Middagsre f. ‘Ruhepause während der Mittagszeit’ 2: Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber), 3: HA-Oh – … wenn to Märrach de Schoper … den Damm entlang kamm un met sin Schop denn unner uns’ groot Pappeln Märrachruh heel. Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber).
Lautf.: Middsrauh HA-Oh; Märrachruh Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber).
midden Adv. ‘in der Mitte’ 1: Hausfr-Altm 1930,80 (SA-He), 2: Wb-Altm 133, JE2-Gü, Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – … midden int Dorweg … Rauch 1929,160; minn’ in’ Stall Hausfr-Altm 1930,80 (SA-He).
Lautf.: midd(e)n; außerdem: minn’ Hausfr-Altm 1930,80 (SA-He), JE1-Pre, [mi] Wb-Be.
mde Adj. ‘müde’, auch ‘kraftlos, erschöpft’,  slapp, verbr. – Ich bin mse, ich le mich hin. Wb-Ak 113; Arbaie dick man nichte moie. Firmenich o.J. 157 (WA-Ost); Ik wodd bäi de Hitt hällisch möh. Hausfr-Altm 1927,45 (STE-Ber); Rda.: Aeten un Drinken smecket, awer immer moihe Sprw-Harzvorle 144; det sn ek satt un moie ‘dessen bin ich überdrüssig’ Wb-We 89; ‘n Kn me mken ‘die Fahrgeschwindigkeit des Kahns verringern, indem man die Schleppkette ins Wasser wirft’, Schifferspr., Elbschifferspr. 312 (JE2-Mi); ‘n Kn mje lpen dass., a.a.O. 312 (WO-Ro); De Rogg hat sick md draog’n. ‘Der Roggen bringt auf Grund des wiederholten Anbaus auf derselben Ackerfläche keinen Ertrag mehr.’ Wb-Altm 138; Tanzreim:Ach, ick bin so meude,
Ach, ick bin so matt!
Möchte jerne schloap’m joahn,
Oab’r ick mott noch Schiltwach schtoahn.
Lieder-Ma Nr.
1022 (WA-Eg).
Lautf.: md, mö(ö)d vereinz. Altm.; möhe JE2-Ste; [m] Elbschifferspr. 312 (JE2-Mi); möh, möö, [m] SA-Sa, verbr. mittlere/ö Altm., Elbschifferspr. 312 (JE2-Pa), JE2-Schön, Mda-nwJe1a 47 (JE2-HSe, vereinz. nw JE1), JE1-Ho; möge GA-Ip, WO-We; mög SA-Bu Kön; möck SA-Jeg; möje, [mj] vereinz. s Altm.; mö(ö)ch, mööj, [m] SA-Ku Zie, verstr. w Altm., OST-Har Krum; möie JE2-GrWud; möi, [mi] OST-Bi, vereinz. ö Altm., JE2-Scho; [mi] SA-Pü; [m] GA-Bo, CALV-Uth Zo; [m] GA-Ku; [md] Mda-nwJe1a 47 (JE1-Bie Wol); [m] a.a.O. 47 (JE1-Ger); meude Lieder-Ma Nr. 1022 (WA-Eg), BLA-Brau, Id-Queb 11; meue, mäu(h)e, moi(h)e verstr. w elbostf., Lautdenkmal 1937 (WA-KlOsch), Firmenich o.J. 157 (WA-Ost), QUE-Tha; meu(h), mäuh, [moi] SA-Ah, vereinz. nw elbostf., WA-Sche; meug GA-Wer; meuj QUE-Di; mooj SA-Ben; meide, maide vereinz. n CA; meie CA-Salz; mie Wb-We* 226; müde JE1-Grä; [md] Mda-nwJe1a 47 (vereinz. mittleres JE1), ZE-Kö; mui SA-Dä Ho; [mui] vereinz. nwaltm., SA-GrGe; miede, [md] vereinz. anhalt.; miese CA-Löb, mse Wb-Ak 113, [mz] Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt., vorw. ältere Generation); [ml] a.a.O. 97 (vereinz. sö anhalt., ältere, mittlere Generation; verstr. anhalt., jüngere Generation); [mid] Mda-Ze (ZE-Roß); [mir] a.a.O. (ZE-Reu Stre); [mil] a.a.O. (ZE-Gro). Zuss.: hundemüde, wer-.
mgen Vb. 1. Modalverb, 1/2/3: verstr. nd., 4: Wb-Ak 112 – a. Ausdruck der Vermutung ‘möglicherweise sein, geschehen, tun’ – wat mach’e denn woll hemm’n? HA-Oh; … wu mag unse Leire (Leiter) stahn? Gorges 1938,24. – b. ‘wollen, geneigt sein, die Neigung, die Möglichkeit haben’ – h mokt nich aten ZE-Kö; hai hat mochten nich beddeln Wb-Holzl 142; De Kättkn möän klein Deerns ok all lin. Hausfr-Altm 1924,34. – c. ‘wollen, den Wunsch haben’ (Konjunk. Prät. in der Funktion des Indik. Präs.) – ik mücht jück ha n Begimhait faten (erzählen) SA-Dä; … da härre hei mügten de Ogen von siene Agate … seihn. Rauch 1929,168. – d. ‘müssen’ – hä har immor bäi’n Ädlmann upm Wn (Wagen) sittn mücht … Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa). – 2. Vollverb ‘für jmdn., etw. eine Vorliebe haben, jmdn., etw. gern haben’ 1/2/3: verstr. nd., 4: Wb-Ak 112 – jrn mein Wb-Nharz 125; dät mj ik nich JE2-Scho; wat’e nich mach, dat itt’e ek nich HA-Oh; Rda.: he mg ‘er hat einen guten Appetit’ Wb-Altm 133.
Lautf.: möjen Wb-Holzl 142, HA-Oh, [mjn] JE2-Scho; men Id-Eilsa 79; mnn OST-Neu; mäög’n Wb-Altm 133, möäg’n Pohlmann 1905,50; [mak] ZE-Kö; [maeg] SA-Dä; müö-gen OSCH-Di; [mjn] Dialekt-Ma 4 (vereinz. nö CA); men Wb-Ak 112; me-in Wb-Nharz 125; [mjn], [majn] Dialekt-Ma 4 (verstr. mittleres/s JE1). – Gram.: 1./3. Sg. Präs.: mag SA-Die, vereinz. Altm., Gorges 1938,24; mak Wb-Ak 112; mach vereinz. elbostf.; [mok] ZE-Kö; [mj] JE2-Scho (durch Konjunk. Prät. beeinflusst); 3. Pl. Präs.: möän Hausfr-Altm 1924,34; 1./3. Sg. Indik. Prät.: mochte vereinz. elbostf.; 1./3. Sg. Konjunk. Prät.: möchte Wb-Holzl 142, HA-Oh; mechte Wb-Nharz 125; mücht Wb-Altm* 61, Kredel 1929,167, [müt] SA-Dä; Part. Prät.: emocht Wb-Holzl 142, HA-Oh, Wb-Nharz 125; mucht Wb-Altm 133; im Perfekt oder Plusquamperfekt in Verbdg. mit einem Inf.: mügten Rauch 1929,168; mücht Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa).
mokren Vb. refl. ‘sich über jmdn., etw. lustig machen, sich abfällig äußern’ 2: Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste), 3: HA-Ack, Id-Eilsa 80, Wb-Nharz 129, 4: Wb-Be.
Lautf.: monkieren HA-Ack; munkieren Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste), Id-Eilsa 80, munkren Wb-Nharz 129; [mukrn] Wb-Be. – Etym.: zu gleichbed. frz. moquer, vgl. Kluge 231995,566.
1mlen Vb. ‘durch Zerquetschen oder Zerreiben zerkleinern’ – … dätt dat Woter in’ Sommer so weinig was, dät et knapp tom Möhlen langte. 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die).
Monsieur m. 1. ‘Herr’, bes. in der Anrede, meist spöttisch oder tadelnd, 2: Wb-Altm 142, 3: verstr. elbostf. – musche Ernst Beiträge-Nd 66 (WO-HWa). – 2. Personenbezeichnungen in versch. Verbdg. – a. Monsieur Blitz ‘jmd., der überall dabei ist, der sich überall (oberflächlich) auskennt’, auch ‘verwegener, durchtriebener Mann’,  s, 3: vereinz. elbostf. – muscheblitz is k schn d Wb-Nharz 130. – b. Monsieur Ndlich ‘eitler, übertrieben herausgeputzter Mann’ 3: vereinz. elbostf.  TZ: Hahnefatzke Hans Harlekn Lackaffe Lichtkittel. – c. Monsieur Clown ‘Spaßmacher’,  Clown, 2: Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste), Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie), 3: Wb-Holzl 144, HA-Oh. – d. Musch-Dreck, Schimpfwort, 2: Wb-Altm 142. – e. Musch-Urjaon dass., 2: Wb-Altm 142. – 3. Dim. ‘Zwieback’ 2: Wb-Altm* 63.
Lautf.: Moßjö Lindaub o.J. 12; Muschü Wb-Altm 142; Muschü- ken Dim. Wb-Altm* 63; Musjö Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie); Musje QUE-Wed, Musje(kloon) Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste); musch Wb-Nharz 130 (ohne nachfolgenden Namen); Musche, [mu] verstr. elbostf.; Musch (mit nachfolgendem Namen) Wb-Altm 142; Muschel(kloon) Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste); Muske OSCH-He; Mosch Wb-Altm 142.
Morgen 1. m. ‘Tageszeit von der Morgendämmerung bis zum frühen Vormittag’ verstr. – n’ Morjen Grußformel, HA-Bee; hte Morjen HA-Oh; fo (von) Morrejen dass., QUE-Di; Hüt vör Morren to dass., Wb-Altm* 63; … det morrin’s ümme viern … JE2-Gü; Ik ha äin Morr’n van Klock dree bet Klock nä’n Gras mäht. Hausfr-Altm 1927,45 (STE-Ber). – 2. m. ‘Osten’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Wb-Holzl 142, HA-Oh, Wb-Nharz 128, 4: Wb-Ak 116 – In Morrejen stt an Jewitter. Wb-Ak 116. – 3. m., f. ‘Flächenmaß von ca. 0,25 ha’ 1: SA-Rist, 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 116, Vk-Anhalta 21, vereinz. BE – Un’n halwn Morren Tüfflland … Kredel 1929,26; da gift et for de Morge to rohn (roden) mit Krut tosammenmaken zwanzich bett fünwenzwanzich Mark HA-Neu; Rda.: hei kimmt op de 7 Morgen ‘er kommt bald auf den Friedhof, stirbt bald’ QUE-Que.
Lautf., Gram.: Morg(e)n Wb-Altm 135, Spr-Altm 15, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), vereinz. elbostf.; Morgen Pl. WO-Eb, WE-Ha, QUE-Que, Vk-Anhalta 21; Morjen, morjen, [morjn] verstr. w JE1, ZE-Roß, verstr. elbostf., Mda-Sti 53, Wb-Ak 116, BE-Dro Grö; Morjen Pl. HA-Bee, Sprw-Börde; Morjn BE-La, [morjn] Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Be; morregen OSCH-Di; Morrejen Wb-Ak 116, [morjn] WE-Wa, QUE-Di; Morren Wb-Altm* 63, Kredel 1929,26; morrin’s Gen. Sg. JE2-Gü; Morrn Hausfr-Altm 1927,45 (STE-Ber); Moarg’n Matthies 1903,1; [m] SA-Rist; Abweichungen bei (3.): Morge HA-Neu (f.), Wb-We* 226; morje m. Wb-Nharz 128; Morje, [morj] f. verstr. JE1, Dialakt-Ma 8 (ZE-Dor), Wb-Holzl 142, HA-Ost, Wb-Nharz 128 (BLA-Hü Rü); [mor] f. Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa).
morgens Adv. ‘am Morgen’ 1: SA-Dä, 2: Matthies 1903,12, Kredel 1927,74, Hausfr-Altm 1925,26, JE2-Gü Scho, Mda-nwJe1a 49 (JE1-Scha), 3: HA-Neu Oh, WA-West – Wetterregel: wänn de Sunne morrins s blk (bleich) upjait, dänn rengt JE2-Scho.
Lautf., Gram.: morgens HA-Neu; morjens HA-Oh, WA-West; morrins JE2-Gü, [morins] JE2-Scho; morrens Hausfr-Altm 1925,26; morrns Kredel 1927,74; [m(r)gs] SA-Dä; moarg’ns Matthies 1903,12; Nbf.: [morjrns] urspr. Subst. im Gen. mit proklitischem Anschluss des bestimmten Art. im Gen., MdanwJe1a 49 (JE1-Scha).
1mten Vb. verbr. 1. Modalverb – a. ‘gezwungen sein, sich verpflichtet fühlen, etw. zu tun’, auch ‘zwangsläufig notwendig sein, dass etw. geschieht’ – se mütt de Tüffann affseihn SA-We; b däne mußte hei de Schwne heuden Mda-Harz 15 (BLA-Be); wai mün’n dat Kind doip’m laot’n JE2-Scho; … denn möwwe (müssen wir) mal en betchen nahilpen. Wedde 1938,34; de Pächter mött de Pacht för den Gorn betalen SA-Jeg; ick wolle nich, awer ick hewwe most Wb-Holzl 143; he humpelt no Hus un mütt in’t Bett ling’n. Hausfr-Altm 1927,43 (STE-Ber); Rda.: kn Mensche muss missen Wb-Be; wat sn mt, mt sn Wb-We 89. – b. ‘wahrscheinlich sein’ – he muß krank sn Wb-We 92; Mich tun meine Knochen s w, mir missen Rn krn. Wb-Ak 114. – c. ‘mit Sicherheit annehmen’ – Meine Mutter muß j’n enblick kom’m. Wb-Ak 114. – d. ‘dürfen, sollen’, in der Verneinung – dat most’e nich daun HA-Oh; man mot nich glks alles glben, wat de lde fortellen Wb-Nharz 126. – 2. absoluter Gebrauch bei Ausfall des Vollverbs – a. ‘notwendig sein’, auch ‘gezwungen sein, etw. zu tun, sich irgendwohin zu begeben’ – dat mott aff WE-Si; wenn ick da nich henn mißte, wäre mich oo woller ZE-Roß; ick wett nich, wu Otto mott henn? Wb-Holzl 143 (HA-Wo); ich muß m n Kt’n (ON Köthen) Wb-Ak 114. – b. ‘auf die Toilette müssen’ – hei mott ml HA-Oh. – c. ‘an der Reihe sein’, bes. beim Haschespiel – wie tell aff, wer mutt JE1-Wol.
Lautf., Gram.: möt(e)n Id-Eilsa 79, Wb-We 89, Wb-We* 226; mötten Wb-Holzl 143, HA-Oh; mett(e)n OSCH-Har, vereinz. s elbostf.; motten OSCH-Di; [müetn] ZE-Kö; mütten JE2-Fi; mütt’n Wb-Altm 142; müssen Wb-We 92; miss(e)n, [misn] ZE-Roß, vereinz. anhalt. 1./3. Pl. Präs.: möt(e)n SA-Pü, GA-Al Est, JE1-Bü, ZE-Steu; mött(e)n SA-GrGe Jeg, STE-Gra, CALV-Calv, vereinz. HA, WA-Wa West, vereinz. s elbostf.; möt(t) SA-Pa, verstr. n/w elbostf., QUE-Nei, CA-Sta; mött’t Wb-Holzl 143; mödden SA-Le, OST-Wal; möwwe (mit Anschluss des Personalpron. 1. Pl.) Wb-Holzl 143, HA-Oh, Wedde 1938,34; mten Wb-Nharz 126 (WE-Ha); mett(e)n, [metn] verstr. s/ö elbostf.; mett vereinz. OSCH w WA WE; [medn] BE-He; mättn QUE-Ga; moten HA-KlSa Va; mott(e)n WO-Me NiDo, HA-Hi Neu, OSCH-Schw, WA-HDo, QUE-Tha; mott HA-Eim So, BA-Fro; müten vereinz. JE2; mütt(e)n vereinz. nwaltm. Altm., verstr. JE2, vereinz. n JE1, WO-Gli; [mtn] JE2-KlWu Par; mütt OSCH-Pa, WE-La; müdd(e)n SA-Se, vereinz. Altm. JE2; münnen STE-Tan; münn, mün’n, [mü] verstr. nwaltm. Altm., vereinz. JE2; müss(e)n GA-Schw, JE1-Zie, ZE-Dor, WA-Schl, CA-KlRo, vereinz. anhalt.; mitten GA-Le, JE2-HSe Mö, CA-Wer; minnen OST-GrRo; minn SA-Win; minnmer (mit Anschluss des Personalpron. 1. Pl.) Wäschke 61920,100; miss(e)n, [misn] OST-Pe, ZE-Roß, QUE-GrSchie, BE-Gü, verstr. omd.; miet(e) n, [mitn] verstr. ZE; muten JE1-Plö; mutt(e)n OST-NiGö, GA-Bo, vereinz. WO, JE2-GrWud, vereinz. n/w JE1, WA-Bey We, WE-Alt Da, CA-Gli Pö We; mussen CA-Ca; 1./3. Sg. Präs.: möt(t) SA-Bre Le, vereinz. n Altm., JE2-Scho Schö, JE1-Bü; met OST-Pe; mt Wb-We 89; mot(t) SA-Pa Pü, WO-Loi Me, JE1-Ziep, verbr. elbostf.; müt(t) verbr. nwaltm. nbrdb., vereinz. s JE2 JE1; müdd SA-Se, vereinz. Altm.; mit(t) OST-GrRo, GA-Le, JE2-Bu HSe, JE1-Grä; mut(t) SA-Bre Dam, vereinz. Altm. JE1 ZE elbostf.; mus(s), muß OST-Bre, JE1-Me Stei Zie, Mda-Ze (ZE-Roß), ZE-Na Steu, HA-Neu, Wb-We 92, vereinz. sö elbostf., verstr. omd.; 1./3. Sg. Prät.: mos(s)te, [most] verstr. elbostf.; mußte Mda-Harz 15 (BLA-Be), muste Wb-Nharz 126 (BLA-Hü), [must] Mda-Ze (verstr. ZE); musst Wb-Altm 142; Part. Prät.: emos(s)t vereinz. elbostf.; musst Wb-Altm 142; e’must QUE-Di; [jmust] Mda-Ze (verstr. ZE).