Dr n. verbr. 1. ‘Tier’, z.T. auch als Schimpfwort für Tiere – wille dre Wb-Nharz 42; so’n lüttich Dereken HA-Oh; Dat Dier war gesund ... Klaus 1936,25; dät Dat frett nich JE2-Scho; Wat is’n dat for’n Dier? Wedde 1938,48; Dunn kamm ... To mi maracht dat olle Diert. Pohlmann 1905,4; Det wimm’lte daa von Mensch’n un Diere rum ... Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze); dat Diat (hier Marder) hat uss doch w dai gantse Huina wechnao’m SA-Dä; Rda.: en grt dr ‘Person von hohem Rang’ Wb-Nharz 42; Bi deen hat et arme Dier ejunget. ‘Er ist arm, unvermögend.’ Wb-Holzl 32. – 2. Schimpfwort für (bes. weibl.) Personen mit negativen Eigenschaften – d dummes Der HA-Oh.
Lautf., Gram.: tr Mda-Sti 34; Drt, [drt] Wb-Altm 35, Mda-Ma 67 (JE1-Pre Ran), WE-Oster, Wb-We 27; [dt] CALV-Uth; [dt] Mda-Ar 37; Dier, [dr] Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf.; Diere Pl. Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze), Gorges 1938,18; Diereken, dreken Dim. vereinz. elbostf.; Dierichen Dim. Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); Der HA-Oh, Mda-Ro; Dereken Dim. HA-Oh; [dr] Mda-Fuhne 22 (DE-Ca); Diert, Drt, [drt] verbr. nwaltm. ([dt] neben vereinz. [dat]) nbrdb. (nördlich: [dt], südlich und JE2-Scho: [dt]), Mda-nwJe1a 39 (verstr. n/w JE1), Lindauc o.J. 47, OSCH-Di; Di(e)rder Pl. vereinz. Altm.; [därt] Siedler-Je § 123 (s JE2 JE1); Dert HA-Oh; Tier, [tr] Mda-Ma 67 (verbr. sw JE1), verstr. ZE, vereinz. ö elbostf., verstr. anhalt.; [t] SA-Ku Pü; Tierechen Dim. Wäschke 61915,110; [däit] SA-Da; deir Id-Eilsa 56, Wb-Nharz 39; Dei(e)rt HA-Oh, vereinz. OSCH WE.
direkt 1. Adj. ‘ohne Umweg, geradewegs’ 3: Klaus 1936,7, OSCH-Ott, 4: Wb-Be – ... wenn sei ne direkt wat int Gesichte lachen. Klaus 1936,7. – 2. Adv. ‘geradezu, regelrecht’ 4: Wb-Be, Krause 1964,12 – ich pin terekt paff Wb-Be.
Lautf.: direkt; außerdem: [trekt] Wb-Be.
Dischplte f. ‘Tischplatte’ 3: Klaus 1936,27, WE-Kö, 4: Wb-Be.
Lautf.: Dischplatte Klaus 1936,27, WE-Kö; [tiplate] Wb-Be.
doch verbr. I. Adv. – 1. ‘dennoch, trotzdem’ – ... satt bin’k äuer doch worr’n ... Heimatkalender-Je 1923,101 (JE2-Fi); ... awer ’n wunderlichen Keerl un en Klaukschieter is hei doch. Wedde 1938,37; hat sich affeeschert (abgemüht) un kimt doch te schpäde Sprw-Börde; Rda.: de ganze Woche krank un den Sönndag doch keine Like von einem Simulanten, Wb-We 82; sauwat lewet nich un krawwelt doch!Ausruf der Verwunderung, Wb-Holzl 134; Sprw.: De lang slöppt un drall löppt, kümmt doch to Maot (zur rechten Zeit). Wb-Altm 275; Rätsel: Wat brennt Dach un Nacht und geiht doch nich ut? – Brennettel SA-Gü; Lock bi Lock un hält doch – Kde. WA-GrGe. – 2. ‘sowieso, ohnehin’ – Wer keinen Garen hat ..., dä kann doch sau’n Ding gar nich bruken. Klaus 1936,35; wo där ’mdrin doch schon wat uff’n Karbholz hat! ZE-Roß; ... un vortellt, wat sek sau de Burn vortellen könnt, wubie et sek doch ümmer umme den Ackerbu dreihet ... Wedde 1938,25. – 3. als positive Antwort auf eine (negativ formulierte) Frage – kommst de denn nu met? – jodoche! ZE-Roß; ja doch, ik kme HA-Oh; d hest dat wol nich esein? – doch(e) Wb-Nharz 42. – 4a. ‘bekanntlich’ – Doch Drefot brukt Nich vöäl van Platz. Kredel 1927,74; ne nte ldert doch Wb-Nharz 42. – 4b. weist auf einen Sachverhalt hin, den der Sprecher zunächst nicht für wahrscheinlich hielt – As’r nu hen was bet naoh Smersau, was’r doch ganz möd’ worden ... Pohlmann 1905 ff.,115 (OST-Rö); Ick sliekte mick ganz sachte na miene Stuwe rin, um öhm jo nich te stören. – Doch wer lag da ganz glu in sien Bedde un lachte mick an? Rauch 1929,52. – II. Pt. – 1. zur Verstärkung einer Aussage – sai st doch tau lch (krank) iut SA-Dä; ist doch n reine Memme JE2-Bu; dat is mik doch en bettchen t karsch (arg) Mda-Ma 78; n doche verstärktes nein, Wb-Ak 47; Rda.: Geit doch nicks äöwer de Rennlichkeit, sagt jene Fru, un kehrt all Sünndag morgen är Hem’ üm. Spr-Altm 15. – 2. zur Verstärkung bei Aufforderungen – giff doch Antwurt! SA-Jeeb; make doche ‘beeile dich’ Id-Eilsa 77; Hilf mich doche ... Heese 21919,29; knepp doch dän Kleen ma de Hosn ab ZE-Roß; Vater, kuke doche ma naus DE-Lau. – 3. zur Verstärkung bei Ausrufen, bes. des Unmuts, der Ungeduld oder der Verwunderung – dät st doch en Blin’na JE2-Scho; dat deit doch wei HA-Oh; Watt deatt doch hüt blouß lang duert ... Matthies 1903,3; nu kieke dick dat doch blot mal an WO-Da; d hasd doch schonn wellor jegleggord DE-Ca; no et is doch nischt passrt? Ausruf der Besorgnis, vgl. II.4., Wb-Nharz 135. – 4. drückt in Fragesätzen die Hoffnung des Sprechers auf Bejahung aus – nu, du besöchst mi doch? Wb-Altm 148; d kummest doch balle wer? HA-Oh. – III. Konj. zur Anknüpfung eines Hauptsatzes ‘aber, jedoch’ – ... sienen Segen härre hei, doch müßte hei dat sülm’n mit Greitchen ... afmaken. Rauch 1929,78; De Oll hät schull’n (gescholten), hät gödlich spraoken; Doch met den Jung’n was nist to maoken. Pohlmann 1905,5; Sprw.: alle willt se Botter eten, doch keinder will in de Kauhschiete treten HA-Wo.
Lautf.: doch, [do]; außerdem: [to] Wb-Be; dach BA-Ha; dch (I.3.) Mda-Sti 15; dch a.a.O. 15; betont: doche, [dox] Mda-sJe1 7 (verstr s JE1), vereinz. ZE, verstr. elbostf. anhalt.; [toe] Wb-Be.
df Adj. 1. verstr. – a. ‘gehörlos’ – dor is db DE-Ca; Hei is op einen Ohre dof! Lindauc o.J. 28; Dowe Lü sind dumm! Vorurteil gegenüber gehörlosen Menschen, Klaus 1936,50; Rda.: hei is df, wenne wat geben sall von einem geizigen Menschen, Wb-We 29; is op beie Ohrn dof ‘ist einer Sache unzugänglich’ Sprw-Börde; dat is, als op me’n dben hunne wat secht dass., Wb-Nharz 42; Sprw.: dumm is besser als doof Wb-Holzl 76. – b. ‘ohne Gefühl, betäubt’ – de Ft sünd mi ganz df Wb-Altm 258; de Fingern sind dof Sprw-Börde. – 2a. ‘stumpf, angelaufen’, von Zähnen nach dem Genuss saurer Speisen,  stump, 2: verstr. Altm., JE2-Wa, JE1-Ist, 3: OSCH-GrQue, WA-Schw, 4: BE-KlSchie – mine Tähne sind janz doof WO-Wo. – 2b. ‘stumpf’, von Geräten – dowe Hacke 3: Wb-Holzl 76. – 3. ‘unfruchtbar, ohne Frucht, Inhalt’ verstr. – anne twe Nuß Wb-Ak 170; dat is’n dwen Klkopp ‘das ist Kohl, der keinen festen Kopf gebildet hat’ JE2-Scho; veel doove Ahre düt Jahr HA-Bee; Rda.: et li’t forr dowe Nöte ‘es ist unnütz’ Wb-Holzl 76 (WO-Dru); op’n dewen Dunst ‘auf gut Glück’ HA-Oh. – 4. ‘dumm, einfältig’,  dusselig, 2: STE-Wa, JE2-Ma, JE1-Grü, 3: WO-Ma, vereinz. s elbostf.
Lautf.: doof, [df]; außerdem: def, dof vereinz. w elbostf.; [dp] Mda-Ze (ZE-Roß); toob, tb, [tp], doob, [db] verstr. anhalt.; [douf] GA-Wen; dauf, -w vereinz. nw Altm.; taup Mda-Sti 31; [deof] SA-Dä; duof OSCH-Di; def Mda-Ro.
dn(e) Adv., vgl. denn (bei 2.), dunn(e). 1. ‘damals, zu einem bestimmten früheren Zeitpunkt’ 3: verstr. sw elbostf. – Done stund hei abends all in der blauen Schörte vor siner Portendör ... Klaus 1936,III. – 2. ‘danach, nachher, daraufhin’ 3: OSCH-Di, Id-Eilsa 57.
Lautf.: don, dn Id-Eilsa 57, Wb-Nharz 43 (vereinz. sw elbostf.); doont QUE-West; done Klaus 1936,III, Wb-We 29; [den] Id-Eilsa 57; duone OSCH-Di.
dorch I. Präp. verbr. – 1. räumlich – a. zur Bezeichnung einer Bewegung mitten durch etw. hindurch – Hein kiekt dörcht Dack STE-Go; ... bullerten dei Tüffeln dörch ’n Tüffeltrechter in ’n Keller ... Ehlies 1960b 298; dat Mek (Milch) wt drgng Saidauk (Seihtuch) saiet SA-Dä; glieks de Lehmstücken langdoal hinnen dörchn Goarn noa Hus JE2-Fi; Rda.: Dörch de Lappen gahn ‘sich entgehen lassen, verlieren’ Sprw-Harzvorld 399; mit’n Kop dorch de Wand gahen ‘eigensinnig, starrköpfig sein’ Sprw-Börde; De Maon schient äm dörch de Been. ‘Er ist krummbeinig.’ Bewohner-Altm 1,350. – b. zur Bezeichnung einer Bewegung kreuz und quer über die gesamte Ausdehnung hin – .... un durthin junks durchs janze Dorf ... Wäschke61915,65; De olle Ackermann Gauert gung dorch dat Feld. Rauch 1929,59; ... un dorch den ganzen Saal jung en Blackern un Krieschen un Prusten un Hänneklappen ... Lindauc o.J. 40; un da machtes Kalleb immer kattewitt durchn Schnee in de Feldmarke rin DE-Lau. – 2. kausal zur Bezeichnung der Ursache, des Grundes, auch modal zur Bezeichnung des Mittels – Erst dörch recht Den’(Dienen) werd de Minsch vöstännig ... Hausfr-Altm 1928,94 (Kredel); Dee (Schafställe) sünd dorch Buchten, Horrten un Stietze forr Bö- cke, Muddern und Lämmer affedeilt. Held 1963,101; Sprw.: Dorch Schaden ward’n klauk, awer nie rieker. WO-Gu. – 3. in der Verbdg.: dorch de Bank ‘durchweg, alle’. – II. Adv. verstr. – 1. räumlich ‘hindurch’ – ek kan nich dorch Wb-Nharz 43; hei is drunder dorch Wb-We 29; du most woll ümmer dorch den deipsten Drecke dorch? HA-Bee; Rda.: hei is dicke dorch ‘er hat sein Ziel vollständig erreicht’ Id-Quea 148. – 2a. räumlich ‘durchgekommen’ – Unse Schiffer sin durch ... Wb-Ak 49. – 2b. zeitlich ‘vorbei’ – ’s ist achte durrich a.a.O. 49. – 3. zeitlich ‘über einen bestimmten Zeitraum hinweg’, einer Zeitangabe nachgestellt – ... un Hinnerk möhlte de Nachd dörch ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); datt ganze Freuhjahr dörrch ... HA-Eim. – 4a. in der Verbdg.: dorch und dorch ‘völlig, gänzlich, bis ins Innerste’ – hei is dorch un dorch nt Wb-Nharz 43; Dä ole Amtsrat opp der Borg War minschenkunnig, dorch un dorch ... Klaus 1936,54; Rda.: et geit mik dorch un dorch ‘es erschüttert mich sehr’ HA-Oh. – 4b. auch adj. ‘durchgezogen, reif’ –de Kese is dorch HA-Oh; dorchenen Kese Wb-Holzl 76 (HA-Ost). – 4c. ‘völlig durchnässt’,  pitschenattick war dorch HA-Bee. – 4d. ‘durchgescheuert, abgenutzt’, auch ‘entzwei, in Teile zerlegt’ – de schtrump is dorch Wb-Nharz 43; Ich kre’s Brt nich durrich. Wb-Ak 49. – 4e. ‘fertig’ – Rda.: ek ben medne dorch ‘ich will nichts mehr von ihm wissen’ Wb-We 29.
Lautf.: dorch, [dor] verbr. ZE elbostf., Krause 1964,12, DE-Ho; dor(r)ech HA-Oh, OSCH-Di; [tori] Wb-Be; drch Vk-Ask 374; [dr] Siedler-Je § 118 (s JE2 JE1); dörch (wohl Langvokal), [dr], [dr], [d] verbr. nwaltm. nbrdb.; dörch vereinz. HA OSCH; [dr()] Siedler-Je § 76b und 118 (n/mittleres JE2); derch SA-Rist, Matthies 1903,24; dearch Matthies 1912,26 (STE-Hü); [dr] Siedler-Je § 76b (JE1); durch verstr. anhalt.; durrich, durrech Wb-Ak 49; [dr] Mda-Fuhne 65 (verbr. anhalt.).
Drnbusch m. ‘Dornenstrauch, Dornengestrüpp’ 1: Matthies 1912,12 (SA-Fa), 2: Pohlmann 1905 ff.,116, OST-Möl, JE2-Scho, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be, Wäschke 61915,127 – ... un eck stelle meck hinder saunen bisnieten Dorenbusch. Klaus 1936,36; Rda.: de hat to dicht an n Dornbusch sätn ‘er ist verrückt, geistesgestört’ OST-Möl.
Lautf.: Dornbusch (1. Glied wohl Länge) Matthies 1912,12 (SA-Fa), OST-Möl; Dern- HA-Oh; Doarn- Pohlmann 1905 ff.,116; Doren-, dren- Klaus 1936,36, BLA-Brau; [dnbu], [dan-] JE2-Scho; Dornbischchen Dim. Wäschke 61915,127; [tornpu] Wb-Be.
Dörst m. ‘Durst’ verbr. – Karl spöre Döst un dä word dullder ... Klaus 1936,50; Un hüt dao häw’k barbar’schen Do’st ... Pohlmann 1905,28; ... da hadde schonst annen jeheerigen Dorscht. Heese 21919,64; Rda.: einen übern Durscht getrunken ‘(ist) betrunken’,  dn, BA-Gü.
Lautf.: Döst, [döst] verbr. nwaltm. nbrdb. n/w elbostf., WA-Bo; Dest OSCH-Har; [dst] Nd-Börde § 124a (WO-Schn); Dorst, [dorst] verstr. n elbostf., WE-Ath, BLA-Ti, vereinz. ö elbostf.; [drst] Brugge 1944,76 (verbr. WO, vereinz. nö HA ö OSCH, verbr. WA); Dost Pohlmann 1905,28, Wb-Holzl 77 (HA-Sie, WA-KlWa); [dst] Brugge 1944,76 (vereinz. s HA); [dört] STE-Bö Je; Dorscht, [dort] verbr. mittleres/s JE1 ZE, Sprw-Börde, vereinz. sw elbostf., verbr. n CA, verstr. anhalt.; [dord] Mda-Fuhne 66 (verbr. anhalt. – ältere Generation); [dort] SA-Kal, GA-Bo, WO-Zi Zie; torscht, [tort] Mda-Sti 8, Wb-Be; [drd] BA-Ha; [drt] Nd-Börde § 50 (WO-Schn); Darscht WA-Un, CA-Fö; Durscht WO-El, BA-Gü, Mda-Fuhne 66 (verbr. anhalt. – jüngere Generation), Richter o.J. 99.
dt Adj. 1. ‘tot’, auch ‘abgestorben’ verbr. – mn Mann is dte BLA-Brau; Awer drei Wochen später war hei dote. Klaus 1936,7; ... ä is je noch jar nich so sehre lange tot ... Richter o.J. 67; ... un de S wr dte, hai word ’n Brauk (Sumpfland). Tiedge 1954,39 (HA-Ost); subst.: da ligget de Dojen Id-Eilsa 57; Verbdg.: ... se ledde sick hen un blew dod (starb) ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Sprw.: Wer doot is, lett sien Kiken. WO-Ir. – 2. ‘aus, nicht mehr in Betrieb’, bes. von Feuer und Licht, 2: Elbschifferspr. 320 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: Mda-Weg 94, 4: Elbschifferspr. 320 (CA-Ak), Wäschke 41920,9 – ... nu jeh ich hin un puste de Lampe tot ... a.a.O. 9.
Lautf.:  Dd; in prädikativer Stellung -e verstr. elbostf.