Nlk (Genus?) ‘Trinkgeschirr mit einem Saugröhrchen’, für Kleinkinder, 2: Wb-Altm 148.
nlken Vb. ‘an etw. saugen, nuckeln’,  sgen, 2: Wb-Altm 148, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa).
Lautf.: nlk’n, nlk’n Wb-Altm 148; [nulkn] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa).
Nummer f. 1. ‘Zahl, die einen Platz in einer Reihenfolge angibt’ 2: Wb-Altm* 64, ZE-Roß, 3: HA-Oh, OSCH-Di, Spr-Asch 36, 4: Wb-Ak 122, Wb-Be – Nummern anstken ‘die Nummern der Kirchenlieder, die im Gottesdienst gesungen werden sollen, an das Brett heften’ HA-Oh; Rda.: Kn richtig’n Nummer hämm ‘dumm, einfältig sein’ Wb-Altm* 64; kne Nummer bei ’n han ‘bei jmdm. nicht sehr angesehen sein’ Wb-Ak 122. – 2. in der Verbdg.: Nummer Sicher ‘Gefängnis’ 3: HA-Oh. – 3. ‘Geschlechtsverkehr’ 2: ZE-Roß. – 4a. halb anerkennende Bezeichnung für einen Menschen – det is dich villeicht ne Nummer 2: ZE-Roß. – 4b. ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 4: Wb-Be.
Lautf.: Nummer, [numr]; außerdem: nummere OSCH-Di. Zus.: zu 1.: Hs-.
nünkern Vb. ‘leise vor sich hin singen’ 2: Wb-Altm 148.
Nusseler m. 1. dass. wie  Nusselpter 1., 2: Wb-Altm 148. – 2. ‘langsam arbeitender Mensch’,  Trntte, 2: Wb-Altm 148.
Lautf.: Nussler.
Nussel f. 1. ‘unverständliches, undeutliches Gerede’,  1nusseln, 2: Wb-Altm 148, JE1-Zep, ZE-Lu, 3: HA-Ost, QUE-Su, CA-Löd, 4: CA-Ak. – 2. ‘langsames Arbeiten’ 2: Wb-Altm 148, 3: HA-Oh – sonne Nussel kann’k nich ln HA-Oh.
Lautf.: Nussel Wb-Altm 148, HA-Oh; Nusselei JE1-Zep, CA-Löd; [nuzlai] CA-Ak; Nösseli HA-Ost; Nuselie QUE-Su; Nselei ZE-Lu.
1nusseln Vb. 1a. ‘durch die Nase, unverständlich, undeutlich sprechen’ 2: Wb-Altm 148, SA-Rie, OST-Schön Wal, verstr. mittleres/s JE1, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 98, BA-Ha, Wb-Ak 122, Wb-Be, BE-Grö – in Boart nusseln ZE-Wei; d most nich sau nusseln, ik kann dik nich forrstn HA-Oh.  (auch von ersten Sprechversuchen des Kleinkindes): Vb.: babbeln bseln blabbern blubbern brabbeln brammeln brasseln brummeln brüsseln dolmetschen gnseln gnötteln kkeln kseln knabbern knurren knusseln 2kren 2krkeln lallen lren muckeln muckern muddeln mummeln 2murkeln 1murmeln naddeln nasseln nlen nüffeln nuscheln ppeln pauscheln puntern pustern quauen qusen rdebrken slabbern tuscheln zaustern; Adj.: blubberig 1knusselig nasselig nusselig; Subst.: Brassel Brummel Brusselei Nassel Nler Nlwark Nussel. in Abgrenzung hiervon Benennungen für ‘unverständlich, wirr’  kauderwelsch. – 1b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: OST-Kru, 3: HA-Oh. – 2. dass. wie  2nuschen, 3: Wb-Holzl 147 (WA-KlWa), Wb-Nharz 135. – 3. ‘langsam arbeiten’,  trdeln, 2: Wb-Altm 148, Mda-nwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1, Mda-Ma 79 (ZE-Dor), Mda-sJe1 31 (ZE-Göd), 3: verstr. w JE1, HA-Oh, Mda-Ma 79 (vereinz. nö CA) – Dao nusselt h all tw Daog bi un wt nich farig. Wb-Altm 148. – 4. ‘ein wenig, leicht schlafen’,  slpen, 2: Mda-Ar 31. – 5. in der Verbdg.: ant Siet nuseln ‘heimlich verstecken, beiseite bringen’ 2: SA-Sa. – 6. Part. Prät. ‘betrunken’,  dn, 2: SA-Sta.
Lautf.: nusseln, [nuzln]; außerdem: [nuzn] Mda-Ar 31; nussel’l (-z-), [nuz] Mda-nwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1, ZE-Roß, Dialekt-Ma 12 (ZE-Dor, vereinz. nö CA), Wb-Ak 122; [nus] ZE-Roß; nüsseln Wb-Altm 148; nösseln, [nözln] HA-Bee Oh, Id-Eilsa 81; nisseln (2.) Wb-Nharz 135; nüseln Wb-We 94; nuseln SA-Sa; Nbf.: [nustln] verstr. mittleres/s JE1, Mda-sJe1 31 (ZE-Göd), Mda-Ma 79 (ZE-Dor, vereinz. nö CA); [nustll] Mda-nwJe1b 64 (JE1-HWa Lo). – Etym.: Nbf. zu näseln, frnhd. nuseln ‘durch die Nase sprechen’, vgl. Kluge 231995,594.
Nutschbdel m. ‘zusammengebundenes, mit Speisebrei o.ä. gefülltes Leinentuch, das Kleinkindern zur Beruhigung in den Mund gesteckt wird’, dann allg. ‘Gummisauger’,  Nuckel, 2: Wb-Altm* 65, JE2-Re, JE1-Ka, ZE-Nu.
Lautf.: Nutschbüdel Wb-Altm* 65, JE2-Re; -büle JE1-Ka; -biedel ZE-Nu.
Nutschlappen m. dass. wie  Nutschbdel, 2: Wb-Altm* 65, OST-Kre.
nütte Adj. ‘nützlich, brauchbar, Nutzen bringend’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 149, Mda-Ar 31, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 182, Wb-Be, Lieder-Ma Nr. 130 (DE) – wtau is sau wat nitze? Wb-Nharz 135; tau nist mehr nütte, wej drmidde HA-Bee.
Lautf.: nütte verstr. n/w elbostf.; nütt, [nüt] SA-Dä, Wb-Altm 149; [nt] Mda-Ar 31; nutze, [nuts] Mda-Sti 182, Wb-Be; nitte, [nit] Beiträge-Nd 76 (WO-HWa), Wb-We* 228; nitze Wb-Nharz 135, Mda-Sti 182, Lieder-Ma Nr. 130 (DE).