Hchder m. ‘Bewohner der  Hchde 3.’ 2: Wb-Altm 83, Albrecht 21822 3,9 –I, nu; wie Höchters läwen ook
Bi Roggenbröten froh.
Albrecht 21822 3,9.
Lautf., Gram.: Höchters Pl. Albrecht 21822 3,9; Höcht’r Wb-Altm 83.
Hchderber m. ‘Bauer in der  Hchde 3.’ –Van Waiten kann bim Höchterbuu’r
Wol nich de Rede sin;
Den roaren Waiten führ’n män pur
De Wischerbuuern in
. 2: Albrecht 21822 3,9.
Interj. 1. Ausruf des Erstaunens, der Verwunderung, 2: Wb-Altm* 57, 3: Wb-Holzl 109, HA-Oh, Wb-We 55, Wb-Nharz 85, BLA-Brau, 4: Wb-Be, Wäschke 31909,2 – i, sau wat! Wb-Holzl 109; “I, das bist du je!” – sase de Miehme Barnicken vorwunnert. Wäschke 31909,2; , t pist je forrickt Wb-Be;  d meine jte Wb-Nharz 85. – 2. Ausruf der (freundlichen oder zögernden) Zustimmung, 3: Wb-Nharz 85, BLA-Brau – , warum denn nich BLA-Brau;  j Wb-Nharz 85. – 3. Ausruf des Ärgers, der Missbilligung, 2: Wb-Altm* 57, Albrecht 21822 3,12, 3: vereinz. w elbostf. – i, gao doch! Wb-Altm* 57; i, sau laat doch dat! Wb-Holzl 109;  n Wb-Nharz 85. – 4. Ausruf der Verneinung, Ablehnung, 3: HA-Oh, BLA-Brau, 4: Wb-Ak 73, Wb-Be – , puwre Wb-Be;  w wrich denn Wb-Ak 73; , worum nich jr! BLA-Brau. – 5. zur Verweigerung der Antwort – Wo wist du hen? – I! 2: Wb-Altm* 57.
infren Vb. 1. dass. wie  infren 1., 1: SA-Die Rist, 2: Albrecht 21822 1,106, Bewohner-Altm 1,333, WO-Li, 3: vereinz. elbostf. –Wenn et werd got Wäder sin:
Föhr’n wi änner’ Woche in.
Albrecht 21822 1,106.
– 2. dass. wie  infren 2.hei hat dat ganze Stkitt innefeuert 3: HA-Oh. – 3. dass. wie  infren 3.n’ Pert infeuern 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: föhr’n in 3. Pl. Präs. Albrecht21822 1,106; [infö] SA-Rist; inführt 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,333; -frn WO-Li; -foiern, -feuern vereinz. elbostf.; innefäuhrt Part. Prät. Lindaub o.J. 14; [infirn] SA-Die.
Ingedme n. 1a. ‘Gedärm, Eingeweide des Schlachtviehs’,  Kaldne, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w Altm., 3: vereinz. w elbostf. – 1b. ‘Eingeweide, Leib des Menschen’, derb – mik deit dat ganze Injedaune wei 3: HA-Oh. – 2. ‘Gesamtheit des Hausrats’, auch ‘Mitgift’ 2: Wb-Altm 89, Albrecht 21822 2,95, 3: Wb-Holzl 110, Id-Eilsa 69, Wb-We 56 – …dät ganze Ingedöhm vertährt … Albrecht 21822 2,95.
Lautf.: Ingedm Wb-Altm 89, Ingedöhm Albrecht 21822 2,95, [ingdm] SA-Han Jü Pü; [injdm] vereinz. SA, OST-Har, [njdm] Mda-Ar 28; [injdn] SA-Al; Ingedäume OSCH-Ba Schw; Injedoime Wb-Holzl 110, [injdoim] Id-Eilsa 69; [ingdoim] GA-Ku; [injdoim] SA-Sal; injedeune Mda-Weg 99; Injedaune HA-Oh; Ingedun’n SA-GrGe; Ingedüme Wb-We 56; Ingedüm SA-Han.
Kwel f. 1. ‘Los’ 2: Wb-Altm 98. – 2a. ‘Anteil von bestimmter Größe an Ackerland und an Bäumen (bzw. Holz)’, urspr. ‘zugeloster Anteil’, bes. an Flurstücken, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 98, JE2-Gü Scho, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – wo hatter denn eire Kawwel? ZE-Roß; in hist. Belegen: Were ok dat de prister sine Kauele des holtes verkopen wolde so scholde he de Kauele nemende vorkopen wan eyneme bure de in deme Dorpe to stappenbeke … wonet. Beetzendorf 1362, Cod. dipl. Brdb. 1.5,337; Diese gemeinheit (Gemeindebesitz) ist von wiesewachs, schilfe, rore, sohl und gehecke und ist geteilt in kafelen, und itzlicher inwoner hat 1 kafel darin, … Amt Dessau und Lippehne 1547–1549, Landreg-Anhalt 1,106; häufig als FlN, auch in Zuss. (z.B. Gras-, Holz-, Kleine K., Lange K.), 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: verbr. n/sö elbostf., 4: verstr. anhalt., vgl. FlN-Ma/Anhalt 65. – 2b. ‘zugeteilte Essensportion, Stück von einem Nahrungsmittel’ 2: Wb-Altm 98, Albrecht 21822 2,83, 3: Wb-Holzl 116, Rauch 1929,173, Mda-Weg 101, 4: Wb-Be – tr hat saine Kwel wek Wb-Be; Zus.: Als ehm de Sniewindsche ne handlige Speckkawel mit blos en betchen Sware anne gaw, gung hei oppen ganzen Hoff an de Stelle lang un striee da lütge Papiersnippeln ut. Rauch 1929,173.
Lautf., Gram.: Kawel, [kwl] JE2-Scho, Wb-Holzl 116, Rauch 1929,173, Mda-Weg 101; Kabel HA-Ack, Id-Queb1; [gwl] Mda-Fuhne 45 (verbr. s KÖ w DE); Kwel, [kwl] Wb-Ak 86, Wb-Be, Kaow’l, kaowlWb-Altm 98, Vk-Ask 379; Koaveln Pl. Albrecht 21822 2,83; [gwl] Mda-Fuhne 45 (verbr. BE n KÖ); [kaow] SA-Dä; [káw()l] verstr. ZE; [gawl] Mda-Fuhne 45 (verbr. ö DE); Kale JE2-Gü, [kl] Mda-Ze (ZE-Reu). Zus.: zu 2a.: Kr-.
1Kre f. 1. ‘Biegung, Krümmung eines Verkehrsweges, Kurve’,  Bgen, auch ‘Wendung, Umkehr’ 3: Wb-Holzl 117, Wb-We 62, BLA-Brau, 4: Mda-Sti 157, BE-Scha – lt uns den Hinderwgen lsmken, du sallst seihen, wei krgen de Kr nich BLA-Brau; Rda.: dor graid de Gre nich ‘er wird sein Ziel nicht (rechtzeitig) erreichen’ BE-Scha; datt nimmt kn gd Kr Wb-Altm 265. – 2. ‘Pflugwende’ 2: OST-Ost See. – 3. ‘Richtung, Weg’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 99, 3: verbr. elbostf. – Rda.: dat is ut de Keer ‘das ist ein Umweg’ Wb-Holzl 117; dat lt tau wt t de Ker dass., HA-Oh; Gao mi t de Kr ‘geh mir aus dem Weg’ Wb-Altm 99. – 4. in der Rda.: to Kre gn – a. ‘lärmen, toben, schreien’, auch ‘schelten’ 1: SA-Dä, 2: verstr. Altm., 3: HA-Bee – Aorndt’s Mudder hät d’ Hillig un geiht hell’sch to Kihr. Pohlmann 1905,23; dai hat doch bannich to Ka gaon, as ick em dat ferten dai als ich ihm das erzählt habe’ SA-Dä;I, Mutter! säh ick, schäm Di wat,
Un stähne morgen mehr.
Wi werren jo noch ümmer satt;
Goah doch nich so to Kehr.
Albrecht 21822 3,12;
im Rätsel von der Biene:Hinner uns Hus, dao geiht to Kehr,
as wenn Hochtiet un Kinndöp wär.
SA-NFe.
– b. ‘vor Schmerzen hin und her laufen’ 3: Wb-Holzl 117. – c. ‘bereuen, sich bessern’ 3: Wb-Nharz 95.
Lautf.: Kre, Kehre; außerdem: Kehr, Kr Wb-Altm 99, Albrecht 21822 3,12, verstr. elbostf.; [k] SA-Dä; Ker HA-Oh; Kihr Pohlmann 1905,23; Kare Wb-We 62; [gr] BE-Scha.
kfen Vb. 1. ‘tadeln, schelten’, auch ‘keifen’ 2: Wb-Altm 99, Id-Altm, Albrecht 21822 1,171, 3: Wb-Holzl 118 (HA-Höt), Lieder-Ma Nr. 85 (HA-Höt), Wb-We 64 – He het kaewen. Id-Altm; Papa ward dick kiemen … Lieder-Ma Nr. 85 (HA-Höt);Sehn ji, wie de Olle kiwt?
Em wat up den Bümmel giwt?
Albrecht 21822 1,171.
– 2. ‘ungeschickt schneiden’,  kaddeln, 2: SA-Win.
Lautf.: kifen Id-Altm; kf’n Wb-Altm 99; kiwen SA-Win; kw’n Wb-Altm 101; kiben Wb-We 64; Nbf.: kmen Wb-Holzl 118 (HA-Höt), kiemen Lieder-Ma Nr. 85 (HA-Höt). – Gram.: starke Flexion kfen, kf, kwen belegt Altm. – Etym.: (2.) nach Wb-Lüneb 2,120 zu kfen zu stellen, Übertragung von ‘streiten’ über ‘mit Waffen kämpfen’.
Kkelkack (Genus?) ‘unsinniges Unterfangen’ 2: Spr-Altm 76, Albrecht 21822 1,73 – … sönn Spoarnis is man Kikelkack. Albrecht 21822 1,73; Dat is man luter Kikelkak … Spr-Altm 76.
Klatze f. ‘Kuh’, bes. ‘alte, schlechte Kuh’ 2: vereinz. Altm., Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö) – dät Land un Diene Klatz giwt Di de Botterstull Albrecht 21822 2,88.
Lautf.: Klatz vereinz. Altm.; Kletz Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö).