insmren Vb. ‘reibend auftragen und eindringen lassen’ 3: HA-Oh, Gorges 1938,91, Wb-Nharz 85, Firmenich 1854,138 (BA), 4: Wb-Be – Stewwel insmern HA-Oh.
Lautf., Gram.: insmern HA-Oh; innesmeert Part. Prät. Gorges 1938,91; inschmren Wb-Nharz 85; inneschmärt Part. Prät. Firmenich 1854,138 (BA); [inmrn] Wb-Be.
Katechismus m. ‘Lehrbuch für die christliche Unterweisung’, hier der lutherische K., verstr. – dat steit in’n Kattechismus HA-Oh; Rda.: ik will a dai Kartissan lan Zurechtweisung, SA-Dä; Reim:Un wat hat hei [Kanter] da Groots tau daun?
Von’n Kategissen spräken
Un siene Jungens dorchtaublaun,
Wenn sei nich orntlich räken.
Firmenich 1854,139 (BA).
Lautf.: Kattechismus HA-Oh; [katejísmus] Wb-Be; Kattegismus Lindaua o.J. 154; Katechießen Wäschke 71913,79; Kategissen Firmenich 1854,139 (BA); Katissen Schwerin 1859,15; [kartisn] SA-Dä.
Kattnkld n. ‘Kleid aus  Kattn 1.’ 3: Vk-Harz 6/7,15, QUE-Di, Firmenich 1854,138 (BA), 4: Wb-Be – Un denn wurr’n glieks de Haare inneschmärt, dat lanke, schleepige Kartunkleid … anetreckt, … Firmenich 1854,138 (BA).
Lautf.: [kartnklt] Wb-Be; Kartnkled QUE-Di; Kartunkleid Firmenich 1854,138 (BA).
Kindermt n., nur in dem Sprw.: Kinder- un Kälwermt mten olde Lde wten/kennen ‘Erwachsene dürfen von Kindern (und Jungtieren) nichts erwarten, was über deren Verständnis und Leistungsfähigkeit hinausgeht.’ 2: Wb-Altm 100, Spr-Altm 14, Bewohner-Altm 1,344, Firmenich 1854,122 (OST-See), 3: Chr-Em 429, Mda-Weg 106.
1Klse ‘Holzkugel’, vereinz. auch ‘Brummkreisel’,  Brummksel, 2: Hausfr-Altm 1933,48 (SA-Meh), Hochzeit-Altm 55f. (JE2-Sa), Firmenich 1854,119 (JE2-Kam) – Brauch: Eine Woche vor Ostern werden unter Gesang vor den Häusern Neuvermählter von den Mädchen der  Brtball und den Jungen die K. erbeten. Anschließend wird mit der K. gespielt. Hochzeit-Altm 55f. (JE2-Sa).  Klsen.
Klunz m. 1. dass. wie  Klump(en) 1a., 3: vereinz. s elbostf., 4: Mda-Sti 160, BA-Ha, BE-Me – Reim:Det Sönndaas gift’t bie’n Richter Klunz,
Det Maandaas Klunz un Möhren,
Det Dinsdaas het der Buer Kunz
Allwege Klunz un Beeren.
Firmenich 1854,139 (BA-Ba).
– 2a. dass. wie  Klump(en) 2., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 107 – dai hat an schoin Kluns an Bn SA-Dä. – 2b. ‘Acker, der bei großer Nässe Klumpen bildet’ 3: Wb-Nharz 101. – 3. ‘hinterer, noch stark angeschwollener Bauchteil junger Vögel’ – H hat den Klunz noch nich affschet’n ‘der Vogel ist noch nicht flügge’ 2: Wb-Altm 107. – 4. ‘dickes Ende einer Keule’ 2: Wb-Altm 107. – 5a. ‘Haut auf der gekochten Milch’,  Pelle, 3: OSCH-Wu. – 5b. ‘dünner Kaffee’,  Plurre, 2: OST-Go. – 6a. ‘unausgebackenes, feuchtes Brot’ 3: WO-Ma. – 6b. ‘unausgebackener, feuchter Kuchen’ 4: Wb-Ak 91. – 7. dass. wie  Klunsterbäcker, 3: ADVk Nr. 238b (verstr. mittleres elbostf.).
Lautf., Gram.: Klunz, [kluns]; außerdem: [gluns] veralt. BE-Me; Klunch WA-Schl; Klunsch OST-Go, WA-West, Wb-Ak 91; Klinze Pl. Vk-Harz 5,69 (BLA-Be). Zuss.: zu 1.: Lp-, Ml-.
knpen Vb. 1a. ‘jmdn. kneifen, zwicken’ 2: Wb-Altm 110, Bewohner-Altm 1,343, Brauch-wAltm 59, STE-Wa, JE2-Scho, verbr. JE1, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Dabie kneep hei sei in de nakigen Arme … Rauch 1929,49; Awer sienen Vader siene Jachthunne kwälen, datt kunne mesterlich, hai kneepse in’n Schwanz oder hitzese hinder de Lie här oder oppet Vaih. Firmenich 1854,159 (WA-Ost); Rda.: de hat sau veel Gefühl als wenn’n Ossen in’t Höörn knippt HA-No; du bist woll nich recht in de Nse kneppen! ‘du bist wohl nicht recht gescheit’ HA-Oh. – Brauch: Im ö Teil des Kreises Salzwedel war es an den Pfingsttagen üblich, dass sich die Mädchen und Burschen gegenseitig in den Arm kniffen oder mit Nadeln stachen. Am ersten Pfingsttag kniffen die Jungen die Mädchen in den Arm, am zweiten Pfingsttag war es umgekehrt, wobei die Mädchen zu den Jungen ‘Bräutigam’ sagten. BrauchwAltm 59 (SA-Sal Vie). – 1b. ‘beißen’ – de hunt knipt dek. 3: Wb-Nharz 102. – 2a. ‘kneifen, drücken, weh tun’ 2: Wb-Altm 110, ZE-Kö, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 102, 4: Mda-Fuhne 90 – de schau knipt. Wb-Nharz 102; m kniptet in de Kaldn’n ‘ich habe Bauchschmerzen’ ZE-Kö. – 2b. in der Verbdg.: et knpt ‘es ist recht kalt, es friert’ 2: Wb-Altm 110, 3: Mda-Weg 102. – 3. ‘jmdn. hart bedrängen, bestrafen’ 2: Wb-Altm 110, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 102 – se hebben ne jehörig ekneppen Sprw-Börde. – 4a. ‘etw. knapp wiegen, messen’ 4: CA-Ak. – 4b. ‘etw. für sich abzweigen’ – de Bäcker hat ekneppen der Bäcker hat von dem zum Backen gebrachten Teig etw. für sich zurück behalten, 3: Id-Eilsa 73. – 5. in der Verbdg.: knpen gn – a. ‘heimlich weglaufen’ 2: Wb-Altm 110, 3: Wb-We 70. – b. ‘sterben’,  starwen, 3: a.a.O. 70, Wb-Nharz 102.
Lautf., Gram.: kni(e)pen, knpen Bewohner-Altm 1,343, STE-Wa, vereinz. elbostf.; kniep’n, knp’n Wb-Altm 110, HA-Bee, Mda-Sti 162; knpm verstr. JE1 ZE ö CA, QUE-Di, Wb-Be; knp’m Wb-Ak 93, [knp] JE2-Scho, Id-Eilsa 73; [gnb] Mda-Fuhne 90; [gnaib] a.a.O. 90; knip(p)t 3. Sg. Präs. ZE-Kö, HA-No; kneep 3. Sg. Prät. Rauch 1929,49, Firmenich 1854,159 (WA-Ost); Part. Prät.: geknieptVk-Anhalta 81; [j-knpm] Dialekt-Ma 9 (CA-We); ekneppen Sprw-Börde; [knepm] Dialekt-Ma 9 (verstr. JE1, ZE-Göd, vereinz. ö CA); [knapm] a.a.O. 9 (verstr. JE1, ZE-Göd).
Khrdshs n. ‘Haus des Kuhhirten’ 3: Firmenich 1854,137 (BA-GrAls), Lieder-Ma Nr. 637 (BA-GrAls) – Abzählreim:Et leip ne Muus
Umt Kauheershuus
Tif, taf, paf,
Du bist af.
a.a.O. 637 (BA-GrAls).
Knig m. 1. ‘in vielen Monarchien Titel des höchsten Herrschers oder Repräsentanten’ 2: Albrecht 21822 3,142, 3: vereinz. s elbostf., 4: vereinz. omd. – Kinderlied:Kleinder, kleinder Könnek,
Giff meck nich sau wennek,
Eck stah op einen Steine,
Meck friert in miene Beine,
Laat meck nich sau lange stahn,
Eck will hüte noch wieder gahn.
Firmenich 1854,139 (BA-
Ba).
– 2a. ‘Schützenkönig’ 3: Brauch-wAltm 88 (GA-Oeb), HA-Oh, 4: Wb-Ak 86 – hei is op’n Frscheiten (Freischießen) Knich eworrn HA-Oh. – 2b. ‘Sieger beim Wettrennen der Jugend zu Ostern oder Pfingsten’, vgl. Knigsjgen, -lp, 2: Brauch-wAltm 54 (Kalbescher Werder), 3: a.a.O. 65 (GA-Bel). – 2c. ‘von Knaben dargestellte Gestalt im Pfingstumzug’,  Pingsten, 2: Brauch-wAltm 65 (CALV-Je), 3: a.a.O. 65, 67, 76 und 112ff. (verstr. s GA) – Brauch: Der K. trägt auf dem Kopf einen Zylinder und darüber eine Blumenkrone mit lang herabfallenden Bändern. Brauch-wAltm 65 (GA-Eick). Der K. wird entweder einen Tag vor dem Umzug, vorw. am 1. Pfingsttag, im Wettlaufen (a.a.O. 65 – GA-Bel) oder nach dem Alter (a.a.O. 65 – CALV-Je) bestimmt. – 3. ‘Anführer der Treidelmannschaft, der der erste an der Leine war und den Takt angab’, in dieser Funktion zugleich Vorgesetzter der Mannschaft, Schifferspr., 4: Elbschifferspr. 286, Wb-Ak 86 (ältere Generation). – 4. TiN ‘Maikäfer mit rotbraunem Rückenschild’,  Maikwer, 3: HA-Oh, Mda-Weg 107, 4: Vk-Anhaltb 65.  Hillige dr Knige.
Lautf., Gram.: König Brauch-wAltm 65, 67, 76, 88 und 114f. (verstr. s GA, CALV-Je), HA-Oh, Wedde 1938,35, Lindaua o.J. 82, WE-Be, Vk-Anhaltb 65, Knich HA-Oh; Könige Pl. Mda-Weg 107; Könnek Firmenich 1854,139 (BA-Ba); Könning Albrecht 21822 3,142; Künnig Brauch-wAltm 112f. (vereinz. s GA); Keenig, knig Mda-Sti 42, Wäschke 31919,9; Knich, [kni] Wb-Ak 86, Wb-Be; [gni] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca); Kenich, Kenich Mda-Weg 101, QUE-Di; ken(n)ich Wb-Nharz 95, Mda-Sti 53. Zuss.: zu 2b.: Hnen-; zu 2c.: Mai-; sonstiges: Hoppen-, sknige, Mkens-, Mutten-, Nadel-, Neunaugen-.
Krle f. 1. ‘Perle’, bes. aus dem Kalkgerüst der Koralle, Glas oder Bernstein, 2: Wb-Altm 115, Mda-nwJe1b 73 (JE2-HSe), verstr. JE1, Mda-Ma 79 (ZE-Dor), MdasJe1 30 (ZE-Göd), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 96 – Fruu, dauch de länksten Kraalen in, Du most deck anstaaten. Firmenich 1854,129 (BA). – 2. ‘Holzkugel des  Krlenbandes 2.’, besaß einen Durchmesser von ca. 8 cm, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 218 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 218 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: Krale Sg., Kra(a)len Pl. verstr. elbostf.; Kraole, Krle Sg., Kraoln Pl. Wb-Altm 115, Mda-Ma 79 (ZE-Dor, verstr. w JE1, vereinz. nö CA), Nd-Börde § 34, Wb-Ak 96; [kr] Pl. Elbschifferspr. 218 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa, CA-Ak); [kraln] Pl. Mda-sJe1 30 (verstr. s JE1, ZE-Göd); [krall] Pl. Mda-nwJe1b 73 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); [kare] Pl. Elbschifferspr. 218 (JE2-Mi).