beglpschen Vb. ‘angaffen, mit starrem, verwundertem Blick auf etw./jmdn. schauen’ 3: Spr-Mab 394 (WO-Ol), Wb-We 14.
Lautf.: beglpsch’n Spr-Mab 394 (WO-Ol); -glupschen wohl Kürze Wb-We 14.
begrapschen Vb. ‘hastig und plump berühren, anfassen’ 2: ZE-Roß, 3: Spr-Mab 394 (WO-Ol).
Lautf.: begrappsch’n Spr-Mab 394 (WO-Ol); -jrapschen ZE-Roß.
begrsmlen Vb. unpers. ‘missglücken, scheitern’, auch ‘betrogen, übervorteilt werden’ 2: JE2-Ku, 3: Spr-Mab 394 (WO-Ol) – dat ha mie balt begrießmult JE2-Ku.
Lautf., Gram.: begrießmult, -grsmlt Part. Prät.
begrsen Vb. refl. dass. wie  begrsen 1., 3: Spr-Mab 394 (JE1-Gü).
beiern Vb. 1. von der Art und Weise des Läutens einer Glocke gebraucht. – a. ‘leicht anschlagen, so dass ein summender Ton entsteht’ 3: Spr-Mab 389 f. (WO-Ol). –b. ‘nur den Klöppel der Glocke vermittels eines daran befindlichen Seils in Bewegung setzen und anschlagen’ 2: Wb-Altm 255. – c. ‘Sturm läuten’, bei Feuer im Ort, 2: Wb-Altm* 74. – 2. ‘ein Feuer am Brennen halten, indem regelmäßig Heizmaterial nachgelegt wird’ – ... de Jroßmutter saß inne Hölle ufde Hitsche , ... läte derbei ummer wedder ma an Schtickchen Holz inn Om’n un peierte, ... 4: Wäschke 71913,121.
Lautf. Gram.: beiern, -ai-; außerdem: peierte 3. Sg. Prät. Wäschke 71913,121. – Etym.: ‘mit dem Klöppel an die Glocke schlagen’, übernommen über das Wmd. (16. Jh.) aus gleichbed. mndl. beieren; zugrunde liegt wohl afrz. baier ‘anschlagen (von Hunden), läuten (von Glocken)’, vgl. Kluge 242002,104.
Bekannte m. ‘jmd., mit dem man bekannt, aber nicht befreundet ist’ 3: Spr-Mab 395 (WO-Ol), Wedde 1938,58, 4: Richter o.J. 22 – ... hei dachte bi sek, sau dichte bi sienen Dörpe, noch en Bikannten de seihn. Wedde 1938,58.
Lautf., Gram.: bekannte Spr-Mab 395 (WO-Ol); Akk. Sg.: Bekannten Richter o.J. 22; Bi- Wedde 1938,58.
bekltern Vb. refl. 1. dass. wie  bekladdern, 2: SA-Sal, 3: Spr-Mab 395 (JE1-Gü, WO-NiDo). – 2. ‘sich anziehen, Schmuck anlegen’, abw., 3: Wb-Nharz 24.
Lautf., Gram.: beklatern, -kltern Spr-Mab 395 (JE1-Gü), Wb-Nharz 24; -klätern Spr-Mab 395 (JE1-Gü); [bkltt] Part. Prät. SA-Sal; bekletern Spr-Mab 395 (WO-NiDo).
belern Vb. ‘auflauern, lauernd beobachten’ 2: Francke 1904 (Vörwurt), 3: vereinz. elbostf. – Rda.: dat hat ’ne belert ‘das Unglück hat ihn heimgesucht’ Spr-Mab 395 (WO-Ol).
Lautf.: belern Spr-Mab 395 (WO-Ol), HA-Oh; -luren Rauch 1929,100, Wb-We 15; -luurn Francke 1904 (Vörwurt).
bemuttern Vb. ‘wie eine Mutter umsorgen, verwöhnen’ 2: ZE-Roß, 3: Spr-Mab 396 (WO-Ol).
Bn n. 1. ‘Bein’ allg. – en pen bein ‘stets eiterndes Bein’ Wb-Nharz 138; r hat an steifes Bn. Wb-Ak 34; mik daut de Beine wei HA-Oh; Rda. (bei einigen Rda. auch Bezug zu (2.) möglich): ant Bein binnen ‘etw. gering achten’ Wb-We 14; hund’rt doald’r ant bain binn’n ‘hundert Taler ausgeben’ Spr-Mab 390 (WO-Ol); sik de Beine fortren ‘ein wenig spazieren gehen’ HA-Oh; Se is fix to Been. Kredel 1929,19; ... nich meh janz feste uff de Beene ... Alt-Cöthen 61; von frieh an uff de Beene sinn ZE-Roß; nimm de Beine in de Hand ‘lauf schnell’ WE-Be; ek will dek beine maken zum Antreiben von jmdm., Id-Quea 143; sich kn Bn ausreißen ‘sich nicht sehr bemühen’ Wb-Ak 34; de kehrt de Beine op ‘er stirbt’ OSCH-Gü; schtein un bein kln ‘heftig klagen’ Wb-Nharz 24; nasse Beine ‘betrunken’,  dn, CA-Lö; up einen Beine kann man nich stn ‘Aufforderung zum Trinken eines zweiten Glases’ Wb-We 14; Sprw.: flinke Beine schaffen wat Sprw-Börde; wat’n nich in’n Kopp hat, mott’n in de Beine hem’n HA-Oh. – 2. ‘Fuß’ 2: WO-Be, vereinz. n JE2, verbr. mbrdb., 3: vereinz. n elbostf., verstr. s elbostf., 4: verbr. omd. – kaale Beene Serimunt 1930 Nr. 82; dor had mich ufs Bn jeldschd DE-Ca; ... stämperte met de Beene so recht in’n Modder rüm. Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie); Rda.: t pist woll haite mits lingke Pn tsrscht ufjestan’n? zu jmdm., der Pech oder schlechte Laune hat, Wb-Be.
Lautf.: Been, [bn] verbr. w SA, SA-Ca, verbr. ö Altm. n JE2 mbrdb., WO-Ba, HA-NHa, CA-Ca, verbr. anhalt.; [pn] Wb-Be; [bn] OST-GrRo Har; [bäin], [bin] verstr. mittleres SA, GA-Fau, STE-Ber, verstr. sw Altm.; Bein, -ai-, [baen], [bain] vereinz. nw SA, GA-Ku, verbr. elbostf. (außer w JE1 s QUE), verstr. nthür., CA-Lö; pain Mda-Sti 30; [bein] SA-Dä; [bain] vereinz. w BE; [bn] BA-Ha; Beian BA-Op; Baan, [bn] verstr. QUE, vereinz. nthür. w BE.