grabbeln Vb. 1. ‘mit den Fingern ertasten, befühlen, tastend prüfen, in etw. wühlen’ 2: Wb-Altm 68, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – in de Ficke (Tasche) grawweln HA-Oh; in’n drecke grabbeln Id-Quea 155; ... wie se na’ de Piepn (Geld) jrawwelte. Krause 1964,76. – 2. ‘Fische mit den Händen fangen’ – d retfeddern hebnwe grawwelt 3: Mda-Weg 95. – 3. ‘mit den Fingern kratzen oder kitzeln’ 2: STE-Wa, 3: vereinz. elbostf.
Lautf., Gram.: grabbeln Wb-Altm 68, STE-Wa, WE-Oster, Id-Quea 155; [jrab] DE-Ca; grawweln, j-, [jrawln] Wb-Altm 68, ZE-Roß, verstr. elbostf., Mda-Sti 49, Wb-Be; jrawwelte 3. Sg. Prät. Krause 1964,76; jrappeln, [jrapln] BE-Gü, Mda-Sti 93, Wb-Be; jrappel’l Wb-Ak 80.
Grille f. TiN wie Standardspr., verstr. – De Lindn bliehn. Un hinnern Jahrtenzaun zirpn de Jrilln. Krause 1964,108.  (bei einigen Benennungen kann auch eine Verwechslung mit der Heuschrecke ( Heuprd) vorliegen) Grs(e)hüppel Grs(e)hüpper Hmke(n) Krkel Sandkrkel Singhmke(n) Singheinrich Zirpe Zirper Zirperhmke Zirpse.
Lautf.: Grille, J-, [gril], [jril] verstr. s Altm. mittleres JE2 mbrdb. elbostf. omd.; Grill, J- verstr. nwaltm. n/mittlere Altm. n JE2; Grell SA-Brie, GA-Wet.
grpen Vb. 1. ‘ergreifen, packen und festhalten’, auch ‘jmdn. ergreifen, erwischen, festnehmen’ verstr. – Jerer grep sick een Diert (Tier) ... Hausfr-Altm 1925,26 (Kredel); Se jreift sich das eene Wirschtchn mit Mostrich ... Krause 1964,89; Am meisten hemm dee Dehrns to kieken, Um sick sön Unteroffzier to griepen ... Francke 1904,43; Rda.: wollmer noch een jreifen? ‘wollen wir noch etw. Alkohol trinken?’ ZE-Roß; Sprw.: griept, wenn’t riept ‘man soll die Gelegenheit zu einem Gewinn nicht ungenutzt verstreichen lassen’ Sprw-Börde. – 2. auch subst. ‘Hasche(n) (spielen)’,  krgen, 2: vereinz. Altm., JE2-Fe, verstr. s JE2 JE1, vereinz. ZE – Jrpm schpöälen JE2-Ki. – 3. ‘die Hand nach jmdm., etw. ausstrecken, an eine best. Stelle fassen’ verstr. – ... dat ek in ju’e Ficke (Tasche) griepen kann. Wedde 1938,79. – 4. ‘stehlen’,  klauen, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Sa – Rda.: hei gript sick veel undern Nagel HA-Wo.
Lautf., Gram.: griep(e)n, grp(e)n, j- verstr. nd.; griep’m, j-, [jrpm] verstr. mbrdb., vereinz. elbostf.; jrfen Mda-Sti 17; greif(e)n, j- vereinz. ZE, verstr. anhalt.; 3. Sg. Präs.: grip(p)t verstr. elbostf.; grippet HA-Oh; jreift Krause 1964,89; 1./3. Sg. Prät.: greep, grp, j- verstr. brdb.; jrëf Mda-Sti 6; greip, -ai- verstr. elbostf.; gre-ip Wb-Nharz 65; griff, j-, [jrif] Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. anhalt.; Part. Prät.: gräp’n Wb-Altm 70; [jjrpm] Dialekt-Ma 4 (CA-We); [grib] SA-Dä; [jrapm] Dialekt-Ma 9/Mda-sJe1 20 (verstr. mittleres/s JE1); [j-] Mda-sJe1 20 (JE1-Walt), verstr. ZE; egreppen vereinz. elbostf.; [grep], [jrepm] Mda-Ma 71/Mda-sJe1 20 (verstr. w JE1, vereinz. s JE1, ZE-Dor), Id-Eilsa 65, Mda-Ma 71 (vereinz. nö CA); jejrëffen Mda-Sti 5; [jjrifn] Mda-Ze (ZE-Roß).
1grlen Vb. 1a. ‘laut schreien, brüllen’, von Menschen, auch ‘laut und unschön singen’, 2: vereinz. nbrdb., ZE-Roß Ze, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – d besp’m Le jröäln JE2-Scho; Grot Lachen un Gröhlen! Wedde 1938,27; “Aauuuu!” jrehlte Jottlieb. Krause 1964,20; Hee fung egoal weg an to gröhln ... Francke 1904,48; Rda.: greelt als wenn he ahn Spieße steckt Vk-Harz 3,46. – 1b. ‘brüllen’, von Rindern, 4: DE-Ho. – 1c. ‘laut krähen’, vom Hahn, auch ‘gackern’, vom Huhn, bes. wenn es ein Ei gelegt hat,  kkeln, 3: Vk-Harz 3,54, QUE-Ga Kö. – 1d. ‘laut quaken’, von Fröschen, 2: Wb-Altm 70, 3: Vk-Harz 3,54. – 1e. ‘laut lachen’,  jchen, 2: GA-Est. – 2a. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, auch ‘vor Schmerzen stöhnen und weinen’,  stnen, 2: vereinz. sö Altm., verstr. mittleres/s JE1, vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – dat Kint grelt ümmertau HA-Oh. – 2b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 3: WO-NiDo, WA-Schl.
Lautf., Gram.: grö(h)l(e)n, j- Inf., grö(h)lt, j- 3. Sg. Präs. vereinz. Altm., verstr. mittleres JE1 n/w elbostf.; [jrln] JE2-Scho; grelen HA-Oh; [gren] Id-Eilsa 65; gre(h)l(e)n, grlen, j- Inf., gre(h)lt, j- 3. Sg. Präs., gre(h)lte, j- 3. Sg. Prät. verstr. s JE1, vereinz. ZE, verstr. mittleres/ö/s elbostf. omd.; greel’l, jr’l, [jr] ZE-Roß, vereinz. ö elbostf. anhalt.; grelt 3. Sg. Präs. Mda-Weg 121; grüölen OSCH-Di; grüö OSCH-Schl.
Grne m. 1. ‘Polizist’ (nach der Farbe der Uniform), scherzh.,  Gendarm, 2: ADVk Nr. 239b (SA-Sta, verstr. JE2, vereinz. JE1), 3: a.a.O. Nr. 239b (JE1-Ra, WE-Heu, QUE-Wi), 4: Spr-Anhalt 172, Krause 1964,68. – 2. ‘verkleidete, mit Schellen versehene Gestalt beim Sammeln des Holzes für das Osterfeuer’ 3: Brauch-wAltm 41 (GA-Dö).
Lautf.: Greune ADVk Nr. 239b (QUE-Wi); Jriene Krause 1964,68; sonst: Grüne.
Grnspn m. ‘giftiger, blaugrüner Überzug auf Kupfer und Messing’ 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be, Krause 1964,105.
Lautf.: Greuns(ch)paan, -s(ch)pn, Groin- vereinz. w elbostf.; Grinschpn Wb-We* 212; Jrienschpan Krause 1964,105; [jrnpn] Wb-Be.
grt Adj. verbr. 1. ‘von vergleichsweise beträchtlicher Ausdehnung, beträchtlichem Umfang’ – En Pott vull Futter, grot un swaar ... Gorges 1938,12; ... en groot Stück Speck ... Brauch-wAltm 70 (GA-Ber); ... ’s war viel jreeßer ... Richter o.J. 5; d hest wa ne jrte Fratte (Warze) anne Hand JE2-Scho; ... de een dat was’n hell’schen groten Kerl ... Pohlmann 1905 ff.,124 (OST-GrRo); schwaere Per ... trecken dann grauten Woagen SA-Bee; ... un schmeet’nt up’n groten Hup. Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); Verbdg.: sich grot maken ‘sich auf Zehenspitzen stellen, um größer zu werden’ WA-See; Rda.: ... jroß wie de Kuchnteller ... Krause 1964,17; hält grote Schticken op ne ‘hält sehr viel von ihm’ Sprw-Börde; grte grosnen in’n sakke hebben ‘große, illusorische Pläne hegen’ Wb-Nharz 65; Sprw.: Een grod Minsch is’n klein Ledder in’t Hus. Bewohner-Altm 1,350; der dümmste Buer het de grötsten Tüffeln JE2-Bö; jrte Wunne jefft jrte Nrwen JE2-Scho. – 2a. ‘eine höhere Anzahl an Lebensjahren aufweisend, älter’ – de merschten harrn jröttere Kinder to hus JE2-Gü. – 2b. ‘für die älteren Schüler zuständig’ – de grte schaule Wb-Nharz 65; de grete Kanter HA-Oh. – 2c. ‘(fast) erwachsen’ – Un wenn Kinner grot wän ... Hausfr-Altm 1928,94 (Kredel); Sei sülben wören alle to hope bi Kohlzupp grot worren ... Essen-nwAltm 91 (SA-Han); dat is’n greten Bengel HA-Oh; ... de janzen Paschlewwer Leite, jroß un kleen ... Wäschke 61915,5. – 3. ‘erheblich, beträchtlich, von hoher Intensität’, auch ‘eine beträchtliche Menge darstellend’ – jrßes Wasser ‘Hochwasser’ Wb-Ak 81; b dui greot Hitt döst ’n bannich SA-Dä; ... de grötste Prahlenbarg in ganz Sleddenstidde. Wedde 1938,23; ... hadden se immer jroßen Arfolch bei de Zarbstor. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); ... umme dat de Not nich gar te groot sien solle ... Wille 1927,XV (BLA-Be); Sprw.: Je grötter (zu 1.) et Stücke, je grötter et Glücke. Sprw-Harzvorld 399. – 4. ‘sehr, überaus, stark, viel’,  bannig, in Verbdg. mit einer Negation: ‘nicht viel, wenig, kaum’ – groot nödich hem’m Wb-Holzl 98; D is nich jrß was zu arre’m (erben). Wb-Ak 81. – 5. ‘sehr aufwändig, großartig, wirkungsvoll, auf große Wirkung zielend’ – dai Kinndoip wd greot fat (gefeiert) SA-Dä; Rda.: ’s jrße Wort fr’n ‘tonangebend sein’ Wb-Ak 81; Sprw.: in de Br (Börde) hemm’se grete Wr (Worte) HA-Oh. – 6a. ‘bedeutend, gewichtig’ – ... weile in Große Paschlemn die jretzte Sähnswurrigkeet harre, nämlich anne Inschrift. Wäschke 61915,13; Rda.: dat is keine grete Sache nich ‘das ist leicht zu bewerkstelligen’ HA-Oh. – 6b. ‘sozial höher gestellt, angesehen, vornehm, wohlhabend, mächtig’ – grte lde Wb-Nharz 65; grote Buern Sprw-Börde; ... un behannele öhm als’n groten Harrn. Rauch 1929,87. – 7. ‘wesentlich, hauptsächlich’ – Verbdg.: in greten Ganzen HA-Oh.
Lautf., Gram.: gro(o)t, j-, [grt], [jrt] verstr. ö/s nwaltm., SA-Kal, vereinz. s GA (n der Ohre), verbr. mittlere/ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb. elbostf.; groß, j-, [grs], [jrs] vereinz. s ZE, BE-Gü, verbr. omd.; gret, grt HA-Oh, WE-Wa; groat SA-Kun, vereinz. nw OST ö GA (n der Ohre); grout, [grout] OST-Meß Schön, vereinz. sw GA (n der Ohre), STE-Ho, Matthies 1912,30 (STE-Que), CALV-Uth Zo; groaut SA-Ra, vereinz. mittleres/s GA (n der Ohre); graut, j-, [graut], [jraut] verbr. w Altm. (nach S hin abnehmend); [raut] vereinz. mittleres SA; gruot OSCH-Di; gruet, j- WE-Rok, Mda-Ro; [jrs] Mda-Fuhne 20 und 79 (vereinz. sw KÖ, KÖ-Me, DE-Ca Que – ältere Generation); [greot] verbr. nwaltm.; Kompar.:gröter Matthies 1912,29 und 30 (SA-NFe, OST-GrRo); jreeßer, [jrsr] Mda-Ze (ZE-Roß), Richter o.J. 5; grötter-, j- Bewohner-Altm 1,332, JE2-Gü, verstr. n/w elbostf.; gretter, j-, [jretr] verstr. ZE mittleres/ö/s elbostf.; jresser, jreszer, [jresr] ZE-Roß, Mda-Sti 37, Wb-Ak 81; Superl.: jreeßt-, [jrst-] Mda-Ze (ZE-Roß), Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze); gröt(t)st-, j-, [grötst-] SA-Dä, vereinz. nbrdb., verstr. n/w elbostf.; gröttest- vereinz. mittleres/sw elbostf.; gret(t)st-, gretzt-, j-, [jretst-] verstr. ZE, Sprw-Börde, Wb-Nharz 65, Mda-Sti 37, Wb-Ak 81, Wäschke 61915,13; jrest- Wb-Ak 81.
Grtber m. ‘Bauer mit großem Besitz an Land (und Vieh), Großbauer’ 1: Ehlies 1960b 298, 2: Heimatkalender-Ma 1932,48 (JE2-Vie), 4: Krause 1964,72 – ... da dientn in Johnz (ON Jonitz) bei an Jroßbauern zwee Mächns. a.a.O. 72.
Lautf., Gram.: Grotbuern Dat./Akk. Sg. Ehlies 1960b 298; Grotbure Dat./Akk. Pl. Heimatkalender-Ma 1932,48 (JE2-Vie); Jroßbauern Dat./Akk. Sg. Krause 1964,72.
Grte f. ‘Ausdehnung, Umfang eines Körpers, Gegenstandes’, auch ‘Körpergröße’ 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – ... von unnerschiedliche Jreeße. Krause 1964,131; tr is s imaine Jrße Wb-Be; Rda.: nehmen sich in de Grete nischt ‘sind von ähnlicher Größe’ Sprw-Börde; Sprw.: Wenn ’t nao d’ Grött ging’, löppt de Ko den Haosen väör. Wb-Altm 71.
Lautf.: Gröte vereinz. n/w elbostf.; Grete, grte vereinz. mittleres/s elbostf.; Jreeße, [jrs] vereinz. omd.; grüöte OSCH-Di; Grötte HA-Oh; Grött vereinz. Altm.
Grtmudder f. 1. ‘Großmutter’ verbr. – Neben unse Stube ... wohnte de olle Grotmudder ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); ... sei woll uns’ Grotmuddern besö- ken. Abergl-Altm 8; De Grotmutter mött Kartuffeln rieben taun Puffert. Hbl-Ohre 1928 Nr. 27/Wöhlbier (HA-Eim); De Jroßmutter war bloß ma uff “fimf Minutn” bei de Schäppertn nä’man. Krause 1964,42; Rda.: Spaß mot sien, seggt Uhlenspeigel un kißelt siene Grotemudder mit de Meßgrepe WO-Gu.  Große Mme 1Mudder Öldermudder Oltsche ma te. – 2a. in der Verbdg.: Grotmudder, wat strickste? Haschespiel, 3: BE-GrMü. – 2b. in der Verbdg.: Großmutter von’n Himmel trecken ein Spiel, 3: QUE-Di Ga. – 3. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 3: WE-Dar Oster.
Lautf.: die unverschobenen nd. Formen des 1. Gliedes sind gegenüber den verschobenen hd. Formen auf dem Rückzug und gelten vielerorts als veralt.: Grotmudder, Grod-, J- (nwaltm., nbrdb.: -mudda, -muddä) vereinz. nwaltm., SA-Ben, vereinz. ö SA, verstr. OST, GA-KloNeu, vereinz. sö Altm. JE2 n/ö elbostf.; -mutter (nwaltm., nbrdb.: -mutta, -muttä) vereinz. ö/s nwaltm., SA-Sa, verstr. ö Altm. (außer OST, dort vereinz.), JE2-Ba, JE1-Pa, vereinz. elbostf.; -modder QUE-Tha; -motter STE-Ta, BA-Ge; Großmudder, Grß-, J- (nwaltm., nbrdb.: -mudda, -muddä) verstr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Ziep, vereinz. elbostf.; -mutter (nwaltm., nbrdb.: -mutta, -muttä) SA-Bre Zier, verstr. OST, vereinz. s Altm., verstr. n/mittleres JE2 mbrdb. elbostf., verbr. omd. ([jrsmudr]); -mütterken Dim. WE-Dar; -murrer SA-Vi; -modder Brauch-wAltm 8, JE2-Bu, CA-GrRo; Greßmutter, gres- HA-Oh, Mda-Weg 90; Groatmudder SA-Jee, GA-Schw; Grout- vereinz. mittlere Altm., GA-Qua; Graut- verstr. SA, GA-Kak; -mutter SA-Jeg, GA-Klö Sche; Graus- GA-Est; Groidmodder SA-Lag; Groitmutter SA-Lie; Greotmudder SA-Ty Wa; Grote- WO-Gu, OSCH-Schw; -mutter HA-Eil; Große- BLA-Sti; Kurzform: Jrm JE2-Schön.