2Muff m. ‘mürrischer, verdrießlicher Mensch’,  segrimm, 2: verstr. ZE, 4: Spr-Anhalt 167 – oller Muff ZE-Roß.
Etym.: zu muff, mupf ‘Verziehen des Mundes, Hängemaul, brummiger Ton’, obd. seit dem 15. Jh., lautnachahmend, vgl. Pfeifer 1989,1133, Kluge 231995,573.
Muffel m. dass. wie  2Muff, 3: Sprw-Börde, 4: Spr-Anhalt 167; nur mit Bezug auf weibl. Personen, 3: Wb-Nharz 128.
Gram.: m.; außerdem: n. Wb-Nharz 128.
Muffkopp m. dass. wie  2Muff, 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Bee, 4: Spr-Anhalt 167 – hei is ‘n oll’n Muffkopp HA-Bee.
Mrer m. ‘Handwerker, der Mauerwerk herstellt’ verstr. – Neckreim:Zimmerleite un de Mauer,
das sin de rechten Lauer,
eene Schtunne tun se messen,
eene Schtunne tun se essen,
eene Schtunne roochen se Toback,
un damit vorjeht der halwe Tahk.
Spr-Anhalt 174.
Merker Mrermann; scherzh.: Kalkschwalbe Lmklicker.
Lautf.: Murer SA-Rie Vi, JE2-Nka War, Wb-We 91; [mr] SA-Ev Ku Zie, vereinz. Altm.; Merer Wb-We 91; Maurer BA-Ha; [maura] JE2-Scho; Mr JE1-Ka, verstr. elbostf.; Muer, [mr] JE2-Gü, verstr. elbostf.; [m] GA-Bo, WO-Col, WO-HWa Mei, HA-NHa; [m] WO-Zie; [mr] QUE-Hau; Mier QUE-Di; Mau(e)r, [maur] verstr. JE2, vereinz. mittleres JE1, ZE-Roß, CA-Sta, verstr. anhalt.; [maur] verstr. anhalt; [mair] DE-Ca.
Muttenkopp m. 1. ‘eigensinniger, trotziger Mensch’,  Dickkopp, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), Wb-Nharz 130, Id-Queb 12. – 2. ‘mürrischer, verdrießlicher, unzufriedener Mensch’,  segrimm, 3: OSCH-Ba, 4: Spr-Anhalt 167. – 3. ‘Mensch mit sonderbaren Einfällen’ 4: Vk-Anhalta 63. – 4. ‘listiger, verschlagener Mensch’,  Hmkenfänger, 3: WE-Oster.
Lautf.: Muttenkopp, [mutnkop]; außerdem: Motten- Vk-Anhalta 63, Spr-Anhalt 167.
Nachkaue f. ‘Frau, die gern (schlecht) über andere redet’ 4: Spr-Anhalt 168.
Lautf.: Nahkaue.
Nadelkönig m. ‘Schneider’, scherzh.,  Snder, 4: Spr-Anhalt 173.
nassauern Vb. ‘auf Kosten anderer leben, sich an freiem Essen oder Trinken gütlich tun, schmarotzen’ 3: Wedde 1938,62, BE-Gü, 4: Spr-Anhalt 168, Wb-Be – Wenn’t awer wat de nassauern gaw, denn war hei glieks da … Wedde 1938,62.
Nle f. 1. ‘Frau, die langweilig und monoton spricht’,  Nlpter, 4: Spr-Anhalt 165. –2. ‘weinerlicher Mensch’ 2: ZE-Roß.
Lautf.: Nle ZE-Roß; Näle Spr-Anhalt 165.
Nölfritze m. dass. wie  Nlpter 2., 4: Spr-Anhalt 165.
Lautf.: Nälfritze.