brenmäßig Adj. ‘sehr, überaus’,  bannig, 3: vereinz. elbostf. (außer sö) – hai hat sik baer’mmaessich bespm Spr-Mab 383 (WO-Ol); er hat bärenmässig viel Geld Id-Quea 143.
Lautf.: bärenmässig Id-Quea 143; bärn- Id-Eilsa 50; baer’mmaessich Spr-Mab 383 (WO-Ol); bernmßich HA-Oh.
Barg m. 1. ‘größere Erhebung im Gelände, Berg’, auch als FlN und Teil von FlN, verbr. – dai Bach is heoch SA-Dä; dn Barreg gimmesde allne nich hg DE-Ca; ... uffn Barch, wos Osterfeier immer abjebrennt wurde ... Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); Rda.: undern barje harvor kukken ‘hinterlistig gucken’ Wb-Nharz 21; is noch nich ewwern Barch ‘er/sie ist noch nicht außer Gefahr’ Sprw-Börde; achter’n Berg holl’n ‘vorsichtig, zurückhaltend sein’ Wb-Altm 15; nich hindern Brge helen ‘die Wahrheit ohne Umschweife aussprechen’ HA-Oh; Hei will Barge in de Grünne (Niederungen) rieten. ‘Er will alles verändern.’ Chr-Em 429; hai iss w’r alle barreje Spr-Mab 387; hei geiht öwwern Barg ‘er stirbt’ CA-Fö; Sprw.: hindern Brge wohnt ok noch Lü Warnung vor Überheblichkeit und Egozentrik, WE-Be; Berg un Daol begegnen sick nich, äöwer Minschenkinner Wb-Altm 15; Rätsel: wenher löpt de Has över de meisten Berge? – wenn’t Feld plöht (gepflügt) is STE-Kö; Vers:hintern Barg
olt Schap, olt Schap
wat dran –
wat dran
Ausdeutung des Krächzens der Krähen, SA-Kö.
 TZ für Anhöhen, Erhebungen versch. Größe: Anbarg Bkhorst (bewaldet) Brink Bult(en) Hch Hchde Hocke(n) Hge Hwel Huckel Hgel Hurkel 1Kappe Klint Knkel Kopp Küppel wer. – 2. ‘hügelartig Angehäuftes, Haufen’ 2: Bewohner-Altm 1,322, JE1-Flö Kö, 3: verstr. n/ö elbostf., 4: vereinz. s CA, Wb-Be – op’n Barg schmieten CA-Fö; ... Kartuffelstroh warrd tesammeslept opp einen Barg ... Hbl-Ohre 1928 Nr. 18/ Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: an Barch machen ‘seine gro- ße Notdurft verrichten’, Kinderspr., Wb-Ak 32; Sprw.: De Wind weiht woll grod Berri tohop, äöwer keen dick Bük. ‘Von nichts kommt nichts.’ Bewohner-Altm 1,321. – 3. spez. Anhäufungen, Haufen: – a. ‘Heuhaufen auf der Wiese’,  Heuhocke(n), 2: WO-Zie, 3: WO-HWa, vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. w BE. – 3b. ‘geschichteter großer Holzhaufen’,  Holtdme(n) (n.Z.), 3: CA-Löd. – 3c. ‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg (n.Z.), 3: BE-Gü He, 4: vereinz. w BE – dor Mld wld schonn weddor Brje BE-Il. – 4. ‘größere Menge’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 32 – an Barch Jeld a.a.O. 32; n Brch Kuchen ZE-Roß. – 5. ‘Bugwelle’, Schifferspr., vgl. Brt 4.Dr Kn hat an sch’n Barch vor’n St’m (Steven). 4: Wb-Ak 32.
Lautf., Gram.: Barg, -ch, -j, [bar] (nwaltm., nbrdb.: Ba(r)g, -ch) vereinz. nwaltm., Wb-Altm 15 und 171, vereinz. w/s Altm., Siedler-Je § 67 (JE1), verstr. ZE elbostf., vereinz. anhalt.; parch Mda-Sti 53; Barge, Barje Dat. Sg. verstr. w elbostf., WA-KlWa Un, Spr-Anhalt 168, Wäschke 61915,62; Barge, Barje, [barj] Pl. Chr-Em 429, QUE-Hau, vereinz. CA; [barg] DE-Ca; Bar(r)ech, b-, [bar], [barj] Siedler-Je § 153f (JE1), Spr-Mab 387 (WO-Ol), HA-Oh, QUE-Hau, Wb-Ak 32; barreje Pl. Spr-Mab 387; Bar(r)ich, [bari] vereinz. s elbostf. w BE; [pari] Wb-Be; Barije Dat. Sg. WE-Wa; Park KÖ-GrPa; Barg, -k, [brg] verstr. anhalt.; Brch, b-, [br] Vk-Ask 374, verstr. w BE; Ba-eg, -ch SA-Ah Ty, GA-Kak; [b] SA-Dä; Baorch, [br] ZE-Roß, HA-Hi; Brge Dat. Sg. WE-Be; Boach GA-Ber; Berg, -ch, -j (nwaltm., nbrdb.: Be(r)g, -ch) SA-Bre Bu, verstr. n/mittlere Altm. JE2, vereinz. JE1, ZE-Na, vereinz. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf.; Berg, -k vereinz. omd.; -e Akk. Pl. STE-Kö; Berje Dat. Sg. HA-Eil; Beag Matthies 1912,22 (SA-Gie); Berrech OSCH-Di; Berich WE-Wa; BerriAkk. Pl. Bewohner-Altm 1,322; Bärg, -ch, -j, [bär], [br] (nwaltm., nbrdb.: Bä(r)g, -ch) vereinz. nwaltm. Altm., verstr. JE2, WA-Schw, BLA-Bö; [bär()] Siedler-Je § 153f (JE2); [brg] Mda-Fuhne 55 (vereinz. s anhalt.); Bjen Pl. sw. Mda-Ar 54 (vereinz. nö SA nw OST); Bg SA-Dä; [ba] JE2-Scho.
bargan Adv. ‘aufwärts, bergan’ 1: SA-Dä, 2: SA-Win, STE-Kö, 3: Rauch 1929,92, Spr-Mab 387 (WO-NiDo), 4: Wäschke61915,34 – hai kann beachan nich gaon, wail hai to engböstich is SA-Dä; Sprw.: barch an, waer wat kann, barch rund’r iss kain wund’r. Spr-Mab 387 (WO-NiDo).
Lautf.: bargan, barch an Rauch 1929,92, Spr-Mab 387 (WO-NiDo); barkan Wäschke61915,34; berg- SA-Win, STE-Kö; [bean] SA-Dä.
barmen Vb. 1. ‘klagen, jammern, (vor Schmerzen) stöhnen und dabei Mitleid erregen’,  stnen, 2: verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – hei hat mek wer de Oern fullebarmet Id-Eilsa 50; subst.: se het immer r barmen Wb-Nharz 21; Rda.: barmt, dat et en Hund jammert Sprw-Börde. – 2. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 1: SA-Bre, 3: JE1-Ca. – 3. mit Bezug zu 1.: ‘unablässig, in lebhafter und lästiger Weise um etw. bitten’,  beddeln, 3: vereinz. n/w elbostf. – hai hat sauebarremt, ’k hewwene stulle jb’m Spr-Mab 388 (WO-Ol).
Lautf., Gram.: barmen Inf., barm(e)t 3. Sg. Präs.; außerdem: barm’m, bar’m, [bar], [bar] vereinz. nö elbostf., Id-Eilsa 50, QUE-Di, Wb-Ak 32; barm KÖ-GrWü; parmen KÖ-GrPa; [par] Wb-Be; barrem Wb-Ak 32; bärmt 3. Sg. Präs. ZE-Brä; [br] ZE-Roß; prm’Mda-Sti 127.
bselig Adj. 1. ‘vergesslich, zerstreut, gedankenlos’ 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 88 – der is baselich Sprw-Börde. – 2. ‘schwatzhaft, Nichtiges redend’ 3: Spr-Mab 388 (WO-Ol).
Lautf.: baselig, -ch, bse- Sprw-Börde, Wb-We 201, Wb-Nharz 21; boaselich Spr-Mab 388 (WO-Ol); pselig Mda-Sti 88; basselich, [bazli] vereinz. w elbostf.
Bseltrne f. 1. dass. wie  Bselfke 1., 3: Spr-Mab 388 (WO-HWa Ol). – 2. dass. wie  Bselfke 2., auch ‘Frau, die Nichtiges tut’ 3: vereinz. n elbostf.
Lautf.: bas’ltrne Spr-Mab 388 (WO-HWa); boas’l- a.a.O. 388 (WO-Ol); Basseltrine, bassltrne Mda-Ohre 350 (GA-Rä), Wb-Holzl 59.
Bass m. 1. ‘tiefe Männer(sing)stimme’ 2: Francke 1904,19, 3: vereinz. n elbostf., 4: Wb-Be – hei singet Bass HA-Oh. – 2a. ‘tiefstes und größtes Streichinstrument, Kontrabass’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Krause 1964,133 – Rda.: hai kümmt nu and’rs opp’m bass ‘er kommt in eine bessere Lage’ Spr-Mab 388 (WO-Ir); Sprw.: Vor de Hochzat dut dr Himmel voller Jajen hängen, un nach dr Hochzat is och dr Baß dermank. Spr-Asch 20; Lied:‘Ach, wie veel Lüüe! Ach, wie veel Lüüe!’
Schpeelt de Bass.
‘Hewwe dick man sau jrielich nich,
Et iss joa sau jefährlich nich!’
Secht de Vijjeliene.
Lieder-Ma Nr. 951 (WA-Dom).
– 2b. ‘eine aus Weidenrinde gefertigte Schalmei mit Mundstück’,  Fpe, 2: JE2-Scho.
Lautf.: Baß, Bass, bas(s); außerdem: [pas] Wb-Be; bas(s)t Nd-Börde § 125 (WO-Schn), Spr-Mab 388 (JE1-Gü).
Batterbn n. ‘Bein’, Kinderspr., 2: ZE-Roß, 3: Spr-Mab 389 (WO-Ol), Mda-Weg 87, 4: Wb-Ak 33, Wb-Be.
Lautf.: Batterbeen, -bn ZE-Roß, Wb-Ak 33; batterbein Mda-Weg 87; Dim.: batt’rbainech’n Spr-Mab 389 (WO-Ol); [patrpnin] Wb-Be; Nbf.: [pantr-] a.a.O.
batz Interj. Ausruf bei einem heftigen Fall, Aufprall, vgl. bauz, 2: Wb-Altm 12, OST-Sta, 3: vereinz. elbostf. – batz! doa lte von jmdm. gesagt, der plötzlich gefallen ist, Spr-Mab 389 (WO-Ol).
1batzen Vb. 1. ‘ein kurzes, heftiges Geräusch hören lassen’, vgl. bauzen 1., 2: Id-Altm, SA-Rie, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – dat batze man sau Spr-Mab 389 (WO-Ol); das patzt ja richtig Wb-Be. – 2a. ‘mit Geräusch zu Boden fallen’, vgl. bauzen 2a., 2: MdanwJe1b 65 (vereinz. nw JE1). – 2b. ‘einen Gegenstand heftig absetzen’, auch ‘heftig auftreten’ 4: Wb-Be. – 2c. ‘heftig zuschlagen’, von Türen, 3: Wb-Holzl 59. – 3. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, vgl. bauzen 3., 3: vereinz. elbostf. – sall ick dick erst wedder batzen? HA-Bee.
Lautf.: batz(e)n, ba(t)ts(e)n, [batsn]; außerdem: [patsn] Wb-Be.