glksen Adv. dass. wie  glk 2a., 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. w Altm., vereinz. ö Altm. – et hört glieksen up to schnei’n Mda-Ar 53 (OST-Schr).
glpsch Adj. 1a. ‘finster, unfreundlich’, vom Aussehen,  brummig, auch ‘trotzig, böse’ 1: SA-Han, 2: vereinz. nbrdb., 3: WE-Elb, QUE-Schn – hei sieht glupsch ut WE-Elb. – 1b. ‘boshaft, niederträchtig, unaufrichtig, hinterlistig’ 1: SA-Dä, 2: Mda-Ar 49, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Mda-Sti 85. – 2a. ‘derb, grob, kräftig (zupackend)’ 2: Wb-Altm 65, Schwerin 1859,3, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 85 – ’n glpsche Fust Wb-Altm 65; ... glupsch schloan ... Schwerin 1859,3; sie nich so jlupsch Sprw-Börde. – 2b. ‘stark, heftig’, bes. vom Regen, 1: SA-Dä, 2: STE-Wa – dat hat tau glpsch rigngt SA-Dä.
Lautf.: gluupsch, glpsch, j- vereinz. nbrdb. elbostf., Mda-Sti 85; glupsch (Kürze?) Schwerin 1859,3, vereinz. elbostf.; glubsch SA-Han; [glp] SA-Dä; glübsch HA-Ack; glpsch, j- Wb-Nharz 62, Mda-Sti 85; [glup] QUE-Di; glübbsch OSCH-Ba.
Gnatte f. 1. TiN ‘Stechmücke’ 1: SA-Dä, 2: Mda-Ar 25, OST-Po, verstr. s Altm., JE2-Schm, Mda-sJe1 9 (JE1-Walt, veralt.), 3: vereinz. nw elbostf., Rauch 1929,15 – ht Aomd sünd dai ol’l Gnadd’n doch tau schlimm SA-Dä. – 2. Pl. ‘Geld’, bes. wenn es sich um ein geringes Vermögen handelt,  Zaster, 2: JE2-Alt, 3: JE1-HWa, Wb-Holzl 122, 4: CA-Ak – dine paar Knatten Wb-Holzl 122.
Lautf., Gram.: Gnatte vereinz. s Altm. nw elbostf.; Gnatt GA-Sy; Gnatt(e)n, J-, [gnatn], [jnatn] Pl. vereinz. s Altm., JE2-Alt, JE1-HWa, Mda-sJe1 9 (JE1-Walt), Rauch 1929,15; Knatten Pl. Wb-Holzl 122; [gnad] Pl. SA-Dä; [jnad] Pl. CA-Ak; Gnäötten Pl. GA-Si; Jnatzen Pl. JE2-Schm; [gnts] Mda-Ar 25; Gnetzen Pl. OST-Po.
gkelig Adj. 1a. ‘auffällig (bunt) oder geschmacklos gekleidet’ 2: Wb-Altm 68 und 97, Mda-Ar 51 – de Drn hat sick recht käöklig antreckt Wb-Altm 97.  TZ: an- (ge)krnt an(ge)plinstert heisterbunt jachterig 2kkelig kkig karmesinvergnügt kunterbunt. – 1b. ‘unordentlich, nachlässig aussehend’ 3: Beiträge-Nd 63 (WO-HWa), Wb-We* 217. – 2. ‘taumelnd, wankend’ 3: Wb-We 60.
Lautf.: käkelig, kkelich Wb-We 60, Wb-We* 217; gök’lig Wb-Altm 68; [jkli] Mda-Ar 51; jäöklig, käök- Wb-Altm 97; [jkli] Beiträge-Nd 63 (WO-HWa).
gkeln Vb. 1a. ‘scherzen’ 3: Id-Eilsa 69. – 1b. ‘jmdm. etw. vortäuschen, jmdn. zum Narren halten’,  foppen, 2: Wb-Altm 67. – 2a. ‘laut lachen’,  jchen, 2: OST-Ga. – 2b. ‘heimlich und schadenfroh lächeln’,  grnen, 2: JE2-Alt. – 3a. ‘unsauber, unleserlich schreiben, schmieren’ 2: Wb-Altm 67. – 3b. ‘sich mit Kleinigkeiten abgeben’ 2: STE-Wa. – 3c. ‘ trdeln, langsam sein’, bes. bei der Arbeit, auch ‘sich lange an etw. zu schaffen machen, mühselige, zeitaufwändige Arbeiten verrichten’ 3: vereinz. elbostf. – wat heste denn man sau lange te jkeln Wb-Nharz 58; den Senndach hat ein ummer en betten tau jkeln BLA-Brau. – 4a. ‘taumeln’ 3: Id-Eilsa 70, Id-Queb 2. – 4b. ‘den festen Halt verlieren und mit dem Körper zu Boden schlagen, hinstürzen’, auch ‘sich überschlagen’ 2: Mda-nwJe1b 67 (vereinz. n JE1), ZE-Kö, 3: HA-Oh, Id-Queb 2, 4: Wb-Ak 86, Wb-Be – Kkele nich von’n Wn! Wb-Ak 86; hei is glks an de Want e’kkelt HA-Oh. – 5. 2: Wb-Altm 67, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 93, Wb-Be. – a. ‘mit einem Gefährt (meist schnell und ziellos) umherfahren’. – b. ‘langsam, schlecht, holpernd fahren oder reiten’. – 6a. ‘mit Feuer unvorsichtig umgehen oder damit spielen’ verbr. – d dn allwärra kkeln JE2-Scho; Rda.: wer mit Füer kokelt, pißt int Bedde Warnung an Kinder, WA-Re.  auch ‘in leichtfertiger Weise Feuer anzünden’: anbleustern anbrüsseln angkeln ankseln anmusseln anpöttern anpusseln anpstern blkern bleustern bten brüsseln fummeln knackern kseln 2kunkeln msern musseln pämpeln poldern 2pöttern 2pöttjern prdeln prünzeln pren pstern rumpstern rumspalken smkern spalken splen. – 6b. ‘Feuer anzünden’ 2: Mda-Ar 38. – 6c. ‘rußen, rußend brennen’ 4: BE-Sa.
Lautf.: (1.)-(5.): gökeln, j- Wb-Altm 67, JE2-Alt, vereinz. w elbostf.; kökeln STE-Wa; [kkll] Mda-nwJe1b 67 (vereinz. n JE1); jekeln HA-Oh; jüökeln OSCH-Di; jekeln, jkeln, [jkln] vereinz. ö/s elbostf., Mda-Sti 93; kekeln, [kkln] (4.) ZE-Kö, Id-Queb 2, Wb-Be; kkel’l, [kkll] (4.) Mda-nwJe1b 67 (JE1-The), Wb-Ak 86; käkeln, -- (4.) HA-Oh, Id-Eilsa 70; jokeln, [jkln] BE-Gü, Wb-Be; kokeln OST-Ga; jaukeln Id-Eilsa 69; (6.): kok(e)ln, [kk()ln], [kk] (anhalt.: [ggln], [gg]); außerdem: koka(o)n vereinz. nwaltm.; koukln BE-La; kukeln, [kkln], [kk] JE2-Za, verstr. mittleres/s JE1; [kkln] Mda-Ma 78 (JE1-Prö); kuokeln OSCH-Di. – Etym.: zu mnd. gkelen, gkelen, mhd. goukeln, gougeln ‘Gaukelei, Possen treiben’, vgl. HWb-Mnd 2,131, HWb-Mhd 1,1060, als weitere Bed. entwickeln sich u.a. ‘ungelenke Bewegungen machen, taumeln, wanken’, ‘tändeln, spielen’, so wohl auch ‘mit Feuer spielen’, vgl. DWB 4,1,1,1553 ff., nach Teuchert 21972,311 deuten die Formen mit verhärtetem Anlaut auf eine Herkunft aus dem ndl.- rheinischen Gebiet hin, die Bed. ‘mit Feuer spielen’ ist aber zuerst im nthür. Gebiet zu finden; es besteht ein semantischer Bezug zu lat. ioculr ‘scherzen, schäkern’, aber es ist wohl nicht von einer direkten Entlehnung auszugehen, vgl. Kluge 242002,333 f.
grandig Adj. 1. ‘sandig, voller Kies’, bes. vom Ackerboden, 2: Wb-Altm 69, Mda-Ar 22, 3: JE1-Wol, WO-Ma, verstr. w elbostf., Id-Quea 155 – grandiger Acker WO-Ma; de Bodden is grannig GA-Sie. – 2. ‘grobkörnig’, von Fruchtfleisch, 3: Wb-We* 211. – 3. ‘mürrisch, verdrießlich, unzufrieden, barsch’,  brummig, 3: Wb-Holzl 97, Wb-We* 211.
Lautf.: grandig, [grandi] Mda-Ar 22, vereinz. elbostf.; grannig, j-, [grani] Wb-Altm 69, Mda-Ar 22, JE1-Wol, verstr. w elbostf. – Etym.: (3.): ausgehend von (1.) wird die Bed. ‘grob’ auf Menschen übertragen, allerdings ist hier auch Einfluss von  grantig möglich, vgl. DWB 4,1,5,1855.
2Grant m. ‘mürrischer, verdrießlicher Mensch’, abw., 2: Mda-Ar 40.
grnlachen Vb. dass. wie  grnen 1., 2: Mda-Ar 33.
Hackepucke f. ‘Rücken’, vorw. in der Verbdg.: up de Hackepucke nmen, vgl. Huckepacke, 2: Id-Altm, Mda-Ar 22, OST-Ko, STE-Steg.
Lautf.: [hakpk] Mda-Ar 22; [-puk] OST-Ko, STE-Steg; Nbf.: Hackback Id-Altm.
happig Adj. 1. ‘gierig’,  gperig, 2: Wb-Altm 75, Mda-Ar 23, 3: HA-Bee, Id-Quea 157, Spr-Asch 43 – s doch nich so happich Mda-Ar 23; ‘n happigen Krl ‘ein habsüchtiger Mensch’ Wb-Altm 75. – 2. ‘unerhört, unverschämt, frech’ 3: vereinz. elbostf. – 3. ‘extrem, in starkem Maße’, bes. ‘zu teuer’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – Der Winter wr janz happich. Wb-Ak 65; jetzt kommt det awwer happich ZE-Roß; an Tler, tas is mich tenn toch an Heppchn ts happich Wb-Be.
Lautf.: happig, happich.