Hundequse f. 1. TiN ‘Zecke’,  Tke, 2: Wb-Altm 87, Beiträge-Altm 1,143. – 2. ‘schwarzbraune, langhaarige Raupe’ – Volksgl.: Wer auf eine H. tritt, bekommt am Fuß eine Blutblase. 2: Wb-Altm 87.
Lautf.: Hundequeese Beiträge-Altm 1,143; Hunn’qus’ Wb-Altm 87.
Hungerharke f. ‘die große Harke, mit der das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene lose Getreide zusammengeschleppt wird’,  Sstarwe, 2: Beiträge-Altm 1,143, OST-Ber Ca, GA-Vo, JE2-HSe, verbr. s JE2 JE1, ZE-Do Dor, 3: verbr. w JE1, 4: BE-Grö, DE-Vo.
inhern Vb., refl. ‘sich eine Wohnung mieten’ 2: Wb-Altm 87, Beiträge-Altm 1,140, Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö).
Lautf.: inhrn Wb-Altm 87; -heuren Beiträge-Altm 1,140, Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö).
Klitze f. 1. dass. wie  2Klster, 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. brdb. (außer ZE), 3: verstr. w JE1, vereinz. n elbostf., OSCH-Ott. – 2a. ‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel, 2: OST-Zie. – 2b. ‘Hoden’ 2: Beiträge-Altm 1,140, SA-Bru, OST-Hei Ost.
Lautf., Gram.: Klitze, [klits] Sg., Klitz(e)n, [klitsn] Pl.; au- ßerdem: Klitz, [klits] Wb-Altm 105, verstr. ö Altm., GA-Si; Klietze Sg., Klietzen Pl. OST-Krum Ze, JE2-Ro; Klise Sg., Kli(e)sen, [klzän] Pl. SA-El Win, OST-Zie, GA-Rä, JE2-Sa; Kls, [kls] Wb-Altm 105, Mda-Ar 32; Klitte, [klit] Sg., Klitten Pl. SA-Stör, JE2-Scho, verbr. JE1, vereinz. n. elbostf.; Klidde Sg., Klidden Pl. WO-GrAm, HA-Erx; Kletze Spr-Elbe/Saale 178 (OST-Dü We, WO-San, JE1-Mö); Kletzen Pl.(?) STE-Tan; [klets] OST-GrRo. – Etym.: wohl Mischform aus mnd. klette und mnl. clisse, vgl. Pfeifer 1989,850, oder aus mnl. clitte und mnl. clisse, vgl. Spr-Elbe/Saale 178.
klg Adj. 1a. ‘klug, gescheit’ 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 53, vereinz. anhalt. (außer DE) – Doa kamm ick up den klueken Infall … Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie); Frue, du bist nich rechte klauk! Rauch 1925,6; Rda.: He is so klok as’n Bäschaop. ‘Er ist dumm.’ Spr-Altm 82; Sprw.: Wer Geld hät, is ook klok. Beiträge-Altm 1,334. – 1b. ‘Bescheid wissen’ 2: ZE-Roß, 3: Klaus 1936,54, Wb-Nharz 98, 4: Wäschke 31909,3 – Dä Amtsrat kann nich klauk drut weren. Klaus 1936,54; klauk maken ‘jmdm. Aufschluss geben’ Wb-Nharz 98. – 2. ‘einsichtig, vernünftig’ 2: Wb-Altm 277, Beiträge-Altm 1,344, 3: WO-Gu, Wb-Holzl 120, Wb-We 66, BA-Re – subst.: de kloigste Wb-Holzl 120; Sprw.: Dorch Schaden ward’n klauk, awer nie rieker. WO-Gu.; subst.: De klökst gifft nao Wb-Altm 277; – 3a. ‘anderen nach dem Mund redend’, in Verbdg. mit Verben des Sprechens,  rden, 2: SA-Kön, OST-GrBeu Os, STE-Po, 3: HA-Uhr Wa, 4: BLA-Sti – klauke vertellen HA-Uhr. – 3b. ‘besserwisserisch, sich für klüger als andere haltend’,  ngenklg, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 270, Beiträge-Altm 1,355, Bewohner-Altm 2,130, Mda-Ar 37, JE2-Scho, ZE-Roß, 3: vereinz. HA, Wb-Nharz 44 – Rda.: Dee is sau klauk, dee könn’t Graos wass’n hoer’n, wenn’t man knack’n dehe. HA-Gro; H iss klöker ass’n Imm (Biene), h will t’n Prkött’l Honnig sg’n. Wb-Altm 270.
Lautf.: klg, klo(o)k, klk verstr. Altm., JE2-Scho, BLA-Sti; kluk Mda-Sti 53; klauk SA-Dä, verstr. elbostf.; klk, kluk Wb-Ak 91, Wb-Be, Alt-Cöthen 59, Wäschke 31909,3; [kl] ZE-Roß; kluek, [kluk] vereinz. ZE. – Gram.: klueken sw. m. Akk. Sg. Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie); Kompar.: klöker Wb-Altm 270; klker Mda-Sti 53; kleuker HA-Oh, QUE-Di, Wb-Nharz 98; Superl. (vorw. in subst. Verwendung): klöckst Wb-Altm 277, Beiträge-Altm 1,344; Kloikeste Wb-We 66; kleukste HA-Oh, Wb-Nharz 98. Zuss.: zu 3b.: ngen-, neunmalklug, olt-, wer-.
Klsterkatte f., nur in der Rda.: De hät’n Kopp as’n Klosterkatt ‘er ist wohlgenährt, hat ein feistes Gesicht’ 2: Beiträge-Altm 1,346.
Klotz m. 1. ‘großes Stück Holz’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Bee Oh, Wb-We 68, Wb-Nharz 100, QUE-Di, 4: Wb-Ak 91 – Rda.: – n’ Klotz an’n Bein HA-Oh. – 2a. ‘großer Holzklotz, auf dem Holz gespalten wird’,  Hackeklotz, 2: STE-Kö, JE1-Ziep, ZE-Roß Ze, 3: HA-Bee Ma, Wb-We 68, WE-Wa, QUE-Su, vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. anhalt. – 2b. ‘Holzblock, auf dem Fleisch zerkleinert wird’ 1: SA-Roh, 3: HA-Bee, 4: Alt-Cöthen 76. – 2c. u.a. in der Verbdg.: astiger/verwassener Klotz ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: vereinz. ö Altm., GA-Schw, JE2-Tu, JE1-Ziep, ZE-Wö, 3: JE1-Pre, HA-Um. – 3. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’ 2: verstr. n/mittlere Altm., JE2-Mö, 3: JE1-Me, verstr. n elbostf., WE-Il La, CA-Sta, BE-He, 4: vereinz. BE, DE-Ca.  Block Bolten Bott Bottende Bottscheit Drümmel Drümmelholt Ende Ferholtklotz Ferlänge Holtdrümmel Holtklotz Holtklwe(n) Holtknubben Holttrdeln Karnickel Kattenkopp Klwe(n) Klwenholt 1Kluft Knorren Knorrholt wenknst wenlänge Ppel Schrt Stempel Trdel. – 4a. ‘grober, schwerfälliger, ungehobelter Mensch’, im Anschluss an 1., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 100, Beiträge-Altm 1,344, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-We 68, Wb-Nharz 100, 4: Wb-Be – Rda.: op einen groben Klotz hrt en groben Kl Wb-We 68.  TZ: Hacksch Hacket-Brder Heuosse Heuprd 2Holster Hottentotte Klemmer 1Knast Knst 1Lke Lltsch Luntei. – 4b. ‘gedrungener, kräftiger Mensch’,  Pummel, 3: Wb-Nharz 100. – 4c. ‘schweres Pferd’ HA-Oh.
Lautf., Gram.: Klotz, [klots]; außerdem: Klötz Pl. SA-Win, OST-Lin; Klötze Pl. WA-Bey; [glods] BE-Dro Gier; Klotsch, [klot] verstr. ZE, WA-We, vereinz. anhalt.; Klotzsch CA-Wer; [glod] vereinz. BE, DE-Ca. Zuss.: zu 2., 3.: Hacke-, Hau-, Holt-; sonstiges: Hr-, Hemm-, Kaffen-, werspn-.
1kltern Vb. 1. ‘basteln, allerlei Kleinigkeiten im Haus oder in der Wirtschaft selbst anfertigen oder ausbessern’ 2: Wb-Altm 107, Beiträge-Altm 1,141, Land/ Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö), 3: vereinz. s elbostf. – 2. ‘mühselig auseinander lesen, sortieren’ 3: Wb-We 68.
Lautf.: klütern; außerdem: kltern Wb-We* 220, Wb-Nharz 100, Id-Queb 4.
2kltern Vb. dass. wie  klten 1., 2: Wb-Altm 107, Beiträge-Altm 1,353, 3: WO-HWa, verstr. w elbostf., WA-Un, 4: Wb-Ak 91 – sick mit Snei kltern HA-Oh; Se han alles in Wn (Wagen) jekltert. Wb-Ak 91; Sick met de Og’n klütern. ‘sich verliebte Blicke zuwerfen’ Beiträge-Altm 1,353.
Lautf.: kltern, klütern; außerdem: kltern Wb-Ak 91, [kltrn] Beiträge-Nd 64 (WO-HWa).
knacken Vb. 1. ‘einen kurzen, harten, hellen Ton hervorbringen’ 1: SA-Brie, 2: Beiträge-Altm 1,322, Brauch-wAltm 100 (GA-Tri), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 160, Wb-Ak 91f., Wb-Be – et knacket in’n Holte HA-Oh; Jk an bißchen leise, de Treppe knackt s! Wb-Ak 92; dise nacht het et eknakt von starkem nächtlichen Frost, Wb-Nharz 101; Rda.: Böm’, de oft knacken, bräken nich. ‘alte Leute, welche oft klagen, leben noch lange’ Beiträge-Altm 1,322. – 2a. ‘mit einem kurzen, harten, hellen Ton zerbrechen oder zerspringen’ 3: Wb-Nharz 101, 4: Wb-Ak 91f. – Der Zacken is jeknackt un ich bin von’n Bm jefal’l. a.a.O. 91f. – 2b. ‘etw. mit einem kurzen, harten, hellen Ton zerbrechen, aufbrechen’ 2: ZE-Roß, 3: Sprw-Börde, HA-Oh, Mda-Weg 98, Wb-Nharz 101, 4: Wb-Ak 91f. – Nötte (Nüsse) knacken HA-Oh; knacke ma’n bißchen Holz forrn Kichenoom ZE-Roß.
Lautf.: knacken, knak(ke)n; außerdem: [knak] ZE-Roß; knkken Mda-Sti 160. Zuss.: zu 1.,2.: in-.