bbringen Vb. 1a. ‘lehren, vermitteln’ 2: Bewohner-Altm 1,340, Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi), 3: vereinz. elbostf., 4: Heese 21919,11 – Sprw.: n’elen Hunt is nist mer btebringen HA-Oh. – 1b. ‘eine schlechte Nachricht schonend übermitteln’ – Mer hadden denn meine Schwäjern ooch de Sache beijebracht ... 4: Richter o.J. 41. – 2a. ‘herbeiholen’ – lte mal en zeugen bbringen 3: Wb-Nharz 27. – 2b. ‘ein männl. Tier zum Begatten heranschaffen’ 1: SA-Rist, 2: GA-Da.
Lautf., Gram.: bbringen, [bbri]; außerdem: bibrengen Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); beijebracht Part. Prät. Richtero.J. 41; -brängen Heese 21919,11; bëibreng’n Bewohner-Altm 1,340.
Bimmelbne f. ‘Kleinbahn’ 2: Francke 1904,22, 4: Mda-Fuhne 31 (DE-Ca), Heese 21919,26.
Lautf.: Bimmelbahne Heese 21919,26; [bimlbn] Mda-Fuhne 31 (DE-Ca); Bimmelboahn Francke 1904,22.
1bissig Adj. wie Standardspr., vgl. btsch, 1: SA-Dä, 4: Wb-Be, Heese 21919,52.
Lautf., Gram.: bissijer gem. Dekl. m. Nom. Sg. Heese 21919,52; [pisi] Wb-Be; [bizi] SA-Dä.
bten Vb. 1. verbr. – a. ‘mit den Zähnen in etw. eindringen’, auch ‘mit den Zähnen zerkleinern, kauen’ – he bet in den suern Appel CA-Fö; j mütt’n mne Kante t’n, ik kannse nich bd’n JE2-Scho; Rda.: hei hat nischt tau biten un tau breken ‘er ist völlig mittellos’ Wb-We 18. – b. ‘jmdn./etw.mit den Zähnen packen (und dadurch verletzen)’, auch ‘anbeißen, den Köder fassen’, von Fischen – d het m in Finga bd’n JE2-Scho; siene Stelle, wo de Fische immer jut ebetten hämm JE1-Pre; ... dee Hamster bitt nich bloß dulle, nä, dee springet einen blank in’t Gesichte ... Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); ... beinah wie en bissijer Hund, dän mor jekitzelt hat un där nuh bahle beißen will. Heese 21919,52; Sprw.: den letzten biet de Hunne Sprw-Eils 39; De Hunne, de oppen frindlichsten schwänzeln, bieten tau erst. Vk-Harz 3,58. – 2. ‘eine stechende Wirkung haben, ätzen und dadurch Juckreiz verursachen’, bes. in der Nase,  kribbeln, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., ZE-Gri, 3: vereinz. elbostf., 4: BE-La – dat bitt sau dulle HA-Oh; de Sämp bitt Wb-Altm 18; de Koalseire bitt sehr inne Näse ZE-Gri.
Lautf., Gram.: bit(e)n, [bt()n], [bt] verbr. nd.; [bd] JE2-Scho; [bdn] GA-Da Schw; bißen Vk-Anhaltb 48 (BA-Neu Sip); pszen Mda-Sti 17; beißen, [bais()n] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [paisn] Wb-Be; 3. Sg. Präs.: bitt, [bit] verbr. nd.; bet (Präs.?) CA-Fö; beißt BE-La; Part. Prät.: [jbtn] Mda-Ma 71 (CA-We); [bd] JE2-Scho; bät(e)n vereinz. Altm., JE1-Zi; [batn] MdanwJe1b 57 (JE2-HSe), verbr. JE1 (außer w), vereinz. n ZE; [jbat()n] Mda-sJe1 20 (JE1-Walt), vereinz. ZE; ebetten verbr. elbostf.; jepëszen Mda-Sti 5; [jbisn] Mda-Ze (ZE-Roß).
bitterbse Adj. ‘sehr böse’, bes. ‘sehr ärgerlich, zornig’,  1fuchtig, 2: Wb-Altm 18, Francke 1904,84, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 28, 4: Wb-Be, Heese 21919,44 – Recht bitterbös reep Martha jetzt ... Francke 1904,84.
Lautf.: bitterböse Wb-Altm 18; -bös Francke 1904,84; -bese HA-Oh; -beese, -bse Wb-Nharz 28, Heese 21919,44; [pitrpze] Wb-Be.
blken Vb. 1. ‘brüllen’, von Schafen, Ziegen und Rindern (bes. Kälbern), 2: verbr. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – giff de Zicke Futter, se bläkt HA-Bee. – 2. ‘bellen’, vom Hund,  blaffen, 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. SA, OST-Bi – de Hunn blöken SA-Ri. – 3. ‘laut schreien, brüllen’, von Menschen, auch ‘jmdn. lautstark zurechtweisen’ 2: Wb-Altm 19, Mda-nwJe1b 66 (JE2-HSe), verstr. JE1, Mda-Ma 77 (ZE-Dor), 3: vereinz. w elbostf., verstr. ö elbostf., 4: Mda-Sti 128, Heese 21919,30 – Rda.: bläkt wie so’n Schap Vk-Harz 3,46. – 4a. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, auch ‘weinerlich schreien’ 3: vereinz. HAWA. – 4b. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 2: vereinz. sö Altm., HA-Sa, JE2-Scho, vereinz. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – ... der Junge bläkt heeme, hä will Millich hann. Wäschke 31919,41.
Lautf., Gram., Etym.: die nhd. Vb. blöken (wie 1.) und bläken (wie 4.) gehen beide auf das lautmalende Vb. mnd. blken ‘bellen, blöken’ zurück, eine lautliche Bedeutungsdifferenzierung findet im Gebiet nur z.T. statt und spiegelt sich nur in den nicht von der Entrundung betroffenen n/w Gebieten wider: (1., 2.): blök(e)n SA-Han Le, vereinz. Altm., HA-Oh; bläök(e)n, [blk] verstr. ö/s nwaltm., verbr. Altm.; [blg] GA-Da; bläken vereinz. w elbostf.; [bloik] (2.) SA-Ch KlGe, vereinz. mittleres nwaltm.; [blaek] (2.) verbr. n nwaltm.; [blaig] (2.) SA-Dä; (3., 4.): blö(ä)ken, [blkn], [blk] Wb-Altm 19, vereinz. sö Altm., Mda-nwJe1b 66 (JE2-HSe, verstr. n JE1); bläken, [blkn] HA-Sa, verstr. n/w elbostf.; [blk] JE2-Scho; Entrundungsgebiet (1.-4.): bläken, --, -ë-; 3. Sg. Präs.: bläkt; 3. Pl. Prät.: bläkten verstr. mittleres/s JE1, vereinz. ZE, verstr. ö/s elbostf. anhalt.; [blgn] BE-KlSchie; plaeken Mda-Sti 128; bleken WO-Wo, WA-KlRo.
Blatt n. 1a. ‘flächiger, durch Chlorophyll grün gefärbter Teil höherer Pflanzen, der dem Stoffwechsel dient’ verbr. – d Maikwa frett de Blädda af JE2-Scho; s rihrt sich kee Blatt Vk-Anhalta 68;Böme, slagt ut,
Blädder, kommt rut!
Gorges 1938,15;
Rda.: ... da brauchten se wenjestens keen Blatt forrsch Maul zu nehmen ... ‘da konnte man offen seine Meinung sagen’ Heese 21919,101; Wetterregel: schint de Sunne up’t natte Blatt, jäfft et balle wäddor wat JE1-Ge. – 1b. Pl. ‘vom Heu abgefallene Teile, Heulaub’ 3: BE-Gü, 4: BE-KlSchie. – 2a. ‘Bogen, Seite Papier’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 36, Wb-Be – Un denn halt sei ut öhrer Ficke ’nen Bindfamd un ein Blaad Papier. Klaus 1936,39; Rda.: ... dat steiht op’n anderen Bla’e. ‘... das gehört nicht in diesen Zusammenhang.’ Wedde 1938,46. – 2b. ‘Zeitung’ 2: JE2-Wo, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 36, Wb-Be – Haste denn’s Blatt all jelsen? Wb-Ak 36. – 2c. ‘Spielkarte’, auch ‘die Gesamtheit der Spielkarten auf der Hand des Spielers’ 2: vereinz. Altm., 3: HA-Oh – Rda.: dat Blt wenn’t sik noch ml a.a.O.; Sprw.: De bemaolt’n Bld’r un de vreckig’n Knaok’n (Würfel) hämm männigen k den Geldbüd’l braok’n. Wb-Altm 277. – 3. ‘Schulterpartie, Schulterblatt von Tieren’ 2: STE-Ste, 3: vereinz. elbostf. – 4a. ‘breiter, flacher Teil an Werkzeugen’, vorw. ‘Sensenblatt’ und ‘Sägeblatt’ 2: Wb-Altm* 50, 3: Vk-Unterharza 67, 4: verstr. omd. – 4b. ‘Kamm am Webstuhl, Weberkamm’ 2: Wb-Altm* 50. – 5. Schifferspr. – a. ‘schwerer Querbalken, der am Boden des Kahns befestigt ist und diesen dadurch zusammenhält’ 2: Elbschifferspr. 117 f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 117 f. (CA-Ak), Wb-Ak 36. – b. ‘je eine der Leinwandlängen, aus denen das Segel zusammengesetzt war’ 2: Elbschifferspr. 213 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 213 (CA-Ak), Wb-Ak 36. – c. ‘unterer, breiter Teil des Ruders’ 2: Elbschifferspr. 248 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 248 (CA-Ak), Wb-Ak 36. – 6. ‘aus gefüttertem Stoff bestehende Vorderseite eines Faltenrocks’ 3: Tracht-ProvSachs 194 (WO).
Lautf., Gram.: Blatt, [blat], [blad]; außerdem: [plat] Wb-Be; Bla(a)t, Blaad vereinz. s HA, verbr. OSCH sw elbostf.; Bla’e Dat. Sg. Wedde 1938,46; plt Mda-Sti 9; [blt] BLA-Be, Mda-Ma 61 (vereinz. nö CA), Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 21 (nw CA, BE-GrMü KlMü); Pl.: Blä(ä)der, blëder, [bldr] vereinz. Altm., Mda-nwJe1a 51 (JE1-Gra, veralt.), Dialekt-Ma 9 (verbr. w JE1, vereinz. sw JE1, ZE-Dor), ZE-Mühl, verstr. elbostf.; [bld] WO-Zi; [blr] SA-Rist; Blä’er Wb-Holzl 64; Blä’r Wb-Altm 18; blder Mda-War 12; Bler, Ble’er Wb-Holzl 64, HA-Oh; blr Mda-War 12; Bleier Bewohner-Altm 1,335; Bläier JE2-Schön; [blair] SA-Dä; blaod’r (4.) Wb-Altm* 50; Blädder vereinz. nw elbostf., Id-Eilsa 52; [bläda] JE2-Scho; [bledr] BE-Gü KlSchie; Blätter Richter o.J. 32; Bletter, [bletr] verbr. JE1, Wb-Ak 36; pletter Mda-Sti 9; vgl. auch die unter  Bld(e) zu findenden urspr. Pluralformen.
Bltworst f. ‘Rotwurst, Blutwurst’ 1: SA-Roh, 3: vereinz. n elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Das soll Blutworscht sinn? Heese 21919,97.
Lautf.: Blautwost, [blaotvost] SA-Roh, vereinz. n elbostf.; Blutwurst Brauch-Anhalt 14; -worscht Wäschke41919,8, Heese 21919,97.
bockbnig Adj. ‘störrisch, widerspenstig, starrköpfig’,  dickköppig, 2: Bewohner-Altm 2,144, 3: HA-Oh, 4: Wb-Be, Heese 21919,66.
Lautf.: bockbeinig, -ich Bewohner-Altm 2,144, HA-Oh; [pokpni] Wb-Be; Nbf.: bocksbeenich Heese 21919,66.
bse Adj. 1: SA-Dä, 2: vereinz. nbrdb., JE2-Wo, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. 1a. ‘moralisch und charakterlich schlecht, verwerflich, bösartig’ – bse nwersch Wb-Nharz 26; ... alle bösen Geister ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); subst.: de Bs ‘der Teufel’ Wb-Altm 256. – 1b. ‘ungezogen, garstig’, von Kindern,  unrtig. – 1c. ‘bissig, bösartig’, von Tieren – en böser Hund Wb-We 21; ... ufde Schtraße schtünne an beeser Bulle. Wäschke61915,36. – 2. ‘schlimm, unangenehm, unerfreulich’ – ... eene beese Jeschichte ... Heese 21919,10; dat st bese t HA-Oh; bese is dat wder Mda-Weg 87; ne bse krankheit Wb-Nharz 26. – 3. ‘krank, entzündet’ – anne pse Hant Wb-Be. – 4. ‘ärgerlich, zornig’,  1fuchtig, auch ‘unfreundlich’ – dor guggd bse BE-Me; hei is böse op mek Wb-We 21; Mihr anderen Jungens waren nuh hellisch beese uff den Kanterschjungen ... Richter o.J. 9.
Lautf., Gram.: böse JE2-Wo, verstr. n/w elbostf.; bösen sw. Nom. Pl. GA-Bo, Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); bös STE-Scho; Bs subst. Wb-Altm 256; bese, böse HA-Oh, Id-Eilsa 53; beese, [bz] Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. ö/s elbostf. anhalt.; beeser gem. Dekl. m. Nom. Sg. Wäschke61915,36; [pze] Wb-Be; bese Mda-Weg 87; paese Mda-Sti 42; [bois] SA-Dä; büöze OSCH-Di; beze, [bz] Mda-Ro, Mda-Fuhne 20 (DE-Ca, veralt.).