Krankheit f. 1. ‘an bestimmten Symptomen erkennbare Störung des Organismus’ verstr. – … was das nu wedder vor anne neie Krankheet is! Wäschke 41920,16; Sprw.: dä beste Krankheit docht nist WE-Oster; de beste krankheit is keinen drer wrt Wb-Nharz 106; Lüttje Lü’e öre Bra’e un grote Lü’e öre Krankhait, dee ruukt ower’t ganze Dörp. Wb-Holzl 34; … dat men dhe ding … bescrive unde also erweghe, dat erer dhe minslike krangheyt nicht verghete. 1305 Äbtissin von St. Lorenz, UB-Magdeburg 1,126. – 2. in der Verbdg.: de lg Krankheit ‘Cholera’ 2: Wb-Altm 125.
Lautf.: Krankheit, -hait; außerdem: -heet, [krakht] vereinz. anhalt.
krunksen Vb. 1. ‘laut klagen, jammern, stöhnen’, bes. vor Schmerzen,  stnen, 2: JE1-Mö, ZE-Ned, 3: verbr. mittleres/sö elbostf., vereinz. sw elbostf., 4: verbr. omd. – … da krunkste doch an paarma, als epp’s de jretzte Arweet wier. Wäschke 41920,63; Rda.: krunkst grote Schticken ‘stöhnt sehr’ Sprw-Börde. – 2. ‘kränkeln, unwohl sein’ 2: Wb-Altm 118, STE-Wa, JE2-Scho, vereinz. ZE, 3: vereinz. elbostf. – hei het lange krunkst Wb-Nharz 109. – 3. ‘schwer und laut atmen’ 2: ZE-Roß, 4: Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
Lautf.: krunksen, krunkzen, [kruksn]; außerdem: krungsen, krungzen, [krusn] JE2-Scho, JE1-Bie, ZE-Ned Roß, OSCH-Ham, vereinz. sö elbostf. anhalt.; grungsen, [grusn] verstr. anhalt.; jrungsen CA-Ca; krunzen vereinz. sö elbostf., BE-HErx Il; grunzen KÖ-Gö. Zus.: zu 2.: hen-.
2Krsel m. ‘Kreisel’, Spielzeug,  Brummksel, vgl. Ksel 1., 2: verstr. s JE1 ZE, 3: WA-Sü, WE-Alt, Wb-We* 222, vereinz. n CA, 4: BLA-All Sti, verbr. anhalt. – … daß ich ummer wie an Kriesel mich um mich sellewer dräjete … Wäschke 41920,18.
Lautf.: Krüsel Wb-We* 222; Kri(e)sel, [krzl] verstr. s JE1 ZE, WA-Sü, WE-Alt, Wb-We* 222, vereinz. n CA anhalt.; [grzl] Mda-Fuhne* § 417 (verbr. KÖ, DE-Scheu, vorw. ältere Generation); Kreisel, [kraizl] ZE-Roß, BLA-Sti, vereinz. CA, Wb-Be, KÖ-Re, DE-Mö Ra; [graizl] Mda-Fuhne* § 417 (verbr. BE, verstr. KÖ, DE-Scheu, vorw. jüngere Generation); Krsel BLA-All. – Etym.: zu mnd. krsel, mhd. kriusel, krsel ‘Kreisel, Reifen’, standardspr. Form Kreisel mit Anlehnung an Kreis, vgl. DWB 5,2096 und 2156, Kluge 231995,485, Zush. mit  Ksel möglich, vgl. Pfeifer 1989,928 und Hildebrandt in Zs. f. Mdaf. 31,239ff.
Ls n. 1. ‘Anteilschein einer Lotterie’, auch das Gewinnlos, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 119, 4: Mda-Sti 23, Wb-Be, Wäschke 41920,30 – Rda.: dat grete Les jewinn’n ‘mit jmdm., etw. sehr viel Glück haben’ HA-Oh; ne (ihn) het et ls edrpen Wb-Nharz 119. – 2. ‘Schicksal’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be – keinder is mit snen Les te fren HA-Oh.
Lautf.: Los, ls; außerdem: Les HA-Oh.
Lt n. 1. ‘kleine Gewichtseinheit (1/32 Pfund)’, auch als Hohlmaß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – an Lt Kaff Wb-Be; Rda.: hei hat kein Lot Fett op de Ribb’n ‘er ist sehr dünn’ HA-Bee. – 2a. ‘an einer Schnur hängendes Stück Blei oder Stahl zur Bestimmung der Senkrechten’ verstr. – 2b. nur in Rda. ‘Ordnung’ 3: HA-Oh, Wb-Ak 108, Wäschke 41920,7 – Rda.: … ‘s ward schon alles in’n Lote sinn. Wäschke 41920,7; Das muß wedder ins Lt jebracht wr’n. Wb-Ak 108.
Lautf.: Lo(o)t, [lt]; außerdem: Ld vereinz. Altm.; let HA-Oh; [lut] vereinz. n GA.
Minschenskind n. dass. wie  Minsche 1., bes. als Anrede und in Ausrufen, 2: Bewohner-Altm 1,350, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 112, Wb-Be, Wäschke 41920,18 – saun rmes minschenkint Wb-Nharz 127; Menschenskind, w kimmest du denn hr? Ausruf des Erstaunens, Wb-Ak 112; Minschenskint, wat haste bles e’ mket! zurechtweisender, tadelnder Ausruf, HA-Oh; Sprw.: Berg un Daol begegn’ sick nich, äöwer Minschenkinner. Bewohner-Altm 1,350.
Lautf., Gram.: minschenkint Wb-Nharz 127; Minschenkinder Pl. Rauch 1929,128; -kindere Pl. Klaus 1936,4; -kinner Pl. Bewohner-Altm 1,350; [mennkint] Wb-Be; in Ausrufen: Minschenskint vereinz. HA; Menschenskind Wb-Ak 112, Wäschke 41920,18; [mennskint] Wb-Be.
Mühlknappe m. ‘Geselle des Müllers’ 4: Wb-Be, Wäschke 41920,16 – Ich denke, du bist in Peißen uff de Miehle jewest als Miehlknappe. Wäschke 41920,16.
Lautf.: Miehlknappe, [mlknape].
Mrermeister m. ‘Maurermeister’ 3: Lindaub o.J. 26, HA-Bee Oh, Id-Queb 12, 4: Wb-Be, Wäschke 41920,54.
Lautf.: Mrmester HA-Bee; Mer-, mer- Lindaub o.J. 26, HA-Oh, Id-Queb 12; Mauermeester, [maurmstr] Wb-Be, Wäschke 41920,54.
1nippen Vb. ‘ein wenig, leicht schlafen’,  slpen, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Na laßen mant nippen … Wäschke 41920,116.
Lautf.: nipp(e)n; außerdem: nipp’m Wb-Ak 121, [nipm] Wb-Be. – Etym.: mnd. nippen, mhd. nipfen ‘schlafen’, vgl. HWb-Mnd 2,1104, HWb-Mhd 2,85. Zuss.: in-, wer-.