Handelslde Plt. ‘Händler’ 2: Lautdenkmal 1937 (JE2-Gü), 3: vereinz. elbostf. – … de Handelslüe un Opköpers het’ en Dalder for’n Zentnär ebo’en … Wedde 1938,79. – Volksgl.: Handelsleute sollen vor der Taufe des Kindes nicht in dessen Nähe gelassen werden, Volksgl-Ma 16 (CA-Gli).
Lautf.: Handelslüe Wedde 1938,79; -l HA-Oh; handelsl Wb-Nharz 68; Hannslüü Lautdenkmal 1937 (JE2-Gü).
handlich Adj. verstr. 1. ‘bequem zu handhaben’ – en hantliches bl Wb-Nharz 69; tr Schtock is forr mich jerde s hantlich Wb-Be. – 2. ‘passend, angemessen’ – n’ handlich’ n Prs Wb-Altm 74; Rda.: make et man handlich ‘mäßige dich, bleib vernünftig’ Wb-Holzl 100. – 3. ‘tüchtig, kräftig, ansehnlich’ – ne handlige Speckkawel Rauch 1929,173; un dat jing ne handliche Prü- leräi los Lautdenkmal 1937 (OST-Schön); d schteit j hantlich grs Wb-Nharz 69; dat is al en ganz hantliches mken eworren a.a.O. 69.
hengn Vb. 1. ‘zu einem Ort gehen’ 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wäschke 71913,44 – jk man immer hin, ich komme jlai CA-Ak; Rda.: No, wu sall de Reise hengahn? Frage an jmdn., der das Haus verlässt und keine Arbeitskleidung trägt, 3: Sprw-Harzvorld 382. – 2. ‘davongehen, weggehen’ – da gait’e hen 3: Wb-Holzl 103. – 3. ‘vergehen, verstreichen’, von der Zeit, 2: Lautdenkmal 1937 (ZE-Buk), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 75 – so jing Jr for Jr hen ZE-Buk; Rda.: dat lte ek nich sau hengn ‘das lasse ich nicht auf sich beruhen’ Wb-Nharz 75. – 4. ‘sterben’,  starwen, 2: WO-Sa, 3: GA-Ka.
Lautf., Gram.: hengahn, -gn HA-Oh, Sprw-Harzvorld 382, Wb-Nharz 75; -gaohn Pohlmann 1905ff.,115; [hengaon] SA-Dä; henjoan STE-Schi; hinjehn Wäschke 71913,44; gahe henn 1. Sg. Präs. Rauch 1929,54; jähst henn 2. Sg. Präs. Mda-Ar 53 (SA-Vi, OST-Schr); geit hen 3. Sg. Präs. WO-Sa, Wb-Holzl 103; gah hen Imp. Sg. BLA-Be; jk hin Imp. Sg. CA-Ak; jing hen 3. Sg. Prät. Lautdenkmal 1937 (ZE-Buk); junk hen 3. Sg. Prät. Vk-Harz 3,23 (BLA-Be); hinne gan Part. Prät. GA-Ka.
hchrappeln Vb. refl. ‘unter Mühe aufstehen, nach langer Krankheit wieder gesunden’, auch ‘(finanzielle) Schwierigkeiten überwinden’ 1: SA-Dä, 2: STE-Wa, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Lautdenkmal 1937 (WA-KlOsch), CA-Fö – sai hat sik huit heochrappt SA-Dä; paß uff, wat ick dich sae, där rappelt sich nochma hoch ZE-Roß; Dorch Fleiss un dorch Sprsmkeit hemm sich unse Eldern hocherappelt. Lautdenkmal 1937 (WA-KlOsch).
Lautf., Gram.: hchrappeln HA-Oh, hoch- STE-Wa, CA-Fö; rappelt sich hoch 3. Sg. Präs. ZE-Roß; hocherappelt Part. Prät. Lautdenkmal 1937 (WA-KlOsch); [heorapn] SA-Dä.
Krndmen m. ‘Stand, Haufen von Getreidegarben’ 2: Lautdenkmal 1937 (ZE-Buk), 3: Wb-Holzl 125, BA-Rie.
Lautf.: Koorndiemen BA-Rie; Korendim’m Wb-Holzl 125; Kornedi’m Lautdenkmal 1937 (ZE-Buk).
Krnrge f. ‘Reihe eines Getreidefeldes’ – de Rei’mreijen (Rübenreihen) sind breider wi de Koornreijen 3: Lautdenkmal 1937 (HA-Neu).
Lockmaschne f. ‘Maschine zum Ausheben von Pflanzlöchern’, bes. für Kartoffeln, 1: vereinz. nwaltm., 2: JE2-Scho, 3: Lautdenkmal 1937 (HA-Neu) – D wärn Lecker emkt mitte Lockmaschine. Lautdenkmal 1937 (HA-Neu).
Lautf.: Lockmaschine Lautdenkmal 1937 (HA-Neu), [lokma- n] JE2-Scho; [-man] vereinz. nwaltm.; [-man] SA-Pü; [-ma] SA-Rist.
mannigml Adv. ‘zuweilen, hin und wieder’ 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), SA-Rist, 2: Wb-Altm 136, Lautdenkmal 1937 (OST-Schön), Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – mannichmal junkt nich sau, wi ‘e ‘k wolle HA-Oh; Männigmol denn steegen Meister und Jung’ rin un pedd’ten (traten) den Snei dicht, dät mihr ringung. Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die).
Lautf.: mannigmalLindaub o.J. 21; mannichml vereinz. elbostf.; -ml QUE-Di, [maniml] SA-Rist; mannichmah Richter o.J. 7; [manim], [manijesm] Wb-Be; männigmaol Lautdenkmal 1937 (OST-Schön), -moal Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); -mol Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); mennigmaol Wb-Altm 136; mennijes m Wb-Ak 112; mennejesma Wäschke 71913,1; [menim] Mda-Fuhne 14 (DE-Ca).
mrst sekundärer Superlat. von  mr. 1. Indefinitpron., unbest. Zahlwort Bezeichnung der größten Anzahl, Menge, Intensität von etw., vgl. meist 1., 2: Lautdenkmal 1937 (JE2-Gü), JE2-Scho, Mda-nwJe1a 36 (JE2-HSe, verbr. nw JE1), verstr. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 30 – de merste Schult hat dat Mken HA-Oh; kumm w willn mal schellan(mit flachen Steinen auf eine Wasserfläche werfen), wecka Schtn uns am mastn’n wuppst JE2-Scho; forr’t meerste ‘am meisten’ Wb-Holzl 140; oppen mährschten dass., Firmenich o.J. 159 (WA-Ost). – 2. Adv. ‘fast, beinahe’, vgl. meist 3.hai is meerst fertich 3: Wb-Holzl 140 (HA-Eil).
Lautf., Gram.: meerst Wb-Holzl 140, mehrst Id-Eilsa 78; mehrsten sw. Nom. Pl. Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee); [mrt] Mda-nwJe1a 36 (JE2-HSe, verbr. nw JE1); [mrt] sw. Nom. Sg. Mda-Ze (verstr. ZE); meerscht’n sw. Nom. Pl. Lautdenkmal 1937 (JE2-Gü); merste sw. f. Akk. Sg. HA-Oh; [mrt] sw. Nom. Sg. ZE-Roß; oppen mährschten Firmenich o.J. 159 (WA-Ost); maerschte sw. Nom. Sg. Mda-Sti 30; merschte sw. Nom. Sg. Mda-Ro; [am mast] JE2-Scho.
Midde f. 1a. ‘Punkt, Teil von etw., der von allen Begrenzungen gleich weit entfernt ist’, auch ‘Straßenmitte, auf der die Wagen fahren’ verstr. – wi nement jüch in de Midde HA-Oh; in’ne Midde van Borg un Genthin JE2-Gü; in de Midde von de Strate OSCH-Crot. – 1b. ‘Zeitpunkt, der von zwei Begrenzungen etwa gleich weit entfernt ist’ 2: Lautdenkmal 1937 (JE2-Gü), 3: HA-Neu, 4: Wb-Ak 115 – Se is Mitte fufzich. Wb-Ak 115; midde September geiht in Nienhowe dett Kartuffelrohn los HA-Neu. – 2. ‘Taille’ – Maeken, wat hest du for ne schne Midde 3: BLA-Brau.
Lautf.: Midde, [mid] vereinz. s Altm., Lautdenkmal 1937 (JE2-Gü), JE2-Gü, Mda-nwJe1a 48 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Mda-Ze (ZE-Roß), verstr. elbostf.; [mir] JE2-Scho, Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [mil] a.a.O. (ZE-Gro); Mitte, [mit] JE2-Scho, ZE-Roß, vereinz. anhalt.; Mitt SA-Bre, Bewohner-Altm 2,167, OST-Sto.