knabbern Vb. 1. ‘hörbar kleine Stücke von etw. abbeißen und essen, nagen’, vgl. auch gnabbeln, gnabben, 2: Wb-Altm 111, JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Oh, Id-Eilsa 72, Wb-We 69, 4: Mda-Sti 109, Wb-Ak 92, Wb-Be – d Ms knawwat JE2-Scho; Rda.: da haste lange anne te knabbern ‘an den Folgen hast du noch lange zu tragen’ HA-Oh. – 2. ‘unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 3: HA-Har. – 3. in der Verbdg.: einen geknabbert haben ‘betrunken sein’,  dn, 2: ZE-Dor KlLei, 3: WA-GrGe, QUE-Fr Scha, 4: CA-Sa Su, KÖ-Kö. – 4. refl. ‘sich zanken, schlagen’ 4: Wb-Be.
Lautf.: knabbern HA-Oh; knappern Wb-Altm 111, Wb-We 69; knaw(w)ern, [knawrn] HA-Har Oh, Id-Eilsa 72, Mda-Sti 109, Wb-Ak 92, Wb-Be; [knawrn] Mda-Ze (verstr. ZE); [knawa] JE2-Scho; gnawwern Id-Eilsa 65; knwern Mda-Sti 109; [knewrn] Mda-Ze (ZE-Reu). – Gram.: Part. Prät. (3.): geknabbert ZE-Dor KlLei, QUE-Di; je- QUE-Fr, CA-Sa, KÖ-Kö; e- QUE-Scha; eknawwert WA-GrGe; geknawert CA-Su. – Da eine räumliche Differenzierung zwischen Formen mit gn- und kn- nicht möglich ist, erfolgt der Lemmaansatz entsprechend der Beleghäufigkeit.
knacken Vb. 1. ‘einen kurzen, harten, hellen Ton hervorbringen’ 1: SA-Brie, 2: Beiträge-Altm 1,322, Brauch-wAltm 100 (GA-Tri), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 160, Wb-Ak 91f., Wb-Be – et knacket in’n Holte HA-Oh; Jk an bißchen leise, de Treppe knackt s! Wb-Ak 92; dise nacht het et eknakt von starkem nächtlichen Frost, Wb-Nharz 101; Rda.: Böm’, de oft knacken, bräken nich. ‘alte Leute, welche oft klagen, leben noch lange’ Beiträge-Altm 1,322. – 2a. ‘mit einem kurzen, harten, hellen Ton zerbrechen oder zerspringen’ 3: Wb-Nharz 101, 4: Wb-Ak 91f. – Der Zacken is jeknackt un ich bin von’n Bm jefal’l. a.a.O. 91f. – 2b. ‘etw. mit einem kurzen, harten, hellen Ton zerbrechen, aufbrechen’ 2: ZE-Roß, 3: Sprw-Börde, HA-Oh, Mda-Weg 98, Wb-Nharz 101, 4: Wb-Ak 91f. – Nötte (Nüsse) knacken HA-Oh; knacke ma’n bißchen Holz forrn Kichenoom ZE-Roß.
Lautf.: knacken, knak(ke)n; außerdem: [knak] ZE-Roß; knkken Mda-Sti 160. Zuss.: zu 1.,2.: in-.
knapp Adj., Adv. 1a. ‘in so geringen Mengen vorhanden, dass es bald verbraucht ist, kaum ausreichend’ 1: SA-Dä, 2: verstr. nbrdb., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,36 – Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; et is knappe op de Tt HA-Oh; weil det Fudder fört Veh man ümmer knappe wor, wort met’te Vehwirtschaft janz erbärmlich. JE2-Gü; Rda.: is knapp, giw aw Ausdeutung des Krächzens der Krähen, OST-Möl. – 1b. ‘gerade ausreichend’ 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 2: Wb-Altm 109, ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 122, HA-Oh, Wb-We 69, Wb-Nharz 101, QUE-Di, 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,31 – Sin Voder sin Möll in de Heid hadd ok ehrn Oekelnam’ (Spitzname) davon krä’n, dätt dat Woter in’ Sommer so weinig was, dät et knapp tom Möhlen langte Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); et is knappe mt (gemessen) HA-Oh. – 2. ‘kärglich’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 101 – knappe lben a.a.O. 101. – 3a. ‘eng, fest anliegend’, von Kleidung, 3: Id-Eilsa 73, Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – dei Stebbel is tau knappe Wb-We 69. – 3b. ‘nicht ganz’ 2: Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Lindauc o.J. 118, Wb-Nharz 101- De Wiesche – et war man ne smale Striepe von knappe anderthalf Morgen … Lindauc o.J. 118; et is knappe feire ‘es ist nicht ganz vier Uhr’ Wb-Nharz 101. – 4a. ‘fast gar nicht’ 3: Id-Eilsa 73, Id-Queb 4, 4: Mda-Sti 49. – 4b. ‘fast niemand, kaum jmd.’ 3: Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – under hunderten is knappe einder a.a.O. 101. – 4c. ‘mit Mühe, mit knapper Not, gerade noch’ 2: Wb-Altm 108, 3: HA-Bee Oh, OSCH-Di, Wb-Nharz 101, QUE-Di – gah man langsamer! Ick kann ja knappe middekom’m! HA-Bee; hei kam knappe mit’n Zuch HA-Oh; Rda.: t’ geit man knapp ‘ich habe gerade noch mein Auskommen’ Wb-Altm 108. – 5. ‘gerade, in dem Moment (als)’ – Knapp was de nu buten un ruter ut d’ Dör, Dao sett’t sei ehr Emmern up d’ Stä’ daol up d’ Er’… 2: Pohlmann 1905,66.
Lautf.: knap(p) vereinz. Altm., Elbschifferspr. 394f. und 438 (JE2-Mi Pa), Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), verstr. ZE, OSCH-Di, Wäschke 41919,31 und 36; [knab] Elbschifferspr. 394f. und 438 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); knappe JE2-Gü, verstr. elbostf.; knppe Mda-Sti 49 und 161.
Knwel m. 1. ‘Querholz, mit dem etw. gehalten, verspannt oder festgezogen wird’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. s elbostf., 4: Mda-Sti 161. – a. ‘pflockähnliches Holzgerät zum Garbenbinden’,  Bindeplock, 2: SA-Max, STE-Bir Sta, JE1-Wer, vereinz. s JE1, verstr. ZE, 3: JE1-Ca, WA-Eg, QUE-GrSchie We, verstr. CA, BE-Gü KlMü, 4: verstr. omd. – gugge m hor was de d weddor jebunn hasd, d hasde weddor gn Gnewwel jehad BE-Il. – Der K., den die Frauen bei der Erntearbeit am Gürtel tragen, ist etwa 25 cm lang. Mit ihm wird das Strohseil, welches um die Garben geschlungen ist, zusammengedreht. Das geknebelte Ende wird dann untergeschoben und der K. wieder herausgezogen. Wb-Be. – b. ‘drehbarer Riegel, mit dem Türen und Fenster verschlossen werden’ 2: Wb-Altm 266, SA-Rie, Mda-sJe1 18 (vereinz. s JE1), 3: a.a.O. 18 (vereinz. w JE1), Wb-Holzl 122, 4: Wb-Ak 92f. – c. ‘bewegliches Quereisen am Ende einer Kette, das zum Befestigen durch einen Ring geschoben wird’ 2: Wb-Altm* 60, 3: Wb-Holzl 122, HA-Oh, 4: Wb-Ak 92f. – 2. ‘Klöppel der Kuhglokke’ 3: Wb-We* 220.
Lautf.: Knwel ZE-Wei, CA-Brei KlRo Ra; Knebel ZE-Eich Göd Ke, WA-Eg, QUE-We, BA-Ha, Vk-Anhalta 20 (BE-GrMü); Knäwel SA-Max; Knäbel STE-Sta; Knepel Wb-We* 220, CA-Schw; Knöwel SA-Rie, STE-Bir; Knäöw’l Wb-Altm* 60, CA-Me; Knäöb’l Wb-Altm 266; Knew(w)el, [knewl] MdasJe1 18 (vereinz. w/s JE1), vereinz. ZE elbostf., Mda-Sti 161, Wb-Ak 92f., Wb-Be, BE-Schie; [knewl] Mda-Ze (verstr. ZE); [gnewl] verstr. BE, Mda-Fuhne 14 (DE-Ca); Knebbel JE1-Flö Schor Walt, vereinz. ZE, OSCH-Di, Wb-We* 220, QUE-GrSchie, verstr. CA, KÖ-Kö, DE-Lau; Knäwwel, -bb- CA-Ma; Knöwwel JE1-Da, ZE-Ser, CA-Atz; Knöbbel ZE-Ra, Wb-We 70, CA-Bru; Kneäbbel CA-Mi; Nbff.: Knl JE1-Ist Wer, ZE-Bo Nu Ro Stra; [knal] Mda-sJe1 18 (vereinz. s JE1).
Knorpel m. 1. wie Standardspr., 2: JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 162, verstr. anhalt. (außer ö CA) – d is awwor fill Gnrbel drne Mda-Fuhne* § 35 (DE-Ca). – 2. Pl. ‘kleine, missratene Früchte’ 3: OSCH-Har. – 3a. ‘Stein von maseriger Struktur, der deshalb schlecht zu schlagen ist’, auch ‘Stein von einigen Fäusten Größe’ 3: BLA-Brau. – 3b. ‘(Roh-)Braunkohle’ 4: verstr. anhalt. (außer ö CA). – 4. ‘(Kartoffel-)Schnaps’,  Sluck, 4: BA-Sip, Wäschke 61920,36 – Nu fradese ierscht n Fleeschermeester Schreiwer von Keetn, der jerase drinne inne Schenkschtowwe saß un an kleen’n Knurpel trunk, eppe Fritzn nich jesähn hädde … Wäschke 61920,36.
Lautf., Gram.: Knorpel, [knorpl] HA-Oh, BA-Sip, Wb-Be; [knorpl] Mda-Ze (verstr. ZE); Knurpel verstr. elbostf., Mda-Sti 162, Wäschke 61920,36; [gnurpl] QUE-Di; Gnurpel(s) Pl. OSCH-Har; [gnurbel] verstr. BE; Knurrepel OSCH-Di; knarpel BLA-Brau; [gnrbl] verstr. BE, vereinz. KÖ DE; [knapl] JE2-Scho; [gnrbl] vereinz. BE, verstr. KÖ DE; [gnrbl] BE-GrWi; [gnrbl] BE-Scha, KÖ-Grö Preu.
1krackelig Adj. ‘alt, wackelig, nicht mehr fest’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Bee Oh, Mda-Weg 103 – mit den krackelijen Wagen wutt du los? HA-Bee.
Lautf.: krackelich, krakkelich HA-Oh, Mda-Weg 103, krackelij HA-Bee; [jrakli] Mda-Ze (verstr. ZE).
Kracks m. dass. wie  Kracke(n) 1., 2: Mda-Ze (verstr. ZE).
Lautf.: [kraks], [jraks].
Krkelbne Pl. dass. wie  Krähenbeine, 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 4: Wb-Be.
Lautf.: [krklpne] Wb-Be; [kraklbn] Mda-Ze (verstr. ZE).
Krakelei f. dass. wie  Krähenbeine, 2: Mda-Ze (verstr. ZE).
Lautf.: [kraklai].
Krkelfritze m. ‘Mensch mit unsauberer, unleserlicher Handschrift’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE).
Lautf.: [kraklfrits].