Kirchendiener m. wie Standardspr., 2: Mda-Ze (verstr. ZE).
Lautf.: [krindnr].
klackern Vb. 1. dass. wie  klack(s)en, 2: STE-Wa, 4: Mda-Sti 108, Wb-Ak 89 – Der Rn klackert ne Schei’m. Wb-Ak 89. – 2. ‘kleine Mengen Flüssigkeit oder feuchter, breiiger Masse herabtropfen lassen und dadurch Flecke verursachen’,  klickern, 2: Wb-Altm 101 und 193, OST-Krum, Mda-Ze (verstr. ZE), 4: Wb-Ak 89, Wb-Be.
Klaue f. 1. ‘Teil des hufartigen Fußes bei Paarhufern’ 2: Wb-Altm* 59, Mda-Ost 45 (OST-Ko Me), GA-Da, Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, vereinz. JE1), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Mda-nwJe1a 40 (JE1-Bie Lo Nie), Wb-Holzl 120, HA-Oh Um, Wb-Nharz 98, QUE-GrSchie, 4: Mda-Sti 50, Wb-Ak 90, Wb-Be – de Klauen besnn HA-Oh. – 2. ‘Hand’, abw., 2: Wb-Altm* 59, 3: GA-Hö, HA-Oh, Wb-Nharz 98 – d most k wol alles in’n klaun hebben Wb-Nharz 98; Rda.: hei hat stiewe Klauen ‘er schneidet ungeschickt mit dem Messer’ GA-Hö. – 3. ‘unsaubere, unleserliche Handschrift’ 2: Wb-Altm 104, 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 90, Wb-Be, BE-Grö – n schlecht Klau schriw’n Wb-Altm 104.  TZ: 1Kleie Kleier Klre Krähenbeine Krkelbne Krakelei 2Krickel Kritzel Kruckel Klquappe.
Lautf., Gram.: Klaue, [klau] Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, vereinz. JE1), Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Holzl 120, HA-Oh Um, QUE-GrSchie, Wb-Ak 90, Wb-Be, BE-Grö; Klau, [klau] Wb-Altm 104, Wb-Altm* 59, Mda-Ost 45 (OST-Me), MdanwJe1a 40 (JE1-Ih Nie Pa), Wb-Nharz 98; [klu] GA-Da; Klauen Pl. Mda-Ost 45 (OST-Ko), GA-Hö; klaugge Mda-Sti 50. – Etym.: mnd. klauwe ‘die sich Ballende, Zusammendrückende’ und ‘scharfe Klaue, Kralle’, seit dem 17. Jh. abw. und scherzh. für ‘Fingernagel, Finger, Hand’ (2.), von daher übertr. ‘schlechte Handschrift’ (3.) seit der Mitte des 19. Jh., vgl. Pfeifer 1989,844, HWb-Mnd 2,571. Zuss.: zu 1.: K-; sonstiges: Ingwer-.
2kleien Vb. 1a. ‘verschmutzen, beschmieren’ 1: SA-Ah Pü, 2: vereinz. OST, Mda-Ze (Reu Stre), 3: HA-Oh, Id-Eilsa 72, Wb-We 67, Wb-Nharz 99. – 1b. ‘(mit den Händen) im Schmutz wühlen’,  moddern, 2: Wb-Altm 104, SA-Rie, 3: Wb-We* 219, 4: Wb-Be – in’n Dreck klei’n Wb-Altm 104. – 2a. ‘schwer und angestrengt arbeiten’,  marachen, auch ‘Kleinarbeit verrichten’ 2: ZE-Roß, 4: Spr-Anhalt 165. – 2b. ‘ trdeln, zögerlich sein, langsam handeln’, bes. bei der Arbeit, 3: Sprw-Börde, Wb-We* 219, Wb-Nharz 99, QUE-Di, 4: vereinz. BE, Mda-Fuhne 30 (DE-Ca) – kleijet un kleijet un word nich fartig Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: klein, klei’n Wb-Altm 104, HA-Oh, Id-Eilsa 72, Wb-We* 219; kleijen Sprw-Börde, Wb-Nharz 99; ekleit Part. Prät. Id-Eilsa 72; [kljn] ZE-Roß; [kl()n] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), Wb-Be; [klt] Part. Prät. OST-Bi Har Meß; [gln] verstr. BE, Mda-Fuhne 30 (DE-Ca); kln SA-Rie, Spr-Anhalt 165; kln QUE-Di; [klet] Part. Prät. SA-Ah Pü. – Etym.: zu mnd. kleyen ‘aus schwerem, lehmigem Boden ausgraben, auswerfen, ausheben’, vgl. HWb-Mnd 2,573, daraus entwickelte sich Bed. ‘schwer, mühevoll arbeiten’, bes. in Gaunerspr. von Halle/Saale aus verbr., vgl. Wb-Rotw [2650], im Sprachbewusstsein z.T. mit 1kleien vermischt, auch mit semantischen Übergängen, z.B. ‘mit den Händen im Schmutz wühlen’, ‘Kartoffeln ernten’, vgl. DWB 5,1086. Zus.: zu 2a.: 2herum-.
klmen Vb. 1. ‘verstreichen, bestreichen’, mit Lehm oder Mörtel, bes. ‘Fachwerk mit Lehm ausfüllen’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 104, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: WE-Dee. – 2. ‘kleben’ 3: Id-Eilsa 72.
Lautf.: [kl] Mda-Ze (verstr. ZE); kleimen WE-Dee; [klei] Id-Eilsa 72; [klae] SA-Dä; kleiw’n Wb-Altm 104.
klwen Vb. 1. ‘mit Leim zusammenfügen, kleben’ 2: Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre), ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 120, Hbl-Ohre 1928 Nr. 17/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh, Wb-Nharz 98, 4: Mda-Sti 28, Wb-Ak 90, Wb-Be. – 2. ‘fest an etw. hängen, an oder auf etw. haften’ 2: Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre), 3: Wb-Holzl 120, Hbl-Ohre 1928 Nr. 17/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh, Mda-Weg 101, Wb-Nharz 98, 4: Mda-Sti 28, Wb-Ak 89 – De Brfmarke klwet nich. Wb-Ak 89; dät klut uns al an JE2-Scho; in der Verbdg.: kläm bleim ‘sitzen bleiben’, in der Schule, ZE-Roß; klben blben ‘irgendwo zu lange bleiben’ Wb-Nharz 98. – 3. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 90, Wb-Be – sall’k dik eine klben? HA-Oh. – 4. ‘pfänden’ 3: WO-Ma.
Lautf., Gram.: ekleewet Part. Prät. Hbl-Ohre 1928 Nr. 17/Wöhlbier (HA-Eim); kle’m Wb-Holzl 120; klben HA-Oh, Wb-Nharz 98; klbn Mda-Weg 101; gekläbet Part. Prät. WO-Ma; kl’m Wb-Ak 89, [kl] ZE-Roß, Wb-Be; [kla] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); [klun] JE2-Scho; klwete 3. Sg. Prät. Mda-Sti 14; klb’n a.a.O. 28. Zus.: zu 1.: in-.
Klotz m. 1. ‘großes Stück Holz’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Bee Oh, Wb-We 68, Wb-Nharz 100, QUE-Di, 4: Wb-Ak 91 – Rda.: – n’ Klotz an’n Bein HA-Oh. – 2a. ‘großer Holzklotz, auf dem Holz gespalten wird’,  Hackeklotz, 2: STE-Kö, JE1-Ziep, ZE-Roß Ze, 3: HA-Bee Ma, Wb-We 68, WE-Wa, QUE-Su, vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. anhalt. – 2b. ‘Holzblock, auf dem Fleisch zerkleinert wird’ 1: SA-Roh, 3: HA-Bee, 4: Alt-Cöthen 76. – 2c. u.a. in der Verbdg.: astiger/verwassener Klotz ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: vereinz. ö Altm., GA-Schw, JE2-Tu, JE1-Ziep, ZE-Wö, 3: JE1-Pre, HA-Um. – 3. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’ 2: verstr. n/mittlere Altm., JE2-Mö, 3: JE1-Me, verstr. n elbostf., WE-Il La, CA-Sta, BE-He, 4: vereinz. BE, DE-Ca.  Block Bolten Bott Bottende Bottscheit Drümmel Drümmelholt Ende Ferholtklotz Ferlänge Holtdrümmel Holtklotz Holtklwe(n) Holtknubben Holttrdeln Karnickel Kattenkopp Klwe(n) Klwenholt 1Kluft Knorren Knorrholt wenknst wenlänge Ppel Schrt Stempel Trdel. – 4a. ‘grober, schwerfälliger, ungehobelter Mensch’, im Anschluss an 1., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 100, Beiträge-Altm 1,344, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-We 68, Wb-Nharz 100, 4: Wb-Be – Rda.: op einen groben Klotz hrt en groben Kl Wb-We 68.  TZ: Hacksch Hacket-Brder Heuosse Heuprd 2Holster Hottentotte Klemmer 1Knast Knst 1Lke Lltsch Luntei. – 4b. ‘gedrungener, kräftiger Mensch’,  Pummel, 3: Wb-Nharz 100. – 4c. ‘schweres Pferd’ HA-Oh.
Lautf., Gram.: Klotz, [klots]; außerdem: Klötz Pl. SA-Win, OST-Lin; Klötze Pl. WA-Bey; [glods] BE-Dro Gier; Klotsch, [klot] verstr. ZE, WA-We, vereinz. anhalt.; Klotzsch CA-Wer; [glod] vereinz. BE, DE-Ca. Zuss.: zu 2., 3.: Hacke-, Hau-, Holt-; sonstiges: Hr-, Hemm-, Kaffen-, werspn-.
Klump(en) m. 1a. ‘gekochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’ 1: SA-Han Ho, 2: Wb-Altm 106, OST-Sto, GA-KloNeu, WO-Me Sa, verbr. mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Der K. wurde roh auf die zu garenden Speisen gelegt und dann mit diesen in der  Grde gekocht. Speisen-Börde 386. K. wurde zu allen Gerichten gegessen. Es gab kaum eine Mahlzeit, bei der er fehlte, ob heiß oder kalt gegessen, zur Suppe, zum Braten, zum Frühstück oder zur Vesper. Ein verbr. Sonntagsgericht war selbst gemachter Sauerkohl, der mit Schaf- oder Schweinefleisch gekocht wurde, und K. Außerordentlich beliebt, vor allem in der Zeit von Oktober bis zur Fastnacht, waren mit anderen Zutaten verfeinerte Gerichte aus Mohrrüben und K. Kost-Ma 70f. – Suern Klump WO-Me Sa; Klump un Speck HA-Oh; Ries un kleine Klümpe OSCH-Schw; Swarten Klump Wb-Holzl 192 (HA-Eil); Klump un Plumen JE1-Ziep; Klump un Bratchen HA-Uep; Rda.: Kool un Klump füllt den Buren den Rump. Wb-Holzl 121. Reim:Hoch in de Danne!
Beier
(Bier) in de Kanne!
Klump op’n Disch,
de smecket frisch.
HA-Oh.
Tanzreim:balle wille düt nich,
balle wille dat nich,
balle wille Klump und Beern nich.
Id-Eilsa 50.
Hofklump Kartuffelklte Kartuffelklump Klt Klunz Klt(en) Mehlkloß Mlklump Mlklunz Tüffelklt Tüffelklump Tüffelklt. – 1b. ‘Topfkuchen’,  Pottkken, 3: verstr. w elbostf., CA-Fö. – 1c. ‘Köder zum Angeln’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE). – 2. ‘meist feuchte, zähe zusammengeballte Masse, Brocken’, bes. von Erde, 3: verstr. mittleres/s elbostf., 4: vereinz. omd. – an Klump’m Lm. Wb-Ak 91; roggen in klump un weiten in sump Roggen wird auf einen Acker gesät, der K. bildet, Weizen wird auf einem nassen Feld ausgebracht, Wb-Nharz 100; Klümpchen Dim. FlN, von harter fester Erde, Burghardt 1967,77 (WA-Ba Ste). – 3a. ‘Haufen, aufgehäufte Menge, hügelartig Angehäuftes’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-Roß, 3: WO-He, vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Wb-Ak 91, Wb-Be – op einen Klumpen stahen ‘zusammengedrängt stehen’ CA-Fö; Rda.: et is alles in’n klump ‘efollen (zusammengefallen) Id-Queb 4; In’ Klump lig’n ‘in einer Schlägerei sein, in Streit liegen’ Wb-Altm* 60; alles in’n Klump sln ‘etw. völlig entzwei schlagen’ HA-Oh; dr hat sein Rd in Klump jefr’n Wb-Ak 91; äre Mudda is än oll Klump ‘ihre Mutter ist sehr dick’ JE2-Scho; n’ Klumpen Unglücke ‘ein großer, ungeschickter Mensch’ HA-Oh; sit te nich da wie son Klumpen Unglücke! HA-Bee; In n’n Klumpen tosammenschten ‘vor Schreck zusammenfahren’ Wb-Altm 106. – 3b. ‘geschichteter großer Holzhaufen’,  Holtdme(n), 1: SA-Zie, 2: OST-KlBeu Poll Wah. – 3c. ‘Heuhaufen’,  Heuhocke(n), 2: SA-Win, OST-Bi, GA-Fau. – 3d. ‘großer, ungeordneter Strohhaufen’,  Strdme(n), 2: OST-KlBeu. – 3e. ‘Misthaufen’, auf dem Feld, 2: OST-Bi. – 3f. ‘Rübenhaufen’ 1: SA-Rist. – 3g. ‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg, 2: OST-Bi Schö. – 4. ‘harte Geschwulst’ 3: Wb-Nharz 100. – 5. ‘Anzahl, Menge’, bes. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korpssei hat en Klump Kinner ‘sie hat viele Kinder’ 3: Wb-We 68.
Lautf., Gram.: Klump(en), Klump(e)n; außerdem: Klump’m Wb-Ak 91, [klumpm] SA-Zie, Mda-nwJe1a 44 (JE2-HSe, verbr. nw JE1), Wb-Be; [klump] JE2-Scho; [klumbm] SA-Rist; [glumb] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca); [klumb] CA-Ak; [glumb] verbr. anhalt.; Klümp, [klümp] Pl.(?) SA-Ha KloNeu, GA-Fau; [klümp] Pl. OST-Bi; Klümpe Pl.(?) JE2-GrWud; Klümpe Pl. WO-Dru; Klümpk’n Dim. Wb-Altm. 106f.; Klimpe Pl. WO-Me; Klimpen Pl. BLA-Tr; [glimb] Pl. Mda-Fuhne* § 283 (BE-Le Pei, KÖ-Il, verstr. DE); [klimpr] Pl. DE-Els; [glimbr] Pl. verstr. anhalt. Zuss.: zu 1a.: Hwe-, Hof-, Kartuffel-, Ml-; zu 1b.: Hwe-, Ktel-; zu 2.: s-; zu 3b.: Holt-; zu 3c.: Heu-, Lde-; zu 3e.: Mess-; zu 3g.: Moll-, Mollworms-, Mollworps-, Mlworms-, Mlworps-.
Klt(en) m. 1. ‘Klumpen’ 2: Wb-Altm 107, JE2-Ku Scho, 3: HA-Bee Oh, Mda-War 26 – ‘n Klten Zucker HA-Oh; In’t Bett sünd väöl Klt’n ‘die Federn haben sich zusammengeballt und bilden Klumpen’ Wb-Altm 107; Rda.: in eenen Klut scheetn ‘vor Schreck zusammenfahren’ JE2-Ku. – 2a. ‘Erdklumpen’ 1: SA-Ho, 2: Schwerin 1859,80, SA-HTr, STE-Wa, JE2-Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 91, CA-Lö – Ich harre un’ner meine Helzerschlapp’m mechtije Klt’n. Wb-Ak 91; nich en klt acker hert ne mer. Mda-Weg 102; Rda.: von hunnert Morjen en Klt ‘sehr weitläufige Verwandtschaft’ WO-Gu. – 2b. ‘Schneeball’ 1: SA-Ho. – 2c. vorw. im Pl. ‘harte Erdkruste’,  Borke, 1: SA-Dä Han Ho, 2: OST-Ost Werb, STE-Gra Kö, JE2-Cab, 3: WO-Dru. – 2d. FlN, in FlN, klumpigen Erdboden bezeichnend, 2: verstr. mittlere Altm., 3: Wb-Holzl 121 (HA-Wef). – 3. ‘aus Lehm geformter, luftgetrockneter Mauerstein’ 2: Wb-Altm 107. – 4. Pl. ‘Holzpantoffeln’,  Höltentuffel, 4: CA-Brei. – 5. vorw. im Pl. – a. ‘gekochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’,  Klump(en), 1: SA-Le, 2: Wb-Altm 107, SA-GrGe Rie Vi, OST-Klei Sto, STE-Wa, JE2-Fi Scho, Mda-Ze (verstr. ZE) – Backenbärn un Klüte kockt unse Mudder hüte! JE2-Fi. – b. ‘Suppenklößchen’ 2: Mda-Ar 35. – c. ‘größere Klumpen’, von feucht gewordenem Mehl, 2: Wb-Altm 107. – d. ‘kleine Klumpen’, von Butter bei deren Herstellung im Butterfass, 3: WA-Neu. – 6a. ‘Geschwulst’ 3: Wb-Holzl 121, HA-Oh – n’ Klten in’n Nacken HA-Oh. – 6b. ‘Beule’ 2: SA-HTr. – 6c. ‘knollenartige Verdickung an der Wurzel von Pflanzen’ 1: SA-Dä.
Lautf., Gram.: Sg.: Klut(e)n, [kltn], Klt’n Wb-Altm 107, SA-Ho HTr, OST-Ost Werb, STE-Gra Wa, vereinz. elbostf., CA-Brei; [klt] Id-Eilsa 72; Klt, Klu(u)t, [klt] Wb-Altm 107, Schwerin 1859,80, JE2-Ku Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. elbostf., Wb-Ak 91; [klut] veralt. Mda-War 26; Klüt, [klüt] vereinz. SA, OST-Sto; Pl.: Kluten, [klten] SA-Rie, OSCH-Di; Klt’n Wb-Altm 107, Wb-Ak 91, [kltn]Vk-Ask 199; [kldns] WA-Neu; Klt Wb-Altm 107, Klüt SA-Ho, OST-Klei; Klüte JE2-Fi, [klt] JE2-Scho, ; Klüt(e)n SA-Dä, JE2-Cab; [klt] Mda-Ar 35; Klüter WO-Dru; Klüt’r Wb-Altm 107; Klieter, Klter Wb-Ak 91, CA-Lö; [kltr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); [kltrn] a.a.O. (ZE-Roß); Kluter CA-Ca; Zuss.: zu 1.: Lmklten; sonstiges: Hölzerkluten.
klterig Adj. ‘aus kleinen Klumpen bestehend, kleine Klumpen enthaltend’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Oh, Mda-Weg 102, 4: Wb-Be, Mda-Fuhne* § 243,2 (KÖ-Thu) – de Mlsuppe is kltrich HA-Oh; de ere (Erde) is noch recht klterich, … Mda-Weg 102.
Lautf.: kltrich HA-Oh; klterich, [klteri] Mda-Ze (verstr. ZE), Mda-Weg 102, Wb-Be; [gldri] Mda-Fuhne* § 243,2 (KÖ-Thu).