emann m. ‘Ehemann’ 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 4: Heimatkalender-Be 1936,156.
Lautf.: Ehemann.
1gel m. 1. TiN ‘Igel’ 2: SA-Rie, 3: vereinz. elbostf., 4: BLA-All, Wb-Be, Heimatkalender-Be 1936,155 – .... mich war nämlich ungerwäks an Ijel ewwern Wäk jekullert. a.a.O. 155; Rda.: dat paßt dertau wie der Igel taun Arschwischen ‘das ist völlig ungeeignet’ BA-Re. – 2. ‘kleiner Pflug zum Anhäufeln der Kartoffelpflanzen’ 3: WA-Bo, BE-KlMü, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Egel Wb-We* 207; [jl] SA-Rie; Igel, Ijel, [jl] vereinz. elbostf. omd.; Ejjel vereinz. w elbostf.
gentlich 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: Schwerin 1859,53, Matthies 1903,52, verstr. mbrdb., 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. 1. Adj., Adv. ‘wirklich, tatsächlich’ – ... un denn ’n nächst’n Dach d’r eej’ntliche Viehmaarcht. Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze); ... un kender wüßte mihr, wen se eigentlich ’ehürn däede. Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie). – 2. Adv. ‘im Grunde, genau genommen’ – dat is eijentlich nich mne Sache HA-Oh; jntlich hawwich tiche jr kne Tsait Wb-Be; Nu mußte de Ewwerraschung eentlich losjehn ... Wäschke 61915,47. – 3. Pt. verstärkend in Fragesätzen – wat is denn eijentlich ls? Wb-Nharz 49; ... worum jiwwets denn eejentlich keene Biljetter vierter mehr? Heimatkalender-Be 1936,154.
Lautf.: e(e)gentlich, e(e)jent-, [j()ntli] ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), verstr. anhalt.; entlich, [ntli] Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Ak 50; eentlich, [ntli] Mda-Ze (verstr. ZE), Wäschke 61915,47; [kli] Mda-Ze (verstr. ZE); eig(e)ntlich, eij(e)nt- Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Matthies 1903,52, Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie), vereinz. elbostf.; [aintli] Mda-nwJe1a 42 (vereinz. n JE1); einklich Schwerin 1859,53; ntlich QUE-Di.
rst verstr. I. Adv. – 1a. ‘als Erster, als Erstes, zunächst, zuerst (noch, einmal)’ – erscht komme icke, denn erscht du CA-Fö; ik mütt d dät Jehse ast rtschn’n JE2-Scho; wai kön’n de Kui noch nich anschpann, sai mün’n east airakaün (widerkäuen) SA-Dä; Erscht wurrn de Bumm’n (Schnitten) ausjepackt ... Heimatkalender-Be 1936,156; Erst will’ck di öber’n kleinen Schluck inschänken. Bewohner-Altm 2,41 (SA); erscht saufte ze ville un denn brechte siche ZE-Roß; An’n Wätertrog wosch ’r sick irst noch ganz swinn’ ... Pohlmann 1905,8; ..., hei nahm erst mal sinen Sluckbuddel ut de Ficke ... Lindauc o.J. 20; Rda.: Eersch de Pipe in Jang, un denn et Perd uten Grabene. Vk-Harz 3,58; Sprw.: Wer irst kömmt, maohlt irst. Bewohner-Altm 1,342. – 1b. ‘am Anfang, anfangs’ – Mein Schwager ... hadde erscht nich recht dran jewollt an den Umzuck ... Richter o.J. 36; Ärscht wolle sich där Junke uff Karl’l schtorzen, awor sowatt macht ’n ... jroßer Kinstler nich. Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze). – 2a. ‘nicht eher, früher als’ – Nu irst güng em’n Licht up ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); ... ick dacht, du kämest eerst de nächst Woch t’rügg. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.). – 2b. ‘nicht mehr als’ – Sau war nu woll erst en halw Jahr von dei Tied hennegah’n, dei öhm opegem’n war, ... Rauch 1929,87. – 3. ‘vorhin, vor kurzem’ – d Schtte het ast eföllt JE2-Scho; ik hebb dä doch dat allhand irst segt STE-Schi. – II. Pt. – 1. verleiht einer auf Zukünftiges weisenden Aussage Nachdruck – dat will’k erst ml sein HA-Oh; ... wenn du est anfängest mit de vortellen, denn kannste kein Enne finnen ... Wedde 1938,65. – 2. eine Steigerung, Hervorhebung bezeichnend – ... erscht recht ... Wäschke61915,9; awwer in’n trinne rscht Wb-Be; Un för dei Fraunslü erst weier dei Tüffelutkriegertied dei schönste Tied. Ehlies 1960b 298.
Lautf.: e(e)rst Ehlies 1960b 298, verstr. Altm. (außer STE), JE1-Try, verstr. n/w elbostf.; [ast] SA-Dä, JE2-Scho; est, st Wedde 1938,65, Wb-We 36; e(e)rscht, rscht (anhalt.: [rd]) JE2-Gü, Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie), ZE-Roß, vereinz. WA, verstr. s elbostf., BA-Ha, Mda-Fuhne 77 (verbr. BE ö DE – ältere Generation; verbr. anhalt. – jüngere Generation), verstr. w/mittleres anhalt., Richter o.J. 36; erst HA-Oh; ärscht, aerscht Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), Mda-Sti 21; eers Wb-Holzl 83, WE-Kö; eersch Vk-Harz 3,58; aersch Mda-Sti 21; ie(r)st Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Bewohner-Altm 1,342, OST-Möl, verstr. STE, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); [ast] JE2-Scho; iest OSCH-Di; ierscht, [rd] Mda-Fuhne 77 (verbr. KÖ w DE, vorw. ältere Generation), Serimunt 1929 Nr. 46, Wäschke 71913,71; erscht Mda-Ro.
fren Vb. 2: Elbschifferspr. 310, 348 und 392 (STE-Bit Tan, WO-Ro), vereinz. mittleres JE2 mbrdb., 3: verstr. w JE1, Wb-Holzl 84 (nur 6.), vereinz. s elbostf., 4: verstr. omd., vgl. fren 2. 1. ‘sich mit einem Fahrzeug fortbewegen’, auch mit Schiffen – do fuhrn mer na de Statt BE-Dro; ... un ewerläte, obse o dritter (Klasse) fahren sulle. Heimatkalender-Be 1936,154; Dr frt als Steiermann bei de Voreinicht’n. ‘Er ist als Steuermann bei einer Schifffahrtsgesellschaft tätig.’ Wb-Ak 54; Rda.: w hei wol fren mach ‘wie es ihm wohl ergeht’ Wb-Nharz 206; Sprw.: Schlecht jefr’n is besser w jt jeloffen. Wb-Ak 54. – 2. ‘sich fortbewegen’, von Fahrzeugen, auch von Schiffen – der Kn is jefr’n wne Hanne ‘der Kahn ist schnell und ohne Zwischenaufenthalte gefahren’ Elbschifferspr. 310 (STE-Bit). – 3. ‘ein Fahrzeug (in bestimmter Weise) führen’ – subst.: Hä nahmb nuh das eene Radt, setzte sich druff, un das Fahren junk janz fein ... Heese 21919,65. – 4. ‘mit einem Fahrzeug befördern, transportieren’ – fre ma dän bei’n Dokter ZE-Roß; Da luß der Harr Amtmann alle Morjen de Milch na Keetn fahrn ... Wäschke 61915,110. – 5. ‘sich hastig an eine bestimmte Stelle bewegen’ – Rda.: er ist in die Brett gefahren ‘er ist gestorben’ KÖ-Pö. – 6. in der Verbdg.: fren lten ‘entweichen lassen’ – ainen faren laten ‘einen Darmwind entweichen lassen’,  ppen, Wb-Holzl 84.
Lautf., Gram.: fahr(e)n, fr(e)n; außerdem: [fr()n] MdanwJe1b 67/Dialekt-Ma 8 (JE1-HZi Wö, verstr. w JE1), vereinz. ZE, Dialekt-Ma 8 (vereinz. nö CA), Wb-Ak 54, Wb-Be; [fr] Elbschifferspr. 348 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); [farn] Mda-sJe1 27 (vereinz. w JE1); 1./3. Sg. Prät.: faur vereinz. s elbostf.; fur Mda-Sti 33; fuhr, [fr] Dialekt-Ma 5 (CA-Pö), vereinz. anhalt.
Freude f. wie Standardspr., 1: SA-Bee Rist, 2: vereinz. ö nbrdb., verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – ne Frai mokn SA-Rist; de reine Freude HA-Oh; ... met hell’sch grot’ Freud ... Pohlmann 1905,18; ... de Freede war jroß. Heimatkalender-Be 1936,156; tas wr m anne Frde Wb-Be; ... et mußte woll ut Freude sien, dat öht richtig te schreien anfung. Rauch 1929,31; Rda.: datte de freude krist! drohend, Wb-Nharz 219.
Lautf.: Freude Heimatkalender-Je 1937,78 (JE2-Fi), verstr. elbostf.; Freud Pohlmann 1905,18, Francke 1904,112; Freide, Fraide vereinz. sö elbostf., Mda-Sti 31; Freid SA-Bee; Frai SA-Rist; Freede, [frd] verstr. ZE, Ldk-Anhalt 2,52 (BA-Ra), vereinz. w/mittleres anhalt., Krause 1964,39; [frr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [frl] a.a.O. (ZE-Gro), Mda-Fuhne 22 (DE-Ca); Frse Wb-Ak 61.
frlich Adv. 1. ‘selbstverständlich’, bekräftigend, 2: Wb-Altm 57, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – Freilich wommer (wollen wir) das ... Heimatkalender-Be 1936,155; n freilich kannste mitkom’m Wb-Ak 121. – 2. ‘jedoch, allerdings’ 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – dat is frlich anders HA-Oh; Wenn’s fralich Puffert wäre, denn zagteste dich als richtigen Jirmagen. Spr-Asch 26.
Lautf.: frielich, fr- Wb-Altm 57, verstr. elbostf.; frei-, [fraili] ZE-Roß, vereinz. elbostf., verstr. anhalt.; frëi- Mda-Sti 18; fra- Spr-Asch 26, QUE-Di.
Frlen n. ‘unverheiratete (junge) Frau’, früher bes. für solche aus adligen oder sozial höher gestellten Schichten, auch für weibl. Angestellte, 2: Wb-Altm 57, OST-Rä, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Freulein Schulze HA-Oh; Freilein worum jiwwets denn eejentlich keene Biljetter vierter mehr? Heimatkalender-Be 1936,154; Das Freeln bettelte awwer witter ... Wäschke 61920,19.
Lautf.: Frölen OST-Rä; Frln Wb-Altm 57; Freeln Wäschke 61920,19; frdel Wb-Nharz 219; Freil’ Heese 21919,43; Fräulein, Freu- Wb-Altm 57, vereinz. w elbostf., Vk-Harz 3,78 (QUE-Que); Frei- CA-Ca, vereinz. anhalt.
1gerde verstr. 1. Adj. – a. ‘in unveränderter Richtung, nicht krumm oder gebogen’ – dat Brt is ganz grde HA-Oh; dänn Wch ümma jrd langk JE2-Scho; Verbdg.: Bk m de Schne jerse! Wb-Ak 77; ’n Kn jrdemken ‘den Kahn in die gestreckte Richtung bringen’, Schifferspr., Elbschifferspr. 304 (WO-Ro); der Kn jaid jrde ‘der beladene Kahn befindet sich im Gleichgewicht’, Schifferspr., a.a.O. 315 (JE2-Pa). – b. ‘aufrecht, nicht schief’ – steh m jrle ZE-Roß; schdelles jrle hin DE-Ca; de Lerrer (Leiter) stäht to grod (zu steil) GA-Kak; ... un können nich mehr jrade jahen. Gesch-Un 44. – 2. Adv. – a. ‘soeben, in diesem Augenblick’, auch ‘vor kurzer Zeit’ – ... se warn jerade beis Inpacken. Krause 1964,30; ick kam grade na Huus, da fänget an mit räjen HA-Bee; Dunn jung grade Nachtwächter Peinecke vorrbi. Lindauc o.J. 21; ... wo groai de Bure von öhre Leibeigenschaft erlöst woarn JE2-Gü. – b. ‘schnell,  rasch’ – kumm graod wedder Wb-Altm 69. – c. ‘mit Mühe und Not, noch eben’ – ... det m’r jraade noch dorchkaam. Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze); ... ’s junk je jrade noch ... Heimatkalender-Be 1936,154. – d. ‘genauso, in der gleichen Weise’ – Da gehts diche jrade wie unse Harrmannen ... Wäschke 61915,105; Rda.: t tst je jrde w wennte fon rjestern wrscht Wb-Be; ... nu frag man nich sau vel op’n mal, dat is jo grade wie wenn en Möhlenschütt op etrecket is. Wedde 1938,56; Dat is gerade, wie wenn’n en dob’n Hunne wat seggt mit Bezug auf einen Schwerhörigen, Sprw-Harzvorld 374. – e. ‘erst recht’ – Wennste schim(p)st, mach ich’s jerde nich. Wb-Ak 77. – 3. Pt. eine Aussage bekräftigend, verstärkend, bes. ‘genau’ – ... du kümmst mi graod to pass. Pohlmann 1905 ff.,119; Des war ... jrade so des richtije Tempo ... Heimatkalender-Ze 1964,89 f . (ZE-Ze); dat is et grde, wat mek sau arjert Wb-Nharz 59; Rda.: Dät is dät graod, wat de Oberst bemerkt. ‘Darauf kommt es an.’ Bewohner-Altm 1,353.
Lautf.: gerade, --, j- vereinz. w elbostf. (außer nw), Krause 1964,30; gerad Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.); -re Wb-We 39; jerde, [jrd] Mda-nwJe1a 42 (JE1-Dre The), Wb-Ak 77; jirde QUE-Di; [jrj] Mda-nwJe1a 42 (JE1-Rie); jerase Wäschke 61915,7; -rse, [jrz] Wb-Ak 77, CA-Do; gra(a)de, --, j- vereinz. ZE, verstr. elbostf., Mda-Sti 146, Heimatkalender-Be 1936,154, BE-We; gr(a)ode, j-, [jrd] Elbschifferspr. 304 und 370 (STE-Bit Tan), vereinz. WO JE2, WA-Neu Wo, vereinz. w/mittleres anhalt.; gr(a)od, j- verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; jroade vereinz. mbrdb.; [jr] Mda-nwJe1a 42 (JE2-HSe); groai JE2-Gü; grao, groa Wb-Altm 69, Schwerin 1859,121; [grao] SA-Dä; jrase Heimathefte-Be 1956,139 (BE-GrWi), Alt-Cöthen 2; jraoje JE2-HSe; [jrl] ZE-Roß, DE-Ca.
gt Adj. verbr. 1a. ‘den Zwecken genügend, zufrieden stellend, einwandfrei’ – w hem’m k jjen Acka JE2-Scho; dat is’n g Pert HA-Oh; ... Kohlzupp ... un de wör gaud naug för ehr Knechtens un ehr Deerns. EssennwAltm 91 (SA-Han); De Geschichte ... hät ville Lüede guet gefalln ... Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); Verbdg.: maket gut Abschiedsgruß, Sprw-Börde; schn gt abwehrend, wenn sich jmd. bedanken will, Wb-Nharz 66; Rda.: gd tau Wege ‘gesund, rüstig’ Wb-We 44; lat man gut sien ‘lass es dabei bewenden’ HA-Bee; Sprw.: Wer goot schmeert, de goot föhrt. Firmenich 1854,132 (STE-Ste). – 1b. ‘tüchtig, den Aufgaben gewachsen’ – ... un weilse anne jude Hausfrau war, da dachte se schon in’n Sommer dran, was in’n Winter wern solle ... Wäschke 41919,28; Sprw.: Wat’n goden Vaogel is, de but’n god Nest. Spr-Altm 83. – 1c. ‘wirksam, nützlich, hilfreich’ – dat is gt fr’n hausten Wb-Nharz 66; Rda.: Awwer wer weeß wofor’s jut is. Heimatkalender-Be 1936,155; Sprw.: Wat een god don kann, dät werd twee ook nich to vöäl. Bewohner-Altm 1,330. – 1d. ‘passend, geeignet, günstig’ – jder Wind ‘günstiger Wind zum Segeln’ Elbschifferspr. 437 (JE2-Mi). – 1e. ‘nicht für den alltäglichen Gebrauch bestimmt, bes. Anlässen vorbehalten’ –Wer et man ichtens maaken kann,
Schafft sick ne “Gue Stube” an.
Gorges 1938,51.
– 2a. ‘angenehm, erfreulich, positiv wirkend’ – he hat goe Doch (Tage) GA-Si; enes guin Dages JE2-Gü; jumorjen Gruß, Wb-Ak 82; guen Dag Gruß, HA-Ack; wenn et Wäder guut is HA-Neu; düsse Tüffel schmeckt jt JE2-Scho; ... Stund mei sön witten Schlips ok good ... Francke 1904,8; hei hat’t ganz gt HA-Oh; Warsch bis dahin jut jejangn ... Krause 1964,22; Is doch gaud, Mudder, wenn’ öfter ünner de Lüd’ kümmt. Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); Rda: Seck’n jutn Dach maken ‘angenehme Tage verleben’ Spr-Asch 19. – 2b. ‘gesund, wohl’ – hei süht nich gut ut ‘er sieht kränklich aus’ HA-Bel; ne (ihm) is nich gt Wb-Nharz 66; dat wart balle wer gt ‘es heilt bald’ HA-Oh; ... sau lange wie miene Mutter na nich wedder jut iss ... Firmenich o.J. 161 (WA-Ost). – 3. ‘mühelos, einfach, bequem’ – Rda.: de hat gt köären (reden) HA-Oh; dat kannste woll nich gut behaupten CA-Fö. – 4a. ‘viel, reichlich, umfangreich’, auch ‘ertragreich’ – en gt deil ‘eine gehörige Menge’ Wb-Nharz 66; die Ärn (Ernte) diss Joar iss jut CA-Lö; got wat antrecken ‘sich warm einhüllen, anziehen’ STE-Döl; Det jaab daa for die imm’r ’n jutes Drinkjeld ab. Heimatkalender-Ze 1962,93 (ZE-Ze). – 4b. ‘mindestens, bestimmt so viel’ – dat is ne g Stunne wt henne HA-Oh; ... un die so breet war, dät guet fünf Wane näenen änder ... führn künnten ... Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); Verbdg.: Das is jt un jarne zn Mark wrt. Wb-Ak 82. – 4c. ‘sehr, überaus, stark’,  bannigen gden hausten hebben Wb-Nharz 66. – 5. ‘anständig, charakterlich und moralisch einwandfrei, tadellos’, auch ‘gütig’ – ’n gun Minschen Id-Eilsa 66; hei is’n guen Jungen OSCH-Har; dor had ne jle Frau DE-Ca; wist k gd dn? ‘willst du nun folgsam sein?’ Wb-Altm 67; Rda.: got en gden man sn lten ‘sich keine Sorgen um etw. machen’ Wb-Nharz 66; Sprw.: All tu juut is liederlich JE1-Dan; alder gden dinge sint’er dreie Wb-Nharz 66. – 6a. ‘freundlich, wohlmeinend’ – n’ gt Wert jbn HA-Oh; Rda.: Dat is jans un jar juder Wille. ‘Das ist sein freier Entschluss.’ Spr-Asch 19; hei hat woll en guden Willen datau, kann et awer nich schaffen Sprw-Börde. – 6b. ‘freundschaftlich gesinnt, zugetan, gewogen’ – en’n gd sn Wb-We 44; sek nich gt sn ‘verfeindet sein’ Wb-Nharz 66; Wedder met’n ander jut sin ‘sich wieder vertragen’ Spr-Asch 19; ... sek mit unsen Harregott gut de stellen wett ... Wedde 1938,8; Rda.: in’n Gen utkemen HA-Oh.
Lautf., Gram.: go(o)t, -d, j-, [gt], [jt] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. nbrdb., vereinz. w JE1; gout Matthies 1912,25 (SA-Fa), vereinz. nw WE; jut Mda-Sti 33; gaut, -d, [gaut] verbr. nwaltm.; gu(u)t, -d, j-, [gt], [jt] vereinz. s SA s OST ö GA, verstr. STE n WO, vereinz. mittleres JE2, verbr. mbrdb. elbostf. omd.; guet verstr. mbrdb.; in flekt. Formen: m. Akk. Sg.: goden Id-Altm, Spr-Altm 83; goon, gn vereinz. Altm.; [jjn] JE2-Scho; [jijn] Elbschifferspr. 437 (STE-Bit, JE2-Pa); [jn] Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); [gau] SA-Dä; guden, gden Sprw-Börde, Wb-Nharz 66; guhen HA-Bo; gu’en, gen verstr. elbostf.; guun, ju’n QUE-Di, Krause 1964,15; [jijn] Elbschifferspr. 437 (WO-Ro); guin (Gen. Sg.) JE2-Gü; juten Spr-Asch 19; f. Nom./Akk. Sg. und st. Nom./Akk. Pl.: goot, joot, [gt], [jt] vereinz. ö/s nwaltm., verstr. w/mittlere Altm. (außer s Rand); gode, jode Spr-Altm 14, STE-Ost, WO-Ucht; goe, joe, [j] vereinz. OST, STE-GrSchwa Po, vereinz. sw Altm.; [j] MdanwJe1a 48 (JE1-HWa Lo); go’ Sprw-Altma 22; [jj] OST-Dü Hi, vereinz. nö STE, JE2-Scho; [gi], [ji] SA-Vie, verstr. nö Altm., STE-Ber, WO-Mahl; gaut verstr. nwaltm.; [gau] SA-Da; gaue SA-Net; gude, jude vereinz. s elbostf., Wäschke 41919,28; guhe STE-Ba; gue, jue, [g], [j] OST-Ein, CALV-Uth, vereinz. elbostf.; gu, ju HA-Oh, Id-Eilsa 66; [gt], [jt] GA-Bo, vereinz. n WO; [jj] Mda-nwJe1a 48 (JE1-Rie); juije Dialekt-Nd 12 (WO-An); [j] Mda-nwJe1a 48 (JE2-HSe, vereinz. n JE1); [jl] DE-Ca; [jud] Mda-Ze (ZE-Roß); [jur] a.a.O. (ZE-Reu Stre); [jul] a.a.O. (ZE-Gro); Kürze bes. in Grußformeln: [judn] m. Akk. Sg. DE-Ca; gun(n), jun(n) m. Akk. Sg. vereinz. elbostf., Wb-Ak 82; judde f. Akk. Sg. Wäschke71913,61; Kompar.  2bet, bter; Superl.  best.