Angetrecke n. ‘das (sich) Anziehen, Bekleiden’ 3: Wb-Holzl 55, Wb-We* 199.
Lautf.: Anjetrecke, -kk-.
angrpsch Adj. 1. 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: Wb-We 7, Id-Quea 141, 4: Wb-Ak 19. – a. ‘verlockend, verführerisch’ – dai schwrt Johannesbaian sünd bannich angraipsk SA-Dä. – b. ‘begehrt, leicht verkäuflich’, von Waren – De Waor iss angrpsch Wb-Altm 69. – 2. ‘angriffslustig’ 3: Wb-Holzl 55 (WA-KlWa). – 3. ‘anfällig, leicht krank werdend’ 2: SA-Jee.
Lautf.: angreepsch, -grpsch, [angrp] vereinz. ö SA, Wb-Holzl 55 (WA-KlWa), Wb-We 7; -grebsch SA-Jee; ngrepsche attr. f. Nom. Sg. Id-Quea 141; angräpsch, [angrp], [-jrp] verstr. nwaltm. Altm.; [-rp] vereinz. SA, GA-Fau; [-gräip] vereinz. nwaltm.; [-gräipsk] SA-Ch; [-graipsk] SA-Dä; njrippsch Wb-Ak 19.
Angst f. wie Standardspr., 1: SA-Dä, 2: verstr. Altm., vereinz. ö JE2, ZE-Roß Ze, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Angest hem’m ‘sich fürchten’ Wb-Holzl 55; Ick harre äwer vör Angest un Zittern mine Weste verkehrt annetreckt. Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); Rda.: mehr Angest wie Weidage (Schmerzen), von unbegründeter Angst, HA-No.
Lautf.: Angst, [ast] SA-Dä, verstr. Altm., JE2-Ba Scho, vereinz. anhalt.; Anges HA-Alv; ngest Mda-Sti 9; sonst: Angest, [ast].
Ankmen(s) n. 1. ‘Anklang, Widerhall’ 3: Wb-Holzl 55, CA-Ca – hai hat sien gud Ankomen bi ne Wb-Holzl 55; die hat Oahnkommens ‘es ist ein begehrtes, umworbenes Mädchen’ CA-Ca. – 2. ‘Möglichkeit, einer Sache/jmdm. beizukommen, etw. auszurichten’ – D wr’n s ville Menschen, d wr kn nkom’m, d bin ich jlei wedder hme jejangen. 4: Wb-Ak 21.
ankrgen Vb. 1. ‘sich anziehen lassen’, bes. von Schuhwerk, 2: Bewohner-Altm 1,327, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 21 – ick kri’e de Stewweln nich an Wb-Holzl 55. – 2. ‘jmdn. in einer Angelegenheit gezielt ansprechen’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 21 – ik will ne ml dropp ankrn HA-Oh. – 3. auch subst. ‘Haschen spielen’,  krgen, 2: JE2-Grü HSe, JE1-GrLüb, verstr. sw JE1.
Lautf., Gram.: ankriegen JE2-Grü, vereinz. sw JE1; -krieg’t 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,327; -kri’en Wb-Holzl 55; -krien, -krn JE2-HSe, JE1-GrLüb, vereinz. sw JE1, HA-Oh, Sprw-Börde; n- Id-Eilsa 48, Wb-Nharz 14; n- Wb-Ak 21.
anlten Vb. 1. ‘in Gang setzen, starten’ – dn Mtor anlten 3: HA-Oh. – 2. ‘anbehalten, nicht ausziehen’, von Kleidungsstücken und Schuhen, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 21 – Lß de Sche jlei n, mr missen nochem fort! a.a.O. 21. – 3. ‘eingeschaltet, angezündet lassen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 12, 4: Wb-Ak 21 – konst de lampe doch nelten Wb-Nharz 12. – 4. ‘an etw. heranlassen’ – lt’n hunt ml n ‘hetze den Hund darauf’ 3: a.a.O. 14. – 5. refl. – a. ‘anfangen, beginnen’ 3: Wb-Holzl 55, 4: Wb-Ak 21 – Der Winter leßt sich dis Jr fr n. a.a.O. 21. – b. ‘sich zu Beginn in bestimmter Weise entwickeln, erweisen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 21, Wb-Be – dat lätt sick sau an, as wennet raengn will Spr-Maa 437 (WO-Ol); Rda.: nich ewel nlten Wb-Nharz 14; w lesste sich tenn n? ‘wie macht er sich?’ Wb-Be. – 6. dass. wie  anlappen, 3: Wb-We 7.
Lautf.: anlaten, -lten; außerdem: -loat’n Spr-Maa 437 (WO-Ol); nlten, ne- Wb-Nharz 12 und 14; [nltn] QUE-Di; nlßen Wb-Ak 21, [nlsn] Wb-Be.
nlich Adj. ‘in bestimmten Merkmalen übereinstimmend’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 55, OSCH-Di, 4: vereinz. omd.
Lautf.: änlich, [nli]; außerdem: nlich Mda-Sti 27.
anmeien Vb. 1. ‘mit der Getreideernte beginnen’ 3: Wb-Holzl 55. – 2. ‘mit der Sense den Rand eines Getreidefeldes mähen, um Platz für die Mähmaschine zu schaffen’ 3: Wb-Holzl 55, WA-Neu, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: anmaien Wb-Holzl 55; -mähen BE-Ge; -mäjen DE-Kle; (n)mn Wb-Ak 21; [anmn] WA-Neu.
anmöllen Vb. ‘Kartoffeln anhäufeln’, veralt.,  anplgen, 3: Wb-Holzl 55 (HA-Wa).
Lautf.: aanmöllen.
2anpken Vb. 1. ‘Feuer anzünden’ –Niemann, pieke Füer an,
Op’m Staindamm gaiht’et gut an.
3: Lieder-Ma Nr. 908
(WO-Ol).
– 2. ‘herbeilaufen, herbeikommen’ 3: Wb-Holzl 55.
Lautf., Gram.: anpeken Wb-Holzl 55; pieke an Imp. Sg. Lieder-Ma Nr. 908 (WO-Ol).