Freiwerberstückchen n. ‘Geschenk, mit dem der Brautwerber entlohnt wurde’ 3: Vk-Anhaltb 36 (BA-Re).
Frter m. 1. ‘gefräßiger Mensch’, abw., 3: vereinz. w elbostf. – Sprw.: en Freter ward nich eborn, de ward e’togen HA-No. – 2. ‘Tier, das frisst’, in Verbdg. mit charakterisierenden Attr., 3: Sprw-Börde, 4: Wb-Ak 61 – guer Freter Sprw-Börde. – 3a. ‘junges, gerade entwöhntes (weibl.) Rind’ 2: GA-Da, 3: QUE-Hau, Vk-Anhaltb 7 (BA-Ba), 4: CA-Ak. – 3b. ‘junges, fleischiges Schwein’, von der Entwöhnung bis zu einem Alter von einem halben Jahr,  Polk, 2: GA-Trü, JE2-Kar, 3: OSCH-Wu.
Lautf.: Freter, Frter HA-No Oh, Sprw-Börde; Fräter, frëter JE2-Kam, vereinz. w elbostf.; Fresser, [fresr] GA-Da Trü, Vk-Anhaltb 7 (BA-Ba), Wb-Ak 61, CA-Ak; [fresr] QUE-Hau.
Frdag m. 1. ‘Freitag’ verstr. (aus JE1 keine Belege) – jden Frdch HA-Oh; ... un mor sollten Freitack wedderkommen. Heese 21919,14; Fraidach willn w färaisen JE2-Scho; Rda.: auf die Frage issen hte frdch? wird scherzh. geantwortet: j, – wer bles for d, d keine sle kren. Mda-Weg 127; Wetterregel: ’n Fridag ännert sick’t Wäd’r Wb-Altm 57; de janze Woche is wunderlich, der Fridach is affsunderlich ‘war das Wetter in der Woche unbeständig, soll es sich am Freitag ändern’ Sprw-Börde; Wie dr Fratag sau dr Sonntag. Spr-Asch 50. – Volksgl.: Dort, wo der F. als ein Glückstag angesehen wird (verstr. Altm., ADVk Kt. 5 – verstr. JE2, Vk-Anhaltb 12 – ZE-Brä, BA-Schie, vereinz. anhalt.), finden vor allem an diesem Tag die Hochzeiten statt. Freitagskinder stehen mit den Sonntagskindern auf gleicher Stufe. Allerdings sollten am F. keine größeren Reisen unternommen werden. Bewohner-Altm 2,291. Dies gilt in bes. Weise für die Gebiete, in denen er als Unglückstag gilt (ADVk Kt. 5 – verstr. JE1 ZE elbostf. anhalt.). Ebenso sind hier der Abschluss größerer Geschäfte (Vk-Anhalta 325), Dienstwechsel (Wb-Ak 61) oder das Aufstehen nach längerer Krankheit (Vk-Ask 119, Vk-Anhalta 325) an einem F. zu vermeiden, will man den Erfolg nicht gefährden. – 2. in der Verbdg.: d stille Frdag/stillen Frdag ‘Karfreitag’ 2: Pohlmann 1905,77, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 61, Vk-Anhalta 222.
Lautf.: Fri(e)dag, -ch, [frda] Wb-Altm 57, verstr. s Altm. n/mittleres elbostf., vereinz. s elbostf.; -dg, -daach, frdch verstr. w elbostf., QUE-Di; Frëidag, [fräida], [fri-] verstr. nwaltm., vereinz. w Altm., verstr. ö Altm.; [frda] OST-Wal; Freidag, -ch, [fraida], [frae-] SA-Dä, verstr. n/mittlere Altm., vereinz. JE2; -tag, -ch ZE-KlLei, Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze); -tack Heese 21919,14; -tch Wb-Ak 61; -ta(h)k, -tk Wb-Ak 61, Spr-Anhalt 174, Wäschke 31909,75; Fratag Spr-Asch 50.
Frwarwer m. ‘Brautwerber, Heiratsvermittler’, veralt., 2: Vk-Altm 250, Hochzeit-Altm 10, 3: verstr. elbostf., 4: Vk-Anhaltb 36 – ... Friewarwer war Veihhändler Jakob Peppermann west ... Lindauc o.J. 112. – Brauch: F. waren häufig Händler, die von Dorf zu Dorf zogen und Einblick in die örtlichen Verhältnisse hatten. Daneben übernahmen Verwandte oder Freunde diese Aufgabe. Entlohnt wurden die F. nicht mit Geld, sondern bes. mit Kleidungsstücken, wie z.B. Hemden oder Lederhosen. Vk-Altm 250, Hochzeit-Altm 10, Vk-Anhaltb 36.
Lautf.: Friewarwer, Fr-; außerdem: -waerwr Vk-Ask 130; Freiwerber Vk-Anhaltb 36.
Frosch m. 1. TiN wie Standardspr., 1: vereinz. s nwaltm., 2: SA-La Ra, verstr. nö GA, verbr. ö/s Altm. (außer nö und sw), vereinz. JE2, verstr. JE1 ZE, 3: vereinz. nw elbostf., verstr. nö/mittleres/sw elbostf., verbr. sö elbostf., 4: verbr. omd. – Was is denn man das bloß for Wetter? ... Keen Frosch traut sich mehr uff de Letter. Krause 1964,109; Rda.: wie ein aufgeblasener Frosch ‘anmaßend, überheblich’ Vk-Anhalta 269; De Kärche is kan Frosch niche, de wechhuppt ... Ausrede säumiger Kirchgänger, Spr-Asch 42; Wetterregel: Froasch kwgd – giffd Rng GA-Da. – Volksgl.: Sieht man den ersten F. im Jahr auf dem Land sitzen, so wird das Jahr Gück bringen, befindet er sich im Wasser, wird das Jahr trä- nenreich (ZE-Li). Anders hingegen in Zuchau: hier hat man viel Trauer zu erwarten, begegnet man dem ersten F. auf dem Trockenen. Vk-Anhalta 334.  Amilork Froschkrte Grnling Hopsekrte Hopsepadde Huckepadde Huddelpadde Humpelpadde Hüppup Hupsepadde Jako 2Kartsche Kecker Kecks Kolkpadde Lauber (Laubfrosch) Loddeks Lffrosch (Laubfosch) Lorkatsch 1Lork(e) 1Lorks Lorksche Lwark Macko 2Marks Markser Marrekse Moorkecker Moorkecks Nattrs 1Padde Paddeks(e) Paddfrosch Paddig Paddlork(e) Padducke Padduckse Pogge Plpadde Rle lekenvadder Unke tsche tschenlork Wasserkantor Wupsepadde. – 2. in der Verbdg.: Frösche smieten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 3: WE-Wa. – 3. ‘Wassergeist als Schreckgestalt für Kinder’ 4: Vk-Anhaltb 46 (KÖ-Thu, DE-Re). – 4. Feuerwerkskörper, 2: Brauch-wAltm 41.
Lautf.: Frosch, [fro]; außerdem: [fr] GA-Da.
Ferkwer m. 1. dass. wie  Ferdrger, 2: OST-Thie, WO-San. – 2. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 2: Vk-Anhaltb 67 (ZE-Gro).
Lautf.: Füerkäwer WO-San; -käfer OST-Thie; Feuer- Vk-Anhaltb 67 (ZE-Gro).
Gänger m. 1a. ‘Mensch, der gut zu Fuß läuft’ 3: Wb-Nharz 59. – 1b. ‘(junges) Pferd, das gut läuft’ 2: Vk-Anhaltb 7 (ZE-Ser), 3: vereinz. w elbostf. – ... de harre en höllschen Gänger vor’n Wagen. Chr-Em 441. – 2. ‘Mann, der Frauen nachläuft (und Geschlechtsverkehr mit ihnen sucht)’ 3: Vk-Ask 152, 4: Spr-Anhalt 170.
Lautf.: Gänger Chr-Em 441, Spr-Anhalt 170; Jenger, jeng(e)r vereinz. elbostf.; Gengert Vk-Anhaltb 7 (ZE-Ser).
Gemeindebier n. ‘Fest, bei dem von der Gemeindekasse bezahltes Braunbier gemeinsam getrunken wird’, vorw. zu Pfingsten, vgl. Gemeinebier, 4: Vk-Anhalta 239/Vk-Anhaltb 60 f. (verstr. s KÖ, DE-Lau Li).
Glückskwer m. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 1: SA-Ah, 2: SA-Bru, verstr. OST, GA-Ga, JE1-Ge Zep, Vk-Anhaltb 67 (ZE-Bur), 3: OSCH-KlQue, 4: Vk-Anhaltb 67 (KÖ-Ma).
Lautf.: Glückskäwer, J- SA-Ah Bru, vereinz. OST; -käfer vereinz. OST, GA-Ga, JE1-Zep, Vk-Anhaltb 67 (ZE-Bur), OSCH-KlQue; -käferchen Dim. Vk-Anhaltb 67 (KÖ-Ma); Glickskäwer JE1-Ge.
Glückskwer m. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 1: SA-Ah, 2: SA-Bru, verstr. OST, GA-Ga, JE1-Ge Zep, Vk-Anhaltb 67 (ZE-Bur), 3: OSCH-KlQue, 4: Vk-Anhaltb 67 (KÖ-Ma).
Lautf.: Glückskäwer, J- SA-Ah Bru, vereinz. OST; -käfer vereinz. OST, GA-Ga, JE1-Zep, Vk-Anhaltb 67 (ZE-Bur), OSCH-KlQue; -käferchen Dim. Vk-Anhaltb 67 (KÖ-Ma); Glickskäwer JE1-Ge.