Kornengel m. 1. ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 2: ADVk Nr. 49 (OST-Ko), 4: a.a.O. Nr. 49 (CA-Mi), Vk-Anhaltb 48 (BE-Os), verstr. KÖ DE. – 2. PflN ‘Kornrade’,  Rdel, 4: BA-Ha.
Lautf.: Kornengel; außerdem: [gornel] Mda-Fuhne 184 (verstr. KÖ DE).
Kornmann m. dass. wie  Kornengel 1., 2: ADVk Nr. 49 (SA-But Ritz), Vk-Anhaltb 47 (verstr. mittleres/ö ZE).
Lautf.: Kornmann.
Kornmutter f. 1. dass. wie  Kornengel 1., 1: SA-Hen, 2: ADVk Nr. 49 (JE2-Ki, vereinz. JE1), Vk-Anhaltb48 (ZE-Ser Sta Wö), 3: GA-Grau, ADVk Nr. 49 (HA-Oh, OSCH-Da Ott), verstr. sö elbostf., 4: verbr. w anhalt., Vk-Anhaltb 48 (DE-Re) – sick schtille, sonst kimmet te Kornmutter Wb-Be. – 2. TiN ‘Mistkäfer’,  Messkwer, 4: BE-Scha.
Lautf.: Kornmutter; außerdem: [gornmudr] verstr. w anhalt.; Kr(n)mutter CA-Fö.
Kornmutter f. 1. dass. wie  Kornengel 1., 1: SA-Hen, 2: ADVk Nr. 49 (JE2-Ki, vereinz. JE1), Vk-Anhaltb48 (ZE-Ser Sta Wö), 3: GA-Grau, ADVk Nr. 49 (HA-Oh, OSCH-Da Ott), verstr. sö elbostf., 4: verbr. w anhalt., Vk-Anhaltb 48 (DE-Re) – sick schtille, sonst kimmet te Kornmutter Wb-Be. – 2. TiN ‘Mistkäfer’,  Messkwer, 4: BE-Scha.
Lautf.: Kornmutter; außerdem: [gornmudr] verstr. w anhalt.; Kr(n)mutter CA-Fö.
Kornnicker m. dass. wie  Kornengel 1., 2: Vk-Anhaltb47 (ZE-Brä Göd Mö), 4: ADVk Nr. 49 (CA-Chö), Mda-Fuhne* § 387 (vereinz. w DE).
Lautf.: Kornnickert; außerdem: [gornnigrd] Mda-Fuhne* § 387 (vereinz. w DE).
Kornvater m. ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 2: Vk-Anhaltb 47 (ZE-Dee Reu), 3: a.a.O. 47 (BA-Bad Ra Re).
Krabbelkäfer m. TiN ‘Maikäfer’, Kinderspr.,  Maikwer, 4: Vk-Anhaltb 65 (DE-Jo).
Lautf.: Krawwelkäwer.
Krz n. 1. ‘Zeichen aus zwei sich rechtwinklig schneidenden Linien’ verstr. – wer snen Nmen nich schrm’n konne, moste drei Krze mken HA-Oh; Rda.: öbber Kriez gehn ‘betrunken sein’,  dn, WO-He. – Volksgl.: wenn dick de Nase blött, moste twei Strohhalmer owerkrütz lejj’n, un denne letzte de Drupp’n jenau op’t Krütz fall’n – denn hört’t op HA-Bee. Flachs soll über Kreuz gesät werden. Bauernwelt-Ze. – 2. ‘kreuzförmiger Gegenstand’ vereinz. – Brauch: Um das Betreten eines Grundstücks oder Feldes zu untersagen, wurde ein Kreuz davor aufgestellt. Vk-Anhaltb 11 (KÖ-Die Dro, DE-Ra). – 3. ‘christliches Symbol in Kreuzform’, sowohl als Zeichen als auch als Gegenstand, verstr. – Rda.: alle kreiz Ausruf des Unwillens oder der Verwunderung, Wb-Nharz 106; To Krüze kriech’n. ‘demütig nachgeben’ Spr-Altm 79; for den musste drei Krize maken ‘vor ihm musst du dich in Acht nehmen’ Sprw-Börde; Sprw.: wr dat Krüze hat, dei segent sek ‘wer über entsprechende Möglichkeiten verfügt, denkt zuerst an sich’ Wb-We 76. – Volksgl.: ‘s machen mannije inne Nacht z’n rscht’n Mai drei Kreize ne Stalltr’n. Wb-Ak 97; de Mutter makt 3 Krütze op’n Deij (Teig) HA-Bee. Bevor der Kutscher absteigt, muss er mit der Peitsche drei Kreuze machen. Zauber-Ma 96 (GA-Fle). – 4. ‘Leid, Ungemach’ 2: Wb-Altm 119. – 5a. ‘unterer Teil des Rückens’, in Vergleichen auch Bezug auf die Schulterbreite, verbr. – ‘k hefft so in’t Krtz Wb-Altm 119; du krist von miche’n paar in’t Kreize ZE-Roß; Rda.: d hett en Krts w ne Schwnschtallsdre JE2-Scho; hat’n Kriez wie’n Packendräjer Sprw-Börde; er lät uffs Kreitze ‘er ist gestorben’ DE-Bo; er ist ewwersch Kreize dumm ‘er ist dumm, einfältig’ Spr-Anhalt 165. – 5b. ‘hinterer Teil des Pferderückens’ 3: BA-Ra. – 6. ‘höchste Spielkartenfarbe im französischen Blatt’ vereinz.
Lautf.: Kr(t)z, [krts] vereinz. Altm., Siedler-Je § 104 (JE2 n JE1), JE2-Gü Scho, Wb-Holzl 128, HA-Bee Oh; Kr(t) ze, [krts] verstr. w elbostf.; Kriez WO-He, Sprw-Börde; Kr(t)-ze, [krts] Siedler-Je § 104 (mittleres/s JE1), verstr. ZE s elbostf.; kritze Mda-Sti 37; Kreuz JE2-Nka, HA-Oh; kreiz Wb-Nharz 106; Krei(t)ze, [kraits] ZE-Roß Stre, CA-KlRo, verstr. anhalt.; [graids] Mda-Fuhne 85 (verstr. BE KÖ DE); Kraaze Spr-Asch 17.
Kuntsch m. 1. ‘kastrierter Eber’,  Kempswn, 3: Vk-Ask 185. – 2. ‘junges männl. Schwein’ 2: Vk-Anhaltb 7 (ZE-Jü Klie), 4: a.a.O. 7 (DE-Ka Rie).
Lautf.: Kunsch, kunsch. – Etym.: zu Kunz (mit Wandel ts > t), einer Kurzform des RN Konrad, vgl. Eichler 1965,75.
Ledderhse f. 1. ‘lederne Hose für Männer’, 3: Vk-Harz 6/7,18 und 19 (Harzvorl., Gebiet um WE-Ha), WE-Sa, Vk-Anhaltb 36 (n BA), 4: verstr. omd. – Die schwarzen oder hellen L., die auch Bestandteil der Tracht waren, wurden unterhalb des Knies zugebunden. Vk-Harz 6/7, 18 und 19, WE-Sa. – Brauch: Der Brautwerber erhielt für seine Dienste eine L. Vk-Anhaltb 36. – 2. Pl. NeckN für die Bewohner von Löderburg, 3: BE-He.
Lautf., Gram.: Ledderhose, [ledrhz]WE-Sa, Vk-Anhaltb 36 (n BA), verstr. omd.; [lerrhzn] Pl. BE-He.