grt Adj. verbr. 1. ‘von vergleichsweise beträchtlicher Ausdehnung, beträchtlichem Umfang’ – En Pott vull Futter, grot un swaar ... Gorges 1938,12; ... en groot Stück Speck ... Brauch-wAltm 70 (GA-Ber); ... ’s war viel jreeßer ... Richter o.J. 5; d hest wa ne jrte Fratte (Warze) anne Hand JE2-Scho; ... de een dat was’n hell’schen groten Kerl ... Pohlmann 1905 ff.,124 (OST-GrRo); schwaere Per ... trecken dann grauten Woagen SA-Bee; ... un schmeet’nt up’n groten Hup. Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); Verbdg.: sich grot maken ‘sich auf Zehenspitzen stellen, um größer zu werden’ WA-See; Rda.: ... jroß wie de Kuchnteller ... Krause 1964,17; hält grote Schticken op ne ‘hält sehr viel von ihm’ Sprw-Börde; grte grosnen in’n sakke hebben ‘große, illusorische Pläne hegen’ Wb-Nharz 65; Sprw.: Een grod Minsch is’n klein Ledder in’t Hus. Bewohner-Altm 1,350; der dümmste Buer het de grötsten Tüffeln JE2-Bö; jrte Wunne jefft jrte Nrwen JE2-Scho. – 2a. ‘eine höhere Anzahl an Lebensjahren aufweisend, älter’ – de merschten harrn jröttere Kinder to hus JE2-Gü. – 2b. ‘für die älteren Schüler zuständig’ – de grte schaule Wb-Nharz 65; de grete Kanter HA-Oh. – 2c. ‘(fast) erwachsen’ – Un wenn Kinner grot wän ... Hausfr-Altm 1928,94 (Kredel); Sei sülben wören alle to hope bi Kohlzupp grot worren ... Essen-nwAltm 91 (SA-Han); dat is’n greten Bengel HA-Oh; ... de janzen Paschlewwer Leite, jroß un kleen ... Wäschke 61915,5. – 3. ‘erheblich, beträchtlich, von hoher Intensität’, auch ‘eine beträchtliche Menge darstellend’ – jrßes Wasser ‘Hochwasser’ Wb-Ak 81; b dui greot Hitt döst ’n bannich SA-Dä; ... de grötste Prahlenbarg in ganz Sleddenstidde. Wedde 1938,23; ... hadden se immer jroßen Arfolch bei de Zarbstor. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); ... umme dat de Not nich gar te groot sien solle ... Wille 1927,XV (BLA-Be); Sprw.: Je grötter (zu 1.) et Stücke, je grötter et Glücke. Sprw-Harzvorld 399. – 4. ‘sehr, überaus, stark, viel’,  bannig, in Verbdg. mit einer Negation: ‘nicht viel, wenig, kaum’ – groot nödich hem’m Wb-Holzl 98; D is nich jrß was zu arre’m (erben). Wb-Ak 81. – 5. ‘sehr aufwändig, großartig, wirkungsvoll, auf große Wirkung zielend’ – dai Kinndoip wd greot fat (gefeiert) SA-Dä; Rda.: ’s jrße Wort fr’n ‘tonangebend sein’ Wb-Ak 81; Sprw.: in de Br (Börde) hemm’se grete Wr (Worte) HA-Oh. – 6a. ‘bedeutend, gewichtig’ – ... weile in Große Paschlemn die jretzte Sähnswurrigkeet harre, nämlich anne Inschrift. Wäschke 61915,13; Rda.: dat is keine grete Sache nich ‘das ist leicht zu bewerkstelligen’ HA-Oh. – 6b. ‘sozial höher gestellt, angesehen, vornehm, wohlhabend, mächtig’ – grte lde Wb-Nharz 65; grote Buern Sprw-Börde; ... un behannele öhm als’n groten Harrn. Rauch 1929,87. – 7. ‘wesentlich, hauptsächlich’ – Verbdg.: in greten Ganzen HA-Oh.
Lautf., Gram.: gro(o)t, j-, [grt], [jrt] verstr. ö/s nwaltm., SA-Kal, vereinz. s GA (n der Ohre), verbr. mittlere/ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb. elbostf.; groß, j-, [grs], [jrs] vereinz. s ZE, BE-Gü, verbr. omd.; gret, grt HA-Oh, WE-Wa; groat SA-Kun, vereinz. nw OST ö GA (n der Ohre); grout, [grout] OST-Meß Schön, vereinz. sw GA (n der Ohre), STE-Ho, Matthies 1912,30 (STE-Que), CALV-Uth Zo; groaut SA-Ra, vereinz. mittleres/s GA (n der Ohre); graut, j-, [graut], [jraut] verbr. w Altm. (nach S hin abnehmend); [raut] vereinz. mittleres SA; gruot OSCH-Di; gruet, j- WE-Rok, Mda-Ro; [jrs] Mda-Fuhne 20 und 79 (vereinz. sw KÖ, KÖ-Me, DE-Ca Que – ältere Generation); [greot] verbr. nwaltm.; Kompar.:gröter Matthies 1912,29 und 30 (SA-NFe, OST-GrRo); jreeßer, [jrsr] Mda-Ze (ZE-Roß), Richter o.J. 5; grötter-, j- Bewohner-Altm 1,332, JE2-Gü, verstr. n/w elbostf.; gretter, j-, [jretr] verstr. ZE mittleres/ö/s elbostf.; jresser, jreszer, [jresr] ZE-Roß, Mda-Sti 37, Wb-Ak 81; Superl.: jreeßt-, [jrst-] Mda-Ze (ZE-Roß), Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze); gröt(t)st-, j-, [grötst-] SA-Dä, vereinz. nbrdb., verstr. n/w elbostf.; gröttest- vereinz. mittleres/sw elbostf.; gret(t)st-, gretzt-, j-, [jretst-] verstr. ZE, Sprw-Börde, Wb-Nharz 65, Mda-Sti 37, Wb-Ak 81, Wäschke 61915,13; jrest- Wb-Ak 81.
Grull m. ‘Groll, Ärger’ 1: Hausfr-Altm 1930,8 (SA-Die), 3: vereinz. w elbostf., 4: Mda-Sti 148, BA-Ha – ... späder, as de Groll un Ärger vergäten wir’n ... Hausfr-Altm 1930,8 (SA-Die).
Lautf.: Grull, grul, J- vereinz. w elbostf., Mda-Sti 148; Groll Hausfr-Altm 1930,8 (SA-Die); [jrl] BA-Ha.
harmnren Vb. 1. ‘gut miteinander auskommen, gut zusammen passen, einer Meinung sein’ 2: Hausfr-Altm 1927,50, 3: Wb-Nharz 70, BLA-Brau, 4: Wb-Ak 66 – D harmenr’n zusamm. Wb-Ak 66; wei harmenren alewle nich mitenander BLA-Brau. – 2. ‘ineinander verliebt sein’ – d harmenorn dsesamm 4: DE-Ca. – 3. ‘geschlechtlich verkehren’,  fickenich esse kne Karnickel, ks, t harmenrn je mitte Rattn 4: Wb-Be.
Lautf.: harmenren Wb-Nharz 70, BLA-Brau; [harmenrn] Wb-Be; [hrmnrn] DE-Ca; har(re)menr’n Wb-Ak 66; Nbf.: halmenieren Hausfr-Altm 1927,50.
Hring m. 1. TiN ‘Hering’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Scho, 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Rda.: dinne wie’n HeringVk-Harz 3,45; Hrink will schwim’m un Okse will saufen Rechtfertigung für reichliches Trinken nach Fischgerichten oder Braten, Wb-Ak 65; Sprw.: Wer sich für’n Hering utgift, wird daför gät’n. Spr-Altm 75; beliebte Gerichte: n’ inmangenrten (marinierten) Herich HA-Oh; grön Häring Hausfr-Altm 1925,55; Pellkartuffeln un Härig HA-Som; suern Hä- rich BA-GrAls; Hans Sasse, de vorman, ys myt rechte gekomen van Tydeke Nycleven van eyner tunne haringes wegen. 1480, StB-Neuhaldenslebenc 134. – 2. ’dünner, hagerer Mensch’,  Hämp(er)ling, 3: HA-Oh, Mda-Weg 97, 4: Wb-Ak 65 – Fritze is man  blß noch an Hrink. Wb-Ak 65; en drer hrich Mda-Weg 97. – 3. ‘klein gehacktes (Stück) Brennholz’,  Klwe(n), 2: STE-GrMö.
Lautf., Gram.: HeringSpr-Altm 75, Vk-Harz 3,45; [hri(k)] verbr. nwaltm. Altm., JE2-Scho; Hrink, [hrik] WA-Un, vereinz. anhalt.; haering BLA-Brau; Hrich, [hri], hrich SA-Ah, GA-Bo Le, CALV-Je Uth Zo, verstr. elbostf.; Herich HA-Oh; Pl.: Herije Wb-Holzl 104, herije Mda-Ohre 335 (WO-Ol).
Hde f. 1. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 83, OST-GrBeu, Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber), STE-GrMö Ste, JE2-Scho, ZE-Kö Mü – d het wa ne jrte Hi Schpe JE2-Scho. – 2. ‘Schar, größere Anzahl von Kindern oder Gänsen’,  Korps, 1: SA-Dä Le, 2: SA-GrGe Rie, OST-Klei Wal, vereinz. JE2 JE1, 3: JE1-Ca, 4: Wb-Ak 72 – an Hau Kinna SA-Dä; d Junge brengt ne jants Hi met JE2-Scho; ne Hoje Jäns JE2-Wa. – 3a. ‘Hut, Bewachung’, auch ‘Weide’ 3: HA-Oh. – 3b. in der Rda.: op snder ht sn ‘wachsam sein’ 3: Wb-Nharz 84.
Lautf.: Hoode JE1-Ca; Hd Wb-Altm 83, STE-Ste; Hoe OST-Klei Wal, Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber), STE-GrMö; Hoje JE2-Schl Wa; Houje JE2-Mi; Hoj OST-GrBeu; [hi] JE2-Scho; [h] SA-Rist; Hoa SA-Rie; Hau SA-GrGe Le, [hau] SA-Dä; Hude JE1-Gra, Hde Wb-Ak 72; [huede] ZE-Kö; Huada ZE-Mü; Hule JE1-Gö Ma; HujeJE2-Ve; Huije JE1-Rie; Hu’i JE2-Gü; Ht HA-Oh, ht Wb-Nharz 84.
Hoppenknig m. ‘in Hopfenranken vorkommende Schmetterlingslarve mit goldenen und silbernen Punkten’ – Brauch: Aus der Zahl der goldenen und silbernen Punkte schloss man auf die zu erwartende Höhe des Hopfenpreises. 2: Wb-Altm* 57, Hausfr-Altm 1933,51 (SA-Meh).
Lautf.: Hopp’nkönnig Wb-Altm* 57.
Hoppentt f. ‘Zeit der Hopfenernte’ 2: Hausfr-Altm 1940,112 (STE-Ber).
humpeln Vb. 1. ‘hinken’ 2: Wb-Altm 86, Hausfr-Altm 1927,43 (STE-Ber), JE2-Jer Scho, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 95, vereinz. anhalt. – Du humpelst jo, wat hast denn an de Ft? Wb-Altm 86. Denn humpele se na de Dör, se harre en betchen veel mit Remetismus te daune. Rauch 1929,166.  TZ: hinken hunkeln hunken kaduksen lmen 2lumpen lunzen. – 2. ‘hüpfen’,  hopsen, 2: OST-Dü, GA-Vo, STE-Ga, JE2-Kl, JE1-Re Try Wö, 4: Wb-Ak 72.
Lautf.: humpeln, [humpln]; außerdem: [hump] ZE-Roß, humpel’l Wb-Ak 72; [humb] DE-Ca.
husch Interj. 1. zur Bezeichnung einer schnellen Bewegung, 2: Hausfr-Altm 1929,78 (OST-Bie), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 84 – Husch, was er wech! Hausfr-Altm 1929,78 (OST-Bie). – 2. Scheuchruf für Geflügel, 4: Wb-Ak 72.
inlüchten Vb. ‘verständlich, überzeugend sein’ 1: Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), 3: Wb-We* 216, 4: Wb-Be – “Dar häst du recht”, sä’ Hinnerk, “dät lücht mi in; dät ick Dämlack nich ihr daran dacht hew’!” Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die).
Lautf., Gram.: lücht in 3. Sg. Präs. Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die); inlichten Wb-We* 216; [inlaitn] Wb-Be.