Ktze f. ‘(weibl.) Kalb’, auch Lockruf für Kälber,  Mtsche, 2: Beiträge-Altm 1,141, Wb-Altm 121, Bewohner-Altm 2,86, verstr. mittlere Altm.
Lautf.: Kütze Beiträge-Altm 1,141; Kütz Wb-Altm 121, Bewohner-Altm 2,87; Kö(t)ze (kumm) vereinz. w STE; kötze-kötze SA-Ka, vereinz. sw OST; kö(ö)tz-kö(ö)tz OST-Dew Schön, GA-See Trü.
Mlenstrt m. ‘langer Balken, mit dem die Bockwindmühle oder der Kopf der Holländer Mühle in den Wind gedreht wird’ 2: Beiträge-Altm 1,145, Wb-Altm* 73.
Lautf.: Möllenstert.
Mme f. 1. Verwandtschaftsbezeichnung, z.T. veralt. – a. ‘Tante’ 2: vereinz. Altm., 3: Wb-Holzl 143, 4: Wb-Be – Sprw.: Mus un Mohm’! Katt frätt s’ bei’. ‘Der Tod macht keinen Unterschied.’ Bewohner-Altm 1,351; Reim: wat forrtellen fonn de Mume Rellen Wb-Holzl 143. – b. ‘Mutter’ 2: Wb-Altm 139, Beiträge-Altm 1,147, 3: Wb-We 88. – c. ‘Großmutter’,  Grtmudder, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 124, QUE-Su – de Muhme hätt eren Enkel obn Schot QUE-Su; Reim: de rinne (Brotrinde) hrt’n (gehört dem) kinne, de kraume hrt’r maume Wb-Nharz 124. – 2a. ‘ältere Frau’, auch allg. ‘Frau’, bes. in der Anrede, 2: Beiträge-Altm 1,147, JE2-Scho, 3: Id-Eilsa 78, WA-Ste, 4: vereinz. anhalt. – de olle Mme Schultn’n het hte Jebatsdach JE2-Scho; Mme Bom’m km inne Schummerstun’ne immer rewwer un vorzlte was. Wb-Ak 113; Ich bin de Miehme Wewern von Peilendorf, Fritze Wewern seine Frau. Wäschke 61920,21; Kinderreim:Mieme Piepersche, Mieme Piepersche
keep mick ein Kleed, Kleed, Kleed, Kleed.
Ausdeutung des
Rufs der Lerche, WA-Ste.
– 2b. in der Verbdg.: Mme Sse ‘träge, langsame Frau’,  Trntte, 2: ZE-Roß, 3: Id-Eilsa 79, Wäschke 71913,43 – Mensch, bist du ne Mumesuse, da kann je eener auswachsen dorrweile ZE-Roß; Tanzreim: Mummesuse, leckeduse, hast anne Parn’ (Birne) in deine Ficke (Tasche), lankse doch mant eema raus. Wäschke 71913,43. – 3. ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 2: Vk-Anhaltb 47 (ZE-Cos), 3: a.a.O. 46 (BE-Gü) – Volksgl.: Das Wogen des Getreides im Wind wird als Wiegebewegung der M. (BE-Gü) oder als Ausstreuung von Sand durch die M. (ZE-Cos) gedeutet. Vk-Anhaltb 47.
Lautf.: [mm] JE2-Scho; Mohm’ Bewohner-Altm 1,351; Mm Wb-Altm 139; Moehne Id-Altm; Mn Wb-Altm 139, Möhn Beiträge-Altm 1,147; Maume, maume Sprw-Börde, Id-Eilsa 78, Wb-Nharz 124; Meune Wb-We 88; Mu(h)me, mme Vk-Anhaltb 47 (ZE-Cos), Wb-Holzl 143, vereinz. s elbostf., Wb-Be; Mühmken Dim. Beiträge-Altm 1,146; Miehme, Mme WA-Ste, vereinz. anhalt., mme Wb-Nharz 124 (QUE-Asch); Verbdg.: Mume Suse Id-Eilsa 79, Mumesuse ZE-Roß; Mummesuse Wäschke 71913,43. Zuss.: zu 2.: Kindermuhme, Lgen-, Nölmuhme; zu 3.: Krn-.
ken Pl. 1. dass. wie  kel, veralt., 2: Beiträge-Altm 1,142, vereinz. OST, STE-Ro. – 2. in FlN ‘Neuland, Neuanpflanzung’ 1: SA-Baa Bad Ra, 2: vereinz. ö Altm., verstr. JE2, vereinz. JE1, ZE-Bor Ra.
Lautf.: Oken Beiträge-Altm 1,142; [k] vereinz. OST, STE-Ro. – Etym.: (2.) ndl. Herkunft, zu as. kian ‘mehren, vergrößern’, vgl. Teuchert 21972,195.
te Adj. ‘geziert, affektiert’ 1: SA-Dä, 2: Beiträge-Altm 1,142, Wb-Altm 150, Land/Leute-Je 1923 Nr. 2/ Busch (JE2-Schö), 3: Rauch 1925,37 – Na, dauh man nich sau öte … Rauch 1925,37.
Lautf.: öte, oete; außerdem: t Wb-Altm 150; [oit] SA-Dä.