’l. a.a.O. 18; ... en anderer Frieer ... harre um dat hübsche Mäken anehollen. Rauch 1929,69. – 7a. ‘andauern’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 13, 4: Wb-Ak 18 – ’s Jewitter helt lange n a.a.O. 18; dat Fest hat lange anehlen HA-Oh. – 7b. ‘längere Zeit bleiben, verweilen’, bes. im Wirtshaus oder beim Tanz, 3: vereinz. sw elbostf. – op den Danzboden anholen Wb-We 7.
Lautf., Gram.: anholen, -hlen vereinz. w elbostf.; -helen HA-Oh; [anhn] SA-Dä; anhollen SA-Die Scha, -holl’n Spr-Maa 437 (WO-Ol); [hd n] 3. Sg. Präs. WA-Neu; anehollen Part. Prät. Rauch 1929,69; anneholl’ Part. Prät. JE1-Pre; holt an Imp. Sg. Sprw-Börde; höl(l)t - 3. Sg. Präs. Hausfr-Altm 1928,93 (Kredel), OST-Gee; hölst - 2. Sg. Präs. Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie); hult - 3. Sg. Prät. Wäschke 61915,19; hultnse - mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. 3. Pl. Prät. a.a.O. 48; nhlen Wb-Nharz 13; anhahlen Richter o.J. 18, -haln Krause 1964,83; [nhln] QUE-Di, Wb-Be; nh’l Wb-Ak 18.
anlernen Vb. dass. wie  anlren 1., 4: Wb-Be, Wäschke 61915,27 – ... hä (Schäferhund) wiere no nich recht anjelarnt un an Heppchen schichtern; ... a.a.O. 27.
Lautf., Gram.: anjelarnt Part. Prät. Wäschke 61915,27; [nlar] Wb-Be.
annmen Vb. 1. 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. ‘etw. in Empfang nehmen, nicht zurückweisen’ – n’ Breif annem’n HA-Oh; ... denn mügte hei doch als Geschenke von öhm dat grote Vöggelhus ... annehm’n ... Rauch 1929,88; Rda.: Das kannich doch jr nich nn’m bescheidene Abwehr bei der Annahme eines Geschenkes, Wb-Ak 22. – b. ‘ein Angebot akzeptieren’ – ... ick sall wer na öhm als Kutscher komm’n un dei Stidde will ik ok annehm’n. Rauch 1929,31; nimm an! Aufforderung zum Essen und Trinken, Wb-Altm 5; subst.: w kom’m b’mt vont annm’m Ablehnung, etw. zu essen oder zu trinken, Spr-Maa 438 (WO-Ol). – c. ‘etw. billigen, seine Zustimmung geben’ – Brauch: In Rohrsheim fand jeweils Anfang Januar das A. statt. Am ersten Tag wurde die Gemeinderechnung verlesen und besprochen. Am zweiten Tag wurden mögliche Neuverpachtungen, z.B. des Gemeindekruges, sowie Nachtwächter, Kuhhirten u.a. angenommen. Wesentlicher Teil des A. waren gemeinsame Mahlzeiten der Dorfbewohner. Gesch-Ro 110. – 2. (refl.) – a. ‘sich etw. zu eigen machen, beherzigen’ 3: Lindauc o.J. 45, HA-Oh, 4: Wäschke 61915,138 – “Wenn meine Frau nu noch Vernunft annähm,” ... a.a.O. 138; dat Ge mott’n sik annemen HA-Oh. – b. ‘etw. (durch Zusehen von jmdm.) erlernen, sich aneignen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 14, 4: Wb-Ak 22 – D bist n all jrß un kannst noch jr nischt, d mußt dich n m an bißchen was nn’m! a.a.O. 22. – 3. 3: vereinz. n/w elbostf. – a. ‘adoptieren’ – n’ Kint annemen HA-Oh. – b. ‘jmdn. einstellen’, auch ‘jmdn. mit der Erledigung einer Angelegenheit beauftragen’ – L (Leute) annemen HA-Oh; en afkten (Advokat) nnmen Wb-Nharz 14. – c. in der Verbdg.: sik annmen lten ‘freiwillig und vor der gesetzlich vorgeschriebenen Zeit Soldat werden’. – 4. ‘etw. in sich aufnehmen, eindringen lassen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 14, 4: Wb-Ak 21 – Das Ei nimmt kne Farrewe n. a.a.O. 14; de mge (Magen) nimmt nischt n (das Essen nicht bei sich behalten können) Wb-Nharz 14. – 5. ‘anfangen, etw. zu verbrauchen’ – Mr missen an neien Topp Ms nn’m. 4: Wb-Ak 22. – 6a. ‘glauben, vermuten’ – dat will’k nich annemen 3: HA-Oh. – 6b. ‘voraussetzen, unterstellen’ – angenem’n, dat is wer (wahr)? 3: a.a.O. – 7. refl. ‘sich eines Menschen oder einer Sache annehmen’ 3: Wb-Nharz 14. – 8. dass. wie  anniesen, 4: KÖ-KlPa.
Lautf., Gram.: annehmen, -nehm’n Rauch 1929,31 und 88, KÖ-KlPa; ahnnehmen Wedde 1938,11; nnm’n Wb-We* 199; annm’m Spr-Maa 438 (WO-Ol); -nehm’ Pohlmann 1905 ff.,119; -nem(e)n HA-Oh; nahm an 3. Sg. Prät. Lindauc o.J. 45; annoahm Part. Prät. Francke 1904,82; -jenommn Part. Prät. Krause 1964,82; -nëm’n Wb-Altm 5; nnëmen Wb-Nharz 14; annähm 3. Sg. Konjunk. Prät. Wäschke 61915,138; [nn] Wb-Be; (n)n’m Wb-Ak 21; annömen Wb-We* 199.
anpriechen Vb., Part. Prät., in der Verbdg. mit kommen: ‘außer Atem, keuchend ankommen, herankommen’ 4: Wb-Ak 22, Wäschke 61915,29 – Wie’e dadermit anjepriecht kam, denn hä war en Heppchen schlecht ufde Beene, ... a.a.O. 29 f.
Lautf.: anjepriecht Wäschke 61915,29; njeprcht Wb-Ak 22.
anschrwen Vb. 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w/mittleres anhalt. 1. ‘an eine sichtbare Stelle schreiben’ – ... kukte de Portionstasse an, wie wenns da drane anjeschremn schtänt ... Wäschke 61915,89. – 2. ‘Schulden notieren, anschreiben’ – lt’t man anschrben HA-Oh. – 3. in der Rda.: gt an(ge)schrwen sn ‘bei jmdm. in gutem Ansehen stehen’ – Bi Kanter Hagedornen war ick gut aneschreben! Lindauc o.J. 34.
Lautf., Gram.: anschrben HA-Oh; n- Wb-Nharz 10; aneschreben Part. Prät. Lindauc o.J. 34; -schrebb’n Part. Prät. WO-Dru; anschrebb 3. Sg. Prät. Wäschke 61915,68; -jeschremn Part. Prät. a.a.O. 89; nschrei’m Wb-Ak 23; [nrai] Wb-Be.
Ansn n. 1. ‘Aussehen, äußeres Erscheinungsbild’ – dat mken is fon keinen schlechten nsein 3: Wb-Nharz 16. – 2. ‘Hochachtung, Wertschätzung’ 2: Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf. (außer sö), 4: Wäschke 61915,110, Krause 1964,101 – der kricht nie Anseihen Sprw-Börde; Ok bei Amtmann Lösch ... stund hä in Ansiehn. Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie).
Lautf.: Ansähn Wäschke 61915,110, Krause 1964,101; -sein HA-Oh, Id-Eilsa 48; -seihen Sprw-Börde; nsein Wb-Nharz 16; Ansiehn Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie).
Ansicht f. ‘Meinung, Haltung’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 61915,123, Richter o.J. 79 – sau is wenigstens mne Ansicht BLA-Brau.
ansmren Vb. 1a. ‘(versehentlich) beschmutzen’ 2: Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze), 3: Wb-Nharz 15, 4: Wb-Ak 23 – ... konne’s ... jarkeenor weitor jewäsen sinn, wie där där’n Harrn Derektor mät Mostrich anjeschmiert hadde. Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze). – 1b. ‘achtlos irgendwo etw. anmalen oder anschreiben und dadurch verunstalten’ – Wr hat denn d all wedder was njeschmrt? 4: Wb-Ak 23. – 2. ‘betrügen, täuschen, übervorteilen’,  bedrgen, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 23, Wäschke 61915,41 – ... da haste dich o wo mit anschmiern laßn, ... a.a.O. 41. – 3. refl dass. wie  ansmsen 2., 2: Id-Altm, OST-Ze, 3: CA-Ca, 4: Vk-Anhaltc 110.
Lautf., Gram.: ansmren HA-Oh; -schme(e)ren Id-Altm, OST-Ze, Wb-We 8; [anmn] Mda-Ar 44; anjeschmert Part. Prät. Spr-Asch 43; an smeert Part. Prät. Pohlmann 1905,31; -smär(e)n Wb-Altm 6, HA-Bee; -esmärt Part. Prät. Klaus 1936,46; nschmë- ren Wb-Nharz 15; anschmier(e)n CA-Ca, Wäschke 61915,41; -schmiert 3. Sg. Präs. Vk-Anhaltc 110; -jeschmiert Part. Prät. Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze); nschmr’n Wb-Ak 23.
Anstand m. 1. ‘gutes Benehmen, Schicklichkeit’ 3: vereinz. w elbostf., 4: Wäschke 61915,71 – ... Jule schtellte sich inne Mitte un hult anne Rede vonne feine Bildung un von’n Anschtand, ... a.a.O. 71. – 2. ‘erhöhter Beobachtungsplatz des Jägers, Hochstand’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 16.
Lautf.: Anstand Gorges 1938,26, HA-Oh; -schtand Wäschke 61915,71; nschtant Wb-Nharz 16.