kmen Vb. 1. verbr. – a. ‘sich einem Ort nähern, sich auf etw. zu bewegen’, wobei die Bewegung vorw. vom Ziel aus gesehen wird – … da kummt Zophiechen … Klaus 1936,17; De Hunne kamten ahnelopen …Vk-Harz 3,25 (BLA-Be). – b. ‘einen Ort erreichen, eintreffen’ – wenne doch mand gm Mda-Fuhne* § 44; ik keme glks HA-Oh; d k’m se met ne Fre Jeträide JE2-Scho; Sprw.: De erst kümmt, de moahlt toerst. Spr-Altm 76; kümmst ht nich kümmst morgen Wb-Altm 97; As du kömmst, so geihst du. ‘Wie gewonnen, so zerronnen.’ Bewohner-Altm 1,345. – c. ‘an etw. teilnehmen, jmdn. besuchen’ – kimmste haite? DE-Els; Rda.: wr nich kummet, brket nich wedder wech te gn. Wb-We* 221. – 2. ‘irgendwohin geführt, gebracht werden’ 3: HA-Oh, Wb-We 82, Wb-Nharz 104, QUE-Que, 4: Wb-Ak 107 – Du kimmest ins Loch (Gefängnis). a.a.O. 107. – 3. ‘etw. erlangen, bekommen, erreichen’ 2: Matthies 1903,28, 3: HA-Oh, Sprw-Harzvorlg 264 – tau nist komen ‘keine Zeit haben, um etw. zu erledigen’ a.a.O. 264; Rda.: Jelt kummt tau Jelt HA-Oh. – 4. nur im Imp. – a. ‘jmdn. zu etw. veranlassen’ verstr. – kumm w d’n baie Kabolt JE2-Scho; Lied:Mäk’n, wasch dick, kämm dick, putz dick scheen!
Kumm, wai woll’ moal noan Danzsaal jehn.
Lieder-Ma Nr.
990 (WA-Eg).
– b. ‘vorwärts’, Zuruf an Pferde,  j, 1: SA-Han Schm, 3: QUE-Hau, CA-Atz. – 5. ‘sich jmdm. gegenüber in bestimmter Weise verhalten’ 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: HA-Oh, Wb-We 71, Wb-Nharz 104, 4: BA-Ha – alen (alten) lüen mott man mit der limpe (Nachsicht) komen Heimatland-Ga 1930 Nr. 10; Rda.: kummst de mek sau km ek dek sau Wb-We 71; einen op’t fel kommen ‘jmdn. zurechtweisen’ Wb-Nharz 104. – 6a. ‘plötzlich auftauchen, in Erscheinung treten, geschehen’ 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – et kimmt ne grte husche (Schauer) Id-Quea 159; Rda.: wennt’t kummet, kummet et mit’n Male Sprw-Eils 39; Sprw.: Sönn oll Krankheiten kaom’n in Kutschen un Kareten un gaohn met’n Krückstock wädder af. Bewohner-Altm 1,347. – 6b. ‘langsam herankommen, sich verändern’ 2: Wb-Altm* 61, Hausfr-Altm 1925,55, Spr-Altm 77, 3: Chr-Em 427, Id-Quea 159 – Mett de Tiet kamm’t noch ännerst! Hausfr-Altm 1925,55. – 6c. ‘von etw. herrühren, herkommen’ 2: Bewohner-Altm 1,345, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 130, Id-Quea 144 – Rda.: Dät kömmt jo nich van ungefähr, dät kömmt van ganz wat änners her. Bewohner-Altm 1,345. – 7. ‘in einen bestimmten Zustand, in eine bestimmte Lage geraten’ 3: WO-Dru NiDo, HA-Oh, Wedde 1938,14 – se keim’n ut’n Aten WO-Dru. – 8. ‘auf einen Gedanken, hinter etw. kommen’ 2: Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-Nharz 104 – Doa kamm ick up den klueken Infall … Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie). – 9. ‘zu etw., an etw. gehören’, bes. bei Lebensmitteln, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: WO-HWa – an dn Salaot kümmt Tsucker WO-Zie. – 10. zum Ausdruck des Beginns eines Vorgangs, 2: Elbschifferspr. 301 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: HA-Oh, 4: Elbschifferspr. 301 (CA-Ak), Wb-Ak 95 – r kimmt! Ausruf, wenn der Kahn in Fahrt kommt, a.a.O. 95. – 11. ‘einen bestimmten Preis haben’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 104 – dat is mik te der e’kemen HA-Oh. – 12. ‘ejakulieren’ 2: ZE-Roß.
Lautf., Gram.: Inf.: ko(o)men, kmen Rda-Altm 296, Heimatland-Ga 1930 Nr. 10, vereinz. w elbostf.; kohm’m, [k:] Siedler-Je § 137h, Hbl-Ohre 1935/Becker (HA-Bee); kohm GA-Lin; kaom(e)n, koam(e)n vereinz. nwaltm., OST-Bö Na, Lautdenkmal 1937 (OST-Schön), JE2-Pap, Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), JE1-GrLüb; ka Dialekt-Ma 9 (verstr. JE1, ZE-Göd, CA-Gli), [ka] ZE-Kö; kao(h)m, koa(h)m SA-Brie, Wb-Altm 97, verstr. ö Altm.; [k] Mda-Ar 31, JE2-Scho; kemen HA-Oh; [ke] Id-Eilsa 73; kommen Wb-Holzl 124 (WA-KlWa), Spr-Asch 32, Wb-Nharz 104, [khomn] Mda-War 68; ko, kom(m)’m Dialekt-Ma 9 (verstr. w JE1, ZE-Dor, vereinz. nö CA), ZE-Roß, QUE-Di, Wb-Ak 95, Wb-Be; kuomen OSCH-Di; kummen Richter o.J. 64; 1. Sg. Präs.: kome, kme Wb-Holzl 124, HA-Oh, Hbl-Ohre 1939,10 (HA-Sie), OSCH-Har; km Wb-We 71; [kam] Mda-Ze (vereinz. ZE); kaom Wb-Altm 276, Bewohner-Altm 1,345; komme, [kom] Mda-Ze (ZE-Roß), OSCH-Di, Wb-Nharz 104, Wb-Ak 95; komm Matthies 1903,28; 2. Sg. Präs.: kommst, [komst] Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd, CA-Gli), ZE-Roß; kömmst Bewohner-Altm 1,345, Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie); kum(m)est vereinz. sw elbostf., WA-Un; kummst Wb-We 71; kümmst, [kümst] SA-Dä, Wb-Altm 97 und 276, Spr-Altm 76, Wb-Holzl 124, HA-Bee Ost; kim(m)est, [kimst] QUE-Di, Mda-Sti 5, Wb-Ak 95 und 107, Wäschke 41919,90; kim(m)st, [kimst()] mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. Dialekt-Ma 8 (verstr. w JE1, vereinz. ö CA), Wb-Nharz 104, QUE-Di, DE-Els; [gimsd()] mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. DE-Ca; [kemst] Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd, CA-Gli); 3. Sg. Präs.: koamt SA-NFe; [komt] Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd, CA-Gli), ZE-Kö; kömmt, [kömt] Bewohner-Altm 1,342 und 345, vereinz. STE; [kömd] Elbschifferspr. 301 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [kömp] STE-Buch, JE2-Scho; kum(m)et HA-Oh, verstr. sw elbostf.; kummt verstr. sw elbostf., WA-Un; kümmet Wb-Holzl 124 (HA-Wo und sw Holzl.); küm(m)t, [kümt] verstr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm., verstr. n elbostf., ADVk Nr. 49 (OSCH-Wu, WE-Re), Id-Quea 144; [kümp] OST-Kru Wal, STE-Ro; kim(m)et Wb-Nharz 104, Vk-Harz 3,24 (BLA-Be), Spr-Asch 49, Mda-Sti 5, BA-Ha; kimmt, [kimt] SA-Win, vereinz. WO, Dialekt-Ma 8 (verstr. w JE1, vereinz. nö CA), JE1-Ca, Sprw-Börde, vereinz. s elbostf., Wb-Ak 95, Wb-Be, Wäschke 61920,38; [kimd] Elbschifferspr. 301 (CA-Ak); [kemt] Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1, ZE-Dor, CA-Gli); 1./3. Pl. Präs.: kom(e)t, kmt Wb-Holzl 124, OSCH-Har, Wedde 1938,14, WE-Oster; kemet HA-Oh; [km] vereinz. s Altm., WO-HWa; kaomen Bewohner-Altm 1,347; [km] SA-Die Pe, verstr. n Altm., kaom, koam, [kaom] vereinz. n SA, Sprw-Altmb 121; kamt Lieder-Ma Nr. 413 (WO-Ol, HA-Alv); komm(e)n SA-Im, ZE-Ra, Wb-Holzl 124; komm’m QUE-Di, [ko] OST-Krum, STE-Sa; 3. Sg. Prät.: kom JE2-Gü; [km] SA-Chei Kal, GA-Fau, vereinz. WO; ka(a)m, [km] verstr. ö Altm., GA-Bo Schw, vereinz. elbostf.; [gm] Mda-Fuhne* § 227,4 (verstr. mittleres/s KÖ); kamp Wäschke 71913,12; [km] QUE-Di, km Wb-Ak 95; [gm] Mda-Fuhne* § 227,4 (verstr. anhalt.); [gmb] BE-Sa (veralt.); [km] Wb-Altm 97, verstr. SA w OST, OST-Hi, vereinz. s Altm.; [kim] SA-Die, [käim] verstr. nwaltm.; keim Wb-Nharz 104 (WE-Oster); kamm, [kam] vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), Rauch 1929,70, Chr-Em 438, Wb-Holzl 124 (HA-Erx); 1./3. Pl. Prät.: km’n Tiedge 1954,39 (HA-Ost); [k] JE2-Scho; kemen Lautdenkmal 1937 (OST-Schön); [k] JE2-Scho; [khaimn] Mda-War 68, keim(e)n Rauch 1929,82, WO-Dru, Wb-Holzl 104 (WE-Oster); kmen, kamen a.a.O. 124, Wb-We 90, Mda-Sti 16; kamten Vk-Harz 3,25 (BLA-Be); Part. Prät.: ekomen, ekmen Wb-Holzl 124, Hbl-Ohre 1928 Nr. 9/Wöhlbier (HA-Eim), OSCH-Har, Wb-Nharz 104 (BLA-Ben); e’kem’n HA-Oh; jeka ZE-Kö, [jka] Mda-Ze (vereinz. ZE); [ka] Dialekt-Ma 9 (verstr. JE1, ZE-Göd, CA-Gli); kaom’m Wb-Altm 97; kaom SA-Bon; jekomm’n Alt-Cöthen 8; jekom’m, [jko] Mda-Ze (ZE-Roß), Wb-Ak 95 und 115; ekommen Wb-Nharz 104; [ko] Dialekt-Ma 9 (verstr. w JE1, ZE-Dor, vereinz. ö CA), ’kom’m QUE-Di; 3. Sg. Konjunk. Prät.: kme WE-Wa; [gm] Mda-Fuhne* § 44 (DE-Ca); kaime verstr. w elbostf., WA-KlWa Un, keime Wb-Nharz 104; Imp. Sg.: km OSCH-Har; [km] SA-Ku; komm SA-Han Schm, JE2-HGö, JE1-Flö Ho, vereinz. ZE, CA-Gli; komp ZE-Roß; kumm, [kum] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Neu Scho, ZE-Brä, Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd, vereinz. nö CA), verstr. elbostf. s CA, Richter o.J. 64; [gum] BE-Ad KlSchie, DE-Ca (veralt.); Imp. Pl.: komet Wedde 1938,20; kommet, [komt] Wb-Nharz 104, QUE-Di; [komt] Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd, vereinz. nö CA), Wb-Nharz 104; kummt, [kumt] Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd, CA-Gli), Wb-Holzl 124; kümmt, [kümt] SA-Dä, OST-Sa. Zuss.: zu 1.: hen-, hr-, hch-, in-, ls-, mit-, n-,wern-,wer- , werweg-; zu 3.: ls-; zu 6.: hr-, wer-; zu 7.: in-, nedder-, wer-; zu 10.: hr-; sonstiges: hen-.
Kringel m., f. ‘kleines ringförmiges Gebäck’, vorw. aus Weizenmehl, z.T. als Salzbrezel, 1: SA-Dä Ro, 2: verstr. Altm., JE2-Alt, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 5 und 165, Wb-Be – Krengeln an’n Wnachtsbem HA-Oh; Rda.: dunner krengel un tweiback! Ausruf des Erstaunens, Id-Quea 149.
Lautf., Gram.: Kring(e)l, [kril] verstr. Altm., JE2-Alt, Wb-Holzl 127, Nd-Börde § 49, WA-Un, Wb-We 75, Mda-Sti 165 (f.); Kringele f. WE-Strö; Kringeln Pl. verstr. Altm.; [kri] SA-Dä; Kringan Pl. SA-Ro; [krilin] Dim. Wb-Be; Krengel Lieder-Ma Nr. 232 (STE-Bis), HA-Bee, verstr. s elbostf.; Krengele f. verstr. w elbostf.; krngel Mda-Sti 5.
Krfürst m., in der Rda.: dat is en baketell for’n kurfärschten ‘das ist eine Kleinigkeit’ 3: Id-Quea 143.
Mlenpe m. ‘auf Holz gemaltes Bild eines Affen, das an der Öffnung der Mühle, aus der das Mehl herausströmte, angebracht war’ 3: Id-Quea 142.
wer 1. Präp. verbr. – 1a. räumlich – a. zur Bezeichnung einer Lage oberhalb von jmdm., etw. ‘oberhalb, darüber liegend’ – de wn’t wa uns JE2-Scho; Rda.: de Lieke steit öwwer de Ere ‘der Tote ist noch nicht beerdigt’ Id-Eilsa 82. – b. zur Bezeichnung einer Lage auf einer anderen Seite ‘jenseits’ – Ewwer Ellewe stt an Jewitter. Wb-Ak 53. – c. zur Bezeichnung einer Richtung ‘nach oben, darüber hinweg’ – he springt äwer de Baek (Bach) SA-Ho; un trekke wt wech ewwer Land Mda-Harz 13 (OSCH-Har); Lat … dat Water wedder öwwer dä ganze Strate fleiten … Klaus 1936,8; Rda.: ewer’n barch sn ‘außer Gefahr sein’ Wb-Nharz 53; ower alle Berje sien ‘entkommen sein’ Wb-Holzl 150; öwwer einen Kamm scheren ‘ungerechtfertigt gleich behandeln’ Wb-We 61; de Junge wasset mik wern Kopp HA-Oh. – 1b. zeitlich – a. zur Bezeichnung eines Zeitraums ‘während’ – ewwer Pingesten Sprw-Börde; innekuhlt wärn de Kartuffel ower Winter fast alle HA-Neu. – b. zur Bezeichnung der Gleichzeitigkeit zweier Ereignisse ‘während’ – ewer’t lsen forjitte de rbeit Wb-Nharz 53. – c. zur Bezeichnung einer über eine bestimmte zeitliche Grenze hinausweisende Dauer ‘dar- über hinaus’ – Mr w’n all ewwer’n Jr hr. Wb-Ak 53; … die gewiß all ahr dausend Joahre olt is. Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie). – d. zur Bezeichnung eines Zeitraums in der Zukunft ‘in’ – ewer’t jr Wb-Nharz 53. – 1c. zur Bezeichnung des Überschreitens eines bestimmten Ausmaßes – dat geit wer mne Kraft HA-Oh; Rda.: hätt öäwern Döst drunken ‘ist betrunken’ OST-Schön. – 1d. zur Bezeichnung einer Reihen- oder Rangfolge – Rda.: ewer alle eppele Ausruf des Staunens, Wb-Nharz 53. – 1e. zur Bezeichnung eines Grundes ‘wegen’ – ewwer dek BLA-Brau. – 1f. zur Bezeichnung des Inhaltes oder Themas einer Äußerung – D han ewwer unse Mart’n jehechelt. Wb-Ak 67. – 2. Adv. verstr. – 2a. ‘mehr als’ – ewer noch mal sau fl ‘über das Doppelte’ Wb-Nharz 53. – 2b. mit vorangehendem Akk. zur Bezeichnung einer zeitlichen Erstreckung – de ganze nacht ewer Wb-Nharz 53; dat Veh war den Dach öwwer uppe Weih JE2-Gü. – 2c. in der Verbdg.: wer und wer – a. ‘völlig, über die Maßen’ – de Gskük’n sünd äöwer un däöwer gl Wb-Altm 254; t hast je tich ewwerntewwer mit Ms puschmrt Wb-Be. – b. ‘durcheinander’ – to lest ging in dai Versammlung alls aewa un daewa SA-Dä. – 3. Adj. verbr. – 3a. ‘übrig, als Rest verbleibend’, vgl. werig, werleig(ig) 1.en betten Äten is noch öbber WE-Sta; Rda.: du bist jo äwwer abw. Bemerkung, WA-We. – 3b. ‘Sympathie empfindend’ – ik heff ferr dik noch wat aiwa SA-Dä. – 3c. ‘überlegen’ – h iss ämm äöwer Wb-Altm 8. – 3d. ‘überdrüssig’ – dat het wi ower Wb-Holzl 150; mi is dat äwwer Id-Quea 142.
Lautf.: öwer verstr. nwaltm., verbr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Mo Scha Zi, vereinz. mittleres/sw elbostf.; öwe STE-Da; öwa STE-KlMö, JE2-KlWu; öwä STE-Schi; öber SA-Pü, verstr. n Altm., vereinz. sö Altm. JE2 sw elbostf.; öäwer, öawer vereinz. s nwaltm., verstr. sw/ö Altm., JE2-Scha Schö, GA-Wa; öäber, öaber vereinz. Altm., JE2-Wa; äwer vereinz. n/mittleres nwaltm., Spr-Altm 83, vereinz. STE n JE2, HA-Va; [wa] JE2-Scho; äber vereinz. mittleres JE2; äher JE2-KlWul; äär JE2-Red Schl; eaber JE2-HGö; über vereinz. Altm., JE1-Stei, vereinz. elbostf., DE-Or; üwer STE-Grä, JE1-We; [wr] BE-Gü; ower vereinz. nö/sw Altm., verbr. nw elbostf., vereinz. nö elbostf., WA-Un, vereinz. WE; owe SA-Ben; ober STE-Ri, CALV-Uth, JE2-Bö, JE1-Nie, vereinz. nö elbostf., verstr. w elbostf. (außer BLA); oawer OST-Kre; oaber OST-Sta, CALV-Lö Zo; oar JE2-Fie; awer SA-Bar, GA-Schw, JE1-Ho, ZE-Wei, WE-Oster; aber STE-Grie, HA-Sa; a(a)r verbr. s JE2 n JE1; uwer WE-Ost; euwer, euwe, euwä vereinz. nwaltm., GA-Al; öiwer SA-Hen; aiwer, [aiw] vereinz. n nwaltm.; aiwaer SA-Lag; äiwer SA-Wa; öwwer SA-Pa We, OST-Na, GE-Le, JE2-Gü Tu, vereinz. JE1, ZE-Bur Ze, vereinz. nö elbostf., verstr. mittleres elbostf., vereinz. s elbostf.; öbber GA-Klö Ziep, vereinz. sö Altm. s JE2 JE1, verstr. n/mittleres elbostf., vereinz. sw elbostf. n CA; öpper WO-Li; eww(e)r, [ewr] WO-Sa, vereinz. s JE1, verbr. ZE, HA-Ost, verbr. ö/s elbostf. omd.; ewwor, [ewr] verstr. anhalt.; ebber vereinz. s JE1 ZE n elbostf., verstr. ö/s elbostf., vereinz. omd.; äww(e)r JE2-Kam, vereinz. sw JE1, ZE-Buk, HA-Mo, vereinz. ö elbostf.; äwwa JE1-Plö; [wr] ZE-Kö; äbber JE1-Dan, BLA-Ta, vereinz. sö elbostf.; übber vereinz. JE1, ZE-Göd Na, OSCH-KlQue, CA-Ba, BE-Neu; üebber DE-Ho; iwwer, [iwr], [iwr] ZE-Steu, Vk-Ask 168, CA-Sta, BE-Gü, vereinz. anhalt.; ibber JE1-Mö, CA-Ca, KÖ-Kö, DE-De; owwer STE-Ta, WO-Gu, vereinz. n HA; obber vereinz. WO, JE1-Lei, HA-Bel. – In einigen Fällen bei Zuss. mit wer als Grundwort semantischer Bezug zu hd. ober-, vgl. u.a. werdr, werdorp. Zuss.: zu 1a.: hen-, kopp-.
werende Adv. 1. ‘aufrecht, senkrecht’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 9, 3: Id-Quea 142 – sett dat brett äwwer en Id-Quea 142. – 2. ‘gesund, nicht mehr bettlägerig’ 2: Wb-Altm* 49. – 3. dass. wie  wereck(s), 3: Wb-Holzl 150.
Lautf.: äöwerenn Wb-Altm 9, Wb-Altm* 49; [ven] SA-Rist; owerenn Wb-Holzl 150; äwwer en Id-Quea 142.
werfall m. 1. ‘Seitenströmung jenseits der Dämme’, bei Hochwasser, Schifferspr., 4: Elbschifferspr. 410 (CA-Ak). – 2. in der Rda.: hei hett en gauden äwwerfall ‘er kann viel trinken, ohne einmal abzusetzen’ 3: Id-Quea 142.
Lautf.: äwwerfall Id-Quea 142; [iwrfal] Elbschifferspr. 410 (CA-Ak).
werköppsch Adj. 1. ‘überspannt’, auch ‘eingebildet, hochmütig’,  hchnsig, 3: Wb-Nharz 54, Spr-Asch 18, Id-Quea 142 – Un bale wärt’e den ewerkepschen Fäjer … frein. Spr-Asch 18. – 2. ‘eigensinnig, widerspenstig’,  dickköppig, 3: Wb-Holzl 83 (WA-KlWa).
Lautf.: ewwerkeppsch Wb-Holzl 83 (WA-KlWa); ewerkepschen sw. m. Akk. Sg. Spr-Asch 18; -kpsch Wb-Nharz 54; äwwerkpsch Id-Quea 142.