bicken Vb. 1. ‘mit etw. hacken, hauen’ 3: vereinz. elbostf. – feste bicken ‘eine fest gewordene Erdschicht lockern’ Wb-Holzl 64. – 2. ‘einen schlagenden, klopfenden Laut hervorbringen’ – de r pickt 2: Wb-Altm 154. – 3. ‘mit dem Schnabel hacken’, bes. ‘die Eierschale von innen aufhacken’, von schlüpfenden Küken, 1/2/3: vereinz. nd., 4: Wb-Be – de Küken hätt all ebicket HA-Bee; de Specht pickt an den Bm Wb-Altm 154. – 4. ‘zerspringen, aufgehackt werden’, bes. von Eiern, aus denen Küken schlüpfen, 1/2/3: verstr. nd. – dai Aia hem’m all bickt SA-Dä. – 5. ‘dünn, abgenutzt, fadenscheinig werden’, von Kleidung, 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 17, 3: Id-Quea 144, 4: Wb-Be – de Rok bikkt Id-Quea 144. – 6. ‘hervorkommen’, in Bezug auf Pflanzen: ‘keimen, sprie- ßen’ 2: STE-Schi, 3: WE-Dee, Wb-We* 202 – Rda.: de Hn (Hörner) bicken all wird zu einem bockigen Kind gesagt, STE-Schi.
Lautf.: bick(e)n, [bik]; außerdem: [big] GA-Da, JE2-Scho; pick(e)n, [pikn] Wb-Altm 154 (2., 3.), verstr. JE1, Mda-sJe1 12 (ZE-Göd), Wb-Holzl 154, Wb-Nharz 145, Wb-Be.
Bickestn m. ‘Granit’ – Rda.: hart wi Bickestain ‘sehr hart’ 3: Wb-Holzl 64.
Bhund m. ‘Hund, der neben dem Schäfer läuft’ 3: Wb-Holzl 63, Held 1963,102 – De Hunne, de Biehund un de beiden Halwenhunne, passet op, dat op de Strate un op de Feldwee alles orndlich taugeiht. a.a.O. 102.
Blde f. 1. ‘kleiner Kasten an der Innenseite einer Truhe’, bes. zur Aufbewahrung von Wertsachen und Papieren, 2: Wb-Altm 123 und 255, STE-Wa, Bauernwelt-Ze, 3: verstr. elbostf. – Rda.: dat kümmt ut de kist oder de bilade ‘es ist egal, aus welcher Kasse etw. bezahlt wird’ Id-Quea 144. – 2. ‘Kasten, (leichte) Truhe’ 3: HA-Oh, 4: Mda-Sti 128. – 3. ‘Abteil in der Scheune zwischen Banse und Tenne’ 3: Wb-Holzl 64. – 4. ‘Brett als Aufsatz am  Kastenwgen’ 2: STE-Wa.
Lautf.: blde vereinz. sw elbostf.; p- Mda-Sti 128; Bilaod Wb-Altm 123, STE-Wa; -lahe QUE-West; -la’e, ble Wb-Holzl 64, WE-Oster, Wb-We 17; Biela, bl vereinz. w elbostf.; Bl QUE-Di; Bilott Wb-Altm 255; Beilade Wb-We 14; -loare Bauernwelt-Ze; -loai STE-Wa.
bimmelim Interj. dass. wie  bim-bam, 3: Wb-Holzl 64.
Bind n. 1. ‘Gebinde, Bund’ 3: vereinz. elbostf. – 2. Garnmaß beim Spinnen oder Weben, 1 B. hat 90 oder 100 Faden (abgespultes Garn pro Umdrehungen der  Haspel), vgl. Gebind 1., 1: SA-Dä, 3: vereinz. elbostf. – 3. ‘von Balken begrenztes Feld eines Fachwerkhauses, Gefach’, vgl. Gebind 2., 3: Wb-Holzl 64.
Bindfdem m. 1. ‘Bindfaden, feste, dünne Schnur zum Zusammenbinden’ verbr. – Bimfa’mt tau et Wostopphängen Wb-Holzl 64; Binnfamen harren wie ümmer in’e Ficke ... Hbl-Ohre 1928 Nr.14/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: bei dän is der Bintfann oo schon alle von einem Mann, dessen Potenz nachgelassen hat, ZE-Roß. – 2. in der Verbdg.: et rgent Bindfdeme ‘es regnet sehr stark’,  pladdern, 2: OST-Neu, JE1-HLo, ZE-KlLei, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd.
Lautf.: Bindfa(a)m OST-Ca, HA-Bar War, vereinz. nw OSCH, verstr. n/mittleres WE; -faom, -foam, -foom vereinz. nwaltm., verbr. Altm. (außer s), Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), JE1-We; Bintfamt Id-Eilsa 52; Bindfaamt verstr. w elbostf.; -faomt WO-Bl Ucht, JE1-Ca; -faum GA-Fa; -fad(e)n CA-Eick, vereinz. anhalt.; -faod’n Wb-Altm 17; -foaden vereinz. mbrdb.; -faddn DE-Mö; -fann, [bintfa] ZE-Roß, CA-KlRo; pintfan’n BLA-Sti; Binnfa(a)m vereinz. n Altm., CALV-Je, OSCH-KloGrö, verstr. WE; -faom, -foam, -foom SA-Bo, verbr. nbrdb., vereinz. w JE1, JE1-Bü, GA-Nie, QUE-Di; [binf] JE2-Scho; Binnfamen Hbl-Ohre 1928 Nr. 14/Wöhlbier (HA-Eim), OSCH-Krop; -faom(e)n SA-Pü, GA-Le, CA-Bie; -famend HA-So; -fa(a)mt vereinz. s Altm., verstr. n/ö elbostf.; -faomt WO-Zi; -faden ZE-Ze, OSCH-Da, BLA-Ha; -fa(a)n JE1-Da, Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze), BA-Ha, CA-Atz; -faon WA-La; -fa(a)nd GA-Ge, HA-So; -fann KÖ-Kö; -fan’n Wb-Ak 35; Binnefom JE2-Ro; -faamt GA-Wal; Bimfa(a)m, bimfm SA-Han, JE2-HBe, JE1-Lo, vereinz. nw elbostf., WE-Rho, verstr. s elbostf.; -faom, -foom vereinz. nbrdb.; -foam JE1-Grü La; -fa(a)mt WO-Me Wo, verbr. n elbostf., verstr. mittleres elbostf.; -faomt WO-Sa, WA-KlRo; -faden BLA-Wie; -faen WE-Da; -faan vereinz. nw/mittleres elbostf.; [pimf] Wb-Be; Bimfant Sprw-Harzvorld 398; [bimfa] Mda-Fuhne 31 (DE-Ca); Bümfaam WE-Re; -fam’n WE-Dar.
bpacken Vb. ‘einschichten’, auch ‘viel verzehren, essen’ 2: Vk-Altm 251, 3: Wb-Holzl 64 – Junge, ät langsaom, du glööwst nich, wat du denn biepacken kannst. Vk-Altm 251.
2bissig Adj. ‘hin und her laufend, unruhig, aufgeregt’ 3: vereinz. elbostf. – si doch nich sau bissich Wb-Holzl 64.
Blackerfer n. ‘helle, heftig brennende Flamme’ 3: Wb-Holzl 64 (WA-KlWa).
Lautf.: Blackerfier.