Ackerbörger m. ‘Landwirtschaft betreibender Bürger einer Kleinstadt’, z.T. veralt., 3: Mda-Weg 85, 4: Wb-Ak 13, Wb-Be.
Lautf.: Ackerborrejer Wb-Ak 13; [akrporjr] Wb-Be; akkerbürger Mda-Weg 85.
Ackerfre f. 1. ‘Ackerfurche’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be. – 2. ‘Grenzrain, Grenzstreifen zwischen zwei Ackerstücken’,  Schdfre, 3: WA-See, 4: BE-Grö.
Lautf.: Ackerfohre WA-See; -fere HA-Oh; -fuhre, [akrfr] Wb-Be, BE-Grö.
Ackerkwel f. ‘Stück gepachtetes Ackerland’ 3: HA-Ack, 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: [akrkwl] Wb-Be; Ackerkabeln Pl. HA-Ack.
ackern Vb. 1. ‘Feldarbeit verrichten’, bes. ‘pflügen’ 2: Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 13, Spr-Asch 11 (BE-Me) – D ackern zesamm ‘sie helfen sich gegenseitig bei der Feldarbeit’ Wb-Ak 13. – 2. ‘schwer arbeiten’ 4: Wb-Be. – 3a. ‘mühsam durch Schmutz laufen’ 3: Id-Eilsa 46. – 3b. ‘schnell laufen’ 4: Wb-Be.
Ackerprd n. ‘Arbeitspferd’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be.
Lautf.: Ackerpert HA-Oh; [akrfrt] Wb-Be.
Ackerstücke n. ‘Stück Acker’ 3: Rauch 1929,86, Spr-Maa 430 (WO-Her), Wb-Nharz 9, 4: Wb-Be – ... dat verlodderste un verunkrueste von dei ganzen Ackerstücken ... Rauch 1929,86.
Lautf., Gram.: ack’rstücke Spr-Maa 430 (WO-Her); Ackerstücken Dat. Pl. Rauch 1929,86; sonst: akkerschtikke, [akrtik].
Ackerwgen m. ‘vorn und hinten offener Kastenwagen mit niedrigen Seitenbrettern, vorw. zum Transport von Ackergeräten, Dünger und Erntegut’ 1: SA-Die, 3: vereinz. nw elbostf., Wedde 1938,55, 4: Wb-Ak 13, Wb-Be – ... hei solle man liewer en Ackerwa’n ekofft heben, mit de Kutsche kann he keinen Meß feu’rn. Wedde 1938,55.
Lautf.: Ackerwagen GA-Ev, Gorges 1938,28; -wn, -wa’n HA-Oh, Wedde 1938,55, Wb-Ak 13; [akrwn] Wb-Be; [-w] SA-Die.
adderig Adj. 1. ‘unruhig, zappelig, aufgeregt’ 3: WE-Oster. – 2a. ‘reizbar, empfindlich, leicht zornig aufbrausend’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – ... denn werd’e atterich Spr-Asch 22. – 2b. ‘ärgerlich, zornig’,  1fuchtig, 2: Wb-Altm 2, Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: Wb-We 10, Wb-Nharz 19 – ... sön Dutzend adderige Bienen fiel’n öwwer äm häe ... Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie). – 2c. ‘eigensinnig, starrköpfig, widerspenstig’,  dickköppig, 3: Id-Eilsa 49, CA-Ca. – 2d. ‘ungezogen, garstig’, von Kindern,  unrtig, 3: vereinz. s elbostf. – atterig darfste nich werden CA-Fö. – 3. ‘eifrig’ 3: WE-Rho.
Lautf., Gram.: adderige st. f. Nom. Pl. Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie); addrig Wb-Altm 2; atterig, -ich, [atri] verstr. mittleres/s elbostf., Wb-Be; attrig, -ch OSCH-Eil, Sprw-Börde.
Adderkopp m. Schimpfwort. 1. ‘eigensinniger, trotziger Mensch’, auch von einem Kind,  Dickkopp, 3: vereinz. s elbostf. – 2. ‘Mensch, der mühsam seinen Zorn unterdrückt’ 4: Wb-Be.
Lautf.: Atterkopp, [atrkop]; außerdem: -kopf CA-Ca.
1del m. ‘sozial, rechtlich und politisch privilegierter Stand, begründet durch Geburt, Besitz (oder auch Leistung)’ 3: Chr-Em 430, HA-Oh, 4: Mda-Sti 16, Wb-Be – Sprw.: Adel hält op Talje, Pöbel fritt sik vull. Chr-Em 430.
Lautf.: Ad(e)l, d(e)l; außerdem: [dl] Wb-Be.