afbrennen Vb. 1a. ‘anzünden und abbrennen lassen’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 1, Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa) – ... uffn Barch, wos Osterfeier immer abjebrennt wurde ... a.a.O. 64 (CA-Sa). – 1b. ‘durch Brand zerstört werden, niederbrennen’, auch ‘durch Brand geschädigt werden, Hab und Gut verlieren’ verstr. – ... un wenn nich gliks Spritzen doa sind, dänn brennen de olle Strohgebäuden reihlang af. Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); acht Hüser un Schüh’n sind affebrennt JE2-Gü; D ken’n mich ld tn, d bren’n n all’s dritte M ab. Wb-Ak 1; Sprw.: twei ml umme trecken is sau gt w einml afbrennen HA-Oh. – 2. ‘zum Entfernen der Borsten das geschlachtete Schwein mit kochendem Wasser übergie- ßen’ 3: HA-Oh. – 3. in der Verbdg.: af(ge)brannt sn ‘kein Geld mehr haben’, auch allg. ‘über etw. nicht mehr verfügen’ 2: Wb-Altm 206, Bewohner-Altm 1,320, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-We 2, 4: Wb-Ak 1 – Ick bin ganz affbrennt Wb-Altm 206; Ich hawwe kn bißchen Ml ins Haus, ich bin jans abjebrennt. Wb-Ak 1.
Lautf., Gram.: afbrennen HA-Oh, Wb-We 2; brennen af 3. Pl. Präs. Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); Abbrennen subst. Richter o.J. 85; abbren’n Wb-Ak 1; [appre] Wb-Be; 3. Sg. Präs.: brennt af BLA-Rü; 3. Sg. Prät.: abbrennte Richter o.J. 6; Part. Prät.: affebrennt JE2-Gü, WO-El, Wb-Holzl 51; awe- HA-Wa; [afbränt] JE2-Scho; affbrennt, [afbrent] SA-Dä, Wb-Altm 206; afbrännt Bewohner-Altm 1,320, OST-Werb; afgebrannt, -je- STE-Bin, vereinz. elbostf.; af(f)e- SA-Schm, JE1-The, vereinz. elbostf.; awe- JE1-Try, vereinz. elbostf.; af- OST-Sa; abjebrennt ZE-Roß, Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); -gebrannt, -je- ZE-Nu Stre, OSCH-Schl, BLA-So; [abjbrand] verstr. w BE.
afbringen Vb. 1a. ‘einen dazu bringen, von etw. abzulassen bzw. abzugehen’ 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – hei lätt sich nich dervon afbringen CA-Fö; Doch Greitchen leit sick nich von öhr’n Vorsatz afbringen. Rauch 1929,64. – 1b. ‘Sitten oder Gebräuche aufgeben’ 3: Wb-Nharz 2. – 2a. ‘Roggen mähen’ – Mr han jestern unsen Rocken abjebracht. 4: Wb-Ak 1. – 2b. ‘in der Scheune Korn oder Heu vom Erntewagen abladen’ 2: Wb-Altm 2.
Lautf.: af(f)bring(e)n; außerdem: f- Wb-Nharz 2; [apprin] Wb-Be; abbrengen Wb-Ak 1, Heese 21919,44.
afdanken Vb. 1. ‘ein Amt aufgeben, von einem Amt zurücktreten’, auch ‘entlassen werden’ 3: vereinz. elbostf. – hei hat afedanket HA-Oh; ’n affjedankt’r verwalt’r Spr-Maa 429. – 2. ‘eine Einladung ausschlagen, absagen’ 3: Wb-We 2. – 3. ‘die Leichenrede halten’ – Brauch: Das A. erfolgte im Haus des/der Verstorbenen am offenen Sarg. 2: Wb-Altm** 39.
Lautf.: af(f)danken; außerdem: f- Wb-Nharz 2.
afdeffen Vb. dass. wie  afdörschen 3., 2: Wb-Altm 2, 34 und 243.
afdörschen Vb. 1. ‘eine bestimmte Menge Getreide dreschen’ 1: SA-Schm, 3: vereinz. w elbostf. – d drescht en dch en schok roggen f Wb-Nharz 2. – 2. ‘etw. mit Gewalt abschlagen, abhauen’ 3: a.a.O. 2. – 3. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 2 und 243, 3: vereinz. elbostf. – de Vder hat ne düchtig afedschet HA-Oh. – 4. ‘eine Strecke, ein Gebiet schnell ablaufen’ – Hei hat ’t ganze Dörp awedöschet. 3: Id-Eilsa 46.
Lautf., Gram.: af(f)dösch(e)n; außerdem: afdöscht Part. Prät. SA-Schm; awwe- Part. Prät. HA-Bee Sie; [fdö] Id-Eilsa 46; afdreschen HA-Gro; f- Wb-Nharz 2.
afdrwen Vb. 1a. ‘an einen anderen Ort treiben, forttreiben’, von Vieh – Häst de Schaop all affdräw’n? 2: Wb-Altm 40. – 1b. ‘abweiden lassen’, vom Vieh, das langsam über eine Fläche getrieben wird, 3: Wb-Nharz 2. – 2. ‘Wald abholzen’ 3: a.a.O. 2. – 3a. ‘bewirken, dass etw. vom Körper ausgeschieden wird’ – n’ Bandworm all awwedreben 3: HA-Oh. – 3b. in der Verbdg.: wat taun fdrben ‘Abführmittel’ 3: Wb-Nharz 2. – 3c. ‘ein Kind abtreiben’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2. – 4. ‘einem Tier die Beute abjagen’ 3: Wb-Nharz 2, 4: Wb-Ak 12 – Dle Tache hawwich de Hinne wedder abjetrem’m a.a.O. 12. – 5. ‘Zugvieh durch Überanstrengung erschöpfen’ 3: vereinz. elbostf. – hei het dat prd ganz fedrebben Wb-Nharz 2.
Lautf., Gram.: afdriben Sprw-Börde, -drb’n HA-Oh; fdrben Wb-Nharz 2; afdrm’n HA-Oh; affdräw’n Part. Prät. Wb-Altm 40; abtrei’m Wb-Ak 12.
afdrgen Vb. 1. 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 2, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. ‘trocken machen, trocken reiben’ – du kannst mal Teldern affdröjen HA-Bee; ... ich will mich mant ierschtema de Hänne abtrehen ... Wäschke 61915,39. – b. ‘trocken werden, abtrocknen’ – nn Rn is’t balle wer afedret HA-Oh; De Wesche is abjedret Wb-Ak 2. – 2. dass. wie  afdörschen 3., 2: STE-GrMö Schi, 3: vereinz. elbostf. – den hebben se richtich affedrejet Sprw-Börde. – 3. ‘jmdn. mit körperlicher oder geistiger Überlegenheit abfertigen, abweisen’ 3: Wb-Holzl 51.
Lautf., Gram.: af(f)drög(e)n, -dröjen Wb-Altm 2, vereinz. elbostf.; [afdr] SA-Rist; afdren HA-Oh, affdrö’en, aw- STE-GrMö, Wb-Holzl 51; drö aff 3. Sg. Prät. Lindauc o.J. 32; afdrjen BLA-Brau; affdreen QUE-Su; fdrn Wb-Nharz 46; oaw- OSCH-Har; affedröget Part. Prät. Rauch 1929,15; awedröht Part. Prät. HA-All; affedrejet Part. Prät. Sprw-Börde, Gesch-Un 44; affdrogen JE1-Me; -drht Part. Prät. STE-Schi; abedröget Part. Prät. HA-Alv; abdren Wb-Ak 2, CA-Lö; abjedreet Part. Prät. DE-Ho; abtrehen Wäschke 61915,39, [aptrn] Wb-Be.
afdrusseln Vb. ‘ein wenig, leicht schlafen’,  slpenLaot mi’n bt’n afdrusseln 2: Wb-Altm 41.
afextern Vb. refl. 1. ‘sich ängstigen’ 2: Wb-Altm 259, 3: Wb-We 2. – 2. ‘sich abmühen, abquälen’, bei der Arbeit, 2: Wb-Altm 259.
affallen Vb. 1. ‘abfallen, herunterfallen’ 1: SA-Dä Rist, 2: JE2-Kam, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 2, Wb-Be – dai Blaira (Blätter) fn bd af SA-Dä. – 2. dass. wie  afdrüppen 2., 2: JE2-Gü, ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 2, 4: Wb-Ak 2 – b de Hochtt fallt for vel L wat af HA-Oh. – 3. ‘abschüssig sein’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2, 4: Wb-Ak 2 – Fre lanksm, de Strße fellt d bannich ab. a.a.O. 2. – 4. ‘abweichen, abdrängen’, von Wasser, dessen Strömung durch Buhnen abgelenkt weit in den Fluss hineinreicht, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 407 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 407 (CA-Ak), Wb-Ak 2. – 5. ‘lossagen, abtrünnig werden’ – dne kan ek nich ffallen 3: Wb-Nharz 2. – 6. ‘abmagern, dünn werden’ 2: Wb-Altm 2, 3: Wb-Holzl 51, Id-Quea 141.
Lautf., Gram.: af(f)fallen Wb-Holzl 51, HA-Oh, afffall’n Wb-Altm 2; affefall’ Part. Prät. JE2-Gü; fallt af 3. Sg. Präs. JE2-Kam, Wb-Holzl 69; ffallen Wb-Nharz 2, Id-Quea 141; [affa] Elbschifferspr. 407 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [-fn], [-fn] SA-Dä; [-f] SA-Rist; abfalln ZE-Roß; [apfaln] Wb-Be; abfal’l, [abfa] Elbschifferspr. 407 (CA-Ak), Wb-Ak 2.