Musikant m. ‘Instrumentalist, der bes. zum Tanz und bei Umzügen spielt’ 1: Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), SA-Dä, 2: Bewohner-Altm 2,135, Matthies 1903,39, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Muskanten, spölt up Bewohner-Altm 2,135; … ehr Mann was Muskant west, spölte Sünndags un bi Hochtid’n un barbierte süs de Lü för fif Pennig. Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die).
Lautf., Gram.: musikant Id-Queb 12; Musekante, [mzekante] vereinz. elbostf., Wb-Be; Musekanten Pl. vereinz. n elbostf., Wäschke 71913,1, Richter o.J. 115; Muskant, [muskant] SA-Dä, Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die); Muskant(e)n Pl. Bewohner-Altm 2,135, Matthies 1903,39.
3n 1. Präp., verbr. – a. räumlich, zur Bezeichnung der Richtung oder des Ziels einer Bewegung – … de Näs nach … Bewohner-Altm 2,123; de fne schteit n morjen (Osten) Wb-Nharz 130; n Stadt Wb-Ak 118; ich fre n Gden (ON Köthen) DE-Ca; nan Marchte gahn HA-Um; na Bedde gan Wb-Holzl 144; … als hei noch na Schaule gung. Rauch 1929,68; ick hewe na Gruhe (Grude) kiekt HA-Bo; se sall mal na mick rummekieken WO-Dru; ich je nn Jrsfdor BE-He. – b. zur Bezeichnung des Zwecks einer Bewegung oder Handlung – ik j n Inkp’m JE2-Scho; ick will no Pläuen (Pflügen) moken CA-Schw; wei gungen to silfdritt na’n Bahn (Baden) OSCH-Crot. – c. zur Bezeichnung des zeitlich Nachfolgenden – nah Pingesten Id-Eilsa 80; no Lichtmeß OST-Dü; Noa Mitternacht … Matthies 1903,34; n te Arwt Wb-Be; n jren Wb-Nharz 130; n es Essen gannsde m gom’m DE-Ca; de Wch is n ‘n Frost sau holperich HA-Oh. – d. zur Bezeichnung des in einer Reihe oder Rangfolge Nachfolgenden – d kimt n mek Wb-Nharz 130; Rda.: D Arwt kimmt jlei n’s Hun’ne-flen! ‘Das ist eine langwierige Arbeit.’ Wb-Ak 72; ‘t mihrt sick, sä jenn Mann, dunn kreeg hei een Uhrfig’ nao de änner. Bewohner-Altm 1,349. – e. ‘entsprechend, gemäß’ – wenn’t n mik jinge HA-Oh; n mnen forschtanne Wb-Nharz 130. – f. in Abhängigkeit von bestimmten Verben – wei hett ok mal nan Träckedinge (Ziehharmonika) danzet OSCH-Wu; dunn harr’e drei Dage nah’n oold Stücke Isen e’socht HA-No; Rda.: de Liere noat Muhl schwatzen ‘anderen nach dem Mund reden’ ZE-Gri. – 2. Adv. – a. in der Verbdg.: n un n ‘allmählich, schrittweise erfolgend’ vereinz. – ick ging noa un noa ümmer titiger tom Inköpn … Hausfr-Altm 1925,55. – b. in Verbdg. mit up ‘bis auf’ 3: HA-Oh, Wb-We 91, Wb-Nharz 130 – bett op einen n HA-Oh; op finnef dlder n heww’ek alles betlt Wb-Nharz 130. – c. in der Verbdg.: de Wind steit n ‘der Wind kommt von hinten’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 438 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 438 (CA-Ak). – d. als abgetrennter Teil von Adverbien (danach, wonach) vereinz. – Heischevers:Gewwet en Stücke Schinken,
da künn wi braav n drinken!
Brauch-wAltm 67 (GA-Nie).
Lautf., Gram.: na(h), n SA-Ho Se Stör, OST-Alt, STE-Schi, Nd-KlWu 17, JE2-Gü, verstr. elbostf. anhalt.; nach Bewohner-Altm 2,123, ZE-Steu, vereinz. sö elbostf., CA-Zu, DE-Que; nao, noa, n SA-Pü, verstr. Altm., vereinz. JE2, ZE-Kö Roß, Lieder-Ma Nr. 852 (WO-Ol), Tiedge 1954,39 (HA-Ost), Wb-Be, n Brauch-wAltm 67 (GA-Nie); [n] Wb-Be; [nao] SA-Dä; no(h), n vereinz. nwaltm., OST-Dü See, Hausfr-Altm 1927,43 (STE-Ber), STE-Kö, Sprw-Harzvorld 374, QUE-Di, BA-Gü, CA-Schw; no Mda-Sti 36; mit Enklise des bestimmten Art.: Akk. Sg.: na(h)n m. verstr. elbostf.; na(h)t n. GA-Dee, STE-Ta, JE2-Par, ZE-Ze, vereinz. elbostf.; nas n. vereinz. anhalt.; naon, nn m. JE1-Pre, QUE-Ga, BE-He; naot n. OST-Kre, GA-Klin, STE-Ga, JE1-Wa, ZE-Gri, HA-Hi, CA-Pö We; naos n. DE-Ho. Zuss.: zu 1c.: hr-; zu 1d.: hinden-, hr-.
Nmenbr n. 1. ‘Bier, das der Gemeinde bei einem Besitzer- und damit Namenswechsel eines Bauernhofes, Gasthauses u.ä. ausgegeben wurde’ 2: vereinz. Altm. – … wenn so’n Hof en neien Herrn kreg, müßt de de Gemein’ ‘ne Tunn Brunbeer gewen. Un dat wart “Noam’beer” näumt, … Hausfr-Altm 1937,95. – 2. ‘bei Besitzerwechsel eines Bauernhofes durch Heirat am Tag nach der Hochzeit stattfindendes Mahl’, eingeladen wurden alle über Grundbesitz verfügenden Einwohner und deren Frauen, 2: Hochzeitsbrauch-Altm 353, STE-Schi.
Lautf.: Naombr Wb-Altm* 64, Wb-Altm** 44, Noam’beer Hausfr-Altm 1937,95; Nmbier STE-Schi.
n Pt. verbr. – 1. verneinende oder ablehnende Antwort – biste hen ewest? – n Wb-Nharz 133; “Nä”, säd de Nahwersche, “dat hewwe ek noch gar nich ewußt.” Wedde 1938,72; Nä, ik laot mäi nich nöin (nötigen). Hausfr-Altm 1940,112 (STE-Ber); Rda.: ne seggen ‘ablehnen’ Wb-We 93. – 2. Ausruf bzw. Einleitung eines Ausrufs oder einer Feststellung – a. Überraschung, Erstaunen – ach n Wb-Ak 120; nä, watt sechste man datau HA-Oh. – b. besonderen Nachdruck verleihend – Nä, wat sach de Minsche ut! Lindauc o.J. 24.
Lautf.: ne(e), [n] verbr. nwaltm., verstr. nw Altm., vereinz. ö/s Altm. JE2, verstr. JE1 ZE, vereinz. n elbostf., Wb-We 93, Wb-Nharz 133, Wb-Ak 120, Wb-Be; nä(ä), [n], n SA-Ev Pü, verbr. Altm. elbostf.; ne Wb-We 93, Wb-Nharz 133 (BLA-Neu); ne-i Wb-Nharz 133; nej QUE-Di; nai Dialekt-Ma 3 (vereinz. nö CA), Mda-Sti 30; [ni] Mda-Ze (ZE-Gro).
nwen Präp. 1. zur Bezeichnung der Lage ‘in unmittelbarer Nähe, seitlich von’ oder der Richtung ‘in unmittelbare Nähe, an die Seite von’ vereinz. – Ich setze mich nich n’m dn. Wb-Ak 118; sin Hus, wat dichte neun Paster sin Gehöfte liet JE2-Gü. – 2. ‘zugleich mit, außer’ – Uppn Dörpe hört ton Burhoff näwn Feld un Holt ok ümmer noch ‘n Bucht, wo dätt Veh geit un groast … 2: Hausfr-Altm 1925,26.
Lautf.: näwn Hausfr-Altm 1925,26; nben HA-Oh, OSCH-Di, nben Wb-Nharz 133; näne Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie); n’m, [n] vereinz. anhalt.; [nm] ZE-Roß; nb’n Mda-Sti 28; neun JE2-Gü; näeun JE2-Schön.
ndig Adj. 1. ‘dringend erforderlich, notwendig’ verstr. – … dätt nörig Geld ha ick in d’ Tasch … Hausfr-Altm 1925,54; dat wer doch gar nich nedich höfliche Ablehnung, HA-Oh; ick hewwe ‘n Paar nie Höllschen nödij HA-Bee. – 2. subst. Superl. ‘Geld’,  Zaster, 4: DE-Ro.
Lautf., Gram.: nödig, -ich, -ij Wb-Altm 147, Heimatkalender-Ma 1932,48 (JE2-Vie), Mda-nwJe1a 47 (vereinz. nw JE1), verstr. w elbostf.; nedich HA-Oh, [nedi] Id-Eilsa 81; nörig Hausfr-Altm 1925,54; [ni] Mda-nwJe1a 47 (JE2-HSe); [n] a.a.O. 47 (JE1-Ih); nüödig Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); nüödich OSCH-Di; ndich, [ndi] vereinz. s elbostf., Wb-Be; neetig, [nti] ZE-Roß, vereinz. anhalt.; Neetigste subst. Superl. n. DE-Ro; neetch Wäschke 71913,79; naedig Mda-Sti 42.
k allg. 1. Adv. – a. ‘ebenfalls, ebenso’ – dat geiht jo ok alles nich HA-Bo; Stölber (irdenes Gefäß) äöwer auk Pottdek’l GA-Fau; wrde, ich gomme  mid DE-Ca; d Aikatte (Eichhörnchen) nömmt de Nödd’n k JE2-Scho; De Kättkn möän klein Deerns ok all lin. Hausfr-Altm 1924,34 … an armes Luder warsche o, se hadde nichema an Mann jekricht … Wäschke 71913,49. – b. ‘außerdem, überdies’ – et rnt, wer t’ jifft ek noch Hgel HA-Oh. – c. ‘sogar’ – k nich en Pennij BLA-Brau. – d. ‘wirklich, in der Tat’ – Deatt dä (tat) he ouk mit grout’n Sprunk … Matthies 1903,20. – 2. Pt. – a. bestärkend, bekräftigend – ik danke ek felmls HA-Oh; dat is k man gt Wb-Nharz 136. – b. Verwunderung, Ärger ausdrückend – zum Deiwel awwer oo ZE-Roß; nee, awwer sauwat ok BA-Op. – c. in Fragesätzen Zweifel, Unsicherheit ausdrückend – kimet’e denn k? Wb-Nharz 136. – d. formelhaft als Anfügung an einen Gruß – jn Dach ek HA-Oh.
Lautf.: o(o)k, [k] vereinz. ö nwaltm., SA-Kal, verbr. ö/s Altm. n JE2 mbrdb. elbostf.; ek vereinz. w elbostf.; ouk SA-Bee Meh, verstr. sw Altm.; ek Mda-Ro; uok OSCH-Di; auk SA-Ku, verstr. w Altm. (außer sw); [eok] verbr. nwaltm.; auch Mda-Sti 31; [(u)] BE-Fr; a BA-Ha; ch ZE-Roß, Wb-Ak 122, Wb-Be; o(o), [] ZE-Roß, verbr. anhalt.
kelnme m. ‘Spitzname’ 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. nbrdb., 3: GA-Wie, WE-La, BLA-Brau – d kl’lnm fan Rtkopp is de Blaue JE2-Scho; Sin Voder sin Möll … hadd ok ehrn Oekelnam’ davon krä’n, dätt dat Woter in’ Sommer so weinig was, dät et knapp tom Möhlen langte. Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die).  Bnme Gkelnme Scheltnme Schimpnme Spitznme Torneis-nme.
Lautf.: Ök(e)lname SA-Jee, WO-Be, JE2-Grü, vereinz. mittleres JE2; -nam Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), SA-Brie, JE2-HGö Wu; -naome vereinz. mittleres JE2; -naom, -nom vereinz. nwaltm., verstr. nbrdb.; Öckelname SA-Dö; Ökanm SA-Han; Ökonaom SA-Roh; Öekelnaom OST-Ho; -nomen SA-Tan; Öäkelnam SA-Ab; -naom OST-Me, JE2-Wa; Öäko- SA-Lüd; [knm] JE2-Scho; Ekelname WO-San, WE-La, BLA-Brau; -naom vereinz. OST, GA-Kak; Eukelnam SA-Bad; -naom SA-Bü Sal, OST-Kal; Euker- SA-Schm; Eukanaom, -nom, [ikanm] vereinz. nwaltm.; [oiknaom] SA-Dä; Eikonaum SA-HDo; -naom SA-KlGe; -nom SA-Ra; Hökelname GA-Wie; Heuk’lnaom GA-Fau.
olt Adj. 1. ‘nicht mehr jung, bejahrt’ allg. – lauter olle Leite Alt-Cöthen 8; dat Paiad (Pferd) is all d SA-Dä; Dä Zeitung brochte ole Simon von Darßen alle acht Da’e einmal … Klaus 1936,2; subst.: Dat harre den Ollen gefall’n … Rauch 1929,126; Rda.: je ölder je dummer Wb-We 95; je ölder, je dölder HA-Oh; Sprw.: Olt Mann, jung Ww, Slechten Ttverdrw. Hochzeit-Altm 63; Olt bi olt un jung bi jung. Spr-Altm 76; man word olt wie ne Kau un leert noch immer tau Sprw-Börde; man ward te freuh olt un te späde gescheut WO-Gu; n’ elen Hunt is nist mer btebringen HA-Oh; Kinner un oll Lü’ seng’n die Wahrheit. Bewohner-Altm 1,344; Olt un kolt un kain Vörmoejen, Dat sünt drai Dinge, dai niss ‘toejen. Lieder-Ma Nr. 779 (WO-Ol). – 2. ‘ein bestimmtes Alter habend’ allg. – … all fäftig Johr olt … Hausfr-Altm 1927,41 (STE-Ber); W düse vair Jre lt wr … Tiedge 1954,39; Paul war zwee Joahre ölder as Max … Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie). – 3a. ‘nicht mehr neu, lange gebraucht, abgenutzt’ verbr. – dor wnd awwor in anne le Bde DE-Ca; der Kn is ald Elbschifferspr. 318 (WO-Ro); Sprw.: an’n eln Slarm’n (Pantoffel) is nich mer fel te flicken HA-Oh. – 3b. ‘seit längerer Zeit vorhanden, vor langer Zeit entstanden’ verstr. – olle Jeschichten JE1-HWa; de ollen Buerjeschlechter Lautdenkmal 1937 (OST-Schön); Rda.: hei is noch t de ele Welt ‘er ist altmodisch’ HA-Oh; Hei war von de ole Mode … dass., Wedde 1938,77. – 3c. ‘vom vergangenen Jahr’ vereinz. – Mr kochen noch le Kartoffel’l un kfen noch kne neien. Wb-Ak 15. – 4. Ausdruck einer vertraulichen Einstellung zu Personen, vereinz. – Uns’ oll klein Jung … Wb-Altm* 64; ollet Hs JE2-Scho. – 5. zur negativen Charakterisierung von Personen, Tieren und Sachen, verbr. – oller Dummkopp ZE-Roß; tr le Fatske Wb-Be; d le schpskop brke k nich te kommen Wb-Nharz 137; De olle Tache (Hündin) Spr-Asch 42; d ’l Micken sin awwer z lestich. Wb-Ak 15; d het d olle Tsicke awärra henneköddelt JE2-Scho; sönne olle Schiete HA-Bee.
Lautf.: olt, old [olt] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. brdb. n/ö elbostf.; oll Id-Altm, Wb-Altm* 64; [lt] Mda-Ar 24, Siedler-Je § 74 (JE2 JE1); oolt, oold, [lt] Wb-Altm 149, verbr. w/s elbostf., Mda-Sti 4, BA-Ha; elt vereinz. w elbostf.; [t], [d] verbr. nwaltm.; uot OSCH-Di; [ald] Elbschifferspr. 318 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); lt KÖ-KlPa; [lt], [ld] verbr. anhalt. – Gram.: sw. (m., f., n.) Nom. Sg./gem. Dekl. f. Nom. Sg., auch subst.: olle, [ol] verstr. s Altm., JE2-Gü Scho, verbr. mbrdb. n/ö elbostf., Wb-Be, Alt-Cöthen 8; oll, [ol] verstr. nwaltm. nbrdb.; [l] Siedler-Je § 136d (JE2 JE1), Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); o(h)le, [l] verbr. w/s elbostf., Mda-Sti 38, KÖ-Ed; ele HA-Oh, [] Id-Eilsa 81; alte vereinz. anhalt.; ahle KÖ-GrPa, Richter o.J. 5; aole, [l] Mda-Ro, BE-Gü, verstr. anhalt.; subst. Pl. (1.): Ollen Rauch 1929,126; Olen, l’n WE-Velt, Wb-We 95, Mda-Sti 4; elen HA-Oh; Kompar.: ölder Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), Wb-Holzl 147, HA-Oh, Wb-We 95; öller STE-Hü, JE2-Schön; elder Wb-Nharz 137, Mda-Sti 9; [elr] QUE-Di; [er] ZE-Roß.