kurren Vb. 1. ‘heilen, medizinisch behandeln’ 2: Wb-Altm 121, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Klaus 1936,13, 4: Wb-Be – Rda.: dafonne bin ik n kurert ‘davon habe ich auf Grund meiner Erfahrungen genug’ HA-Oh. – 2. ‘durch Strafe, streng erziehen’ 2: ZE-Roß.
Lautf.: kurieren Klaus 1936,13; [kurrn] Wb-Be; kurern HA-Oh, [kurrn] ZE-Roß; kurrn, korrn Wb-Altm 121.
lackren Vb. 1. ‘Lack auftragen’ 3: HA-Oh, Klaus 1936,46, 4: Wb-Be – n’ Kutschwn lackrn HA-Oh. – 2. dass. wie  lacken 2.mick hattse wär schöne lackiert 3: HA-Bee.
Lden m. 1. ‘Geschäft, Verkaufsraum’, vgl. Kplden, 2: vereinz. Altm., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – 2. ‘Angelegenheit, Sache’ – dä Laden klappe ‘die Angelegenheit verlief zufrieden stellend’ 3: Klaus 1936,7. – 3. ‘Fensterladen’ 2: verstr. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – mache’n L’n rn, mor wol’l de Lampe nstechen Wb-Ak 101.
Lautf.: Ld(e)n verbr. elbostf.; Load(e)n, Ld(e)n, [ldn] verstr. Altm., vereinz. elbostf.; [ln] verbr. anhalt., [ln] SA-Kal, vereinz. n WO; [loin] OST-Ga; Lde vereinz. elbostf.; Le CA-Fö; L HA-Oh. Zuss.: zu 1.: Kp-, Krm-; zu 3.: Insette-.
leckerig Adj. 1. ‘wählerisch im Essen’,  kme (Kt.), 1: verstr. nwaltm., 2: SA-Jah Ka Vie, CALV-Uth, 3: verbr. w elbostf., QUE-Su – Reim:Dä Schauster Klaus war leckerig,
dat war nich schöne von dem Mann,
Kartuffelpuffer woll’ hei nich,
Da ging hei einfach gar nich ran.
Klaus 1936,20.
– 2. ‘naschhaft’ 2: Wb-Altm* 62, 4: Wb-Be.
Lautf.: leckerig, -ichSA-Ost Pe, CALV-Uth, verbr. w elbostf., QUE-Su, Wb-Be; leckrig SA-Ka; läckerig, -ich verstr. nwaltm.; läckrig Wb-Altm* 62; läggerich SA-Jah; laäkerich SA-We; lackerig SA-Ch Vie.
lf Adj. 1. ‘geschätzt, verehrt, geliebt’ verbr. – mien laiwe Junge Wb-Holzl 133; sek leif hebben ‘sich lieben’ Wb-Nharz 116; dat Kind hat sn Öllan laif SA-Dä; subst.: de Lewst ‘der, die Geliebte’ Wb-Altm 125; hei hat sik ne Lpste an’e schafft HA-Oh; oft in fester Verbdg. zum Ausdruck einer bes. Wertschätzung: der lwe Jott Wb-Ak 106; liebe SonneVk-Anhalta 45; ‘t lwe Fei(Vieh) HA-Oh; dat leiwe Koren (Korn) Wb-We 80; et leiwe wder ‘Gewitter’, euphem., vgl. Lfwder, Wb-Nharz 116; dat leiwe Bret is knapp HA-Oh; dat leiwe Holt is sau der Wb-We 80. – 2. ‘liebenswert, artig’ verstr. – ain lf gt Deän (Mädchen) SA-Zie; där is süss immer n lun un jn Krl ewest Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa). – 3. ‘angenehm, willkommen’ verstr. – dat is mek like leif ‘das ist mir ebenso recht’ Wb-We 80; ‘s mich lwer, wennste mitkimmest Wb-Ak 106. – 4. ‘froh’ 3: verstr. elbostf. – ek bin sau leiwe, datte komen bist Id-Eilsa 76; ek wr leiwe, dat ek dat wf wedder ls wr Wb-Nharz 116. – 5. in Ausrufen der Bestürzung oder Verwunderung, verstr. – du leiwer Gott Klaus 1936,2; ach tu leiwe Tt! HA-Oh; du miene leiwe Güte Rauch 1925,7; ach d lwes Bißchen Wb-Ak 106. – 6. verstärkend in festen Verbdg.: de Herre spitakelt nu de heil’l liem Dach opm Howe rum 3: OSCH-Wu. – 7. Adv., Kompar. und Superl. von grn, verstr. – lw’r gaor nich Wb-Altm 125; dat dau ik lwer HA-Oh; ick was ‘n lefsten in d’ Pärbucht … Hausfr-Altm 1925,26.
Lautf., Gram.: lf, lw SA-Ku Zie, verbr. nbrdb., verstr. n mbrdb.; lwe sw. Nom. Sg. verstr. s Altm.; lun gem. Dekl. m. Akk. Sg. (im Nom. gebraucht) Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); lp Mda-Sti 37 und 48; [laif] SA-Dä; [läif] verbr. nwaltm.; leif, laif verbr. elbostf.; leiwe sw. Nom. Sg. verbr. elbostf.; leiwe präd. (4.) Id-Eilsa 76, Wb-Nharz 116; laibe präd. (4.) OSCH-Di; laaf QUE-Di; lieb, lb, lp Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. nw elbostf., verstr. anhalt.; liebesw. Nom. Sg. Vk-Anhalta 45 und 69; lf WO-Zie; [lw] sw. Nom. Sg. vereinz. Altm., CA-Ba; liem’ sw. m. Akk. Sg. OSCH-Wu; [lif] verstr. ZE; Kompar. und Superl. mit gleichem Stammvokal wie Positiv, in einigen Fällen tritt zu mda. Positiv hd. beeinflusster Kompar. und Superl.: leif, aber lwer, lweste (daneben auch leiwer, leiweste) HA-Oh, Wb-Nharz 116, lp, aber liwer, am liwesten Mda-Sti 37; leiwerscht Kompar. Wb-Nharz 116. Zus.: zu 1.: manns-.
Lsebk n. ‘Lesebuch, Fibel’ 3: Klaus 1936,54, Wb-Nharz 117, 4: Wb-Be.
Lautf.: Lesebauk Klaus 1936,54; lse- Wb-Nharz 117; [lzp] Wb-Be.
lse Adj. 1. ‘schwach hörbar’, vgl. lsken, 2: Wb-Altm 127, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – mk ganz lse HA-Oh; … bleiw dichte vorr minen Busche stahn un fraug lise in dat Holt … Klaus 1936,36. – 2. in der Verbdg.: lser Slp ‘leichter Schlaf’ 3: verstr. elbostf. – hei hat’n lsen Slp HA-Oh. – 3. ‘fade im Geschmack, schlecht gewürzt’,  1labberig, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 172 – dei bnen schmekken lse Wb-Nharz 118.
Lautf.: lise, [lz] Mda-Ze (verstr. ZE), verbr. elbostf., Mda-Sti 172; ls’ Wb-Altm 127; leise, laise Wb-Holzl 133 (3.), vereinz. anhalt.; laase QUE-Di.
lnsch Adj. 1. dass. wie  lnig, 2: Wb-Altm 129, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 174 – Rda.: dat schwanket wie dä lün’schen Wiewer Klaus 1936,58. – 2a. ‘niedergeschlagen, traurig’ 3: Id-Eilsa 77. – 2b. ‘unberechenbar, heimtückisch’ – ein lnsch Hund 3: Wb-We 84. – 3. ‘wählerisch im Essen’,  kme, 3: HA-Gro.
Lautf.: lnsch; außerdem: lnsch Wb-Altm 129, HA-Ack; lnisch BLA-Ha Tr, QUE-Di; lünsk Wb-Altm 129; lnsch Mda-Sti 174.
lütt Adj. 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2, vereinz. JE1, ZE-KlLei, 3: verbr. elbostf. (außer s WA, CA belegt nur CA-Löd), 4: Wb-Ak 107, BE-Fr 1. ‘von vergleichsweise geringer Ausdehnung, geringem Umfang’,  kleinlittchen Hoff ‘kleine Bauernwirtschaft’ Beiträge-Nd 65 (WO-HWa); düt lütje Bauk Klaus 1936,III; der lüttje Finger QUE-West; sik ne lüttje Wost snurren (erbetteln) HA-Oh; dät Schwn is lütt as Frkng JE2-Scho; Hannjochen hare sick en lütgen witten Spitz opetreckt … Rauch 1929,70; det is mann rechtn lüttjen Mda-nwJe1a 36 (JE1-Ih); in mda. Benennungen der ON statt standardspr. Klein-: Littjen Garmslä ‘Klein Germersleben’, Littjen Wanzlä ‘Klein Wanzleben’ Wb-Holzl 137; Lüttchen Möringen ‘Klein Möhringen’ STE-KlMö; … eyn hus … in der lutken straten … 1471, StB-Neuhaldenslebena 91. – 2. ‘von vergleichsweise geringer Zeitdauer’ – tf’n lüttj ‘warte ein wenig’ Wb-Altm 130; Bi lütgen (nach und nach) har et an e fänget … Rauch 1929,71; Rda.: dat dert ne lüttje wichkeit! ‘das dauert aber lange!’ HA-Oh. – 3. ‘jung, noch nicht erwachsen’ – liddjes Dingg ‘kleines Kind’ BE-Fr; ein lüttjeck Kind OSCH-Ba; lüttje Oanten ‘junge Enten’ SA-Stei; De litje Rosel von Schulzens … Spr-Asch 24; dat Kint is noch tau lüttich HA-Oh; Sprw.: Lüttje Lü’e owerloopt laicht mid Zorn Wb-Holzl 34.
Lautf., Gram: lütt verstr. nwaltm., verbr. Altm., verstr. JE2, JE1-Kra, Id-Queb 9; lütte (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg., aus Belegen nicht ersehbar, ob attr. oder präd. Verwendung, gilt auch für die nachfolgenden -e Formen) vereinz. mittleres/s JE2; Lütt m. Wb-Altm 130; Lütten m. Akk. Sg. WO-Gli; Lüdden m. Akk. Sg. STE-Osth; (bei) litt’n Wb-Ak 107; lüttig, -ich vereinz. n elbostf. OSCH; luttich OSCH-Di; lüttk, [lütk] verstr. nwaltm., Wb-Altm 130; lüdk SA-Böd; lüttg Wb-We 84; lütkt SA-Pe; lüttge (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg.) JE2-Go, vereinz. n/w elbostf., QUE-Su; Lüttgen m. Akk. Sg. OSCH-KlQue; lüttj, lüttch vereinz. Altm. n elbostf., OSCH-Eil, Wb-We 84; lüttje, lüttche (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg.) vereinz. SA OST, verstr. s Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-KlLei, verbr. elbostf. (außer s WA, CA belegt nur CA-Löd); Lüttje, Lüttchen. CALV-Calv, JE2-Alt, verstr. n elbostf., vereinz. OSCH WE; Lütsche n. WO-Col; lüttjet (st. n. Nom. Sg.) JE1-Re, verstr. elbostf.; [lit] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), littch Wb-Holzl 135; litsch QUE-Tha; lit(t)je, littche (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg.) GA-Esch, WO-GrAm, WA-Sche, WE-Ost, Wb-Nharz 118, BA-Re, Spr-Asch 24; [lidjs] st. n. Nom. Sg. BE-Fr; litje m., n. Wb-Nharz 118; Littchen m. Akk. Sg. WE-Ost; Litsche n. GA-Bo; lüttgig, lüttchig, -jig, -ich SA-Im, verbr. n elbostf., Id-Eilsa 77, OSCH-Ho, WE-Is Rho; luttjich OSCH-Be; littjig, litjich HA-Va, Wb-Nharz 118; lüttjek st. n. Nom. Sg. OSCH-Ba Schl, verstr. WE; lüttjekes st. n. Nom. Sg. OSCH-Eils; lutjek st. n. Nom. Sg. OSCH-Di; littchek st. n. Nom. Sg. QUE-Su; lüttchen JE2-Za.
1Mandel f. 1. ‘Anzahl von 15 (oder 16) Stück’ 1: SA-Rist, 2: vereinz. Altm., JE2-Fi, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 110, Vk-Anhalta 20, Wb-Be – Mandel Eier ’16 Eier’ JE2-Fi; eine Mandel Böme Klaus 1936,36; de hem en ganzes Mandel Kinner CA-Fö; Hinrik Smalt hefft ghewunnen IX mandel gr. uppe Hans Smede … 1473, StB-Neuhaldenslebena 103. – 2. ‘Stand von 15 (oder 16) Getreidegarben’, vgl. Hp(en) 3b., 1: SA-Brie Dä, 2: vereinz. n GA, WO-Ri Sa, verstr. JE2 JE1, ZE-Gri, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – w fill Mandel’l Gorn haddor de? DE-Ca; ut de Mandel döschen Wb-Holzl 138. – Das Getreide, in einigen Gegenden hauptsächlich Gerste und Hafer (SA-Brie, n GA, WO-Ri Sa, JE2, elbostf.), wurde zum Trocknen zu M. aus 15 bzw. 16 (GA-Mie Ro, WO- Ri Sa, JE2, n JE1) Garben kegelförmig zusammengestellt. Bes. in Anhalt wurden sie auch kreuzweise übereinander gelegt. Dabei richtete man die untere Garbe so aus, dass die Ähren sich auf der Westseite befanden. Die oberste Garbe ( Hauptgarbe) diente zur Sicherung der M. gegen stärkeren Wind. Brauch-Anhalt 211.
Lautf.: Mand(e)l, [mand()l]; außerdem: [mand] WO-Mei; [mand] SA-Dä, Mda-Fuhne 134 (verstr. anhalt.); [mand] SA-Rist; [mal] Wb-Be; Mann’l Wb-Altm* 62, Man’l Wb-Ak 110; Mansel CA-Su. – Gram.: n. belegt HA-Oh, OSCH-Dee GrQue, WE-Mi, CA-Fö. Zus.: zu 2.: Krz-.