anbten Vb. 1a. ‘in etw. erstmalig hineinbeißen’, auch ‘zu essen beginnen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 16 – D sost de Eppel nich immer nbeißen un denn ln lßen! a.a.O. 17. – 1b. ‘einen Imbiss, eine (kleine) Mahlzeit einnehmen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 11 – Rda.: lat uns erscht’n Happen anbiten auf dem Feld zum Beginn der Frühstücks- oder Mittagspause gesagt, Sprw-Börde; knappe nbten ‘armselig leben’ Wb-Nharz 11. – 2a. ‘den Köder annehmen’, vom Fisch, 4: vereinz. anhalt. – Da soll ma – un was jetzt kimmt, is bloß for sonne, die anglerlateinisch vorschtehn – bein bekannten “Lateiner” an noch jreeßerer Fäjer anjebissn hamm. Krause 1964,33. – 2b. ‘sich verlocken, verleiten lassen’ 3: vereinz. mittleres/s elbostf. – Rda.: hei will nich anbieten ‘er geht darauf nicht ein’ Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: anbieten, -bten HA-Oh, Sprw-Börde; n- Mda-Weg 86, Wb-Nharz 11; Ahnbieten subst. Lindaua o.J. 96; nebetten Part. Prät. CA-Fö; [nbtn] Part. Prät. QUE-Di; anjebissn Part. Prät. Krause 1964,33; nbeißen Wb-Ak 17; [npaisn] Wb-Be.
anbullern Vb. ‘jmdn. heftig anfahren, schelten’ – “Was is denn hier loß?”, bullerte der die Beedn an, ... 4: Krause 1964,57.
andichten Vb. ‘jmdm. etw. zu Unrecht nachsagen’ 3: HA-Oh, 4: Krause 1964,96 – Katzfußn hammse zu die Zeit vorschiedne Heiser anjedichtet. Das schtimmt awwer nich. a.a.O. 96.
Lautf., Gram.: andichten HA-Oh; -jedichtet Part. Prät. Krause 1964,96.
andrwen Vb. 1: SA-Dä, 3: verstr. elbostf., 4: Krause 1964,82. 1. ‘zur Eile, zu höherer Leistung antreiben’, auch ‘vorwärts treiben’ – Da möt wi use Gäuse nochmal andrieben! Lindauc o.J. 47; dai Paia (Pferde) mütt’n düchdich andr’m SA-Dä; Rda.: de Bänne andriben ‘jmdn. hart anfassen’ Sprw-Börde. – 2. ‘durch Wärmezufuhr zum Treiben bringen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 12 – kartuffeln ndrben a.a.O. 12.
Lautf., Gram.: andri(e)ben, -drben Lindauc o.J. 47, HA-Oh, Sprw-Börde; -drb’m Spr-Maa 435 (WO-Ol, JE1-Ran); -dri’m Wb-Holzl 54, [andr] SA-Dä; ndrieben, -drben Wb-Nharz 12, CA-Fö; [ndrb] Id-Eilsa 48; drb’m an 3. Pl. Prät. Tiedge 1954,39 (HA-Ost); antrei’m Krause 1964,82.
anfrgen Vb. ‘sich mit einer Frage an jmdn. wenden, nachfragen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 10, 4: Wb-Ak 18, Krause 1964,36 – Als unse Schpitznangler ... an den sein Schtumm’nfenster kloppte un heeflich anfraachte, ... a.a.O. 36.
Lautf., Gram.: anfrn HA-Oh; -fraachte 3. Sg. Prät. Krause 1964,36; nfrn Wb-Nharz 10; n- Wb-Ak 18.
angn Vb. 1a. ‘jmdn./etw. angreifen’ 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 19, Wb-Be – Dr Bulle junk de Leite n! Wb-Ak 19. – 1b. ‘gegen etw. vorgehen, Einspruch erheben’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 19 – d moste ggen angn! HA-Oh. – 2. in der Verbdg.: ’n Hoff, ’t Hus angaon ‘den Hof, das Haus als Eigentum übernehmen’ 2: Wb-Altm* 48, Wb-Altm** 40. – 3. ‘ergreifen, überkommen’, bes. von Empfindungen, 3: vereinz. elbostf. – mek geit de grl n ‘mich erfasst Grauen’ Wb-Nharz 12; Rda.: dat is ne scheene annejahn ‘der Entschluss kostete ihn viel Überwindung’ Sprw-Börde. – 4. ‘sich jmdm./etw. nähern’ – gch nich sau n n dat prt n 3: Wb-Nharz 12. – 5a. in der Verbdg.: wr is denn d negn? ‘wer hat davon gekostet, genascht?’ 3: a.a.O. 12. – 5b. in der Verbdg.: d g ek nich medde n ‘daran beteilige ich mich nicht’ 3: Wb-Nharz 12. – 6. ‘gehen, treiben’, von Hefeteig,  upgn, 1: SA-Pü, 2: verstr. ö SA w OST n GA, STE-Kö, 3: GA-Ge – de Deig is schöne annegahn a.a.O. – 7. dass. wie  anflen, 2: Wb-Altm* 48, Wb-Altm** 40, 3: verstr. w elbostf., QUE-Su, 4: vereinz. w omd. – de Wost is ja all ’n bettgen annegahn, datt ruk’(rieche) ick HA-Bee. – 8. ‘anfangen, beginnen’ 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 61915,113 – de Schaule is all annegahn HA-Bee; ... “Fennand, wenn der Wind nich balle angeiht, dänn hewwe ick för di bei Da’e ok noch Arbeit, ...” Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie); Rda.: “Wi willen’t sachte anjahn laten.” Firmenich o.J. 157 (WA-Ost). – 9. ‘zu brennen anfangen’ – t’ Fer is anegn 3: HA-Oh. – 10. ‘möglich, zulässig, vertretbar sein’ 2: vereinz. Altm., 3: Lieder-Ma Nr. 769 (WO-Ol), HA-Oh, 4: Wb-Ak 19, Wb-Be – Rda.: J d’t geit wol noch so an. Id-Altm; Das kann doch nich njn! Wb-Ak 19. – 11. ‘betreffen, jmds. Sache sein’ 2: vereinz. nbrdb., ZE-Roß, 3: vereinz. n/w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... die’s doch ‘s meeste anjunk, die schtann’n an’s Howethor un kukten, ... Wäschke 61915,112; Er mischte sich in vill Sachn rin, die ’n eejntlich nischt anjehn tatn. Krause 1964,80; det jeht dich jarnischt an! ZE-Roß. – 12. ‘sich anziehen lassen’, von Kleidungsstücken, 2: Wb-Altm* 48, Wb-Altm** 40, 3: HA-Bee, 4: Wb-Ak 19 – De Scho geit nich an. Wb-Altm** 40. – 13. ‘anwachsen, Wurzeln schlagen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 12 – de Planten sind anegahn Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Inf.: anga(h)n, -gn, -jahn vereinz. w/mittleres elbostf.; -gao(h)n, -ghn vereinz. Altm.; -gen Wb-We 6; ngn Wb-Nharz 12; njn Wb-Ak 19; anjehn, [anjn] ZE-Roß, Krause 1964,80; njn, [njn] Wb-Ak 19, Wb-Be; 3. Sg. Präs.: angei(h)t, gei(h)t an, [jait an] SA-Dä, vereinz. nbrdb., Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), vereinz. n/w elbostf.; -n Wb-Nharz 12; jeht an ZE-Roß, vereinz. anhalt.; 3. Pl. Präs.: gaohn an Bewohner-Altm 1,324; 3. Sg. Prät.: anjunk Wäschke 61915,61 und 112; junk n Wb-Ak 19; 3. Sg. Konjunk. Prät.: günge an Rauch 1929,86; Part. Prät.: an(n)egaan, -gahn vereinz. elbostf.; angan QUE-Su; -go(h)n, -goahn, -gan, -jao(he)n SA-Pü, verstr. Altm.; -jao OST-Schön Spä; negn Wb-Nharz 12; ahngegahn BLA-Sti; angegangen BA-Neu; njejangen Wb-Ak 19; attr. st. n. Nom. Sg.: anjegahnes BLA-Ha; njejangenes BE-We; attr. sw. n. Nom. Sg.: angegangene BA-Gü.
Angebott n. 1. ‘Angebot, Vorschlag’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 19, Krause 1964,64 – Mache doch m an njebott, wville Pacht wiste denn j’m? Wb-Ak 19. – 2. ‘Gebot bei einer Versteigerung’, vgl. Anbott, 2: vereinz. Altm. JE2, JE1-Pa, 3: verstr. elbostf., 4: QUE-Frie, DE-Ho Que.
Lautf.: Angebott, -je- SA-Sa, GA-Wo, HA-Oh, DE-Que; njebott Wb-Ak 19; Ane- Wb-We 6; Angebot, -je- OST-Alt, vereinz. JE2 elbostf. omd.; Annebot JE1-Pa Wa; Ahnjebot CA-Sta.
Angel f. 1. ‘Rute mit Schnur und Haken zum Fangen von Fischen’ verstr. – d Angel het m d Heckt kaputterd’n JE2-Scho; Drews Franz is awwer nich dor eenzichste jewäst, bei den so ’n jroßer Roobfisch an de Angel jink. Krause 1964,33; Rda.: t hat je tn orntlich ne Angel ‘er ist ihr völlig ergeben’ Wb-Be. – 2. ‘Türangel’,  Hesphke(n), 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, JE1-Kra, ZE-Ned, 3: vereinz. s HA n OSCH, verstr. s/sö elbostf., 4: Wb-Ak 18, Krause 1964,80 – Rda.: Zwischen Tre un Angel kann ich dich das nich vorz’l, ... Wb-Ak 18. – 3. dass. wie  Angelhke(n) 2., 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer s, dort vereinz.) JE2, vereinz. JE1 ZE, 3: verstr. n elbostf., verbr. mittleres/s elbostf. (außer sw, dort verstr.), 4: vereinz. nthür., verstr. anhalt. – n de Angel ward de Sense fesdejemachd BE-Am. – 4. auch m. ‘Stachel der Biene’ 1: verstr. w nwaltm., verbr. ö nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer sö, dort vereinz.), 3: verstr. n/mittleres elbostf. (außer WA n CA), Wb-Nharz 12 – den Angel rttrecken HA-Oh.  Achel Bnenangel Bienenstipper Drn Prackel Prickel Stkel Stker.
Lautf., Gram.: Ang(e)l, [a()l]; außerdem: [a] SA-Wü Zie, vereinz. nw Altm., OST-Har; Angele, [angl] verstr. w elbostf., WA-ABra; Angil SA-Altm; Ango, Anga, [ao], [a] verbr. nwaltm.; [o] SA-Ah; m. belegt (2.): QUE-Kö, (3.): OST-Meß, ZE-Ze, JE1-Me, BA-Op, (4.): SA-Scha, vereinz. Altm., JE1-Nie, vereinz. w elbostf.; n. belegt (3.): SA-Kal. – Etym.: ahd./as. angul gehen zurück auf germ. *angulam ‘Haken’. Zugrunde liegt idg. *ank- ‘krümmen, krumm’, vgl. Kluge 242002,44.
angeln Vb. 1. ‘mit einer  Angel 1. Fische fangen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 18, Krause 1964,29 – ... ob Du nich en paar Hechte angeln kannst! Lindaua o.J. 106. – 2. ‘mühsam nach etw. greifen, es zu erlangen suchen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. s elbostf., 4: Wb-Ak 18, verstr. w BE – laß man dän ne Weile daderna angeln ... ZE-Roß; das Gind angeld nach de Muddor ‘das Kind streckt sehnsüchtig nach der Mutter die Arme aus’ BE-Scha. – 3a. ‘holen, gewinnen’ 1: SA-Bee Lüd – Neckreim: in Tangan (ON Tangeln) is nist to angan SA-Lüd. – 3b. refl. ‘jmdn. anlocken und für sich gewinnen’ 3: HA-Oh, CA-Fö, 4: Wb-Be – jets hat se sich n entlich n (einen Mann) jeangelt a.a.O.; hei hat sich eine Brut eangelt CA-Fö. – 4a. ‘stechen’, von Bienen, 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 5, vereinz. Altm. (außer SA – dort verstr.) – däi Imm hat mik angt SA-Dä. – 4b. ‘mit dem Schnabel hacken’, auch ‘beißen’ 2: Wb-Altm* 48, 3: Abergl-Ma 240 (WO-Ol) – Volksgl.: Werden die im Kuhstall nistenden Schwalben gestört, hacken sie den Kühen ins Euter. a.a.O. 240 (WO-Ol). Bei einer entzündlichen Schwellung des Euters wird gesagt: S is angelt oder de Wess’l (Wiesel) hät ör ang’lt. Wb-Altm* 48.
Lautf., Gram.: angeln, [aln]; außerdem: jeangelt Part. Prät. Krause 1964,29; [alt] Part. Prät. vereinz. Altm.; ang’l Wb-Altm* 48; [at] Part. Prät. OST-Har; angel’l, [a] Wb-Ak 18, verstr. w BE; angan, [an] vereinz. nwaltm.; [at], [aot] Part. Prät. verstr. nwaltm., SA-GrGe.
angenm Adj. 1. ‘angenehm, willkommen’ 3: vereinz. w elbostf., 4: Mda-Sti 26, Krause 1964,13 – De Temperatur war anjenähm, ... a.a.O. 13. – 2. ‘selten, rar’ 3: Wb-We 7, Wb-Nharz 12.
Lautf.: anjenm HA-Oh; -genm Wb-We 7; -jenähm Krause 1964,13; njenëme Wb-Nharz 12; -nme Mda-Sti 26.