Nimmermehrstag m. ‘Tag, der nie kommt’ 3: Id-Queb 13.
1Nipp m. ‘kurzer Schlaf’ 3: vereinz. elbostf. – en nipp mken Id-Queb 13.
nippe Adv. 1a. ‘genau, zielgerecht’ 2: SA-GrGe, STE-Wa – nipp toufaten SA-GrGe. – 1b. ‘auf eine geringe Furchenbreite gestellt’, vom Pflug, 2: Vk-Anhalta 21 (ZE-Na), 3: Wb-Holzl 146 (OSCH-Osch). – 1c. ‘genau, scharf, deutlich’, auch ‘aufmerksam’, vom Sehen und Hören, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. n/mittlere Altm., vereinz. s Altm., JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 181 – npe henkken HA-Oh; Nu hört mal niepe tau, wie wi dat maken willt! Lindauc o.J. 28. – 2. dass. wie  nipper, 2: Wb-Altm 147, STE-GrMö, 3: Id-Queb 13. – 3. ‘wenig’ 2: JE2-Scho.
Lautf.: nippe, [nip] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Vk-Anhalta 21 (ZE-Na), Rauch 1929,49; nip, [nip] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm., Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); niepe, [np] verstr. elbostf., Mda-Sti 181; [np] STE-Sa. – Etym.: zu mnd. np, nippe ‘genau, aus der Nähe’, vgl. HWb-Mnd 2,1103f.
nöckerig Adj. ‘mürrisch, unzufrieden, nörgelig’,  brummig, 2: Wb-Altm 147, 3: Id-Queb 13.
Lautf.: nöckerig Id-Queb 13; nöckrig Wb-Altm 147.
nöckern Vb. 1. dass. wie  nöckeln 2., 2: Wb-Altm 147, 3: Id-Queb 13. – 2. ‘wiehern’, vom Pferd,  wern, 2: SA-Max Pre, vereinz. nw OST, STE-Ga.
Lautf., Gram.: nöckern; außerdem: nokkert 3. Sg. Präs. OST-Ra.
nlen Vb. 1. ‘ trdeln, zögerlich sein, langsam handeln’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 181 – nöle nich sau Id-Queb 13. – 2. ‘langsam sprechen’, auch ‘langweilig und monoton reden’, vgl. lern, 1m-ren, verstr. – 3. ‘schwatzen, Nichtiges reden’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2, JE1-Zie, ZE-Roß, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – d nlte jo wat tosam’m JE2-Scho; Rda.: er kann einen katoolsch nöhlen ‘er redet unaufhörlich’ GA-Vo; Sprw.: wat jung is, dat speelt jern, wat olt is, dat nölt jern Sprw-Börde.  babbeln bseln blabbern brasseln br(t)schen dagsacken dwern drken drnen dummkauen dummkren fseln gnaulen hselren henschwatzen herumkollatschken kkeln kauen klappen klatschen klnen kltern knatschen knauscheln 1köddern klen Kolltsche kolltschen 2kren nasseln pldern prtjeln prtjen prtjern prlen quackeln quackern quaddeln quaddern quasseln quatschen qusen sabbeln sabbern schwatzen slabbern snacken snaulen sprken subbern swabbeln ttern vertellen. – 4. ‘unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., 3: WO-GrRo. – 5. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: ZE-Gri We, 3: JE1-Me, HA-All Alv, 4: vereinz. anhalt. – 6a. ‘leise vor sich hin weinen’,  wnen, 2: JE1-Go, 4: vereinz. w BE. – 6b. ‘(laut und heftig) weinen’,  wnen, 2: JE1-Walt Wo, verstr. ZE, 3: HA-Bee – watt haste denn ümmer te nöl’n? HA-Bee.
Lautf.: nö(h)l(e)n SA-Bre Mel, verstr. Altm. JE2 n/w elbostf., DE-Grie; [nl] JE2-Scho; nöhl JE1-Zie; nöeln SA-GrGe; [nel] Id-Eilsa 81; nöan SA-Gla Han; [non] SA-Ah Pü; nöeul’n OST-Kru; nölln WA-HDo; nöäl(e)n, [nln] SA-Zie, verbr. Altm., HA-Oh; [nl] Mda-Ar 30; [n] verstr. s Altm., HA-NHa; [nn] SA-Jü; [non] SA-Ku; näuan SA-Hö; [noin] SA-Ch Wü; [noion] SA-Die Ev GrGe; naian SA-Dre; [nen] vereinz. nw nwaltm.; [nain] SA-Dä; [neon] SA-Hö; nähl(e)n, [nln] SA-Bee, WO-Her Me, HA-NHa, JE1-Gü Me, ZE-We, verstr. anhalt.; n’l, [n] ZE-Roß, WO-HWa, Wb-Ak 118, vereinz. w BE; näeln GA-Wiep; [naln] Mda-sJe1 31 (verbr. s JE1); neelen, nlen vereinz. Nharz.; nl’n Mda-Sti 181; nohl(e)n (5., 6b.) JE1-Walt, verstr. ZE; [n] (6b.) ZE-Roß; nollen JE1-Go (6a.) Wo (6b.); nuln (6b.) ZE-Ste; Nbf.: nüödeln OSCH-Di (DWB 7,878 verweist auf enge Beziehung zwischen nölen und nd. nötelen).
noppen Vb. ‘die bei der Herstellung von Tuchen entstehenden Knoten im Gewebe entfernen’ 2: Wb-Altm 147, 3: Id-Queb 13.
Lautf.: noppen Id-Queb 13; nobb’n, nöpp’n Wb-Altm 147.
ndschen Adj. 1. dass., 3: Wb-Nharz 135, Id-Queb 13. – 2. ‘gesund’ 3: Wb-We 94.
Lautf.: ntschen.
de Adj. ‘langweilig’ 3: Id-Queb 14.
Oltsche f. 1. ‘ältere Frau’, auch ‘Großmutter’,  Grtmudder, 1/2/3: verstr. nd., 4: Mda-Sti 38. – 2. ‘Mutter’ 2: Wb-Altm 149, Nd-KlWu 18, 3: verstr. elbostf. – Ollsche passt all up Nd-KlWu 18. – 3. ‘Ehefrau’ 3: verstr. elbostf. – 4. ‘Hausfrau’, auch ‘Frau des Dienstherren, Vorgesetzten’ 2: Wb-Altm 149, Id-Queb 14. – 5. ‘weibl. Tier, Muttertier’ 3: vereinz. elbostf.
Lautf.: Ollsche, [ol] verstr. s Altm., vereinz. mittleres JE2, verstr. mbrdb. n/ö elbostf.; Ollsch verstr. n/mittlere Altm.; ldsche BLA-Brau; Ohlsche, lsche verstr. w/s elbostf., Mda-Sti 38; elsche HA-Oh, [el] Id-Eilsa 81.