der f. 1. ‘Blutgefäß’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 7, GA-Da, JE2-Scho, vereinz. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – bai d is wa d da wt rt JE2-Scho; Un denn schtrengete sich an, dassn de Adern richtich rausträtn tatn. Krause 1964,95. – 2. ‘Eigenschaft, Veranlagung, Begabung’, vorw. in Rda., 2: Wb-Altm 7, Bewohner-Altm 1,320 und 341, 3: vereinz. elbostf. – Rda.: de Jung’ hat kn Aoder von mi ‘der Junge ist mir nicht ähnlich’ Wb-Altm 7; Dao sleit mäi keen Aoder nao. ‘Dafür habe ich absolut kein Interesse.’ Bewohner-Altm 1,320; et is keine gude Adere inne ‘er hat keine guten Eigenschaften, taugt nichts’ Wb-We 2. – 3a. ‘mit Mineralien, Erz u.ä. angereicherter Gang im Gestein’ 3: Wb-Nharz 1. – 3b. ‘aderförmiger Strang geronnenen Blutes’, vgl. aderigIns Blt sin ville sern drin, d hast nich orntlich jerrt 4: Wb-Ak 13. – 4. ‘Kornähre’ 3: vereinz. s elbostf.
Lautf., Gram.: Ader, der vereinz. elbostf.; -e Wb-We 2, Wb-Nharz 1; -n Pl. BLA-Tr, BA-Rie, Krause 1964,95; Aoder, der, [dr] Wb-Altm 7, Bewohner-Altm 1,320 und 341, ZE-Roß, Wb-Ak 13, Wb-Be; Aod’r, [dr] Wb-Altm 7, Mda-Ze (ZE-Roß); [dr] GA-Da; [dr] ZE-Kö; [da] JE2-Scho; [adr] Mda-Ze (ZE-Gro); [aod] SA-Dä; [alr] Mda-Ze (ZE-Gro); [arr] a.a.O. (ZE-Reu Stre); oder Mda-Sti 17 und 36; ser Wb-Ak 13.
derlten n., nur in Rda. ‘Aderlass’ 2: Wb-Altm 278, Bewohner-Altm 1,325, 3: Sprw-Börde – Rda.: Datt kümmt äm an, ass’n Bur dat Aod’rlaoten ‘das missfällt ihm’ Wb-Altm 278.
Lautf.: aderlaten Sprw-Börde; Aoderlaoten, Aod’r- Bewohner-Altm 1,325, Wb-Altm 278.
adrett Adj. ‘sauber, ordentlich, nett anzusehen’, auch ‘hübsch angezogen’, von einem Mädchen, 2: verstr. Altm. (außer CALV n WO), vereinz. n JE2 mbrdb., 3: verstr. elbostf. (außer s GA), 4: vereinz. omd. – datt iss’n adrette Drn Wb-Altm 2; hüte is Sönndach, da most’e ’n bettchen adrett utseihn HA-Bee.
Lautf., Gram.: adret(t); außerdem: gem. Dekl. n. Nom. Sg.: -es vereinz. ö Altm., JE1-Zie, ZE-Ze, vereinz. elbostf. (außer s GA); -et JE1-Grä; adredes DE-Ca; subst.: Adrette f. BA-Gü, KÖ-KlPa; Adritte f. OST-Loh.
afäschern Vb. refl. ‘sich abmühen, abquälen, abhetzen und davon kraftlos, erschöpft werden’, bes. vom schnellen Laufen und Arbeiten, vgl. afäschpern, 2: Wb-Altm 259, ZE-Hu Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Hat sich affeeschert un kimt doch te schpäde Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: af(f)äschern, -aeschern Wb-Altm 259, HA-Bee, vereinz. sw elbostf.; -eschern, [afern] vereinz. elbostf.; affeeschert Part. Prät. Sprw-Börde; feschern, [fern] Id-Eilsa 46, Wb-Nharz 2; [abärn] ZE-Hu; äschert ab 3. Sg. Präs. Spr-Anhalt 169, Vk-Anhaltc 109; abgeäschert Part. Prät. Spr-Asch 43; abeschern ZE-Roß, Wb-Ak 2; op- Mda-Sti 106. – Etym.:  äschern.
afäschpern Vb. refl. dass., 2: Wb-Altm 259, 3: Mda-Weg 85, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: affëspern Wb-Altm 259; fespern Mda-Weg 85; [apeprn] Wb-Be; [abebrn] DE-Ca; abespern KÖ-GrPa; [apesprn] Wb-Be; Nbf.: [-hesprn] a.a.O.
afblden Vb. ‘die unteren Blätter von Rüben oder Kohl entfernen, abblatten’ 2: Wb-Altm 18, Id-Altm, 3: vereinz. elbostf. – Du kannst man mal de Turnix (Rüben) affblaan, de Zicken hätt süß nist te fräten. HA-Bee.
Lautf.: affbla’en Wb-Holzl 51; -blaan, -bln HA-Bee Oh; fbladen CA-Bie; -bln Wb-Nharz 2; affbloaen, [afbln] Beiträge-Nd 60 (WO-HWa), Spr-Maa 429 (WO-Ol); affblaon Wb-Altm 18; Nbf.: afblgen Id-Altm.
afblutzen Vb. 1. dass. wie  afblitzen 1., 2: Wb-Altm 2. – 2. dass. wie  afblitzen 2., 2: Wb-Altm* 48.
Lautf.: affblutsch’n.
afbkern Vb. 1a. ‘(mit dem Hammer) abschlagen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 6. – 1b. ‘jungen, gefällten Eichen durch Schlagen mit einem Knüppel die Rinde entfernen’ 3: HA-Bee. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 243.
Lautf.: affbäökern Wb-Altm 243; -bäkern HA-Bee; afbekern Sprw-Börde, fpkern Wb-Nharz 6.
afbren Vb. ‘(schwere) Gegenstände herunterheben’ 2: Wb-Altm 13, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2 – n’ Sack afbern von de Rampe HA-Oh.
Lautf.: afbern HA-Oh; -bäörn Wb-Altm 13; fbren Wb-Nharz 2.
afbrken Vb. 1a. ‘abbrechen, abtrennen, ablösen’, auch ‘Obst ernten’,  afnmen, 1: SA-Die, 2: vereinz. ö Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – mn Plauchbken (Pflugbalken) is afbrken SA-Die; wet fbrken ‘Obst pflücken’ Wb-Nharz 2; Rda.: Brick dick nich de Tunge af! HA-Oh. – 1b. ‘abreißen, niederreißen’ 2: Wb-Altm** 48, 3: BLA-Brau, 4: Wb-Be – en Hs afbraeken BLA-Brau. – 2. ‘aufhören, beenden’ – de tsprke afbrken 3: HA-Oh. – 3. ‘verringern’ – dat Ln afbraeken 3: BLA-Brau.
Lautf., Gram.: afbrken HA-Oh, affbrek’n Spr-Maa 429 (JE1-Ran); brickt af 3. Sg. Präs. OST-Me Sta; [fbrkn] QUE-Di; afbraeken BLA-Brau, affbräk’n Wb-Altm** 48; fbrëken Wb-Nharz 2; abbrechen Vk-Anhaltc 104; [appren] Wb-Be; Part. Prät.: [afbrk] JE2-Scho; awwebrooken OSCH-Grö; [afbrkn] SA-Die; affbroaken Francke 1904,48; abjebrochen, [abjbron] BE-GrWi, DE-Ca.