Bkel m. 1. ‘großer Stock, Knüppel’, vgl. Bken 1., 2: Albrecht 21822 1,27 und 3,29, 3: vereinz. sw elbostf., 4: BE-Al –Hört! doa is all Mordspitoakel,
Mutter gript all von dem Boakel,
Süht gefährlich böse uut.
Albrecht 21822 3,29.
– 2. ‘Schläge,  Prgel’ 3: Id-Quea 142.
Lautf.: Bakel, b- Wb-We 11, Id-Quea 142; Pa(h)kel, pkel WE-Strö, Wb-Nharz 143, QUE-Di; Boa(c)kel Albrecht 21822 1,27 und 3,29; [bgl] BE-Al. – Etym.: zu lat. baculum, -us ‘Stock, Stab’, vgl. HWb-Latein 74.
Blamm n. 1. TiN ‘Schaf’, bes. das Jungtier, Kinderspr., 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: WO-GrAm, verstr. nw elbostf., vereinz. sw elbostf., Firmenich o.J. 162 (CA) – d junge is w saun blam Wb-Nharz 24; bimbam bälamm Nachahmung des Klangs der Glocke, SA-Ka; Kinderreim:bimbaum bälaum,
Klockenmann is dote,
hei liet all inne Schote
HA-Erx;
Mukeiken, Bählamm,
leip’n bei’e ’n Barg hinan;
Mukeiken leip so sehr,
Bählämmecken kunn nich mehr,
Mukeiken, Bählamm.
HA-AHa;
Bählämmecken Bock!
Verehr mick dienen Rock! –
Soll ick dick mienen Rock verehren,
Wer soll mick denn den Wind afwehren?
Bählämmecken Bock!
Firmenich o.J. 162 (CA);
Wiegenlied:Balammeken in Holte,
Dei Wind dei weiht sau kolte;
Weih’ de Wind sau kolte nich,
sleip use Lämmeken im Holte nich.
Blicke-Drömling 2,157.
– 2. ‘dummer, einfältiger Mensch’, Schimpfwort,  Dussel, 3: Wb-We 12, Id-Quea 143. – 3. in der Verbdg.: Bälämmer – kummt all noh Hus ein Spiel der Kinder, 2: GA-Pe.
Lautf., Gram.: Bä(h)lam(m), bä-, B-, bëlam, B- SA-Dam Fa, vereinz. Altm. (außer sw) w elbostf. (außer OSCH), Id-Quea 143; Bälämmer Pl. GA-Pe; Bählämmecken Dim. Firmenich o.J. 162 (CA); -lämmchen Dim. Matthies 1912,4 (SA-NFe); Bealämmken Dim. SA-Die; Blam Wb-We* 200; Balammeken Dim. Blicke-Drömling 2,157; nur im Reim als Ausdeutung des Klangs der Glocke(n): Bälamm Matthies 1912,27 (SA-Dre); bä(h)laum WO-GrAm, vereinz. nw elbostf., WE-Ve, QUE-Su; bälau WO-Col; belam SA-Dre; balum HA-Dö; balaun Wb-We 24.
balstrig Adj. 1. ‘eigensinnig, starrköpfig, widerspenstig’,  dickköppig, 1: SA-Dä, 2: vereinz. nbrdb., 3: vereinz. elbostf. (außer sö) – d is balschtrich, d mokt dät nich JE2-Scho. – 2. ‘aufgebracht, zornig’,  1fuchtig, auch ‘grob’ 2: vereinz. nbrdb., 3: Wb-Holzl 58 (HA-Eil), Id-Quea 143 – so wäs doch nich so ballstürig ‘so rege dich doch nicht so auf’ STE-GrMö.
Lautf.: ballstürig, -ich, [baltri] SA-Dä, vereinz. nbrdb. n elbostf.; bollstürig Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö); bo-astürig SA-GrGe; bal(l)stierig WE-Oster, Id-Quea 143.
Bammelotte f. 1. vorw. im Pl. ‘Ohrgehänge, Ohrring’, auch aus einem Kirschenpaar bestehen könnend, 3: vereinz. sw elbostf. – en pr bammelotten Id-Quea 143. – 2. ‘Gewicht und Pendel an der Uhr’ 3: Vk-Harz 3,49.
Lautf., Gram.: Bammelotte, b- Vk-Harz 3,49, Wb-Nharz 20; -n Pl. Id-Quea 143; Bammelottgen Pl. Dim. Wb-We 12; Bamlottchn n. Dim. QUE-Di.
brbnig Adj., auch in der Verbdg.: brft und brbnig ‘barfuß’,  brft, 2: Wb-Altm 11, Bewohner-Altm 1,316, 3: WE-Oster, Id-Quea 143, 4: Wb-Ak 32, Wb-Be.
Lautf.: barbeenig Bewohner-Altm 1,316; baorbnig, br- Wb-Altm 11, Wb-Ak 32; barbeinig WE-Oster, Id-Quea 143; [prpni] Wb-Be.
brenmäßig Adj. ‘sehr, überaus’,  bannig, 3: vereinz. elbostf. (außer sö) – hai hat sik baer’mmaessich bespm Spr-Mab 383 (WO-Ol); er hat bärenmässig viel Geld Id-Quea 143.
Lautf.: bärenmässig Id-Quea 143; bärn- Id-Eilsa 50; baer’mmaessich Spr-Mab 383 (WO-Ol); bernmßich HA-Oh.
brft Adj. 1a. ‘barfuß’, slt. schon gebraucht, wenn jmd. zwar Schuhe trägt, aber keine Strümpfe, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2, verbr. JE1, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – barweß lofen DE-Ra; mit barwesse Beene Serimunt 1931 Nr. 18; ik gao in Somma am laifsten brft SA-Dä; Kortsch behost, barweß in Sandaln ... Krause 1964,92; dat Prd geit brewet ‘... hat keine Hufeisen mehr’ HA-Oh; Verbdg.: He geit barft und baorbnig Wb-Altm 11; Rda.: du sst hüte Abend barwed de Bedde gahn Drohung an kleine Kinder, WE-Be; ween man, dafor mott der öwwer Nacht blind schlapen un barwet tau Bedde jehn Trost für kleine Kinder, die sich über jmdn. beklagen, CA-Fö; Sprw.: De Gäns’ gaohn äöwerall barft. ‘Man muss sich überall um ein Auskommen mühen.’ Bewohner-Altm 1,334.  brbnig brbnt brftig patschebrft platt(en)brft. – 1b. ‘entblößt, nackt’, von Körperteilen überhaupt, 3: Id-Quea 143, 4: Wb-Ak 32 – in barrewessen Kopp jn ‘ohne Kopfbedeckung gehen’ a.a.O. 32; met en barweten arsch Id-Quea 143. – 2. ‘rein, unvermischt’, von Speisen und Getränken – dn barweten kaff sau drinken ‘den Kaffee trinken, ohne etw. dazu zu essen’ 3: Wb-Nharz 21.
Lautf.: barft Wb-Altm 11, SA-Chei, vereinz. ö Altm. (außer n WO); barwet, [brvt] vereinz. s Altm., verbr. elbostf.; barbet Wb-We 13, OSCH-Di; barft, [brft] verstr. nwaltm., verbr. Altm., verstr. JE2, verbr. JE1, Mda-Ma 66 (ZE-Dor), Mda-Ro; ba(a)ft, [bft] verstr. nwaltm., GA-Schw; barwes, -ß, [brws] BE-Gü, verstr. omd.; brvis ZE-Ze; barwest, [brvst] Mda-Ma 66 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), vereinz. w JE1, BLA-Brau, CA-Pö; [brws] ZE-Roß; brwäß BE-La; prwes Mda-Sti 2; parwes, [parws] Wb-Be, KÖ-GrPa; barewet HA-Oh, WE-Wa; barrebet OSCH-Di; barrewes, [barws] Wb-Ak 32, DE-Ca.
barsch Adj. 1. ‘ bitter, herb im Geschmack’ 2: Wb-Altm 11, 3: Spr-Maa 388 (JE1-Gü), JE1-Wol. – 2. ‘hart, rau, steif’ 3: vereinz. sw elbostf., 4: Wb-Ak 32 – barsche Hen’ne (Hände) a.a.O. 32; barsch hr Wb-Nharz 21; ’t Lennewant is barsch Id-Eilsa 50. – 3. ‘unfreundlich, grob’ 2: Wb-Altm 254, 3: verstr. w elbostf., WA-Un, Id-Quea 143, 4: Wb-Be – ’n bask’n Krl Wb-Altm 254; hei is ümmer sau barsch HA-Oh.
Lautf.: barsch; außerdem: bask Wb-Altm 254; boarsch Spr-Maa 388 (JE1-Gü); [par] Wb-Be.
Bt(e) m., f. ‘Vorteil, Nutzen, Gewinn’ 3: Wb-Nharz 22, Id-Quea 143 – Rda.: alle b hilpen ‘jeder noch so kleine Vorteil oder Gewinn mehrt den Besitz’ Wb-Nharz 22.
Lautf., Gram.: bate f. Id-Quea 143; bt m. Wb-Nharz 22.
bauzen Vb. 1. dass. wie  1batzen 1., 3: vereinz. HA. – 2a. dass. wie  1batzen 2a., 3: HA-Oh, Id-Quea 143. – 2b. ‘hinfallen, stürzen’, von Kindern, 2: Wb-Altm 12. – 3. dass. wie  1batzen 3., 3: Mda-Weg 87. – 4. refl. ‘sich ins Bett legen’, von Kindern – nu bautze dich in de Heie 2: ZE-Roß.
Lautf., Gram.: bau(t)z’n, bautsen; außerdem: bautze Imp. Sg. ZE-Roß.