brk Adj. ‘brach, unbebaut’ 1: SA-Dä Rist, 2: Mda-Ar 32, JE2-Gü, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 39, Wb-Be – Zus.: Unse Acker lt brche. Wb-Ak 39.
Lautf.: braak, brk verstr. elbostf.; [brk] Mda-Ar 32, QUE-Di; [br()] Mda-Ze (ZE-Roß); brche Wb-Ak 39; [prxe] Wb-Be; [brk] SA-Rist; broke JE2-Gü; [braok] SA-Dä; [brak()] Mda-Ze (vereinz. ZE); auf -e auslautende Formen im adv. Gebrauch.
1Brke f. 1. ‘brachliegendes Ackerland’, auch ‘Ödland’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 24, Mda-Ar 32, verstr. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 131 – Volksgl.: wenn’t Kaarfridaach re’nt, forrdrö’t de Brake Wb-Holzl 69 (HA-Eil). – 2. ‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml, 4: CA-Do.
Lautf., Gram.: Brake vereinz. elbostf.; Brache HA-Oh, CA-Do; Brke WE-Zi; Braok, [brk] Wb-Altm 24, Mda-Ar 32; [br] Mda-Ze (ZE-Roß); prche Mda-Sti 131; [braok] n. SA-Dä; [brak] verstr. ZE.
Brgenpanne f. ‘Hirnschale’, auch dass. wie  Brgen 2., scherzh., 2: Wb-Altm 23, Mda-Ar 26, 3: vereinz. s elbostf.
Lautf.: Brägenpanne CA-Fö; Bräm- vereinz. s elbostf.; -pann, [brmpan] Wb-Altm 23, Mda-Ar 26.
Brunnenbrd n. ‘hölzerne Einfassung, Umrandung der Brunnenöffnung’ 2: Mda-Ar 51.
Lautf.: [brnbt].
bull Adj. ‘brünstig’, von der Kuh,  bullsch, 2: Mda-Ar 30.
Lautf.: [bl].
Bult(en) m. 1a. ‘kleine Anhöhe, Hügel’,  Barg, bes. ‘kleine, (mit Binsen, Schilf, Gras) bewachsene Erhö- hung’, z.B. in einem Moor oder auf einer Wiese, auch in FlN, 1: SA-Dä, Matthies 1912,24 (SA-Fa), 2: Wb-Altm 28, verstr. ö Altm., Siedler-Je Kt. 11s (JE2 nw JE1), 3: verstr. elbostf., 4: CA-Lö. – 1b. ‘durch den Strom gebildete Insel’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 413 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Mi). – 1c. ‘kleiner Haufen’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 28. – 1d. ‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg, 2: Wb-Altm 28, verstr. mittlere/ö Altm. JE2, 3: vereinz. HA. – 2a. ‘Pflanzenbüschel’, einschl. der Wurzeln, bes. bei Gras, auch ‘Staude’ 1: SA-Dä, 2: GA-Ber, vereinz. ö Altm., 3: CA-Fö. – 2b. ‘Wurzelgeflecht’ – dät wn sonne jrd’n Bült’n inne Wische 2: JE2-Scho. – 2c. ‘Rasenscholle, ausgestochenes Rasenstück mit anhaftender Erde’ 2: SA-Jeeb, JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: BE-Il. – 3a. ‘Erdklumpen, Schmutzklumpen’ 2: STE-Wa, Mda-sJe1 32 (JE1-Ste), 3: OSCH-Ba, WE-Wa – en Pultn Dreck Mda-sJe1 32 (JE1-Ste). – 3b. ‘Torfstück’ 3/ 4: Vk-Unterharzb 50. – 4. ‘Moor’ 2: Mda-Ar 47.
Lautf., Gram.: Bult Matthies 1912,24 (SA-Fa), Wb-Altm 28, SA-Gü, vereinz. STE, JE2-Reh; [blt] Mda-Ar 47; [bt] SA-Dä; Bült Pl. Wb-Altm 28, GA-Al, STE-Schö; Bült f.(?), Pl.(?) SA-Jee, verstr. mittlere/ö Altm.; Büll f.(?), Pl.(?) GA-Ber Wiep; Bult(e)n Wb-Altm 28, SA-Jeeb, verstr. mittlere/ö Altm. elbostf., Vk-Unterharzb 50; [buldn] Pl. BE-Il; Pulten, pult(e)n MdasJe1 32 (JE1-Ste), vereinz. s elbostf., CA-Lö; Bulken (urspr. Dim.) JE2-Me; Bülten m. JE2-Kl Wa; Bülten Pl. Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö), Wb-Holzl 72; Bülten m.(?), Pl.(?) vereinz. ö Altm. n JE2 sw elbostf., WA-Un; [bltn] m. Siedler-Je Kt. 11s (JE2 w JE1); [bült] Pl. JE2-Scho; [büld] m. Elbschifferspr. 413 (STE-Bit); [bülkn] m. (urspr. Dim.) a.a.O. 413 (WO-Ro, JE2-Mi); bilten m.(?), Pl.(?) BLA-Brau.
1Butte f. 1. ‘Seitenflügel des großen Fischnetzes (Zugnetz)’ 2: JE2-Scho. – 2. ‘Harnblase’ 3: Id-Eilsa 55. – 3. ‘Schweinemagen’ 2: Mda-Ar 30. – 4. ‘in einen Schweinemagen gefüllte Wurst’ 1: SA-Die Ku, 2: OST-Ko, 3: WO-Mei. – 5. ‘(Dick-)Darm (einschl. des Mast- und Blinddarms)’, bes. bei Schafen, Ziegen, Rindern, Schweinen, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be. – 6. ‘in Teile des Dickdarms (einschl. des Mast- und Blinddarms) gefüllte Wurst’– a. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen lang gezogenen Mastdarm vom Schwein gefüllt wird’ 2: OST-See, GA-Wet. – b. ‘Blutwurst’ 1: verstr. ö/s nwaltm., 2: SA-Sa, GA-Ku, vereinz. ö Altm., JE2-Scho, 3: WO-HWa. – c. ‘Sülzwurst’ 2: SA-GrGe.
Lautf.: Butte, [but] GA-Wet, JE2-Scho, verstr. elbostf.; [pute] Wb-Be; Butt, [but] verstr. ö/s nwaltm., SA-Sa, GA-Ku, vereinz. ö Altm.; [bt] Mda-Ar 30; Budde verstr. elbostf. – Gram.: das Genus der endungslosen Butt-Belege ist nicht überliefert, so dass auch Belege mit m. Genus nicht auszuschließen sind. – Etym.: B. bezeichnet urspr. kurze, dicke Gegenstände, Enden, vgl. Wb-Meckl 2,167, Wb-BrdbBerl 1,856, Wb-Obersächs 1,356, zum Adj. nd. butt, mndl. bot(te) ‘stumpf, plump’, vgl. Kluge 242002,164 (unter Butt), bei (2.) bis (6.) daneben auch Einfluss von mnd. butte ‘Eingeweide, Knochen’ möglich, vgl. HWb-Mnd 1,383.
buttig Adj. 1. ‘vorn breit zulaufend’, vom Kahn, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 109 (STE-Tan). – 2. ‘unfreundlich, mürrisch, grob’,  brummig, 1: SA-Dä, 2: Mda-Ar 48 – dai is buttich SA-Dä.
Lautf.: [buti] SA-Dä, Elbschifferspr. 109 (STE-Tan); [bdi] Mda-Ar 48.
Dachtel f. ‘Ohrfeige’,  Prgel, 2: Wb-Altm 219, Mda-Ar 23, STE-Ste, ZE-KlLei, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be, Serimunt 1932 Nr. 65, KÖ-GrPa – et jift ane Tachtel Spr-Asch 17.
Lautf., Gram.: Dachtel Wb-We 25, Serimunt 1932 Nr. 65; Tachtele Wb-Holzl 193; sonst: Tacht(e)l, [tat()l] Sg., -n Pl. – Etym.: frühester Beleg im 15. Jh. in der Bed. ‘Murmel’, aus dem zugehörigen Vb. mit der Bed. ‘mit einer Murmel eine andere treffen’ entwickelt sich ‘(auf-)schlagen, prügeln’, vgl. Kluge 242002,176.
Dacklke f. ‘kleines Klappfenster im Dach’ 2: Mda-Ar 34, ZE-Ze, 3: HA-Oh, WA-Un – Rda.: von de Dachlauke in de Messkaule fallen Verspottung von jmdm., der falsches Hochdeutsch spricht, HA-Oh.
Lautf.: [daklk] Mda-Ar 34; Dachluke ZE-Ze; Dklke HA-Oh; entstellt hd.: Dachlauke HA-Oh, WA-Un.