Lgenbdel m. dass. wie  Lgner, 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Schor), 3: Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), 4: Wb-Be, Heese 21919,96.
Lautf.: [lnbll] Mda-sJe1 11 (JE1-Schor); Liejenbeitel Heese 21919,96; [lnpaitl] Wb-Be; [lejnbdl] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa).
Marotte f. ‘schrullige Eigenart, Angewohnheit’ 2: Wb-Altm 108 und 132, Bewohner-Altm 1,349, 3: HA-Bee Oh, Wb-We 86, 4: Wb-Be, Heese 21919,60 – dat is man bles ne Marotte von ene HA-Oh; was tr s for Marottn hat Wb-Be; Rda.: Marotten in’n Koppe hebb’n ‘launenhaft, mürrisch sein’ Wb-Altm 108; hei hat Marotten im Koppe ‘er ist eingebildet, überheblich’, auch ‘er hat seltsame Ansichten und Vorstellungen’ Wb-We 86.
Maschne f. 1. ‘Kraft oder Energie übertragende mechanische Vorrichtung, mit deren Hilfe bestimmte Arbeiten ausgeführt werden können’ 3: HA-Oh, OSCH-Grö, Wedde 1938,11, 4: Wb-Ak 111, Wb-Be. – 2. Kurzform für bestimmte Maschinenarten – a. ‘Dreschmaschine’ 4: Wb-Ak 111. – b. ‘Nähmaschine’ 4: Wb-Ak 111. – c. ‘Lokomotive’ 2: Matthies 1903,32, 4: Heese 21919,30. – 3. ‘(transportabler) Küchenherd’ 4: Wb-Ak 111, DE-Els. – 4. ‘dicke Frau, dickes Mädchen’, abw.,  Pummel, 3: HA-Oh, Mda-Weg 106, 4: Wb-Ak 111, Wb-Be – Das Mchen is awwer anne Maschne! Wb-Ak 111.
Lautf.: Maschne; außerdem: Maschien Matthies 1903,32. Zuss.: zu 1.: Häckels-, Häckerlings-, Hkel-, Kotz-, Lock-, Mei-; zu 2b.: Nei-; zu 3.: Kk-.
Mrerpolr m. ‘Vorarbeiter bei den Maurern’ 3: HA-Oh, 4: Heese 21919,55.
Lautf.: Merpolr HA-Oh; Mauerpulier Heese 21919,26.
Msefalle f. ‘Falle zum Fangen von Mäusen’ 3: Gorges 1938,56, HA-Oh, Wb-Nharz 130, 4: Wb-Be, Heese 21919,83 – ne Msefalle opstelln HA-Oh.
Lautf.: Msefalle; außerdem: Mause-, [mauzfale] Wb-Be, Heese 21919,26.
Nest n. 1. ‘aus verschiedenartigem Material gefertigte Wohn- und Brutstätte von Vögeln und kleinen Säugetieren’ verstr. – n’ Nest utnem’n HA-Oh; Rda.: in’t jemachte Nest setzen ‘in gute Verhältnisse einheiraten’ ZE-Roß; Sprw.: In nei’ Nester leg’n de Hinner gärn. ‘Neues findet zunächst viel Zuspruch.’ Bewohner-Altm 1,340; ‘n slechten Voagel, de sin eigen Nest besmutt STE-Wa. – 2. ‘Bett’,  Bedde, 2: Wb-Altm 146, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 121, Wb-Be – rt tn neste! Mda-Weg 108; Du kunnest woll wedder nich ins Nest fingen, daß de s mde bist? Wb-Ak 121. – 3. ‘Haarknoten am Hinterkopf der Frau’ 3: vereinz. elbostf. – 4. ‘kleine, unbedeutende Ortschaft’, abw., 2: JE1-Dan, ZE-Cob, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Heese 21919,35. – 5. ‘kleines, schlechtes Zimmer, Haus’ 2: Wb-Altm 146.
Lautf.: Nest; außerdem: [nst] Mda-Ar 26; [nst] Mda-Sti 29. Zuss.: zu 1.: Hner-, Hummel-, Kreien-, Mseken-; zu 4.: Klatsch-; sonstiges: Kkel-.
Öldern Plt. ‘Vater und Mutter’ 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 9, Wb-Be, Heese 21919,35 – Rda.: nich von schlechten Eldern ‘nicht übel’ Sprw-Börde. – Volksgl.: wer sne Öldern sleit, dne wasset de Hant t’n Grwe HA-Oh.
Lautf.: Öldern verstr. n elbostf., vereinz. sw elbostf.; Öllern Wb-Altm 149, Matthies 1903,5; [öln] SA-Dä; [ln] Mda-Ar 24; Eldern, eldern Wb-Holzl 151, verstr. mittleres/s elbostf., Mda-Sti 9, Heese 21919,35; Ellern QUE-Di; Eltern, [eltrn] Spr-Altm 76, Wb-Be. – Etym.: mnd. elderen, ölderen, vgl. HWb-Mnd 1,525 und 2,1139.