afklawren Vb. 1. refl. ‘sich leicht etw. erklären können’ 2: Wb-Altm 2, 3: Mda-Weg 85, Wb-We 3 – dat kannst de an’n Fingern afklawiren a.a.O. 3. – 2. ‘sich etw. ausdenken, über etw. lange grübeln’,  simulren, 2: Wb-Altm 94. – 3. dass. wie  afkanzeln 2., 3: Id-Quea 141.
Lautf.: afklawiren Wb-We 3; affklawrn Wb-Altm 2 und 94; fklavieren Id-Quea 141, -klawern Mda-Weg 85.
afkuranzen Vb. 1. ‘abschrubben’ 3: WE-Oster. – 2. ‘ausschimpfen, schelten’ 3: a.a.O., Id-Quea 141.
Lautf.: affkuranzen WE-Oster; f- Id-Quea 141.
aflappen Vb. dass. wie  afkuranzen 2., 3: Id-Quea 141.
Lautf.: flappen.
afmuddeln Vb. (refl.) dass. wie  afmusseln 1a., 1: SA-Dä, 2: JE2-Scho, 3: Id-Quea 141, 4: Wb-Ak 7, Wb-Be – dai muggt sik bleos ümma an bittkng af SA-Dä.
Lautf., Gram.: [afmudln] JE2-Scho; fmuddeln Id-Quea 141; [mugt af] 3. Sg. Präs. SA-Dä; abmul’l Wb-Ak 7; [apmudln] Wb-Be.
afplen Vb. ‘(mit den Fingern) Fleisch vom Knochen ablösen’, auch ‘abknabbern, abnagen’ 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. Altm. (außer ö OST n WO), OST-Polk, WO-Col, 3: vereinz. n elbostf., Wb-We* 197, Id-Quea 141, 4: Wb-Ak 8 – dai Hund piut dann Knaokng af SA-Dä; Vers:Ik weet’n Broadn,
ik weet’n Broadn,
wo denn, wo denn,
hinnern Berg, hinnern Berg,
puhl aff, puhl aff,
is nich völ an, is nich völ an.
Ausdeutung des Krächzens der
Krähen, OST-GrRo.
Lautf., Gram.: Inf.: afpuhlen, -plen STE-Ho, HA-Oh, [afpln] verstr. SA mittlere Altm., OST-Ko, vereinz. s Altm., HA-NHa; [-p] CALV-Uth Zo, WO-HWa Mei, [-p] SA-Ku; [-pon] SA-Ev Pü; [-pn] SA-Jü; [-p(o)n] SA-Die; [-pion] SA-GrGe Hö; [-piun] vereinz. nwaltm.; fpulen Id-Quea 141, -pl’n Wb-We* 197; abp’l Wb-Ak 8; 3. Sg. Präs.: [piut af] SA-Dä; Imp. Sg.: pu(h)l af(f), pu(u)l -, -aw vereinz. nwaltm. n/mittlere Altm., GA-Rä; pua aff SA-Hen.
afsmten Vb. 2: Wb-Altm 197, ZE-Roß, 3: vereinz. HA, Wb-Nharz 7, Id-Quea 144, 4: Wb-Ak 10, Wb-Be. 1a. ‘etw. in der Höhe Befindliches mit einem Stein o.ä. abwerfen, herunterwerfen’ – du sast nich ümmer de Appels affsmiten, se möt erst riipe weern HA-Bee. – 1b. ‘zu Boden werfen, herabfallen lassen’ – de Beme smt all dat Lef af HA-Oh; ’s Frd hat’n abjeschmissen Wb-Ak 10. – 2. ‘jmdn. abwerfen’, beim Ballspiel – du most in’t Mal, hei hat dick awwesmetten! HA-Bee. – 3. ‘Gewinn, Nutzen einbringen’ – det schmeißt wat ab ZE-Roß.
Lautf., Gram.: af(f)smit(e)n, -smt(e)n Wb-Altm 197, vereinz. HA; smite af 1. Sg. Präs. Id-Quea 144; fschmten Wb-Nharz 7; abschmeißen Wb-Ak 10; schmeißt ab 3. Sg. Präs. ZE-Roß; [apmaisn] Wb-Be.
afsocken Vb. ‘(schnell) weggehen, sich entfernen’ 3: Wb-Nharz 8, Id-Quea 141, 4: Wb-Be – t sockte ap a.a.O.
Lautf.: fsocken, -kk-; außerdem: [apzokn] Wb-Be.
leke f. 1. TiN ‘Dohle’,  Dle, 3: WA-Un, vereinz. WE. – 2a. ‘schwatzhafte Frau’,  Quassel, auch ‘törichte, dumme, einfältige Frau’, Schimpfwort,  Dussel, 3: vereinz. sw elbostf. – 2b. ‘alberner Mensch’, Schimpfwort, 3: Id-Quea 141.
Etym.: (2.) Bezug zu  Tleke ‘Dohle’ und dem dazugehörigen Vb. tlen, dlen ‘reden’, ‘affektiert, unverbindlich und dumm daherreden’, ‘schäkern, tändeln, schöntun’, vgl. Wb-BrdbBerl 1,909. Beeinflussung durch eine lautlich identische Kurzform von  Adelheid ist denkbar.
Alfanzer f. ‘Albernheit, Posse, Dummheit’ 2: Wb-Altm* 48, 3: Wb-Nharz 9, Id-Quea 141, 4: KÖ-GrPa.
Lautf.: Al(l)fanzeri(e), alfanzer; außerdem: Alfansereie KÖ-GrPa.
allau Interj. Ausruf des Schmerzes, auch des Erstaunens, 3: Mda-Weg 87 (OSCH-Weg, QUE-Que), Id-Quea 141.