werst Superl. ‘lokal oder in einer Rangfolge am höchsten’, vgl. bwerst, 2: vereinz. s Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Serimunt 1932 Nr. 65 – der sitt ob den öbersten Bodden WA-Alt.
Lautf., Gram.: öwerst WA-Un; öbersten sw. m. Dat./Akk. Sg. WA-Alt; [vst] STE-Je, WO-Zi Zie; [vst] STE-Buch; werst WO-HWa, HA-Oh Wa; öwwerst WE-La Zi; [övst] GA-Bo; öbberst WO-Ma; Öbberschte subst. m. Wb-We* 203; [wrst] WA-Egg; ewwerst OSCH-Grö; [ewrt] Wb-Be; Ebberschte subst. m. Wb-We* 203; äwwerschter st. m. Nom. Sg. Serimunt 1932 Nr. 65. – Etym.: Formen versch. Ursprungs nebeneinander: 1. zu mnd. verst, Superl. zu adj. ver, vgl. HWb-Mnd 2,1229, auch mit Bezug zu mnd. bverst, vgl. HWb-Mnd 1,337; 2. zu mhd. oberst, Superl. zu adj. ober, vgl. HWb-Mhd 2,132.
werter m. ‘Mantel’ 2: SA-Be, 3: HA-Oh, 4: Wb-Be.
Lautf.: Aiwerteiher SA-Be; Überzieher HA-Oh; [iwrtsr] Wb-Be.
werwendlich Adj. 1. ‘oberflächlich, provisorisch’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 53. – 2. in der Verbdg.: werwendlich neien ‘zwei Stoffteile mit groben Stichen, über zwei Kanten windend zusammennähen’, auch ‘oberflächlich nähen’ 2: Wb-Altm 9, STE-Ho, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 219, Wb-Ak 53, Wb-Be.
Lautf.: äöw(e)rwendlich Wb-Altm 9, STE-Ho; wer- HA-Oh, ower- Wb-Holzl 151; öwwer- Wb-We* 230; öbberwentlich OSCH-Di; ew(w)erwentlich, -wendlich Wb-Holzl 151, Sprw-Börde, Wb-We* 230, Wb-Nharz 54, Mda-Sti 219, Wb-Ak 53; äwwerwentlich Id-Quea 142; [iwrwentli] Wb-Be.